kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Scharia scheibchenweise: Deutsche Richter wenden Scharia an 24. Oktober 2010

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 00:23

Deutsche Schariajustiz wendet islamisches Familienrecht an

Es wird immer salonfähiger, das barbarische islamische Recht. Wenn die Rechtsbeugung nur Frauen betrifft, dann merkt das lange niemand, es erregt kein großes Aufsehen. Nur ein Fall einer Frankfurter Richterin, die nach Prügelrecht des Koran Recht sprach, rief Widerspruch hervor. Die zahllosen Zwangsehen, um deren Rechtmäßigkeit man sich nicht einig ist, sind bisher ungeahndet geblieben, nennenswertes Interesse an ihrer Untersuchung besteht nicht.

Die deutschen postfaschistischen Juristen, die nach Ansicht moslemischer Rechtsgelehrter wie alle Kuffars noch unter den Tieren stehen, was jüngst auch ein Imam in Basel dem Strafgericht vergeblich klarzumachen versuchte (Beschimpfung von Schweizern bleibt straflos, wenn sie von islamischen Rassisten kommen), wenden das islamische Recht im Rechtsstaat an, und zwar im Familienrecht, sprich das islamische Männergewaltrecht gegen Frauen. So ist die Vielweiberei bereits anerkannt, während die politischen Parteien und die medialen Islam-Agenturen noch behaupten, die Scharia werde es hierzulande nicht geben. Dasselbe gilt auch für Schweiz, wo Ehen, die nach islamischem Recht in Abwesenheit der Braut von ihrem Vormund geschlossen wurden, offiziell anerkannt werden von links besetzten Justizorganen. Auch die zahlreichen Zwangsehen werden grundsätzlich nicht bestraft noch untersucht. (more…)

 

Türkei: Bartholomaios I. sieht Hoffnung für Ökumenisches Patriarchat

Filed under: Kirche — Knecht Christi @ 00:12

Patriarch Bartholomaios I. hofft auf Wiedereröffnung des Priesterseminars von Chalki noch 2011 – 15 Diaspora-Metropoliten des Ökumenischen Patriarchats, darunter Metropolit Staikos von Austria, erhielten türkische Staatsbürgerschaft.

 
Istanbul (kath.net/KAP): Bartholomaios I., griechisch-orthodoxer Ökumenischer Patriarch von Konstantinopel, sieht Anzeichen für eine Verbesserung der Situation des Ökumenischen Patriarchats in der Türkei. Wie er im Gespräch mit „Kathpress“ am Montagnachmittag im Phanar in Istanbul sagte, sei er sehr zuversichtlich, dass das Priesterseminar in Chalki 2011 wiedereröffnet werden kann. Bartholomaios verwies auf jüngste Äußerungen des türkischen Vizepremiereministers Bülent Arinc, der in einem TV-Interview erklärt hatte, dass Chalki wieder eröffnet werden müsse, denn Christen in der Türkei hätten das Recht, ihre eigenen Klerus und Theologen auszubilden.

Chalki war 1971 von den türkischen Behörden im Zuge eines Verbots privater Hochschulen geschlossen worden. Während private Universitäten inzwischen aber längst wieder erlaubt und verbreitet sind, galt dies bisher nicht für Chalki. Die Wiedereröffnung des Seminars gehört auch zu den zentralen Forderungen der EU an die Türkei im Rahmen der Gespräche um einen Beitritt. (more…)

 

Wenn aus Islamisten Bildungsbürger werden

Filed under: Moslembrüder — Knecht Christi @ 00:05

Milli Görüs betreibt hunderte Moscheen in Mitteleuropa

Ein neues Buch präsentiert die Bewegung, allerdings aus mangelnder Distanz

 

Der deutsche Ethnologe Werner Schiffauer beschäftigt sich in seinem jüngsten Buch nicht mehr mit dem selbsternannten „Khalifen von Köln“, Metin Kaplan, sondern mit dessen Mutterorganisation Milli Görüs, neben anderen islamistischen und türkisch-nationalistischen Gruppen eine der Trägerorganisationen der Proteste gegen die israelische Militäraktion gegen die Marvi Marmari. Auch die IHH, jene islamische Hilfsorganisation, die das Schiff für die „Free Gaza“-Kampagne organisiert hatte uns wegen Verbindungen zur Hamas seit 2008 in Israel verboten wurde, stammt aus der Milli Görüs-Bewegung.

Die bereits im Titel vorweggenommene zentrale These seiner Arbeit lautet, Milli Görüs habe dem Islamismus abgeschworen und wäre als „postislamistische“ Bewegung zu einer normalen Religionsgemeinschaft geworden. Dabei hätte sie antisemitische und antidemokratische Positionen der Vergangenheit abgelegt und sich von der türkischen Mutterpartei emanzipiert. Damit wäre die Bewegung nicht zuletzt in der deutschen Gesellschaft angekommen, in der sie jetzt für einen selbstbewussten, aber eben nicht mehr politischen Islam stünde. (more…)