kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Islamische Abartigkeiten, die zur Verblödung führen! 3. Oktober 2010

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 00:30

Karsthans: Hier habe ich etwas Nettes gefunden: Auf dieser Seite prügeln Schiiten auf Sunniten ein und präsentieren ein Sammelsurium von Abartigkeiten:
= Imam Abu Hanifa sagt: Sollte es im Vorgang des Ehebruch Bezahlung geben, so gibt es keine Strafe dafür. almuhala V.11 S.250 & 251
= Imam Malik sagt: Sollte der Mann sein Mädchen seinen Gästen abgeboten haben, so gibt es keine Bestrafung für sie. almuhala V.11 S.257 & 258
= Imam Abu Hanifa sagt: „Sollte der Mann seine Mutter, Tochter, Schwester, Großmutter, Tante oder Nichte geheiratet haben, so gibt es keine Bestrafung für ihn“. almuhala V.11 S.253
= Imam Zefr ibn Alhathil sagt: „Wer eine nicht heiratsfähige Person geheiratet hat und mit ihm/ihr geschlafen hat, so erhalten sie keine Strafe“. Al-lubab fi sharh alkitab/ book of punishment / V1 S.540
= Imam Muhi Aldin Alnawawi sagt: „Wenn der Mann mit einer nicht heiratsfähigen Frau geschlafen hat und sie seine Sklavin war, so gibt es zwei Optionen. Die Erste ist, dass er bestraft werden sollte und die Zweite, welche die richtige Option ist, ist, dass es keine Strafe für ihn gibt“. almajmoa’a V.20 S.20
= Imam Abu Hanifa sagt: „Es gibt keine Strafe für einen Mann, der geheiratet hat und mit einer Frau geschlafen hat, welche nicht heiratsfähig ist, egal ob er weiß, dass es nicht erlaubt ist oder nicht weiß“. almabsoot V.9 S.85
= Imam Sufian Althwury sagt: „Es gibt keine Bestrafung für den Mann, welcher geheiratet hat und mit einer Frau geschlafen hat, welche für ihn nicht heiratsfähig ist“. Sharh ma’ani alathar V.3 S.149
= Imam Abu Hanifa sagt: „Wenn ein Mann geheiratet hat und mit einer nicht heiratsfähigen Frau oder 5 Frauen oder mit der Schwester seiner Frau geschlafen hat, so gibt es keine Bestrafung für ihn“. beda’ae alsena’ae V.7 S.35
= Imam Ahmad Alabyordi sagt: „Sollte ein Mann mit seinem Sklaven geschlafen haben, so gibt es keine Bestrafung für ihn“. Tabaqat Alshafiyya’a alkubra V.4 S.43 & 44 & 45
= Imam Mujahid Ibn Jubair sagt: „Die ehemaligen Gelehrten haben der Jugend befohlen zu masturbieren und den Mädchen haben sie befohlen Dildos zu benutzen, um den Ehebruch zu vermeiden“. almusanaf for Abdul razaq V.7 S.392
Imam Amro Ibn Dinar sagt: „Ich sehe nichts Falsches in der Onanie“. almusanaf for Abdul Razaq V.7 S.393
= Imam Ibn Hazem sagt: „Es gibt keine Sünde in der Onanie“. almuhala V.11 S.392
= Alala’a Ibn ziad sagt: „Die Gefährten praktizierten die Onanie während sie für Allah marschierten“. almuhala V.11 S.393
= Gelehrte der Hanbali Sekte sagten: „Es ist dem Mann erlaubt zu onanieren, wenn er Ehebruch vermeiden wollte oder um seine Gesundheit besorgt war oder nicht verheiratet war“. fiqh alsunna V.2 S.435
= Ibn alqaym aljawzia sagt: „Überliefert von Imam Ahmad, das er sagt: Sollte der Mann am Tage des Ramadan um seine private Stelle besorgt sein, durch das Zurückhalten des Spermas, so kann er onanieren. Aber er sagte nicht wie man onaniert. Ich aber sage, dass er mit seiner Hand, mit der Hand seiner Frau, mit der Hand seiner Sklavin oder mit der Hand eines kleinen Mädchens (Kind) onanieren kann“. bida’ae alfuaed V.4 S.906
