kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Anti-Christen-Hetze: Hass-Prediger vergleicht Kreuze mit dem Teufel 5. Oktober 2010

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 05:52

Große Aufregung um die Hetz-Homepage eines Islamisten aus Wien! In seinem Internetauftritt wettert der Hassprediger gegen Christen und Juden, vergleicht Kruzifixe mit dem Teufel und gibt sogar Tipps, wie man sich davor schützen kann. Islam-Experte Amer Albayati fordert: „Solche Seiten gehören sofort geschlossen“!

 

„Reinige dein Haus von allen Kreuzen, denn sie sind Symbole der Christen. Und die Christen nutzen sie für ihre Interessen. Es gibt versteckte Kreuze in Kinderspielzeug, Kleidung und auch auf Teppichen“ – mit solch irren Weltanschauungen (Original siehe Faksimile) versucht der Hass- Prediger gegen den christlichen Glauben mobil zu machen. „Seine Homepage weist außerdem kein Impressum auf. Solche Aufrufe tragen zur Radikalisierung bei und sind überaus gefährlich“, erklärt Amer Albayati weiter. Auch das Wien- Wappen wurde auf seiner Internetseite bereits mit einem Halbmond ausgestattet – für viele eine reine Provokation. {Quelle: Kronen Zeitung von Michael Pommer und Gregor Brandl}

 

Die besten Kommentare der Wiener

 

= prolet1 meinte am 5.10.2010 0:34 – „Ich vermisse auch einen Aufschrei des Präsidenten der Kultusgemeinde! wo ist er? im Koma? und wenn, holt ihn nur aus dem Koma, wenn ein christlich orientierter etwas gegen seine Religion sagt? schon sehr seltsam. aber von den Moslems kann man ja im Ösiland kein cash lukrieren. Shame on u, Mr. Präsident! wo bleibt ihr öffentlicher Aufschrei und sonst übliches Gejammer??? Bitte Welcher Haas-Prediger soll das sein und vor allem kann der unmöglich in Wien sein, denn immer wenn ein Mitglied der FPÖ das THEMA angeschnitten hat oder davor gewarnt worden ist, haben die werten Herrschaften und allen voran der Häupl doch behauptet, das sei Schwachsinn und der Strache und seine Partei wollen doch nur die Angst beim Volk schüren und provozieren. So und jetzt liebe SPÖ und GRÜNEN?? Lasst mich raten der böse böse STRACHE ist dafür verantwortlich!! Geh bitte wacht endlich auf“!

 

= klobesen meinte am 4.10.2010 23:20 –  „Ja mir geht auch die Anzeige der GRÜNEN ab – wegen Verhetzung usw,!!!!!! Vielleicht ist es eh eine von Ihren Seiten im Net“!

= knewit meinte am 4.10.2010 22:56 – „Nicht die Teppiche sind das Problem, lieber Herr Hass-Prediger, das böse ist näher als man denkt: die Wirbelsäule auch noch bekannt als KREUZ empfehle ich zu entfernen, desweiteren die widerwärtige sehnervKREUZung, sehnen/gefäßsKREUZungen aller art und nicht zu vergessen: Fortpflanzung sollte sich auch erledigt haben, man bedenke die perverse überKREUZung von Chromatiden um nur einige wenige beispiele zu nennen…wohl das mindeste für einen der sich aufrechter Fanatiker schimpft, nicht wahr“.

 

= altbiker meinte am 4.10.2010 22:50 – „Haben die Grünen schon Anzeige wegen Volksverhetzung erstattet? Bisher habe ich noch nichts gehört oder davon gelesen“!

= malvoisin meinte am 4.10.2010 22:50 –  „Was passiert jetzt mit dem Verfasser dieser Hasstiraden? Wird er umgehend abgeschoben, wird er nur abgemahnt oder ist das sein demokratisch garantiertes Recht auf freie Meinungsäußerung? Was wäre einem Christen im umgekehrten Fall passiert“?

= avalon777 meinte am 4.10.2010 22:05 – „Wieso steht das unter der Rubrik Wien? Müsste doch ganz groß an erster Stelle der Nachrichten stehen! Morgen ist es wieder weg, sowie die Diskussion über die mögliche Bedrohung durch den Islam. Aber über banale Dinge wird gewettert von allen Seiten, wenn es nur ein Österreicher ist. Weg mit diesen scheinheiligen, echten Hasspredigern, gibt sicher genug davon in Wien“.

 

= prolet1 meinte am 4.10.2010 21:59 –  „Shamrock: dafür brauchen die unentschlossenen nicht bis um ein Uhr nachts warten. Das funktioniert auch nach Einbruch der Dunkelheit. Um diese Uhrzeit gibt es einen Grund, warum sich die älteren Personen nicht mehr außer Haus trauen, bzw. mit den Öffis fahren. nun, die Taxler freut es“.

