kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Zur Symbolik der Heiligen Eucharistie der koptisch-orthodoxen Kirche 18. Oktober 2010

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 07:41

Papst Schenuda während der Heiligen Messe

Die Heilige Eucharistie stellt das Leben Jesu symbolisch dar: Menschwerdung, Taufe, Bezwingung des Todes und Errettung der Menschheit durch Kreuzigung und Auferstehung, Einigung mit Gott als Glieder des Leibes Christi durch den Empfang Seines Wortes, Seines Leibes und Seines Heiligen Geistes.

Einige Beispiele dieser Symbolik in der Heiligen Messe sind: Opfergabe

Das Brot: Zur Wahl des geeigneten Brotes für die Umwandlung stellt man dem Pfarrer drei, fünf oder sieben Brote zur Wahl. Drei als Symbol der Dreifaltigkeit, fünf als Symbol der fünf Schlachtopfer des Alten Bundes, und sieben u. a. als Hinweis auf die sieben Sakramente der Urkirche.
+ Das Brot muss rund sein als Zeichen dafür, dass Gott keinen Anfang und kein Ende hat.
+ Das Brot muss gesäuert sein als Symbol der Sünde, die im Menschen wuchert und von Christus, dem Lamm Gottes, hinweggenommen wurde.
+ Das Brot darf kein Salz enthalten, da Christus kein Salz zur Reinigung braucht (vgl. „Ihr seid das Salz der Erde“) Er selber ist das Salz der Erde.
+ Das Brot trägt den folgenden Stempel: In der Mitte befindet sich ein großes Kreuz als Symbol Christi, das Zentrum und die Quelle der gesamten Schöpfung (Sonne der Gerechtigkeit; Eckstein, etc) Dieses große Kreuz in der Mitte wird von zwölf kleineren Kreuzen umgeben als Symbol der 12 Apostel Christi.
+ Das Brot wird an fünf Stellen durchbohrt als Erinnerung an die fünf Wunden des Leibes Christi, nämlich die der drei Nägel, die Wunde der Lanze sowie der Dornenkrone.
+ Das Brot trägt die Beschriftung: „Heilig ist der Allmächtige, Heilig ist der Starke, Heilig ist der lebendige Gott, der nie stirbt.“
+ Das Brot besteht aus zahlreichen Samen, Menschen, die als Glieder im Leibe Christi vereinigt werden. Bei der Wahl des geeigneten Brotes, das keinen Makel aufweisen darf, rezitieren der Pfarrer und die Diakone „Kyrie-Eleison“ (Herr erbarme Dich) 41 mal. Warum? Dies erinnert uns an die 39 Peitschenhiebe, die Wunden der Nägel, und an den Schlag mit dem Stock auf das Haupt Christi. Warum muss der Pfarrer seine Hände vor der Wahl des geeigneten Brotes dreimal waschen? Während der Pfarrer dies tut, rezitiert er den fünfzigsten Psalm und bittet Gott den Allmächtigen um Vergebung, damit er würdig sein darf, die Messe zu feiern. Er rezitiert u. a.: „Entsündige mich mit Ysop, dann werde ich rein; wasche mich, dann werde ich weißer als Schnee. Sättige mich mit Entzücken und Freude. Jubeln sollen die Glieder, die zerschlagen sind“.

Warum wird das Brot mit Wasser benetzt? Dies gilt als Symbol der Taufe Christi durch Johannes den Täufer. Warum muss der Pfarrer danach mit dem Brot (Lamm Gottes) in den Altarraum eintreten und den Altar umrunden? Dies erinnert uns an die Einführung Jesu in den Tempel durch seine Eltern, „um zu erfüllen, was nach dem Gesetz üblich war.“ Der Pfarrer muss gleichzeitig das Lobgebet des Simeon rezitieren: „ Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden. Denn meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet hast, ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel“. (Lukas 2, 29-32).

Warum wird der Wein, der in den Kelch gegeben wird, mit Wasser vermischt? Als Christus mit der Lanze gestochen wurde, floss Blut und Wasser aus der Wunde. Worauf weist die Bedeckung des Altars mit dem Brot (Lamm Gottes) und dem Kelch hin? Dies gilt als Symbol der Bestattung Christi nach der Kreuzigung: die Leichentücher, der große Stein am Eingang des Grabes, etc. Das kleine dreieckige Tuch an der Spitze ist Symbol des dreieckigen Stempels der Totenstadt der damaligen Zeit. Die Entfernung des großen Tuches symbolisiert die Auferstehung und die Entfernung des Grabsteines gemäß der Beschreibung der Heiligen Schrift.

 

4 Responses to “Zur Symbolik der Heiligen Eucharistie der koptisch-orthodoxen Kirche”

  1. GottesAuge Says:

    Begreifen wir dies richtig: die einzig wahre und von Gott gewünschte aktive Beteiligung der Seele an dem Heiligen Messopfer ist die des Herzens, das in tiefer Ehrfurcht und Besinnlichkeit und in der Stille an Gott orientiert ist, in tiefer Einheit mit Seinem Herzen

    • GottesAuge Says:

      Der Modernismus führt zu Gottlosigkeit; denn er betont so sehr den Menschen, dass die Aufmerksamkeit von Gott abgelenkt wird. Damit ist nicht den Interessen Gottes, sondern den Interessen Seines Gegners gedient. Der Modernismus bürgert sich vor allem in der Kirche ein, weil das Heilige Messopfer eine Schatzkammer der Gnaden darstellt. Wenn es Satan gelingt, Seelen zu Fehlern gegen die ursprünglich von Jesus Christus eingesetzten Bräuche im Zusammenhang mit dem Heiligen Messopfer zu verführen, gewinnt er unzählige Seelen für seine eigenen Werke. Das ist gerade, was jetzt im großen Maß vor sich geht. Erkennen wir unseren Feind wieder und tragen wir auch auf diesem Gebiet zur Wiederherstellung des Vermächtnisses Christi bei. Lassen wir uns nicht dazu verführen, “uns der Mehrheit anzuschließen”; denn die Mehrheit lässt sich leicht irreführen: Die Unwissenheit unter den Christen ist unvorstellbar groß geworden.

      Er der dunklem Mächte Satan will Euch für ihn gewinnen.

  2. GottesAuge Says:

    Die kniende Mundkommunion ist die von Gott Selber verlangte Form des Kommunizierens, und zwar in einem solchen Maß, dass Gott Selbst die Rettung der Welt unsagbar beschleunigen würde, wenn die kniende Mundkommunion wieder allgemein Anwendung fände. Die allgemeine Anwendung der geknieten Mundkommunion allein schon würde die Gründung von Gottes Reich auf Erden beträchtlich voranbringen und dadurch alles Elend auf dieser Welt um Jahre verkürzen. Auch wenn sich viele Priester gegen diese Art des Kommunizierens auflehnen, darf diese laut päpstlicher Vorschrift nie verweigert werden. Falls man aus physischen Gründen während der Kommunion nicht knien kann, soll man im Herzen knien, während man die Heilige Kommunion in den Mund empfängt. Das Empfangen der Heiligen Kommunion aus nicht geweihter Hand und ohne Kniebeuge ist ein Greuel in Gottes Auge, und erwirkt wenig – in vielen Fällen gar keine – Gnade

  3. bazillus Says:

    Es ist schon erstaunlich, welch einen Reichtum an Symbolik allein die Eucharistie der koptischen Kirche mit sich bringt. Der Eingangssatz bringt es auf den Punkt. Alle Hochachtung und Ehrerbietung dieser Form der Eucharistie.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s