= „Sollte der Mann onanieren oder die Frau mit einer anderen Frau Geschlechtsverkehr haben, so gibt es keine Bestrafung für sie“. the four doctrines fiqh/punishment book/S.1223
= Imam Ibn Almajeshon sagt: „Sollte der Mann mit seinem Dienstmädchen geschlafen haben, so gibt es keine Bestrafung für ihn“. almuhala V.11 S.251
= Imam Abu Hanifa sagt: „Es gibt keine Bestrafung für den Mann, welcher mit einer Frau Ehebruch begeht und es gibt keine Bestrafung für ihn, wenn eine nicht heiratsfähige Frau geehelicht hat“. (hulyat alfuqha fi marefa’a medaheb alfuqha V.8 S.15)
= Imam Abu Hanifa sagt: „Sollte der Mann eine Frau zum Ehebruch mieten, so gibt es keine Bestrafung“. four doctrines fiqh/punishment book S.1193
= „Es ist dem Mann nicht erlaubt direkt auf die Vulva der Frauen zu schauen, aber durch den Spiegel ist es ihm erlaubt“. four doctrine fiqh/marriage book/S.848
= Die Gelehrten der Hanafi Lehre sagten: Sollte der Mann einen anderen zwingen sich von seiner Frau zu scheiden und danach zwang er die Frau ihn zu heiraten, so ist diese Ehe gültig und selig. almuhala V.11 S.399
= Imam Abu Hanifa sagt: „Sollte der Mann mit einer Frau Ehebruch begannen haben und sie danach getötet haben, so gibt es keine Strafe für den Ehebruch“. almuhala V.11 S.252
= Imam Abu Hanifa sagt: „Sollte der Mann eine Frau heiraten und diese wird von einem anderen Mann schwanger, so wird der Sohn zu ihm gehören“. almughni V.8 S.64
= Imam Ahmad: Der Mann, der zu einer Frau geht, um nach ihrer Hand anzuhalten, so kann er sehen, sogar nackt, wenn er möchte (fath albary V.9 S.149).
= Die Hanafi Gelehrten sagen: „Wenn die Frau mit einem verrückten Mann oder einem minderjährigen Jungen Ehebruch begangen hat, so gibt es keine Bestrafung für sie“. (four doctrines fiqh/punishment book/p1175)
= Imam Abu Hanifa sagt: „Sollten ein Mann und eine Frau Ehebruch begangen haben und einer von ihnen ist stumm, so gibt es keine Bestrafung für sie“ (four doctrines fiqh/punishment books/S.1189).
= „Wenn ein Soldat (mujahed), welcher für Allah marschiert, mit einer Frau der Beute geschlafen haben, bevor sie für ihn ist, so gibt es keine Bestrafung für ihn (four doctrine fiqh/punishment book/S.1196).
= Die Shafiya Gelehrten sagten: Wenn eine alleinstehende Frau schwanger wird, so gibt es keine Bestrafung für sie (four doctrine fiqh/punishment book/S.1193).
= „Sollte der Mann zwei Frauen haben, so kann er mit beiden zur gleichen Zeit und im selben Bett Geschlechtsverkehr haben. Es ist Makrooh, aber nicht haram“ (four doctrine fiqh/marriage book/S.947).
= „Der private Teil der Frau, welcher nicht zu sehen erlaubt ist, ist nur die Stelle zwischen ihren Knien und ihrem Bauchnabel. Die anderen Teile aber, kann sie anderen Frauen und den nicht heiratsfähigen Männern zeigen (four doctrine fiqh/prayer book/S.112).
= Imam Ibn Qudamah Almaqdesi sagt: Sollte die Frau Sex mit einem Jungen haben, welcher jünger als 10 Jahre alt ist, so gibt es keine Bestrafung für sie“ (almughni V.9 S.54).
= Imam Ibn Alqaim Aljawzia sagt: „Sollte die Frau sexuell erregt sein und nicht verheiratet sein, so kann sie einige Dildos nutzen, welche wie der Penis des Mannes aussehen, um ihr sexuelles Bedürfnis zu befriedigen“ (beda’ae alfua’aed V.4 S.905).
http://www.alhaq.de/anti-salafia/salafia-und-geschlechtsverkehr/

