kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Zwangsislamisierung koptischer Mädchen 23. September 2010

Filed under: Entführung minderjähriger Koptinnen — Knecht Christi @ 03:41

Die Kopten bilden die größte christliche Gemeinschaft des Nahen Ostens und die mit weitem Abstand größte religiöse Minderheit Ägyptens. Sie begreifen sich als die Ureinwohner Ägyptens. Seit der Eroberung Ägyptens im siebten Jahrhundert durch den muslimischen Feldherrn Amr Ibn Alass leiden sie unter einem erheblichen Druck, ihren Glauben und weite Teile ihrer Kultur, wie z. B. ihre Sprache aufzugeben. Bis heute sind sie starker Unterdrückung und Diskriminierung ausgesetzt.

Die Angaben der ägyptischen Regierung zum koptischen Bevölkerungsanteil sind intransparent. Nach koptischen Schätzungen leben in Ägypten und im Ausland 15 Millionen Kopten bei einer ägyptischen Gesamtbevölkerung von rund 80 Millionen Menschen.

Die Diskriminierung der Kopten zeigt sich in vielfältiger Weise. Führende staatliche Ämter werden ihnen verwehrt. Der Weg der Beförderung an den Hochschulen bleibt ihnen oft verschlossen. Es ist ihnen nicht möglich, Positionen im Inlandsgeheimdienst, im Militärnachrichtendienst oder in der präsidialen Leibgarde zu besetzen. Es kommt immer wieder zu Zerstörungen oder Verwüstungen von Geschäften, Häusern und auch Kirchen. Eines der schlimmsten Phänomene der Diskriminierung und Unterdrückung ist die Zwangsislamisierung der minderjährigen Mädchen. Dieses Phänomen besteht seit den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, die Zahl der Fälle hat bis heute zugenommen.

Der Rechtsanwalt Mamduh Nakhla, Leiter des Kalema Zentrums für Menschenrechte, hat berichtet, dass das „Verschwinden“ und die Zwangsislamisierung koptischer Mädchen vor allem seit dem Jahr 2000 zugenommen hat. Den höchsten Schätzungen zufolge werden jährlich möglicherweise mehrere tausend Menschen zumeist Mädchen und Frauen, vor allem in den Gouvernoraten El-Minia, Kairo und Assiut gezwungen, zum Islam überzutreten. (more…)

 

Wie die Muslimbruderschaft den Westen infiltriert

Filed under: Moslembrüder — Knecht Christi @ 03:32

Robert Spencer hat sich in mehreren Büchern, zum Beispiel in „Onward Muslim Soldiers“, mit der Muslimbruderschaft beschäftigt. Ich lege Ihnen auch das Buch des Exmoslems Patrick Sookhedo „Global Jihad: The Future in the Face of Militant Islam“ sehr ans Herz. Sookhedo hat exzellente Recherchearbeit geleistet, vor allem was die systematische Islamisierung Großbritanniens angeht. Aber auch in anderen Ländern wird nach den gleichen Plänen vorgegangen. Die Muslimbruderschaft, die heute als die weltweit größte islamische Bewegung betrachtet wird, wurde 1928 von Hassan Al-Banna gegründet. Ihre Untergruppierungen verpflichten sich dem Motto: “Allah ist unser Ziel. Der Prophet ist unser Führer. Der Koran ist unser Gesetz. Djihad ist unser Weg. Auf dem Wege Allahs zu sterben, ist unsere größte Hoffnung”.

