kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Die Bibel und die Wissenschaft 10. Oktober 2010

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 02:01

In früheren Jahrhunderten herrschte ein gewisser Friede zwischen Heiliger Schrift und Naturwissenschaft. Naturwissenschaftler und Kleriker waren sich im allgemeinen darin einig, mit der Bibel völlig im Einklang zu sein. Im seltenen Fall einer scheinbaren Diskrepanz wurde grundsätzlich der Bibel Vorrang gegeben. Doch die einst vorhandene Eintracht zwischen der Bibel und der Welt der Naturwissenschaften ist nicht mehr vorhanden. Falsche Auslegungen und Meinungen zur Bibel haben dazu geführt, daß der Glaube an biblische Aussagen abgetan wurde. Heute wenden sich viele ausschließlich an die Wissenschaften und vertrauen bei den Antworten auf grundlegende Fragen auf menschliche Vernunft. Die Aussagen von Wissenschaftlern, ob begründet oder nicht, werden höher bewertet als das Wort Gottes. Wurde früher bei Streitigkeiten zwischen Religion und Wissenschaft der Bibel Vorrang gegeben, ist es heute umgekehrt. „Im 19. Jahrhundert kam die Wissenschaftsgläubigkeit auf. Nach allgemeiner Überzeugung besaßen die Naturwissenschaften den Schlüssel zur Wahrheit. Alles, was diesen nicht entsprang, galt als falsch“ (Hitchcock, Seite 44). Heute gilt in der Welt der Wissenschaft ein Lehrbuch der Biologie oder eine biologische Theorie als weitaus glaubwürdiger als die Bibel.

Was sind die Folgen dieser Haltung? Die Naturwissenschaften bieten uns keinerlei sittliche Maßstäbe und Verhaltensregeln. Sie lehren uns, daß der Mensch lediglich ein höheres Tier und das Überleben des Stärkeren oberstes Naturgesetz sei. In der Weltpolitik hatte dieser Glaube allein im letzten Jahrhundert tragische Folgen durch mehrfach durchgeführten Völkermord. (more…)

 

Die systematische Verfolgung der Kopten in Ägypten

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 01:51

{1} Wirtschaftliche Zerstörung: Die finanzielle Grundexistenz der Kopten wird momentan geschwächt, indem die Scheichs von den Moscheen aus und die islamischen TV-Sender zum Boykott der koptischen Firmen aufrufen. Es wird außerdem mit allen Mitteln versucht, den koptischen Geschäftsleuten Steine in den Weg zu legen. Als die Welt von der Schweinegrippe hörte, entschied sich die ägyptische Regierung Hals über Kopf, die Schweine vollkommen zu vernichten, obwohl es keinen einzigen Fall damals im ganzen Kontinent gab, und wodurch über zwei Millionen Kopten, die als Müllsammler bekannt sind, arbeitslos wurden. Bis jetzt ärgert sich Kairo mit Müllbergen herum, nachdem die koptischen Müllsammler ihre Schweine verloren. Das ist nur ein naheliegendes Beispiel für die planmäßige Ausgrenzung der Kopten.

{2} Sozialer Genozid: Die Entführung der minderjährigen Koptinnen treibt die Kopten dazu, sich zu isolieren. Viele verlassen das Land und wandern aus. Die meisten, die eingeschüchtert sind, unterwerfen sich den Moslems und leisten dann vor Verzweiflung keinen Widerstand. Denn die Eltern und Familienangehörigen werden damit überrascht, dass überall Flugblätter verteilt werden, dass ihre minderjährige Tochter zum Islam übertrat. Wenn sie zur Polizei rennen, bekommen sie die Antwort, dass kein Zwang vorlag. Die Offiziere zeigen ihnen dann die islamische Glaubensurkunde und ihre neue Dokumente. (more…)

 

Islam kurzgefasst

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 01:25

Wo immer in Europa der Islam auf die jüdisch-christliche Kultur trifft, kommt es zu Integrationsverweigerung, Ghettoisierung, Jugendgewalt, Zwangsheirat und Ehrenmorden. Und die Belastbarkeit der einheimischen Bevölkerung wird überschritten. Es ist unübersehbar, dass neben der mangelnden Bildung vieler muslimischer Migranten, eine weitere Ursache des Integrationsproblems in der Abgrenzung der muslimischen Kultur liegt.

