kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Saudi-Prinz soll Diener ermordet haben 8. Oktober 2010

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 03:50

Reuters London: Saudischer Prinz soll Diener totgeprügelt haben –  Ein Enkel des saudischen Königs Abdullah steht in London wegen Mordes an seinem Diener vor Gericht. Der Prinz soll seinen Untergebenen wie eine Art Sexsklaven gehalten haben. Prinz Saud Abd Elaziz ibn Nasser Al-Saud soll seinen 32 Jahre alten Untergebenen in einem Londoner Hotel mehrmals schwer verprügelt, misshandelt und schließlich im Februar erwürgt haben. So lautet der Vorwurf in der Anklageschrift, die am Dienstag verlesen wurde. Die Ergebnisse bei der Beweisaufnahme deuteten darauf hin, dass der Prinz den Diener als eine Art Sexsklaven behandelt hat. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft hatte der 34-jährige Prinz ein homosexuelles Verhältnis zu dem späteren Opfer, mit dem er ein Zimmer teilte. Die Verteidigung widerspricht, beide seien „Freunde“ gewesen.

Video einer Überwachungskamera: Dem Gericht liegt das Video einer Überwachungskamera aus dem Hotelaufzug vor, das drei Wochen vor dem Tod des 32-Jährigen gemacht wurde. Die Bilder zeigen einen weiß gekleideten Mann, der dem Prinzen ähnelt. Auf dem Video ist zu sehen, wie der Mann den Diener mit Fäusten und Ellenbogen schwer verprügelt und misshandelt. Durch die Schläge soll das Ohr des Opfers auf das Mehrfache der normalen Größe angeschwollen sein. „Es hätte einer plastischen Operation zur Wiederherstellung bedurft“, sagte eine Augenzeugin aus einem Krankenhaus aus. Der Geschlagene kauert auf dem Video in einer Ecke des verspiegelten Lifts, bis der Aufzug anhält. Er zeigt keinerlei Gegenwehr. Dann verlassen beide hintereinander den Lift.

Zunächst Raubüberfall vorgetäuscht: Die Beweisaufnahme zeigt nach Überzeugung des Staatsanwalts, dass Prinz Saud entweder schwul sei oder zumindest homosexuelle Tendenzen habe. Das Verbrechen habe offenbar einen sexuellen Hintergrund. Der Adelige hatte stets behauptet, er sei heterosexuell. Homosexualität gilt in Saudi-Arabien als Verbrechen und kann mit dem Tod bestraft werden. „Er lügt weiter hinsichtlich des Hintergrundes seines Verhältnisses zu dem Opfer“, sagte der Staatsanwalt. Der Sohn einer Tochter von König Abdullah hatte zunächst einen Raubüberfall auf seinen Diener vorgetäuscht. Noch im Mai plädierte er auf unschuldig. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gibt er allerdings die Tat an sich inzwischen zu. Vor der Tat sollen die beiden an der Hotelbar mehrere Cocktails getrunken haben. Der Ankläger überließ es der Jury, ob der Mann wegen Mordes oder Totschlags zu verurteilen ist. Wann das Urteil fallen soll, ist noch nicht bekannt. {Quelle: Focus}.

 

The grandson of the billionaire king of Saudi Arabia ’sexually abused his man­servant lover and battered him to death‘

Trial: Al Saud, left, on his way to City of Westminster magistrates court in a prison van for his original hearing following the death of Bandar Abdulaziz, right. A Saudi prince beat his man­servant lover to death in a ‘ferocious’ sexually motivated attack at an exclusive London hotel, the Old ­Bailey heard yesterday. Saud Abdulaziz Bin Nasir Al Saud, the grandson of the billionaire king of Saudi Arabia, murdered Bandar Abdulaziz after subjecting him to weeks of physical and sexual abuse, the jury was told.

The royal allegedly downed champagne and six Sex on the Beach cocktails before repeatedly punching his 32-year-old aide in the head, knocking out teeth and leaving him with severe brain injuries in the suite they shared at the five-star Landmark Hotel in Marylebone. He also strangled Mr Abdulaziz with such force that he fractured bones in the ­servant’s neck and bit him on both cheeks in way that clearly had a ‘sexual connotation’, the court heard. Al Saud, 34, allegedly tried to ‘cover his tracks’ by cleaning up blood from the attack before raising the alarm. He was said to have at first told police Mr Abdulaziz had suffered the injuries in a robbery. The prince later changed his story and admitted killing his servant, but he denies murder and one count of grievous bodily harm with intent.

The pair arrived in London in December last year for the final leg of an extended world holiday. They had visited Prague, Milan, Marrakesh and the Maldives, apparently using the Spartacus International Gay Guide as a travel planner. Al Saud enjoyed a party lifestyle in the capital, rising late and spending the afternoons shopping before eating out and going to nightclubs until the early hours. He was spotted flirting with barmen and used male prostitutes at least twice during his stay, the jury was told. The prince told police he was a ‘friend and equal’ of Mr Abdulaziz, the adopted son of middle-class Saudi parents, and that his aide travelled with him everywhere. But the court heard how Mr Abdulaziz flew in economy while Al Saud went first class. It was also said the servant walked two steps behind his master and slept most nights on the floor of the hotel room they shared.