Karsthans: Weiter gehts, allerdings muss man bei folgenden Zitaten annehmen, dass das Studium des Koran und der Hadithen früher oder später zu Geisteskrankheit führt:
= Imam Ibn Kaim Aljawziah sagt: „Der Mann, welcher sexuell erregt ist, kann eine Wassermelone, Puppe… nutzen, um sein sexuelles Bedürfnis zu befriedigen“ (beda’ae alfua’aed V.4 S.905).
= Imam Balqini sagt: „Sollte der Mann mit dem Körper einer toten Frau Geschlechtsverkehr gehabt haben, so gibt es keine Bestrafung für ihn“ (aliqna’a V.2 S.638)
= „Sollte die Frau mit dem Körper eines toten Mannes Geschlechtsverkehr gehabt haben, so gibt es keine Bestrafung für sie“ (hashiat aldisooqi V.4 S.314).
= Imam sarkhisi sagt: „Sollte der Mann Geschlechtsverkehr mit einem kleinen Mädchen praktizierte haben, welche den Geschlechtsverkehr nicht ertragen kann und dies das Verlieren ihrer Jungfräulichkeit veranlasst hat, so gibt es keine Bestrafung für ihn“ (almabsot V.9 S.75).
= Imam Al-albani sagt: „Es ist dem Mann erlaubt von einer fremden Frau seiner Wahl gestillt zu werden und an direkt an ihren Brustwarzen zu saugen“.
= Die Shafiyya Gelehrten sagen: „Sollte der Mann total in die Vulva einer Frau eingedrungen sein, so braucht er kein Bad (Ghusul) zu nehmen, außer wenn er zuerst seinen Penis eingeführt hat“. (hashiat alsharh alsagher ala aqrab almesalekV.2 S.164)
= „Sollte der Mann seinen Penis in den Penis eines anderen Mann eingeführt haben, so müssen beide ein Bad (ghusul) nehmen“. (hawashi alsherwani V.1 S.259)
= Sheikh Abdul Jalil Isa sagt: „Sollte der Mann total in die Vulva einer Frau eingedrungen sein und anfängt mit seinem Bein einzudringen, so muss er danach ein Bad (ghusul) nehmen. Wenn aber zuerst seinen Kopf eingeführt hat, so ist kein Bad (ghusul) nötig“. mala yajooz feh alkhelaf S.90
= Sheikh Abdul Jalil Isa sagt: „Sollte ein Mann mit einem Schaf Geschlechtsverkehr haben und dieses Schaf ein menschliches Baby gebären und dieses menschliche Baby heranwächst und der Führer des Gebets in einer Moschee wird, so ist das Gebet hinter diesem Mann erlaubt und es ist auch erlaubt ihn am Eid Aludha zu schlachten, da seine Mutter ein Schaf ist“. mala yajooz feh alkhelaf S.80
= Sheikh Abdul hamid alsherwani sagt: „Sollte der Mann seinen Penis in zwei Stücke schneiden und den ersten Teil in die Vulva seiner Frauen stecken und den anderen Teil in die Vulva seiner anderen Frau, so muss er danach ein Bad (ghusul) nehmen“. hawashi alsherwani ala tuhfat almuhtaj V.1 S.260
= Sheikh Abdul hamid alsherwani sagt: „Sollte der Mann seinen Penis in zwei Stücke schneiden und den ersten Teil in die Vulva seiner Frauen stecken und den zweiten Teil in ihren Hintern, so muss er ein Bad (ghusul) nehmen“. hawashi alsherwani ala tuhfat almuhtaj V.1 S.260
= Sheikh Abdul hamid alsherwani sagt: „Sollte der Mann seinen Penis in seinen Hintern einführen, so muss er ein Bad (ghusul) nehmen“. hawashi alsherwani ala tuhfat almuhtaj V.1 S.262
= Und was meint unser erschütterter Schiite dazu? Diese Dinge sind von sunnitischen Büchern und die Sunni Gelehrten glauben daran, ganz gleich zu welcher Rechtsschule sie gehören, denn es ist von den Texten der Gelehrten der vier Sunni Rechtsschulen und es gibt viel mehr in den Sunni Büchern. Es gibt schlimmere als die eben zitierten Texte, wir können aber es nicht kopieren, da einige viel zu unmoralisch sind. Ich denke aber, dass das genug ist, um den Salafi oder die normale Sunni-Person über die Rechtsschule, die er angehört, nochmals überdenken.