 
Deshalb muss man sich beschäftigen mit dem Korân, in dem die Saat der Aggression und des Hasses auf die Ungläubigen gelegt ist. Eine Saat, deren Aufkeimen auch bei uns zu sehen ist. Die höhere Gewaltbereitschaft strenggläubiger muslimischer Jugendlicher ist Fakt. Es darf nicht sein, dass die Scharia und der Koran über das Grundgesetz gestellt wird, und unsere Werte beschädigt werden. Günter Wallraff sagt: „Klare Grenzen für Islamisten. Toleranz darf nicht so weit gehen, die Intoleranz des andern hinzunehmen. Das ist oft nichts anderes als Ignoranz oder Feigheit“.

Islam bedeutet: Hingabe an Gott, Ergebung in seinen Willen. Schon dieser Leitsatz erklärt, warum die dubiose Entstehungsgeschichte ihrer Religion von vielen Moslems nicht hinterfragt wird. Allah, die Schöpfung aus den Offenbarungsschüben Mohammeds, wird einfach akzeptiert. Der Koran fordert auch immer wieder auf: „Glaubt an Gott und dem Gesandten“. Diese in Suren gegossene Autorität bewirkt unter den Muslimen wahre Wunder an Gehorsam und Opferbereitschaft, bis hin zu ihrer Bereitschaft, ihr Leben „für die Sache Allahs“ oder „auf dem Weg Allahs“ freudig hinzugeben. Eine Mentalität und Gläubigkeit, die dem aufgeklärten Europäer fremd ist. (more…)

 

Wo die Verfolgung von Christen zum guten Ton gehört

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 01:17

In der Beziehung zwischen Deutschland und der Türkei geht es oft zu wie auf dem Fußballplatz. Und doch können Berlin und Ankara dazu beitragen, dass sich ein europäischer Islam entwickelt.

 

Spannung, Drama, Leidenschaft – in den Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei geht es oft zu wie auf dem Fußballplatz. Die Begegnung der Länder in der Qualifikationsrunde der Fußball-Europameisterschaft an diesem Freitag im Berliner Olympiastadion bringt die Teams, jeweils mehrere zehntausend Fans und die Spitzenpolitiker aus beiden Hauptstädten zusammen. Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan nach dem Fußballabend über politische Themen wie Terrorbekämpfung und Integration reden, werden sie merken, dass das jeweils andere Land trotz aller Kräche und Aufregungen, die es immer wieder gibt, für die eigene Seite sehr wichtig ist. Und vielleicht halten sie einmal einen Moment lang inne, um festzustellen, dass es eigentlich gar nicht schlecht läuft zwischen Deutschen und Türken.

Beide Länder sind füreinander Schlüsselpartner, auch wenn den Politikern ein schöner deutsch-türkischer Krach hin und wieder wählerwirksamer erscheint als Harmonie. Die wirtschaftlichen und menschlichen Verflechtungen sind in den letzten Jahren und Jahrzehnten so stark gewachsen, dass deutsche Innenpolitik die Türkei berührt und umgekehrt. (more…)

 

Offene Beziehung zwischen Deutschland und der Türkei

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 00:59

In der Beziehung zwischen Deutschland und der Türkei geht es oft zu wie auf dem Fußballplatz. Und doch können Berlin und Ankara dazu beitragen, dass sich ein europäischer Islam entwickelt.

Spannung, Drama, Leidenschaft – in den Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei geht es oft zu wie auf dem Fußballplatz. Die Begegnung der Länder in der Qualifikationsrunde der Fußball-Europameisterschaft an diesem Freitag im Berliner Olympiastadion bringt die Teams, jeweils mehrere zehntausend Fans und die Spitzenpolitiker aus beiden Hauptstädten zusammen. Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan nach dem Fußballabend über politische Themen wie Terrorbekämpfung und Integration reden, werden sie merken, dass das jeweils andere Land trotz aller Kräche und Aufregungen, die es immer wieder gibt, für die eigene Seite sehr wichtig ist. Und vielleicht halten sie einmal einen Moment lang inne, um festzustellen, dass es eigentlich gar nicht schlecht läuft zwischen Deutschen und Türken.

