kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Erpressung statt Dialog: Pax Obama – der „Frieden“ der keiner ist 16. Oktober 2010

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 04:18

Wie Israel gegen seinen Willen zu seinem angeblichen Wohle zu einem falschen Frieden gezwungen werden soll. Obamas Visionen, die noch radikaler als die Forderungen der Palästinenser sind, werden von den Israelis mehrheitlich abgelehnt und selbst in den USA und unter den eigenen Leuten verzweifelt man am linksfanatischen Starrsinn des mächtigsten Präsidenten der Welt. Liebermann deckt die weiteren feindlichen Pläne Obamas auf.

Im “Sicherheitsinteresse Israels” wollte der einstimmige Bundestag ein Ende der Gazablockade sehen. “In Liebe zu Israel” wählte J-Call Deutschland den Verfasser des Buches “Kritik des Zionismus” zu ihrem zweiten Vorsitzenden. ‘Im Interesse Israels und des Friedens’ behaupten die Friedensfanatiker aller Länder Israels Siedlungsbau sofort und bis auf den Nagel beenden zu müssen. ‘Im Sinne Israels’ will uns Obama jetzt einen falschen Frieden aufzwingen.

Das Problem an der ganzen Sache: Die Israelis haben noch einen eigenen Kopf. Und der sagte nach einer neuen Umfrage eindeutig: „Nein, ihr sprecht nicht für uns und unsere Interessen! Unsere Sicherheit und Interessen bestimmen wir und die liegen genau anders herum“!

Der zweite israelische Kanal veröffentlichte nämlich gestern abend eine von ihm in Auftrag gegebene Umfrage, wonach mehr als die Hälfte (54%) der Israelis sich für den Siedlungsbau aussprechen und nur 39% der Israelis sich alleine zwei weitere Monate jüdischen Bauverbots vorstellen können. Das sind die Fakten, erkennt es endlich. Ein Ende der Siedlungen liegt – jedenfalls nach dem israelischen Volke zu urteilen – NICHT im israelischen Interesse! (more…)

 

Wieviel Islam toleriert die Schweiz?

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 04:13

Auf die Äußerungen des deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff hin, dass der Islam zu Deutschland gehöre hat die Zeitung Weltwoche den Schweizer Politikern auf den Zahn gefühlt, wie sie es denn mit dem Islam halten. Außer der SVP, die fast einstimmig der Meinung ist, der Islam gehöre nicht zur Schweiz, hegen die meisten Parlamentarier eine “Ja, aber”-Haltung.

 

Die Weltwoche berichtet: {Dass die SVP zum Islam eine klare Haltung hat, bestätigt sich einmal mehr. “Islamische Überzeugungen laufen den Werten, welche die Schweiz ausmachen, diametral entgegen”, meint etwa Lukas Reimann und nennt Freiheitsrechte, Demokratie oder Trennung von Staat und Kirche als Beispiele. Ein einziger SVP-Politiker akzeptiert den Islam als Teil der Schweiz: Andreas Brönnimann beantwortet die entsprechende Frage kurz und bündig mit einem „Ja“. Der Islam als Teil der Schweiz? Die übrigen Parteien sagen in der Tendenz: “ja, aber . . .”! Besonders windig zeigen sich die Grünen. Sie bejahen zwar die These, dass der Islam zur Schweiz gehöre. (more…)