kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Kopten: diskriminiert und verfolgt 25. Oktober 2010

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 03:50

Als eine positive Geste werteten viele Kopten die Entscheidung der ägyptischen Regierung, das orthodoxe Weihnachtsfest am 7. Januar 2003 erstmals als nationalen Feiertag zu begehen. Bis dahin waren Kopten an diesem Tag nur von der Arbeit freigestellt worden, während es für die Muslime ein normaler Arbeitstag war. Gamal Mubarak, ein Sohn des Staatspräsidenten, wohnte der Weihnachtsmesse in der Kathedrale von Kairo bei, um demonstrativ ein Zeichen für das gute Zusammenleben von Muslimen und christlichen Kopten zu setzen.

 

Doch es bedarf nicht nur Zeichen, sondern auch vieler Taten, um die Diskriminierung von Kopten in Ägypten zu beenden. Dies wurde erneut am 27. Februar 2003 deutlich, als ein Berufungsverfahren in einem Prozess zu einem Massaker an Kopten mit dem Freispruch der meisten Angeklagten endete. Nur zwei der 95 Beschuldigten, die für den Tod von 21 Christen und die Verwüstung von 65 Geschäften und Wohnungen bei schweren Auseinandersetzungen in dem Dorf Elkoscheh am 02. Januar 2000 zur Rechenschaft gezogen wurden, erhielten tatsächlich Haftstrafen. Ein Muslim wurde wegen Mordes zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt, ein weiterer zu dreieinhalb Jahren Haft. 93 Beschuldigte – unter ihnen 38 Kopten – wurden freigesprochen. Mit wütenden Protesten reagierten Angehörige der christlichen Minderheit auf das Berufungsurteil. Ihr Vertrauen in unparteiische Ermittlungsbehörden und Justiz wurde tief erschüttert. Die Polizei hatte so schlampig ermittelt, dass zahlreiche Täter straflos blieben. Vergeblich hatten Kopten nach dem skandalösen Scheitern des ersten Gerichtsverfahrens auf Gerechtigkeit gehofft. Nach dem Freispruch von 92 Beschuldigten und der Verurteilung von vier Angeklagten zu Haftstrafen von bis zu zwölf Jahren in einem ersten Gerichtsprozess im Februar 2000 hatten Kopten öffentlich gegen das Urteil protestiert.

Zwischen 1992 und dem Jahr 2000 waren mehrere Hundert Kopten bei Terroranschlägen radikaler Muslime in Oberägypten getötet worden. Zwar sind diese Terrorüberfälle seltener geworden, doch viele Angehörige der Minderheit fühlen sich nach wie vor in Ägypten nicht sicher. Eine wachsende Zahl von Kopten sucht im Ausland Zuflucht, da sie sich vom Staat nicht ausreichend geschützt fühlen und angesichts der fortbestehenden Diskriminierung im gesellschaftlichen und politischen Leben kaum Entwicklungsmöglichkeiten in ihrer Heimat sehen. Denn noch immer dürfen Kopten aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit nicht Bürgermeister, Gouverneure, Universitätsdozenten und Dekane werden oder andere führende Positionen im Militär, dem Geheimdienst, der Polizei und der Justiz bekleiden. Auch in staatseigenen Betrieben ist der Anteil an Kopten in Leitungsstellen vergleichsweise minimal.

Diese geringe Repräsentanz von Angehörigen der Minderheit in Führungspositionen ist jedoch nicht auf einen geringen Ausbildungsgrad der Betroffenen zurückzuführen. Im Gegenteil, Kopten gelten in der freien Wirtschaft und in den selbständigen Berufen als besonders erfolgreich. Obwohl die Kopten nur rund 15% der Bevölkerung stellen, sind rund 25% der Tierärzte, Apotheker, Ärzte, Journalisten und Rechtsanwälte Angehörige der Minderheit. Als 1961 die Industrie verstaatlicht wurde, besaßen Kopten rund 75% des Transportgewerbes, 51% der Banken, 44% der Industrie und 34% des landwirtschaftlich genutzten Landes. Ihr wirtschaftlicher Einfluss hat seither eher zugenommen. Ihr Erfolg schürt aber auch den Neid der muslimischen Mehrheitsbevölkerung, die die Diskriminierung durchaus auch stützt, um den Einfluss der ungeliebten Kopten einzudämmen.