Beide Länder sind füreinander Schlüsselpartner, auch wenn den Politikern ein schöner deutsch-türkischer Krach hin und wieder wählerwirksamer erscheint als Harmonie. Die wirtschaftlichen und menschlichen Verflechtungen sind in den letzten Jahren und Jahrzehnten so stark gewachsen, dass deutsche Innenpolitik die Türkei berührt und umgekehrt. Wenn Erdogan vor einem türkischen Publikum in Köln vor der „Assimilierung“ türkischer Migranten warnt und sie als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ geißelt, ist in Deutschland der Teufel los. (more…)

 

Indien: Übergriffe auf Christen in mehreren Bundesstaaten

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 00:51

Zerstörte KapelleAuch im vergangenen Monat kam es wieder zu Angriffen auf Christen in mehreren indischen Bundesstaaten. Nachfolgend einige Kurzmeldungen aus Indien

+ Bundesstaat Andhra Pradesh: In Kurnool im südostindischen Bundesstaat Andhra Pradesh verhaftete die Polizei am 17. September einen Christen muslimischer Herkunft. Extremistische Muslime hatten Sheik Maqbool wegen Beleidigung des islamischen Propheten Mohammed angezeigt. Zudem erhielt Maqbool Morddrohungen. Wie der Informationsdienst Compass Direct berichtet, hatte Maqbool ein dreitägiges christliches Treffen unter freiem Himmel organisiert und dazu christliche Handzettel verteilt. Die Kläger behaupten, die Schriften würden die Lehren Jesu Christi mit denen Mohammeds vergleichen und damit den Islam beleidigen. Christliche Leiter der Gegend widersprachen der Darstellung. Vielmehr hätten Muslime die Zettel nachgedruckt und mit blasphemischen Bemerkungen versehen. Sheik Maqbool wurde ohne Möglichkeit einer Kautionszahlung ins Gefängnis eingeliefert.

+ Bundesstaat Chhattisgarh: Als Journalisten getarnte Hindu-Extremisten drangen am 15. September in Raipur im ostindischen Bundesstaat Chhattisgarh in eine Gebetsstunde von Christen ein. Sie beschuldigten die Anwesenden der Zwangsbekehrung von Hindus und bezichtigten den Pastor, Hindu-Gottheiten zu entehren. Die Angreifer warnten ihn davor, weiterhin Christen in ihren Häusern zu besuchen. (more…)

 

Und danach herrschte der türkische Halbmond!

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 00:43

Die nüchterne Realität und deren Folgen

 

Das Heer des Sultans Suleiman nahm 1541 die Burg in Buda ein und bereitete damit dem unabhängigen Königreich Ungarn ein Ende. Das Land spaltete sich in ein mehr oder weniger autonomes Siebenbürgen, einen von den Türken 150 Jahre lang besetzt gehaltenen mittleren Teil und Nord-Westungarn unter der Herrschaft der Habsburger. Die Spaltung war nicht nur geopolitisch sondern auch ideologisch geprägt: Der moslemischen Übermacht stand kein einheitliches Christentum im Wege. Ebenso wie früher die Bauernkriege, schlugen die Wellen der Reformation und Gegenreformation auf Ungarn über.

Die letzten Tage der Osmanen in Mitteleuropa: Die ungarischen Magnaten als die führende Gesellschaftsschicht waren in dem dreigeteilten Land zwischen dem Kaiser und dem Sultan hin- und her gerissen. Zwar herrschte seit 1663/64 ein Friedensabkommen bzw. ein Waffenstillstand zwischen den beiden, was die Zeitgenossen jedoch keineswegs als Garantie betrachten durften. Zumal suchten zu jener Zeit Naturkatastrophen und die Pestseuche das Land heim. Ungarns Bevölkerungsverlust erreichte mit über einer Million Einwohner ein bedrohliches Ausmaß. (more…)