kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Erfahrungsbericht aus der Moschee in Neustadt 2. Oktober 2010

Filed under: Moslembrüder — Knecht Christi @ 23:34

Derzeit finden in Neustadt an der Weinstraße die „Wochen der Integration“ vom 20. September bis 3. Oktober 2010 statt. Dabei gibt es zahlreiche Veranstaltungen, die im Wesentlichen die Multikulti-Utopien der 68er widerspiegeln. Bereits am Wochenende klärte eine Gruppe von Pax Europa mit einem Infostand beim Multi-Kulti-Fest, das unter dem Motto stand „Trotz alledem“ (inspiriert vom Kommunisten Karl Liebknecht) über Missstände in der islamischen Parallelgesellschaft auf.

Am gestrigen Abend waren dann einige islamkritische Geister in der Fatih-Moschee in Neustadt, um sich einen Vortrag über Erziehung im Islam anzuhören. Referent war Ahmad Al-Khalifa (Foto) vom Verein Islamische Gemeinschaft in Deutschland e.V., kurz IGD. Al-Khalifa präsentierte sich als aufgeschlossener Mensch. Seine Grundthese lautete: Das Ziel des Islam ist der Frieden. Der Muslim soll Frieden in der Familie, mit seinen Nachbarn und den Andersgläubigen suchen. Er warnte jedoch vor den Medien, die nur schlecht über den Islam berichten würden. Statt auf die Medien zu hören, solle man lieber mit den Muslimen aus der Gemeinde sprechen. Das taten dann auch einige Leute. So wollte eine Frau wissen, was es mit den vernichteten jüdischen Stämmen (u.a. die Banu Quraiza) in Medina auf sich hat. Dies sei so geschehen, aber diese Stämme seien vertragsbrüchig gewesen und wollten den Anweisungen, Medina zu verlassen, nicht folgen. Daraufhin seien sie ermordet worden.

Auf die Frage, ob es im Islam üblich sei, junge christliche Mädchen in die Prostitution zu bringen, antwortete Khalifa abweisend, dass es so etwas nicht gibt. Zumindest hier muss man Al-Khalifa vorwerfen, dass er die Praxis in islamischen Ländern schlecht kennt. So berichtet der osmanische Chronist Derwisch Ahmed über den Eroberer Fatih Mehmed den II., nach dem die Moschee in Neustadt benannt ist: „Die Giauren von Istanbul wurden zu Skaven gemacht und die schönen Mädchen wurden von den Gazi in die Arme genommen“.

Solche Machenschaften kennt der PI-Leser auch aus Europa, wie etwa den Berichten über die berüchtigten Loverboys in den Niederlanden. Die Frage, ob Grundgesetz und Islam miteinander vereinbar wären, beantwortete Al-Khalifa mit ja. Als die Zuhörerin nachhakte und auf ein Zitat des ehemaligen Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime, Ayyub Axel Köhler, ansprach, der gesagt hat „die Demokratie ist dem Islam fremd“ antwortete Al Khalifa, „wer ist schon der Zentralrat der Muslime“. Dabei hatte er wohl vergessen, dass die IGD, der er angehört, ein Gründungsmitglied des Zentralrats war.

Als ein weiterer Zuschauer nach der Friedfertigkeit des Islam fragte und befand, dass die Theorie sich ja ganz nett anhöre, aber die Praxis doch ganz anders aussähe, musste Al Khalifa diesem Zuschauer Recht geben. Dieser wollte im Anschluss noch wissen, was denn passiert, wenn die Muslime eine kritische Größenordnung erreicht hätten. Würde es den deutschen Christen nicht genauso ergehen wie den Christen im osmanischen Reich oder den Hindus und Buddhisten in Pakistan oder den anderen religiösen Minderheiten, die in zahlreichen muslimischen Ländern bis heute verfolgt würden. Al Khalifa konnte dies zumindest nicht ausschließen. Darauf folgte noch der Einwand des Zuschauers, dass man dann wohl besser keine Muslime mehr in Deutschland aufnehmen solle, schließlich gebe es kein Land, in dem die Muslime nach einer bestimmten Stärke keinen Bürgerkrieg angezettelt hätten.

Über die Person Al Khalifa ist noch zu erwähnen, dass er und die IGD als verlängerter Arm der ägyptischen Muslimbruderschaft gelten. Ein eingeleitetes Verfahren wegen des Verdachts der Nähe zu Terroristen ist dagegen bereits eingestellt worden. (Quelle: PI-News – Eternia)

 

One Response to “Erfahrungsbericht aus der Moschee in Neustadt”

  1. Hell-Vetia Says:

    Der Islam muss als umstürzlerische und terroristische Vereinigung von allen demokratischen Staaten verboten werden.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s