Aus Angst vor noch mehr Ressentiments und Übergriffen radikaler muslimischer Gruppen schweigt die offizielle koptische Kirche weitestgehend zur Diskriminierung. Der koptische Papst Schenuda III meidet jede öffentliche Kritik an der Politik der Regierung und an der Diskriminierung der Minderheit. Unter den Kopten ist diese Leugnung der Menschenrechtsverletzungen nicht unumstritten. Vor allem jüngere Kopten werfen Schenuda vor, mit seinem vorsichtigen Taktieren die Lage der Kopten in Ägypten nur noch aussichtsloser zu machen. Statt selbstbewusst die verfassungsrechtlich verbrieften Rechte einzufordern, beuge sich die Kirche dem Druck radikaler Muslime und ermutige sie mit ihrer Stillhalte-Politik, noch mehr Übergriffe auf die Minderheit zu verüben, kritisieren jüngere Kopten. Von der ägyptischen Staatsführung erwarten diese jungen Kopten mehr konkrete Schritte zum Abbau des Rassismus und der Diskriminierung. Sollten diese nicht erfolgen, wird der Exodus von Kopten aus Ägypten weiter anhalten. {Quelle: http://www.gfbv.it – von Ulrich Delius – Bozen, 07. August 2003}

 

One Response to “Kopten: diskriminiert und verfolgt”

  1. bazillus Says:

    Damit ist der bemitleidenswerte Papst Schenuda III im Grunde in derselben Situation wie seinerzeit Papst Pius XII im Dritten Reich. Hätte er sich öffentlich für die Juden eingesetzt, hätten die Schergen des III. Reiches noch mehr alles darangesetzt, die restlichen Juden auch noch ausfindig zu machen. Das Beispiel der holländischen Bischöfe spricht Bände. Durch Ihr öffentliches Eintreten für die Juden wurde die Judenverfolgung noch gesteigert und so fiel ihr auch Anne Frank und Edith Stein zum Opfer .

    Was soll dieser Papst nun tun? Vielleicht haben die jungen Kopten Recht ode a ber auch nicht. Wer will ihm da raten? Nur der Heilige Geist kann da helfen. Intensives Ratholen bei ihm kann Lösung bringen. Vielleicht ist der Mittelweg der Beste. Etwas mehr fordern, aber nicht so forsch, wie sich die jungen Kopten dies vorstellen. Zumindest sollte der Papst dies ausprobieren. Vielleicht helfen ihm viele Entscheidungsträger innerhalb der Koptischen Kirche bei dieser – wie immer sie ausfällt – gefährlichen Entscheidung, wie weiter verfahren werden soll. Jede Entscheidung wird Kritiker finden. Eine Konsensentscheidung gibt es da nicht.

    Beten wir für diesen und diese Entscheidungsträger. Er und seine Gläubigen haben es auszubaden, wenn seine Entscheidung falsch ist. Daran sollten alle Kopten denken. Es ist beinahe eine aussichtslose Situation.

    Ich denke, dass die Kopten, die im Ausland leben, sich die Unterstützung von Menschenrechtsorganisationen einholen sollten und dann möglicherweise über sie bei der ägyptischen Regierung intervenieren. Nur die Veröffentlichung von Unrecht kann die Regierung beeinflussen. Den koptischen Christen direkt in Ägypten sind die Hände größtenteils gebunden. Denn sie sind die Leidtragenden.

    Ich hoffe, dass es keinen Exodus in Ägypten gibt und alle Kopten von dort wegziehen. Der politische Islam ist ein Ärgernis in vielfacher Hinsicht. Beten wir, dass die Christenverfolgung endlich aufhört.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s