kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Sprache, Musik und Kalender der Kopten 20. Oktober 2010

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 06:39

Die Koptische Sprache

Die Sprache, die in Ägypten zu allen Zeiten bis Ende des 9. Jahrhunderts n. Chr. gesprochen wurde, war die ägyptische Sprache mit deren verschiedenen Dialekten. Allmählich erlebte diese Sprache ihre Endphase und wurde durch die arabische Sprache ersetzt. Am Ende des 12. Jahrhunderts wurde in Nordägypten mehrheitlich Arabisch gesprochen. Das gleiche erfolgte im Süden, aber erst am Ende des 16. Jahrhunderts. Es gibt drei verschiedene Phasen der ägyptischen Sprache zu erkennen:
1) Altägyptische Sprache – 2) Mittlere ägyptische Sprache – 3) Neuägyptische Sprache

Die oben genannten Sprachen wurden in vielen Dialekten in verschiedenen Teilen Ägyptens gesprochen. Die neuägyptische Sprache unterscheidet sich von den anderen zwei Sprachen, indem sie als umgangssprachliche Version der ägyptischen Sprache begann. Später ersetzte sie auch die klassische ägyptische Schreibweise. Gleichzeitig mit der Sprachveränderung erfolgten Veränderungen in der Schreibweise. Die ursprüngliche ägyptische Schrift (Hieroglyphisch) war zeitaufwendig, weil sie komplizierte Zeichnungen enthielt. Über Jahrhunderte wurden diese nur noch auf Grabsteinen und grossen Kunstwerken verwendet. Eine vereinfachte Version der Hieroglyphen – Schrift, die sogenannte „Heratische“ Schrift wurde von Priestern und Autoritäten erfunden und verwendet, z.B. für Heiratsurkunden, Kaufs- und Verkaufsdokumente, etc. Eine noch einfachere Schrift, „Demotisch“, wurde abgeleitet und zum Austausch von geschriebenen Texten während des Mittleren Reiches verwendet. Die demotische Schrift wurde ungefähr zur gleichen Zeit eingeführt, als man begann, die neuägyptische Umgangssprache als Schriftsprache zu verwenden.

Die neuägyptische Sprache ist auch bekannt als Demotische Sprache. Das allmähliche Ersetzen von Hieroglyphisch durch die demotische Sprache ist dem Ersetzen von Latein durch Englisch, Französisch, Italienisch, etc. gleichzusetzen. Koptisch ist die ägyptische Umgangssprache, deren Wurzeln aus der neuägyptischen Sprache stammen. Ungefähr um 200 B.C. – durch Einfluss von griechischer Kultur und Religion – verstand man an verschiedenen Orten wie z.B. Alexandria die griechische Sprache. Tatsächlich wurden zu dieser Zeit viele griechische Wörter in der ägyptisch-koptischen Sprache verwendet. Die Ägypter adoptierten das phonetische griechische Alphabet, dem sie einige demotische Buchstaben hinzufügten, so dass ein Alphabet von 32 Buchstaben für die koptische Sprache entstand.

Bis heute wird die koptische Sprache in der heiligen Liturgie der koptisch-orthodoxen Kirche verwendet. Es muss erwähnt werden, dass die Wörter „Hieroglyphisch / Heratisch / Demotisch“ wissenschaftliche Bezeichnungen sind, die in den eigenen Schriften der Ägypter nicht benutzt wurden.

 

Die koptische Musik

Die Musik der koptisch orthodoxen Kirche ist einzigartig in der liturgischen Musik des Mittleren Ostens, ganz anders als die arabischen, armenischen, hebräischen oder griechischen Traditionen dieser Region. Der Ursprung der koptischen Musik liegt bei den alten Ägyptern, die ebenfalls eine lange musikalische Tradition besaßen. Die Musik der Koptischen Kirche ist die älteste Musik des Christentums. Sie wurde von Priestern und Vorsängern von Generation zu Generation mündlich überliefert und ist bis heute fast unverändert erhalten geblieben. Bis ins 20. Jahrhundert war die koptische Musik nicht in Notenschrift niedergelegt, erst 1927 hat man damit begonnen, die Gesänge schriftlich festzuhalten.

Die Sprache der Liturgie ist koptisch. Dies war die ägyptische Umgangssprache, deren Wurzeln aus der neuägyptischen Sprache stammen. Ihre Schrift benutzt das griechische Alphabet, ergänzt um sieben Buchstaben der Demotischen Schrift. Außer einigen stillen Gebeten des Priesters und den Lesungen aus der Heiligen Schrift ist die koptische Liturgie ein gänzlich gesungener Ritus. Ein Charakteristikum der koptischen Liturgie ist der Wechselgesang zwischen Priester, Diakonen und Volk. Die koptische Musik wird in verschiedenen „Tönen“ gesungen. Neben denen zur allgemeinen Jahreszeit gibt es fünf Töne zu bestimmten Anlässen: Die Melodien zur Karwoche werden im Trauerton gesungen. Diese Melodien stammen aus den altägyptischen Zeremonien der Königsbegräbnisse. Sie drücken Gefühle tiefer lang anhaltender Trauer aus. Weiter kennen wir den Feierton zu den Herrenfesten, den Ton zur Fastenzeit, den Ton zur Adventszeit und den Ton Sha’anin (von hebräisch Hosianna = erlöse uns) zu Palmsonntag und den Kreuzfesten.

