kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Wir werden dir zeigen, wie Islam geht, wenn du nicht tust, was wir wollen 28. Oktober 2010

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 04:19

Ich soll lieben alle Muslime – Zur Lage der Kopten in Ägypten 2010

 

Im Januar 2010 wurden bei einem Attentat mehrere Kopten und ein muslimischer Wachmann ermordet. Dazu der koptische Bischof für Deutschland Damian im Interview mit Kirche in Not – (Siehe das Video http://sites.google.com/site/ichsollliebenallemuslime/video/christen).

 

Der Bischof findet ungewöhnlich deutliche Worte. Bisher hatte ich den Eindruck, es wird gerade von orientalen Christen viel beschwichtigt, da jede kritische Aussage zu ihrer Situation weitere Sanktionen und Drangsalierungen zur Folge haben könnte. Wie muss es also um die Lage bestellt sein, wenn Bischof Damian so deutlich spricht?  „Was die Attentäter angeht, kam von offizieller Seite die Übliche Ausrede, die lautet: Ach es handelt sich um psychisch Kranke. Dazu kann ich nur sagen: Die Märchen hören nicht auf, denn diese immer gleiche Geschichte hören wir immer wieder. (more…)

 

Islam und Islamismus – Zwei Seiten derselben Medaille namens Islam

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 04:06

In Zeiten andauernden weltweiten Terrors, verübt im Namen Allahs, fragt sich die nicht-islamische Welt, ob der Islam tendenziell eher friedfertig ist oder eine Ausnahme bildet innerhalb der übrigen, weitestgehend friedlichen Großreligionen. In der Hoffnung, dieses doppelgesichtige Phänomen Islam verstehen und in den Griff zu bekommen zu können, greifen die intellektuellen Eliten auf eine Hilfskonstruktion zurück, in der sie den Islam in einen friedlichen Zweig „gemäßigter“ Muslime und einen „fundamentalistischen“ bzw. „terroristischen“ Zweig einteilen. Den ersten Zweig nennen sie „Islam“, den zweiten „Islamismus“. Doch diese Unterscheidung ist künstlich geschaffen und verkennt die Tatsache, dass Islam und Islamismus nichts anderes sind als die verschiedenen Seiten ein und derselben Medaille.

Das Dilemma Unsere Welt hat ein echtes Dilemma: da gibt es eine Religion mit dem Namen Islam, die sich selbst als die „Religion des Friedens“ bezeichnet. Doch seit weit über einem Jahrzehnt werden die überwiegende Mehrzahl aller weltweiten Terroranschläge im Namen jenes Islam, jener „Friedensreligion“ verübt. Die Zahl dieser Terroranschläge übertrifft an Quantität und Qualität bei weitem alles, was man aus dem 20. Jahrhundert von linken und rechten Terrorgruppen her gewöhnt war und ist mittlerweile kaum noch überschaubar: sie geht in die Zehntausende – und ein Ende ist nicht abzusehen. (more…)

 

Staat kuscht vor arabischen kriminellen Clans

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 03:57

Die Polizei sieht dem Treiben oft nur noch zu: Arabische Großfamilien haben sich zu festen Größen der Organisierten Kriminalität entwickelt. Selbst öffentlich angekündigte Offensiven des Rechtsstaats scheitern – sie zerfasern im Behördenkleinklein.

 

Bremen/Berlin: Sie waren gekommen, um in Bremen zu bleiben: Die beiden Brüder einer berüchtigten kurdisch-arabischen Sippe erschienen im Ausländeramt, sie hatten sogar ihren Anwalt mitgebracht, das war im August. Doch als das Gespräch nicht den gewünschten Verlauf nahm, gerieten Mohammed und Halil M. in Rage. Sie schrien, fluchten, beleidigten eine Beamtin und gingen laut Polizei auch auf einen Wachmann los. Doch der, ein tschetschenischer Kickboxer, setzte sich zur Wehr: Einer der Brüder stürzte eine Treppe hinab.

Stunden später, die Polizei hatte die Situation schließlich irgendwie beruhigen können, polterten die Schläger auf dem Revier: Sie wüssten, wo der Wachmann wohne, sagten sie den Gesetzeshütern ganz unverblümt, sie kennten seine Familie und, so schilderten es die Beamten, sie würden ihn fertigmachen, umbringen. (more…)

 

Wie Islamisten die Herzen der Türken erobern

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 03:51

Säkulare und liberale Türken erleben ein böses Erwachen. Atatürks Erbe steht vor der Zerstörung. Nicht durch eine äußere Macht, sondern von innen, durch Menschen, die einen islamischen Staat herbeisehnen, warnt Islamkritikerin Ayaan Hirsi Ali auf WELT ONLINE.