Jonathan Laidlaw QC, prosecuting, said: ‘Theirs was a far more complicated relationship than the defendant was prepared to admit and there was an abusive undertone to it. ‘Bandar was treated as an aide or servant and there was a far more sinister aspect to the defendant’s treatment of the victim. ‘He would beat Bandar up and the abuse was not confined to physical violence – there was a ­sexual element to it as well’. The jury saw CCTV footage of an earlier attack in which Al Saud bared his teeth as he subjected Mr Abdulaziz to blows with his fists and elbows in the hotel lift on January 22.

Mr Laidlaw said: ‘What is also ­evident from the victim’s behaviour is that he had become by this point almost entirely submissive. ‘He could not or did not at any stage offer any sort of resistance, attempt to fight back or even to raise his hand to the defendant’. The attack left Mr Abdulaziz’s ear three times its normal size and requiring reconstructive surgery. On February 14, the night of the alleged murder, the pair went for a Valentine’s meal before returning to their hotel just before midnight. A guest in the room below recalled hearing raised voices and what sounded like furniture being knocked over. The following afternoon Al Saud called a contact at the Saudi Embassy, who arrived at the room to find him ‘very upset and crying’ beside his lifeless servant. Hotel staff recalled Mr Abdulaziz lying dead in the bed as Al Saud sobbed and told an unknown caller on the phone: ‘I don’t believe it’. Police experts found forensic evidence from Al Saud on Mr Abdulaziz’s underwear. Despite this, the prince continued to deny he was gay. But Mr Laidlaw said: ‘The evidence establishes quite conclusively that he is either gay or that he has homosexual tendencies.

‘There is clear evidence, over and above the bite marks, that there was also a sexual element to his mistreatment of the victim’. A search of the prince’s laptop revealed he looked at gay massage and escort agency websites, jurors were told. Al Saud’s mother is the daughter of King Abdullah. His father, Prince Abdulaziz, who is the nephew of the king, watched from the public gallery as his shaven-headed son sat in the dock following proceedings through an Arabic interpreter. The trial continues. {Daily Mail, London Tom Kelly Family: Al Saud’s father Prince Abdulaziz, left, and brother Prince Faisal arriving at the Old Bailey yesterday}

 

Muslim steht in London wegen Sklavenhaltung und Sklavenmord vor Gericht

Nimmt egal welchen von diesen Leuten mit dem Tuch auf dem Kopf. Sie alle heißen Abdulaziz, sind alle Prinzen und halten alle ihre Sklaven. Vielleicht sind nicht alle schwul, aber das wars!

Wenn ihr sehen wollt, wie ein Muslim seinen Sklaven prügelt, dann findet ihr im Telegraf die Aufzeichnungen der Kameraüberwachung aus dem Aufzug des 5-Sterne Hotels in London. Er war ein Prinz. Ein Saudi-Prinz. Aber bei der Haremgesellschaft der Muslime ist jeder zweite Saudi ein Mitglied der Königsfamilie. Und weil die orientalischen Prinzen sich nicht selbst bedienen können, brauchen sie Sklaven – auch wenn sie nach Europa kommen, z. B. um Deutschland, die Schweiz oder Großbritannien zu besuchen. Gelegentlich schlagen sie dann über die Strenge und die Sklaven bleiben tot liegen, wie dieser Afrikaner auf dem Foto oben:

{Ein Enkel des saudischen Königs Abdullah steht in London wegen Mordes an seinem Diener vor Gericht. Der Prinz soll seinen Untergebenen wie eine Art Sexsklaven gehalten haben. Prinz Saud Abd Elaziz ibn Nasser Al-Saud soll seinen 32 Jahre alten Untergebenen in einem Londoner Hotel mehrmals schwer verprügelt, misshandelt und schließlich im Februar erwürgt haben. So lautet der Vorwurf in der Anklageschrift, die am Dienstag verlesen wurde. Die Ergebnisse bei der Beweisaufnahme deuteten darauf hin, dass der Prinz den Diener als eine Art Sexsklaven behandelt hat. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft hatte der 34-jährige Prinz ein homosexuelles Verhältnis zu dem späteren Opfer, mit dem er ein Zimmer teilte. Die Verteidigung widerspricht, beide seien „Freunde“ gewesen. Video einer Überwachungskamera: Dem Gericht liegt das Video einer Überwachungskamera aus dem Hotelaufzug vor, das drei Wochen vor dem Tod des 32-Jährigen gemacht wurde. Die Bilder zeigen einen weiß gekleideten Mann, der dem Prinzen ähnelt. Auf dem Video ist zu sehen, wie der Mann den Diener mit Fäusten und Ellenbogen schwer verprügelt und misshandelt. Durch die Schläge soll das Ohr des Opfers auf das Mehrfache der normalen Größe angeschwollen sein. „Es hätte einer plastischen Operation zur Wiederherstellung bedurft“, sagte eine Augenzeugin aus einem Krankenhaus aus. Der Geschlagene kauert auf dem Video in einer Ecke des verspiegelten Lifts, bis der Aufzug anhält. Er zeigt keinerlei Gegenwehr. Dann verlassen beide hintereinander den Lift}.

Focus: „Ja, das ist Bereicherung. Dieser Teil des Islams ist auch Teil Deutschlands geworden, sagt der Herr Bundespräsident Wulff. Wer weiß, vielleicht steht er auch auf so was. Der Islam ist ja soooo schön. Zumal Mohammed selber diese Sklavenhaltung erlaubt hat. Vielleicht konvertiert der Herr Bundespräsident und dann darf er das auch tun“. {Quelle: kybelines Europäische Werte – Spürnase: Augensand}

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s