Lorenzo Vidino, der das Thema erforscht und analysiert hat, schreibt über die Eroberung Europas durch die Muslimbruderschaft: {“Bereits seit den frühen 1960er Jahren sind Mitglieder und Sympathisanten der Muslimbruderschaft nach Europa gezogen und haben dort langsam aber sicher ein breites und gut organisiertes Netz aus Moscheen, Wohlfahrtseinrichtungen und anderen islamischen Organisationen aufgebaut”. (more…)

 

Nassim Ben Iman: Das Wesen des Islam

Filed under: Konvertiten — Knecht Christi @ 03:23

Nassim Ben Iman ist als gläubiger arabischer Moslem aufgewachsen. Mit seiner Familie zieht er nach Deutschland. Dort lernt er Christen kennen, die seinen Glauben herausfordern. Nach vielen Diskussionen und inneren Kämpfen tritt er zum Christentum über. Vor seiner Familie verheimlicht er diesen Schritt lange Zeit. Denn ihm ist klar: seine Entscheidung ist für sie eine Schande. Als sie schließlich davon erfahren, wird er von der Familie ausgeschlossen. Trotzdem hat er seine Entscheidung nie bereut. Warum, das erzählt Nassim Ben Iman in einem Interview in der Talksendung „Hof mit Himmel“ mit dem Moderator Willi Wild, welches man in dem folgenden Video (http://fcg-hildesheim.de) anschauen kann. Man kann den Text des Interviews aber auch hier nachlesen. Hier nun der Text des Interviews:

Moderator: Nassim Ben Iman ist (war) auf dem besten Weg, Terrorist zu werden. Er ist (war) fest davon überzeugt, mit Terroranschlägen würde er Allah Freude bereiten. Gott sei Dank, ist es nicht so weit gekommen. Warum er Christ geworden ist und heute anderen von Jesus erzählt, das sage ich ihnen gleich. Bleiben sie dran.

Herzlich willkommen im „Hof mit Himmel“. Mein Gast heißt Nassim Ben Iman. Das ist aber nicht sein richtiger Name. Auch sein Herkunftsland, sein Wohnort und seinen Beruf werden wir hier nicht erwähnen, aus Sicherheitsgründen, zu seinem Schutz. Nassim Ben Iman war Moslem und er war kein Mitläufer, sondern tief im Islam verwurzelt.

Dann folgt ein kurzer Film über das Leben Nassim Ben Imans, der von einer Sprecherin moderiert wird: {Nassim Ben Iman, ein spannendes Leben zwischen zwei Kulturen. Er wächst in einem arabischen Land auf, seine Eltern sind streng gläubig. Das Einhalten des muslimischen Lebensstils ist für die ganze Familie oberste Priorität. Nassim besucht eine Koranschule und ist von Kindheit an bemüht, ein vorbildlicher frommer Moslem zu sein. (more…)

 

Wusste Vogel von Sauerland-Anschlagsplänen?

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 03:08

Da hat sich der Salafistenprediger wohl im Eifer etwas verplappert. In der ARD-Maischberger-Sendung präsentierte sich Pierre Vogel alias Abu Hamza (l.) erst als der große Terroristengegner. Um dann zu erzählen, wie er den Anführer der Sauerland-Gruppe, Fritz Gelowicz (r.), in Mekka traf. Seinen Worten nach zu urteilen ahnte er wohl, dass Gelowicz etwas in Planung hat. Vogel habe anscheinend versucht, ihn davor zu warnen.

Hier der Video-Ausschnitt der Sendung: Die entscheidende Passage im Wortlaut: {“Was den Fritz Gelowicz angeht, Fritz Gelowicz von der Sauerland-Gruppe. Ich habe ihn im Jahre 2005 oder 2006 in Mekka getroffen. Da hab ich zu ihm gesagt: „Mach hier Bittgebet, dass in Deutschland kein Anschlag passiert“. Daraufhin hat er zu mir gesagt, ich hab gemerkt – er hat mir natürlich nicht gesagt „Ja haben wir vor“ – daraufhin hab ich gemerkt, dass er irgendwie einen enttäuschten Eindruck macht, dass ich ihm so antworte”}. (more…)

 

Algerien: Christlichen Fastenbrechern droht mehrjährige Haftstrafe

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 03:00

Weil sie im islamischen Fastenmonat Ramadan tagsüber Wasser tranken, müssen zwei Christen aus Nordalgerien sich vor Gericht verantworten. Das Oberhaupt der protestantischen Kirche bezeichnete die Vorwürfe als lächerlich – den beiden Angeklagten drohen bis zu drei Jahre Haft.


