kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Mosab Hassan Yousef: Vom Hamas-Führer zum Christen 29. September 2010

Filed under: Konvertiten — Knecht Christi @ 02:58

Mosab Hassan Yousef ist Sohn eines der sieben Gründer der Hamas. In seiner Autobiografie beschreibt er, wie er zum israelischen Spion wurde und zum Christentum konvertierte.

Mosab Hassan Yousef ist der älteste Sohn von Scheich Hassan Yousef, einem der sieben Mitbegründer der radikalen palästinensischen Hamas. In seiner Autobiografie „Sohn der Hamas – Mein Leben als Terrorist“ berichtet er von seinem Doppelleben als wichtiger Hamasführer und Spion beim israelischen Geheimdienst sowie von seiner Konversion zum Christentum. Das 272 Seiten umfassende Buch erscheint am 25. März im SCM-Hänssler-Verlag in Holzgerlingen bei Stuttgart. „Schlachthaus“ – so wird das israelische Gefängnis Moskjobiyeh in Jerusalem genannt, in das der 18-jährige Mosab kam, weil er verdächtigt wurde, in einen Anschlag verwickelt zu sein. Er berichtet in seinem Buch, wie er bei ohrenbetäubender Musik gefesselt auf einem kleinen Stuhl saß und nur für Verhöre und den Gang zur Toilette seinen Ministuhl verlassen durfte.

Zweifel an der Hamas: In dieser Zeit wächst sein Hass auf die israelischen Feinde. Doch nachdem er in ein Gefängnis in Meggido in der Wüste verlegt wird, erlebt er, wie Hamasgefangene ihre eigenen Leute foltern. Er beginnt, an der Hamas zu zweifeln. Auch das Idealbild seines Vaters bekommt Risse: Er beschreibt den politischen Hamasführer als einen liebevollen Mensch, der es nicht über das Herz brachte, eine Fliege zu töten. Aber als der erste Selbstmordanschlag am 13. April 1994 in Israel an der Hadera-Bushaltestelle geschah, verurteilte sein Vater dieses Attentat nicht. Als ihm der Inlandsgeheimdienst Schin Bet eine Arbeit als Spion anbietet, nimmt er diese an, um auf beiden Seiten Menschenleben zu retten. Unter dem Decknamen „Grüner Prinz“ konnte er angeblich Hunderte Terroristen aus dem Verkehr ziehen und nach eigenen Angaben 2001 einen Anschlag gegen den damaligen israelischen Außenminister Schimon Peres vereiteln.

Einblicke in die Nahostgeschichte: „Ein kleiner Hinweis von ihm war so viel wert wie 1.000 Stunden Arbeit von israelischen Sicherheitsexperten, so viele Menschen verdanken ihm sein Leben und wissen es gar nicht“, sagte sein ehemaliger Geheimdienstchef der israelischen Zeitung „Haaretz“. In seinem Buch gibt der heute 32-Jährige auch Einblicke in die Nahostgeschichte: Bei einem geheimen Treffen 1968 in Hebron gründen sein Vater Scheich Hassan Yousef, der querschnittsgelähmten Scheich Ahmed Jasin und fünf weitere Menschen die „Harakat al-muqawama al-islamiyya“, die „islamische Widerstandsbewegung“ kurz Hamas. Er erzählt, wie im Jahr 2000 der Palästinenserführer Yasir Arafat schon während der Erfolg versprechenden Friedensverhandlungen in Camp David die Hamas bittet, bei einem neuen Aufstand mitzuhelfen.

Die Bergpredigt: Als Mosab 1999 von christlichen Studenten ein Neues Testament geschenkt bekam, trafen ihn die Worte der Bergpredigt: „Liebet eure Feinde! Das war die Botschaft, nach der ich mein Leben lang gesucht hatte“, schreibt er. Ihm wurde klar: „Solange wir die Feinde irgendwo außerhalb von uns selbst suchen, wird es immer ein Nahostproblem geben. Wahrheit und Vergebung sind die einzige Lösung für den Nahen Osten.“ Sechs Jahre später wurde er Christ und ließ sich heimlich taufen. Mosab war Muslim und palästinensischer Hamasführer, aber gleichzeitig auch Christ und israelischer Spion. Nach fast zehn Jahren gab er seine Arbeit beim israelischen Geheimdienst auf. „Ich war erschöpft. Ich war es leid, so viele gefährliche Rollen gleichzeitig zu spielen.“ Er wanderte 2007 in die Vereinigten Staaten aus. 2008 gab er seine Konversion öffentlich bekannt.

Morddrohungen: Die Reaktion: Die Al-Kaida nahe stehende globale Islamische Medienfront forderte in einem Internetforum in fetten Lettern auf, den Sohn des Hamasführers umzubringen. Viele Kommentare wie „er hat einen Platz in der Hölle verdient“, sind als Reaktion auf eine Reportage über ihn auf „youtube“ gepostet. Erst Ende Februar 2010 kam durch einen Zeitungsartikel in der „Haaretz“ seine Tätigkeiten für den Geheimdienst ans Licht. Auch dieser Artikel löste heftige Reaktionen aus: „Grüner Prinz, vielen Dank!“ schrieb ein Israeli als Reaktion auf diesen Artikel. „Dieser Mann wird seinen 33. Geburtstag nicht mehr erleben“, prophezeit eine Person. Mir tut dieser arme verwirrte Mann leid, kommentierte ein anderer Leser diesen Artikel.

Verständnis von Heldentum: Mosab Hassan Yousef antwortet in dem Vorwort seines Buches auf diese Reaktionen: „Ich hätte ein Held werden und mein Volk stolz auf mich machen können. Stattdessen wurde ich in den Augen meines Volkes zum Verräter. Bitte versteht, dass ich nicht Euch verraten habe, sondern Euer Verständnis vom Heldentum“.

{http://www.evangelisch.de – Von Judith Kubitscheck}

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s