 

Seit Kemal Atatürks Zeiten ist die Türkei gespalten in jene, die den Staat nach islamischen Leitsätzen führen wollen, und solche, die Allah aus dem öffentlichen Raum heraushalten wollen. Die Befürworter des Islam in der Regierung wie Recep Tayyip Erdogan, Abdullah Gül und ihre AKP sind bemerkenswert erfolgreich gewesen. Anders als die säkularen Liberalen haben sie begriffen, dass man die Demokratie mit demokratischen Mitteln aushöhlen kann. Auf diese Einsicht gründet sich ihre machtvolle Strategie. Drei Säulen dieser Strategie verdienen eine eingehende Betrachtung. Die erste ist Dawa, eine Taktik, die von Mohammed, dem Stifter der islamischen Religion, inspiriert ist. Dawa bedeutet schlicht, den Islam voller Überzeugung als Lebensform zu predigen, die Regierungsform inbegriffen. Alle Bekehrten sind verpflichtet, hinaus in die Welt zu gehen und anderen zu predigen. So entsteht eine Volksbewegung, die die Herzen und Köpfe der Wählerschaft gewinnt. (more…)

 

Offener Berief eines deutschen Katholiken an Herrn Bordt

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 03:40

Bordt: Islam ist eine im Kern friedfertige Religion

 

Wieder ein Beispiel blindwütigen Dhimmitums: Im Interview mit dem Deutschlandfunk kritisiert der Präsident der Münchner Jesuitenhochschule, Michael Bordt, dass “für Terroristen aus dem arabischen Raum” willkürlich der Ausdruck “Islamismus” geprägt wurde, was ein Unding sei, weil damit die im Kern friedfertige Religion des Islam unter Generalverdacht gestellt wird. Hier (www.ondemand-mp3.dradio.de) das Interview, die Aussage ab 2:53 min. » mbordt@hfph.mwn.de – (PI-News – Spürnase: Jemand)

Sehr geehrter Herr Bordt,
bitte erklären Sie mir, warum alle Welt den Islam für „im Kern“ friedlich hält, so auch Sie. Warum die Einschränkung „im Kern“? Ich bin da gegenteiliger Meinung. Der Islam, dessen Kernquelle der Koran und die Hadithen sowie die Vorbildvita des Propheten sind, ist m. E. im Kern gerade nicht friedlich, wenn überhaupt, dann nur friedlich untereinander. Nur weil die meisten Muslime den Koran möglicherweise nicht kennen und nicht verstehen, sind sie friedlich. (more…)

 

„Lassen Sie sich schlagen“!

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 03:33

„Gehen Sie nach Hause und lassen Sie sich schlagen“! Welche Geschichte hat die Mitarbeiterin einer Frauenberatungsstelle gerade gehört, dass ihr so ein Gedanke in den Sinn kommt? Ein Gedanke, der allem, wofür sie arbeitet, zuwider läuft: Am besten wäre es, die junge Türkin würde ihren Mann provozieren – solange, bis er sie einmal schlägt, dann könnte die Beraterin ihr helfen. Es geht um Ausländerinnen, die im Rahmen der Familienzusammenführung nach Österreich kommen. Ein paar Hundert Frauen, vielleicht sind es eintausend, bereitet dieser rechtliche Status große Probleme. Wie viele es sind, kann man nur schätzen, denn sie mucken nicht auf, um nicht in die alte Heimat zurückgeschickt zu werden. Kein Massenphänomen, dennoch Thema für diese Serie über Zuwanderung, denn es zeigt, wie einzelne Menschen zwischen die Mühlsteine geraten, zwischen das Ideal der kontrollierten Zuwanderung und die patriarchalen Traditionen aus ihrer alten Heimat.

Weder Zwang noch Liebe: Diese Geschichte beginnt im Jahr 2006: Fatma ist 21 Jahre alt, auf dem Land in der Türkei wird es für eine Frau höchste Zeit, einen Mann zu finden. Also verloben ihre Eltern sie mit einem Türken, der in Wien lebt. Führt doch ihre ältere Schwester dort auch eine gute Ehe. Fatma heiratet Ahmet, einen Bauarbeiter, der kaum älter ist als sie, und der bei der Auswahl der Partnerin ebenfalls nicht gefragt wurde. Von Liebe ist keine Rede, Zwangsehe ist es aber keine. (more…)

 

FPÖ will Zusammenarbeit mit Pro-Bewegung intensivieren

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 03:21

Leverkusen: Die FPÖ hat angekündigt, ihre Zusammenarbeit mit der Pro-Bewegung in Deutschland auszubauen. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Leverkusen sagte der Generalsekretär der FPÖ, Harald Vilimsky, man wolle die Arbeit mit der Pro-Bewegung auf mehreren Ebenen intensivieren, sie internationalisieren, besser koordinieren und institutionalisieren. Man betrachte die Pro-Bewegung damit auch als Außenstelle der freiheitlichen Politik in der Bundesrepublik, sagte Vilimsky. Ziel sei es, daß sich auch hierzulande langfristig eine demokratische Rechtspartei etabliere. Vilimsky zeigte sich überzeugt davon, daß dies gelinge werde. Seit der von Thilo Sarrazin entfachten Debatte zur Integration zeichne sich in der Bundesrepublik langsam eine Normalisierung ab. So habe beispielsweise Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Multikulti unlängst für gescheitert erklärt.

Pro-NRW will sich auf Landtagseinzug konzentrieren: CSU-Chef Horst Seehofer sage, Deutschland sei kein Zuwanderungsland, und der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) fordere, daß es keine Zuwanderung mehr in das Sozialsystem geben dürfe. Dies seien alles Dinge, die sowohl die FPÖ aber auch die Pro-Bewegung seit Jahren anführten und für die sie lange Zeit in die rechte Ecke gesellt worden seien. Anders als zuvor von verschiedenen Medien berichtet worden war, plant die FPÖ jedoch kein Büro in Deutschland zu eröffnen. (more…)