 

12 Responses to “Islamische Abartigkeiten, die zur Verblödung führen!”

  1. bazillus Says:

    Tja, jetzt weiß ich auch, warum der Islam in dieser Form hier so gern gesehen wird. Weil unsere pornoverseuchte Gesellschaft dies einfach mag.

    Aber warum lassen wir uns von den islamischen Menschen Dekadenz vorwerfen, wenn diese die gleiche idiotisch-dekadente Geisteshaltung innehaben und sogar als religiös legitimieren wie in obigem Artikel festzustellen ist.

    Das entspringt kranken Gehirnen, die die Menschen – wie unsere westliche Pornoclique auch – verseucht.

    • A.G. Says:

      Verheiratet mit einer Türkin ( ein Bericht.)

      Hallo es freut mich hier schreiben zu können.
      Ich (35) bin ein deutscher und mit einer Türkin (31) seit 9
      Jahren verheiratet, ist selten gibt es aber. Trotz vieler
      kultureller Unterschiede macht es aber Spaß. Jedoch in der
      letzen Zeit lässt ihr Spaß am Sex nach und sie weist mich
      immer öfter ab, so das ich langsam Sauer werde und schlechte
      Gedanken bekomme. Dadurch das sie Türkin ist, ist der Sex
      kulturell gesehen nicht so wie in Europa, das heist eher
      nichts außergewöhnliches aber ich habe mich daran gewöhnt
      aber wenn nun auch dieser zu wenig wird wird mein Interesse
      leider an andere Frauen geweckt.hat jemand da ein Lösung

      • A.G. Says:

        Dass der Sex in der Ehe (beispielsweise wegen Nachwuchs)
        zeitweise auch mal etwas abnehmen kann ist ja nicht neu.

        Tipp: Versuche es mal mit etwas Abwechslung, bekoche sie,
        bring eine Blume mit, überrasche sie mit einem speziellen
        Massageöl oder einem tollen Zusatz für die Badewanne etc.

        Was die türkische Herkunft betrifft: Bin seit neun Jahren
        mit einer Türkin verheiratet und konnte keine grossen
        Unterschiede zu früheren Freundinnen erkennen. Im Gegenteil
        erscheint mir meine Frau gar leidenschaftlicher als viele
        europäische Frauen. Aber insgesamt hat das wohl mehr mit
        individuellen und nicht mit kulturellen Unterschieden zu tun.

      • A.G. Says:

        Aus einem Bericht um Verwechslung heraus zu nehmen.Nicht meine Geschichte.
        Sie haben dieselben Probleme als Eheleute …

      • GottesAuge Says:

        dass der Prophet-Friede mit ihm- dieses Thema bereits im 7.Jahrhundert offen und ohne Scham mit Frauen und Männern erörtert hat. Der Islam unterstützt die natürliche Sexualität und fördert die Ehe .#

        Ja, da haben Sie recht: Ihr “Prophet” war nach heutigen Massstäben ein Pädophiler und hatte keine Scham die sechsjährige Tochter seines besten Freundes Abu Bakr, die kleine Aysha zu heiraten und mit neun Jahren die Ehe zu vollziehen

      • ReiterRoman Says:

        Forsche ob es andere Gründe gibt?!oder ob Du benutzt wurdest?

    • A.G. Says:

