kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Nur die Frohbotschaft der Liebe Gottes kann der Gewalt ein Ende setzen 25. Oktober 2010

Filed under: Kirche — Knecht Christi @ 03:08

Mit einem feierlichen Gottesdienst beendet Papst Benedikt XVI. die Sonderversammlung der Bischofssynode für den Nahen Osten. Im Mittelpunkt der nächsten Synode 2012: „Nova evangelizatio ad christianam fidem tradendam“.

 

Rom (kath.net/as): Trotz ihrer geringen Zahl sind die Christen des Nahen Ostens „Überbringer der Liebe Gottes für den Menschen“. Das Wort Gottes ist das einzige Wort, das den Teufelskreis von Rache, Hass und Gewalt brechen kann. Mit diesen Worten wandte sich Benedikt XVI. in seiner Predigt zur heiligen Messe, mit der die Bischofssynode für den Nahen Osten am heutigen Vormittag ihren Abschluss gefunden hat, an die im Petersdom versammelten Gläubigen. Der Papst ging auf die Schwierigkeiten ein, denen die Christen in jener Region begegnen müssten, und bekräftigte, dass man sich nie mit dem Fehlen des Friedens abfinden dürfe: „Der Friede ist dringend. Der Friede ist die unverzichtbare Bedingung für ein würdiges Leben der Person und der ganzen Gesellschaft. Der Friede ist auch das beste Mittel, um die Emigration aus dem Nahen Osten zu vermeiden“.

Benedikt XVI. rief in Erinnerung, dass ein weiterer Beitrag, den die Christen geben könnten, in der Förderung einer echten Religions- und Gewissensfreiheit besteht. Dabei handle es sich um eines der Grundrechte der menschlichen Person, das jeder Staat immer achten sollte.

In vielen Ländern des Nahen Ostens sei eine Kultfreiheit gegeben, so der Papst, während der Raum der Religionsfreiheit nicht wenige Male sehr begrenzt sei. Eine Ausweitung dieses Raumes der Freiheit werde zu einer Notwendigkeit, um allen den verschiedenen Religionsgemeinschaften zugehörigen Menschen die wahre Freiheit zu garantieren, ihren Glauben leben und bekennen zu können. Dieses Anliegen könne zum Gegenstand des Dialogs zwischen Christen und Muslimen werden, dessen Dringlichkeit und Nützlichkeit von den Synodenvätern betont worden sei.

Zum Schluss seiner Predigt kündigte Benedikt XVI. an, dass er nach Anhörung des Episkopats der ganzen Welt und des ordentlichen Rates des Generalsekretariats der Bischofssynode beschlossen habe, die kommende Bischofssynode im Jahr 2012 auf das Thema zu konzentrieren: „Nova evangelizatio ad christianam fidem tradendam“ – Die Neuevangelisierung für die Weitergabe des christlichen Glaubens.

„Liebe Brüder und Schwestern des Nahen Ostens! Die Erfahrung dieser Tage möge euch versichern, dass ihr nie allein seid, dass euch der Heilige Stuhl und die ganze Kirche immer begleiten, die in Jerusalem entstanden ist und sich dann im Nahen Osten und in der Folge in der ganzen Welt ausgebreitet hat“. {Quelle: Kath.net – Von Armin Schwibach}

 

One Response to “Nur die Frohbotschaft der Liebe Gottes kann der Gewalt ein Ende setzen”

  1. schreibtmit! Says:

    Der Islam wir sich selbst richten mit ihren Taten.

    http://www.kathtube.com/player.php?id=17709


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s