= shamrock01 meinte am 4.10.2010 21:52 – „den unentschlossenen empfehle ich einen Spaziergang, ohne Begleitung, um 01:00h durch irgendeinen wiener Park. Nachteil: er kann dann wahrscheinlich nicht mehr wählen“.

= hudrinator meinte am 4.10.2010 21:34 – „Mal sehen wieviele Wiener den Kopf in den Sand stecken und wieder SPÖ wählen! Na und vielleicht noch eine Koalition mit Grün im Anschluss, oha, armes armes Wien“.

 

= prolet1 meinte am 4.10.2010 20:58 –  „und wieder gelöscht von einem Realitätsverweigerer und Linksunterstützer. nun ja. so kann man sich auch deklarieren! heute sitzt sichtlich ein rot/grüner am Zensor-löschknopf“.

= shamrock01 meinte am 4.10.2010 20:47 – „beim Herrn. Häupl zuhause gibt es sicher keine Kreuze mehr. Er will deswegen mehr U-Bahnen, da er mit dem Auto immer über diese, vom Teufel gemachten, Kreuzungen muss“.

= bienchen1001 meinte am 4.10.2010 20:41 – „Wird da die Staatsanwaltschaft aktiv? Stellt dies doch Verhetzung allererster Sahne dar! Jeder „normale“ Österreicher wird schon bei weit geringeren Anlässen der Verhetzung bezichtigt und mit aller Härte des Gesetzes verfolgt! Genau solche Typen sind es, die ein „normales Zusammenleben“ von Menschen unterschiedlicher Religionsangehörigkeit torpedieren! Ab mit ihm in sein „gelobtes heiliges Land“; aber per Eilfracht“!

= robin21 meinte am 4.10.2010 20:38 – „Was regt es Euch auf – das ist nicht mal ein Kulturdelikt und schon gar nicht Wiederbetätigung“!!

 

= dynast meinte am 4.10.2010 20:26 – „Wieso werden diese Aussagen als „irre Weltanschauungen“ heruntergespielt? da hat einer bloß einer aus der Religion des Friedens ein bisserl zu früh seine Taqqiya-Maske fallen lassen“!

= prolet1 meinte am 4.10.2010 20:20 – „Krone: könnt ihr die Wahrheit nicht vertragen? Kleines Beispiel gefällig für eure Unterstützung? Warum wurde der Name der Taxlerin im Artikel genannt und nicht jene der 2 Angreifer/innen wobei in der Notsituation der Taxlerin ein Schleier (oh, welch verbrechen der Taxlerin) zu schaden kam?? denkt mal nach und akzeptiert Wahrheiten. oder ist das auch wieder eine löschenswerte lüge meinerseits“??

= sky-rider meinte am 4.10.2010 20:18 – „Und weg aus Österreich mit diesen Typen! Aber gleich mit Rückkehrverbot“!

= wedekind meinte am 4.10.2010 19:48 –  „und ab in die Heimat, wenn einer so einen Unsinn verzapft; One-Way-Ticket übernimmt unsere Regierung“.

= schlimmersimberl meinte am 4.10.2010 18:16 – „Wo bleibt der Kommentar von ROT und GRÜN“???

= ahhhjo meinte am 4.10.2010 17:45 – „damit hat er sich sicher bei den Grüninnen einen Listenplatz verdient“!

 

Bin gespannt, wie meine Leser diesen Artikel kommentieren werden!

 

3 Responses to “Anti-Christen-Hetze: Hass-Prediger vergleicht Kreuze mit dem Teufel”

  1. Horst Urban Says:

    Vor vielen Jahren hat mein damaliger Chef, der Österreich in den großen internationalen Gremien im Auftrag des damaligen Kanzlers Kreisky, vertreten hat, uns Mitarbeitern immer wieder einmal gesagt:
    „Wir verkaufen heute den Strick, mit dem wir später einmal aufgehängt werden.“
    Unsere Politiker von Rot, Schwarz und Grün gehören zu den Träumer einer islamisch ausgerichteten Multikulti Gesellschaft. Dabei übersehen sie gefließentlich, dass jene Hassprediger des Islam den Strick mit festem Knoten bereits in der Hand halten. Natürlich sind bei weitem nicht alle Muslime so mörderisch. Deshalb werden sie ja von den fanatsichen Islamisten genauso verfolgt wie die Christen. Ich habe viele Berichte gelesen, mit welcher Grausamkeit „normale“ Muslime von den eigenen religiösen Bestien abgeschlachtet werden.
    Leider sind besonders die Linken (Rot und Grün) in unserem Land unbekehrbare Realitätsverweigerer. Ich kann nur hoffen, dass die sogenannten Rechtsradikalen (was ist eigentlich rechtradikal?) ähnlich viel Stimmen bekommen, wie Geert Wilders in Holland. Radikal kommt vom Wortstamm Wurzel her. Wenn wir unsere christlich jüdischen Wurzeln preisgeben, bleibt uns nur noch das Kriechen vor dem Islam und Betteln, dass sie uns und unsere Kinder als Menschen zweiter und driter Klasse am Leben lassen. Unter dem Deckmantel der Religion betreibt der Islam brutale Hegemonie. Laßt uns dagegen aufstehen, wie die Holläner und die Deutschen.