      Wenn junge Musliminnen Opfer von Missbrauch durch Angehörige werden, sind sie besonders wehrlos. Egal, welcher Art von Gewalt sie ausgesetzt sind, sie wagen es kaum, Hilfe zu suchen. Denn nichts erscheint verwerflicher, als die Schande aus der Familie hinauszutragen.
      Kundrun ist Kronzeugin für ein Phänomen, über das wenig gesprochen wird: Misshandlungen und Missbrauch in türkischen Familien in Deutschland. Überall gibt es sexuellen Missbrauch und innerfamiliäre Gewalt; diese Verbrechen sind nicht auf eine Kultur oder eine Ethnie beschränkt. Allein in Deutschland werden pro Jahr mindestens 80 000 Kinder unter 14 Jahren Opfer sexueller Übergriffe; etwa 150 000 Frauen werden jedes Jahr Opfer eines Missbrauchs, und in dieser Zahl sind Vergewaltigungen in der Ehe nicht einmal enthalten. Gleichwohl: Das öffentliche Bewusstsein für dieses Problem ist immens, es gibt Hunderte Hilfsangebote; zahlreiche Gerichtsverfahren der vergangenen Jahre vermuteten sexuellen Missbrauch selbst da, wo bisweilen gar keiner war. Selmin Kundrun aber weiß, dass das in der türkisch-muslimischen Kultur ganz anders ist: Was in der Familie passiert, ist tabu. Und wehe, einer rührt daran, wehe
      Die Aufzählung des Grauens, die Selmin Kundrun bereithält, ist schwer zu ertragen. Und schwer wiederzugeben ist dieser Negativausschnitt aus einer in Deutschland existierenden Parallelwelt auch. Sie findet, es sei bei ihren Beobachtungen nicht ausschlaggebend, ob die Fallzahlen hoch oder niedrig sind. Ausschlaggebend sei die Verzweiflung hinter dem Schweigen, das die Familienehre schützt. Denn „die Familienehre steht über allem, sie ist wichtiger als das Leid der Opfer”. Blaue Flecken, Würgemale, versteckt unter Kleidern, bloßgelegt für die Augen der Ärztin erst, wenn sich die Frauen vor ihr ausziehen – das ist Arztalltag; immer wieder hört Kundrun von Frauen, dass sie sich mit Vaseline einschmieren mussten, damit man die Striemen nach den Schlägen nicht so sieht.

      Kundruns wirklicher Horror aber, das sind eingesperrte und vergewaltigte Ehefrauen, missbrauchte Töchter. Sie erzählt von einem Mädchen, in deren Mund sich eine Geschlechtskrankheit eingenistet hatte, vom Bruder übertragen. Von einer Fünfjährigen, deren Anus zerrissen ist, weil sie anal missbraucht wurde, um das Jungfernhäutchen zu schützen. „Tor zwei” nennen Musliminnen das: Analverkehr, um die Jungfräulichkeit zu bewahren; diese Sexualpraktik nutzen Männer, wenn ein junges Mädchen in der Hochzeitsnacht unberührt wirken soll.
      Weil sie zu häufig blaue Flecken oder Striemen sieht, wenn sie ihre Patientinnen bittet, den Rock auszuziehen, das Kopftuch abzunehmen, hatte die Ärztin – selbst jung, hübsch, temperamentvoll – vor einer Weile eine Gewaltsprechstunde eingerichtet. Das Experiment währte genau einen Tag lang. Am zweiten stand der Vater eines muslimischen Mädchens, das Rat bei ihr gesucht hatte, in der Praxis – eine Gaspistole in der Hand. Auch Anzeige erstattet Kundrun nur noch sehr selten, obwohl sie viel Gewalt gesehen hat, für die die Täter hinter Gitter gehören. Würde sie ihre Beobachtungen melden, stünde ihre Aussage in den Prozessunterlagen – und der Anwalt des Täters erführe ihren Namen. „Ich wurde schon häufig bedroht. Das riskiere ich nicht mehr”, sagt sie.
      Deshalb ist Selmin Kundrun nicht ihr richtiger Name, auch ihr Wohnort darf nicht verraten werden. Nur so viel: Sie ist Allgemeinärztin, gebürtige Türkin, in Deutschland großgeworden. Ihre Patienten: überwiegend Türken und Türkinnen. Verschüchterte junge Frauen, die gerade aus Anatolien geholt und mit fremden Männern verheiratet wurden, aber auch eingebürgerte, selbstbewusste Mädchen mit Abitur, Lidstrich und kurzem Rock; schwarzgekleidete Mütter, vermummte Großmütter, die kaum Deutsch sprechen und stolz ihre herausgeputzten Enkel ins Wartezimmer schieben, junge Männer in Adidas-Klamotten, türkische Studenten mit deutscher Freundin – Selmin Kundrun sieht täglich bis zu 100 Patienten. Sie kommen, weil sie auf eine Landsmännin setzen, die sie versteht. Selmin Kundun sieht, behandelt, hilft – und versteht immer weniger.