Algier: Die Polizei hatte die beiden Algerier am 13. August in dem Ort Ain El-Hammam festgenommen. Sie arbeiteten dort auf einer Baustelle und waren während der Fastenzeit beim Trinken beobachtet worden. Die Justiz leitete ein Verfahren wegen Schädigung der Staatsreligion ein. Vor dem zuständigen Gericht in der Region Tizi Ouzou forderte der Staatsanwalt nun am Dienstag 36 Monate Gefängnis für die Angeklagten. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch. „Ich bin optimistisch, was den Ausgang des Verfahrens betrifft“, sagte einer der Angeklagten, Hocine Hocini, der Nachrichtenagentur AFP. „Ich bereue nichts, ich bin Christ und ich stehe dazu“. (more…)

 

Krasse Unkenntnis

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 02:53

Die Befunde sind alarmierend, belegen sie doch krasse Unkenntnis über die islamische Szene. Thomas de Maizière sollte deshalb überlegen, ob er Milli Görüs nicht doch zur Islamkonferenz zulässt. Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft München I liest sich wie ein Freispruch erster Klasse. Die Ermittler lassen alle Vorwürfe gegen sechs Funktionäre der umstrittenen islamistischen Organisation Milli Görüs fallen. Keine Rede ist mehr von einer mafia-ähnlichen Vereinigung, die Terrorgruppen unterstütze. 19 Monate haben die Beamten Wohnungen durchsucht, Computer beschlagnahmt, Kontobewegungen ausgewertet. Am Ende konnten sie nicht einen Vorwurf erhärten. Nicht einen. Daraus folgt, dass Milli Görüs entweder besonders klug und klandestin agiert und so in der Lage ist, selbst gewiefte Ermittler zu täuschen. Oder aber Milli Görüs ist längst nicht die gefährliche Organisation, als die sie der Verfassungsschutz darstellt. Beide Befunde sind alarmierend, belegen sie doch krasse Unkenntnis über die islamische Szene. Deshalb sollte sich Thomas de Maizière überlegen, ob er Milli Görüs nicht doch zur Islamkonferenz zulässt. Der Dialog böte die Chance zu klären, was wirklich hinter der Gruppe steckt. Und geschadet haben Gespräche nie, im Gegenteil: Sie demonstrieren die Überlegenheit der Demokratie. (more…)

 

Istanbul: Wütende Anwohner gehen auf Galeriebesucher los

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 02:46

Sie tranken Alkohol in der Öffentlichkeit: In Istanbul wurden Besucher einer Kunstveranstaltung angegriffen und verletzt. Hunderte Menschen mussten sich in Sicherheit bringen. Die Künstler sprechen von einem „organisierten Überfall“ und vermuten Islamisten hinter dem Angriff.


Istanbul: Mit Steinen und Knüppeln bewaffnete Angreifer haben in Istanbul Besucher von Kunstgalerien verletzt. Fünf Gäste, darunter auch ein Deutscher, seien in Krankenhäuser gebracht worden, teilten die Galerien mit. Sie verurteilten den Angriff als „organisierten Überfall“. Der Streit hatte sich offenbar entzündet, weil öffentlich Alkohol getrunken wurde. Anwohner erklärten, Mitglieder einer islamischen Gruppe seien für den Angriff verantwortlich. Sieben Verdächtige wurden festgenommen.

Bei der „geplanten Attacke“ hätten die Angreifer auch Pfefferspray eingesetzt, sagte der Kurator Nazim Dikbas auf einer Pressekonferenz. Der Umtrunk war der Beginn einer Kunstveranstaltung, bei der im gesamten Viertel Beyoglu mehrere Galerien geöffnet hatten. Die meisten der Hunderten von Gästen flüchteten sich vor den Angreifern in Kunstgalerien, bis die Polizei kam. (more…)