  2. bazillus Says:

    Egal was Hassprediger in Europa sagen. Ihnen passiert in der Regel nichts. Ihre Hassitiraden fallen nämlich unter die Meinungsfreiheit. Sachlich fundierte Kritik am Propheten oder am Koran ist Hetze, vgl. Geerd Wilders in Holland, obwohl der Inhalt der Ausgrenzungen des Korans von heutigen Fatwen aus der Kaderschmieden der Rechtsschulen in Arabien, Jemen und Ägypten zumindest teilweise 1 zu 1 in die heutige Zeit transportiert wird.

    Das alles juckt unsere politsch links eingestellte Elite nicht die Bohne und verteilt Maulkörbe und diskriminiert die Boten.

    Selbstverständlich müssen wir strikt unterscheiden zwischen der sachlichen Kritik am Islam als religöser Politideologie und dem Hass auf Muslime, die in der Regel ja selbst Opfer ihrer eigenen Religion sind. Wenn wir Muslime hassen, begeben wir uns auf diegleiche Stufe wie die Islamisten und damit haben sie gewonnen. Hass ist ein denkbar schlechter Ratgeber.

    Allerdings müssen Hassprediger wie der aus dem obigen Artikel ein jedes europäisches Land verlassen und in die Heimat abgeschoben werden. Denn damit würde nicht nur der österreichischen Gesellschaft, sondern auch den meisten Muslimen in Österreich ein Gefallen getan. Solche Figuren sind die Gallionsfiguren des Schiffes Koran-Siegelprophet-Islam.

    Das eigentliche Gräuel jedoch ist, dass sich alle Botschaften von Hasspredigern, alle Terroranschläge gegen Ungläubige, alle rechtlichen Ungleichstellungen gegen Ungläubige und Frauen aus dem Koran, den Hadithen und der Biographie des Propheten berrechtigt ableiten lassen. Und genau deshalb ist alle Schriften des Islams, vom Koran angefangen über die Hadithensammlung bis hin zur Vita Mohammeds von Ibn Ishak einer unvoreingenommenen wissenschaftlichen Untersuchung zu unterziehen, wie jede anderen religiösen Bücher auch.

    Nur so kann dem Islam der Boden unter den Füßen entzogen werden. Der Koran ist niemals in seiner Gänze aus dem Geist Gottes entsprungen und hat den Mund Gottes nie verlassen.

    Alle Gewalttexte im Koran, in der Bibel und in anderen hl. Büchern haben den Geist Gottes nie in sich getragen.

    Das Gottesbild der allumfassenden Liebe eingebettet in das Dies- und Jenseits ist die Wahrheit Gottes.