      Sie ist wütend, jeden Tag, jede Stunde. Sie selbst war 17, als ihr Vater sie verheiraten wollte, sie ist abgehauen. Hat Medizin studiert und sich niedergelassen. „Was mich erwartet hat, war mir nicht klar”, sagt sie, „diese Selbstverständlichkeit, mit der Misshandlungen und Missbrauch hingenommen werden. Von Müttern, die alles ertragen, ihre Männer decken, ihre Kinder opfern. Solange nur nichts auffliegt. Dann werden alle panisch
      Just an diesem Morgen war ihre erste Patientin ein junges kurdisches Mädchen, das nach der Hochzeitsnacht ins Krankenhaus eingeliefert worden war. Diagnose: Scheidenriss. Man behandelte sie, schickte sie heim. Wenige Stunden später erlitt das Mädchen einen Kreislaufkollaps. Die Familie brachte sie zur Frau Doktor in die Praxis. „Einen Scheidenriss erleidet man durch massive Gewaltanwendung, das passiert nicht einfach so. Aber keiner der Ärzte im Krankenhaus hat nachgefragt, die junge Ehefrau schweigt, und die Familie blockt. Was soll ich tun? Ich behandele sie – und schicke sie nach Hause.”

      Wie können Mädchen, die scheinbar in dieser Gesellschaft angekommen sind, „nichts dabei finden, wenn ihr Vater sie mit Gürtel oder Stock schlägt? Wie können sie sagen: Der darf das, das ist doch mein Vater”? Wie, fragt sie weiter, kann es sein, dass eine 25-jährige Importbraut, deren Mann im Gefängnis sitzt, von der Familie des Mannes eingesperrt und von seinen Brüdern regelmäßig missbraucht wird? „Als die Frau nach vier Jahren des Missbrauchs zu mir gebracht wurde, war ihr Anus so zerstört, dass sie inkontinent war. Sie sagte: ,Ich dachte, die dürfen das.‘”
      Ob es sexuellen Missbrauch in Migrantenfamilien häufiger gibt als in deutschen, genauso oft oder seltener – niemand weiß es. Es gibt hierzulande nur eine Untersuchung, die darauf hindeuten könnte, dass in traditionellen, muslimischen Familien mit ihrem rigiden Ehrenkodex und der Vormachtstellung der Männer eine besondere Problematik besteht: Eine Studie, die das Bundesfamilienministerium veröffentlichte, gab 2004 erste Hinweise auf eine erhöhte Zahl von Gewaltfällen in muslimischen Familien. Fast 40 Prozent der Frauen türkischer Herkunft hatten angegeben, körperlicher oder sexueller Gewalt in der Familie ausgeliefert gewesen zu sein; bei den deutschen Frauen waren es 25 Prozent. Dass körperliche Züchtigung zur Erziehung gehört, findet ohnehin die Mehrheit türkischer Eltern. Erziehungswissenschaftler Ahmet Toprak von der Uni Dortmund beklagt: Das Unrechtsbewusstsein türkischer Frauen, die Gewaltopfer wurden, sei wenig ausgeprägt; „die bestätigen oft den Anspruch ihrer Männer auf Schläge und glauben, das sei deren gutes Recht”, sagt Toprak etwas ratlos – „weil sie es selbst so erlebt haben
      ……………………….,

  2. sünni Says:

    So ein Dünnschiss habe ich selten gelesen. Ich bin selbst Sünnitin. In unserer Religion ist unsere Rechtsgrundlage zunächt der Koran, danach die Sunna. In diesen beiden Rechtsgrundlagen wirst du eindeutig lesen, dass die Dinge, die du oben verfasst hat, Sünden sind. Ich bin mir sicher, dass der Inhalt vielmehr deine krankhaften Vorstellungen bzw. insgeheimen Vorlieben und Wünschen wiederspiegelt oder eine Gleichgesinnter, also hirnloser Mensch diese Dinge verfasst hat. Ich könnte Dir deine krankhaften Phantasien mit Suren aus dem Koran widerlegen, aber dafür müsste ich schon zumindest das Gefühl haben, dass ein Mensch mit einem funktionsfähigen Gehirn die Sachen geschrieben hat. Ich bedaure, in deinem Fall, werde ich mir die Mühe nicht machen.