 

Der Ursprung des koptischen Kalenders

Die Ägypter des pharaonischen Zeitalters waren die ersten Menschen, die die Zeit in Jahre und Monate einteilten. Für ihre Aufzeichnungen benutzten sie den Sonnenkalender. Sie wussten, dass das Jahr ungefähr 365 Tage lang war, teilten ihren Kalender präzise in Monate zu 30 Tagen ein – und all dies 4240 v.Chr. Der berühmte griechische Geschichtsschreiber Herodot schreibt in seinen Aufzeichnungen über Ägypten, dass die Ägypter durch das Studium der Sterne zu diesem Ergebnis kamen. Sie übertrafen dabei die Griechen weit, indem sie ihr Sonnenjahr so korrigierten, dass sie dem Total von 12 Monaten 5 Extratage hinzufügten, sie nannten diese Tage den „kleinen Monat“.

Hier möchte ich die Aufmerksamkeit des Lesers auf die folgende Tatsache lenken, dass der Kalender der alten Ägypter der auf siderischen Berechnungen (d.h. Berechnung der Sterne) beruht, von der ganzen Welt übernommen worden ist. Es ist bekannt, dass das koptische Sonnenjahr eher in 3 Jahreszeiten als in 4, wie es heute der Fall ist, eingeteilt war. Ursprünglich umfasste jede Jahreszeit vier volle Monate, angefangen mit der Jahreszeit der Nilüberschwemmung. Darauf folgte die Jahreszeit des Anpflanzens und Anbauens und zuletzt diejenige des Erntens. Jeder der mit der koptischen Liturgie vertraut ist, wird bemerken, dass diese dreiteilige Unterteilung immer noch in den liturgischen Riten der Kirche angewendet wird. Die Kirche teilt jeder Jahreszeit ein spezielles Gebet zu. Somit ist das koptische Jahr zuallererst und vor allem an den Nil gebunden, oder in andern Worten, es ist ein Niljahr.

Wie vorher erwähnt, basiert das koptische Jahr auf genauen Beobachtungen der Sterne sowie minuziösen Berechnungen. Sie selbst können dies gerade vor Beginn des koptischen Monats Tut (Mitte September) am Nachthimmel beobachten. Zu jener Jahreszeit kann man kurz vor Sonnenaufgang einen hell leuchtenden Stern am östlichen Himmel sehen, den die alten Ägypter „Stit“, und wir Sirius nennen. Dieser Stern ist ein Teil des Sternbildes das die alten Römer „Grosser Hund“ (Canis Majoris) bezeichneten. Da das Erscheinen des Sirius immer die jährliche Überschwemmung des Nils – der Quelle des Lebens und Wohlstandes – anzeigte, war dieser Stern für die alten Ägypter Gegenstand ihrer Verehrung, wie ihre Hymnen beweisen. Der Sirius erscheint nur einmal im Jahr und zwar nahe der Sonne, deshalb nannten ihn die Ägypter „Flutbringer“. Sie passten somit das koptische Jahr der Laufbahn des Sterns an, der Moment seines Erscheinens bedeutete den Beginn des neuen Jahres. Historiker glauben, dass die frühesten Aufzeichnungen über die Laufbahn dieses Sterns in die Tage der ersten Vereinigung der pharaonischen Reiche in Heliopolis im Jahre 4240 v.Chr. zurückreichen.

 

2 Responses to “Sprache, Musik und Kalender der Kopten”

  1. WiKle Says:

    SEHR WERTVOLLES ZEUGNIS für einen lebendigen christlichen Glauben, was die Kopten WELTWEIT an den Tag legen.(TROTZ IHRER VERFOLGUNG) DAS IST GLAUBE und LIEBE ZU GOTT und den MENSCHEN.
    Zahlreiche Internetseiten gibt es, auch in Deutschland und Österreich: kopten.at, kopten.de etc.

  2. zsuzsanna Says:

    ich war als mitarbeiterin bei archäologischen grabungen in kaiseraugst, schweiz, zeugin beim fund eines schiegelringes, der eine menorah trägt. ich hatte durch kontakte zum koptischen museum in kairo in erfahrung gebracht, dass die menorah auch im koptischen ritus zur anwendung kommt. meine entdeckung stiess auf keinelei uinteresse und die folgende wissenschaftliche auswertung verfolgte einzig die jüdische spur. dies obwohl im römischen kastell kaiseraugst eine der ältesten christlichen bauten (um 320 n.chr.) schon in den 1960er jahren entdeckt worden war, welche die architektonische struktur einer koptischen kirche aufweist. können sie mir hinweise zur verwendung der menorah im koptischen ritus angeben?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s