  3. ReiterRoman Says:

    Ganz einfach:
    Die letzte Chance der Menschheit
    Die meisten Mitglieder in der Kirche Gottes sind mit der berühmten
    Rede von General Douglas MacArthur vertraut, die er im April 1951 vor einer
    Versammlung des amerikanischen Kongresses hielt und in der er diese
    weisen Worte benutzte: „Von Anfang an hat der Mensch den Frieden
    gesucht. Im Laufe der Zeit wurden verschiedene Methoden ausprobiert, um
    ein internationales Verfahren zu entwickeln, durch das Streitigkeiten
    zwischen Nationen verhindert oder beigelegt werden können. Von Anfang
    an wurden funktionierende Wege gefunden, wenn es um einzelne Bürger
    ging, aber die Methoden waren nie erfolgreich, wenn es um
    instrumentalisierte Abläufe im internationalen Maßstab ging.
    Militärbündnisse, Machtgleichgewichte, der Völkerbund, alles hat versagt
    und es blieb nur der Weg über den ‚Schmelztiegel des Kriegs’ übrig. Die
    extreme Zerstörungskraft des Kriegs hat uns jedoch inzwischen dieser
    Alternative beraubt. Wir hatten unsere letzte Chance. Wenn wir kein
    größeres und vernünftigeres System entwickeln, steht uns Harmagedon
    direkt bevor. Das Problem ist im Grunde theologischer Natur und beinhaltet
    einen geistlichen Aufbruch, eine Besserung des menschlichen Charakters,
    die endlich mit unserem fast unvergleichlichen Fortschritt in Wissenschaft,
    Kunst, Literatur und mit all den materiellen und kulturellen Entwicklungen der
    letzten 2000 Jahre gleichzieht. Es muss aus dem Geist kommen, wenn wir
    das Fleisch retten wollen.“
    Doch die Menschheit hat ihren Charakter nicht verbessert, wie
    MacArthur es empfohlen hat. Fleischlich gesinnte Männer und Frauen
    waren nicht bereit, sich vor Gott zu demütigen, und werden bald die letzte
    Irrsinnstat menschlicher Existenz auf Erden miterleben – den Krieg gegen
    Jesus Christus selbst! Wir lesen: „Wir danken dir, Herr […] dass du an dich
    genommen hast deine große Macht und herrschest! Und die Völker sind
    zornig geworden; und es ist gekommen dein Zorn“ (Offenbarung 11, 17-18).
    Die Nationen verwerfen Christi Weg und verlassen sich weiterhin auf
    militärische Stärke, um ihre Konflikte beizulegen. Und wir wissen, dass
    Hungersnöte und Seuchen die Geschwister des Krieges sind; sie folgen
    ihrem älteren Bruder, wo auch immer er die Felder niedertrampelt und
    ehemals blühende Wiesen in zerfurchte Gräberfelder verwandelt. „Ihr
    werdet hören von Kriegen und Kriegsgeschrei; seht zu und erschreckt nicht.
    Denn das muss so geschehen; aber es ist noch nicht das Ende da. Denn es
    wird sich ein Volk gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das
    andere; und es werden Hungersnöte sein und Erdbeben hier und dort. Das
    alles aber ist der Anfang der Wehen“ (Matthäus 24, 6-8). Die Zeit, in der die
    Menschheit noch bereuen kann, geht zu Ende und die Nationen werden bald
    erkennen, wer ihr Herrscher wirklich ist, wenn sie im „Schmelztiegel des
    Krieges“ zermahlen werden, in der größten Zeit der Bedrängnis, die die
    Menschheit in ihrer ganzen Geschichte jemals erlebt hat. Nur das Kommen
    des Erlösers wird dieses Blutbad beenden und den Kosmozid – die völlige
    Vernichtung unseres Planeten mit allem Leben – verhindern!
    Und das Tier wurde ergriffen und
    mit ihm der falsche Prophet, der vor seinen Augen die Zeichen getan hatte,
    durch welche er die verführte, die das Zeichen des Tieres angenommen und
    das Bild des Tieres angebetet hatten. Lebendig wurden diese beiden in den
    feurigen Pfuhl geworfen, der mit Schwefel brannte.
    21).
    Der Prophet Sacharja gibt uns einen tieferen Einblick in die Ereignisse,
    die stattfinden, wenn Christus kommt, um die Nationen in ihrer Rebellion zu
    schlagen: „Und dies wird die Plage sein, mit der der HERR alle Völker
    schlagen wird, die gegen Jerusalem in den Kampf gezogen sind; ihr Fleisch
    wird verwesen, während sie noch auf ihren Füßen stehen, und ihre Augen
    werden in ihren Höhlen verwesen und ihre Zungen im Mund. Zu der Zeit
    wird der HERR eine große Verwirrung unter ihnen anrichten, so dass einer
    den andern bei der Hand packen und seine Hand wider des andern Hand
    erheben wird; und auch Juda wird gegen Jerusalem kämpfen“ (Sacharja 14,
    12-14).
    Das 3. Buch Mose beschreibt eine Zeremonie, die die Beseitigung des
    Satans symbolisiert.
    Doch langsam aber sicher werden alle Menschen die Wahrheit lernen
    und werden Gottes Plan verstehen. Die Weisen werden anfangen, Christus,
    ihren Erlöser, zu suchen. Alle, die bereit sind, sich zu demütigen, werden zu
    ihm kommen, fasten und weinen, ihre eigenen Sünden und die Sünden ihres
    Volkes bereuen. „Und die Völker werden herzulaufen, und viele Heiden
    werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns hinauf zum Berge des
    HERRN gehen und zum Hause des Gottes Jakobs, dass er uns lehre seine
    Wege und wir in seinen Pfaden wandeln! Denn von Zion wird Weisung
    ausgehen und des HERRN Wort von Jerusalem. Er wird unter großen
    Völkern richten und viele Heiden zurechtweisen in fernen Landen“ (Micha 4,
    1-3).


Schreibe eine Antwort zu Horst Urban Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s