    • GottesAuge Says:

      #sünni
      Takiya – Das Lügen im Islam – Die größten Mythen über den Islam …
      Die größten Mythen über basement Islam
      Die größten Mythen über basement Islam. Die neue Reihe Erlaubt es der Islam dem Muslim, einen Nichtmuslim anzulügen, besonders wenn es dem Islam dienlich ist

      So ein Dünnschiss habe ich selten gelesen.
      soviel zu dünnschiß

    • GottesAuge Says:

      Wenn junge Musliminnen Opfer von Missbrauch durch Angehörige werden, sind sie besonders wehrlos. Egal, welcher Art von Gewalt sie ausgesetzt sind, sie wagen es kaum, Hilfe zu suchen. Denn nichts erscheint verwerflicher, als die Schande aus der Familie hinauszutragen.

      Soviel zu Ihren Kommentar .

  3. bazillus Says:

    Verehrte Sünni

    Aber allein die Tatsache, dass ein relgiöses Vorbild wie Ihr Siegelprophet des Islam ein 9-jähriges Mädchen ehelichte, ist bereits eine Perversion an sich, auch wenn zu seiner Zeit die Pädophilie weit verbreitet war. Von einem religiösen Vorbild erwarte ich, dass er sich moralisch sauber verhält. Er heiratete ja nicht nur ein Kind, er heiratete eine Cousine, so dass diese Eheart in der islamischen Welt weit verbreitet ist und die Zahl der behinderten Kinder in überdurchschnittlich hoher Zahl in Ihrem Kulturkreis zur Welt kommen. Im AT verbieten Gott die Ehe zwischen Verwandten, wohl aus gutem Grund. Nebenbei heiratete er seine eigene Schwiegertochter, weil er sie begehrte. Sind das alles moralische Vorbild-Maßstäbe, die Ihr Prophet allein in sexueller Sicht für Gläubige gesetzt hat? Sind Konkubinen, die er neben seinen über 10 Eherauen hatte auch ein Zeichen seiner hohen Moralität? Ist es religiös-moralisch wertvoll, Raubüberfälle zu begehen, zu morden, eine Ehebrecherin steinigen zu lassen, Kritiker ermordern zu lassen und Beutezüge zu starten? Im Koran findet sich eine ganze Sure mit der Überschrift „Die Beute“. Es findet sich keine Sure mit der Überschrift „Frieden“, „Nächstenliebe“ oder „Arbeit“. Es gibt keinen Grund, solch ein Verhalten zu rechtfertigen in keiner Situation. Zeugt das schlechte Verhalten dieses Mannes von hoher moralischer Qualität? Wenn Jesus so gehandelt hätte, würde ich mein Christentum an den Nagel hängen und Atheist geworden sein. Einem solchen Vorbild kann ich nicht nachfolgen. M. E. muss ein vollkommener Religionsführer, der er ja sein soll, auch vollkommen gegenüber Gott und jedem Mensch handeln. Das hat er zwar zum Teil getan, aber eben nur zum Teil. In seiner Machtphase in Medina begann er seine negative Zeit. Darüber sollten Sie einmal nachdenken. Er war bei Weitem nicht so vollkommen, wie viele Muslime ihn ansehen.

    Wenn der Koran und die Hadithen Unrecht zu Recht erklären, d. h. Töten von Ungläubigen selbst als Kriegsgefangene, Ungläubige als Menschen niederster Klasse abstempeln (Ungläubige sind die schlechtesten Geschöpfe) , Rauben bei Ungläubigen, Ungläubige verfluchen und Ehebrechen (4 Frauen), Frauen rechtlich ungleich stellen, u. a. legitimieren, nur dann kann man einen solchen Menschen als vollkommen ansehen und nur dann kann man sich selbst bequem zurücklehnen und immer die Schuld bei Anderen suchen und bitte nie den eigenen Glauben hinterfragen, nie die religiösn Größen wie den Gott des Islam und seinen Propheten zu hinterfragen.

    • ReiterRoman Says:

      Sehe auch ich so…wenn wir einen gesamten Weltfrieden errreichen sollen,müssen ,dann nur mit den christl.Werten.
      Übrigens sehr sehr aufschlussreiches Video:vozulegen den Poltikern,auch dann schauten sie immer noch weg.


Schreibe eine Antwort zu GottesAuge Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s