kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Integrationsdefizit mit überraschender Folge 22. September 2010

Filed under: Humor mit Kultur — Knecht Christi @ 02:15

Die in Schweden lokal wirkende Skånepartei tritt dafür ein, den Islam zu verbieten. Um zu dokumentieren, wie sehr der Islam schon an Einfluss gewinnt, hat die Partei einen naheliegenden Weg gewählt. Sie verschickte ihre Wahlzettel für die Kommunalwahl in der Provinz Skane in einem Kuvert, auf dessen Vorderseite die Chefin der schwedischen Sozialdemokraten, Mona Sahlin, mit einem Kopftuch abgebildet war (Foto l.).

Dazu wurde die islamkritische Partei durch ein Foto animiert, das Sahlin zusammen mit dem Muslim Mahmud Aldebe zeigt (Foto r.), mit dem sie zusammen um die Wette in die Kamera lächelte, soweit dies der auch “Mona Stalin” genannten Politikerin möglich ist. Aldebe zeigte seine Integrationsleistung im Gegenzug auch schon auf, als er zur Reichstagswahl 2006 den Kandidaten einen Brief schickte, in dem er für die Muslime gesonderte Gesetze forderte. (more…)

 

Muslime bereiten selbst Musterland Kanada Probleme

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 01:55

Kanadas Integrationspolitik gilt als vorbildlich. Doch es wachsen die Ressentiments gegenüber muslimischen Zuwanderern

(P.S: In Kanada haben die Kopten 47 große Kirchen und gelten mit über 150.000 als eine wahre Bereicherung {Coptic Orthodox Churches in Canadahttp://www.youtube.com/watch?v=Pda7S-gYGRg&feature=player_embedded} – Kopten ohne Grenzen).


Zurück nach Deutschland? Die Frage stellt sich nicht! Das Leben in Kanada ist viel zu angenehm. Thomas P. Schricker ist Chefarzt für Anästhesie. Seine Frau praktiziert als Hausärztin. Sohn und Tochter besuchen die deutsche Schule. Die Familie lebt in einem gepflegten Vorort westlich von Montreal, ganz nahe am Sankt-Lorenz-Strom. Ein Haus mit Garten. Im Sommer treffen sich Nachbarn verschiedener Nationalitäten zum Barbecue. (more…)

 

Wiener FPÖ: „SPÖ macht Antisemitismus salonfähig“

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 01:49

Die FPÖ schoss sich in einer Sondersitzung des Wiener Landtags zum Thema Bauverbot für Minarette auf den „judenfeindlichen“ SP-Mandatar Al-Rawi ein. Die SP bezeichnete die Freiheitlichen als „faschistoid„.


Zweieinhalb Stunden wurde am Dienstag im Wiener Rathaus über den SP-Abgeordneten Omar Al-Rawi und die laut SPÖ „faschistoiden“ Freiheitlichen gestritten. Das eigentliche Thema der Sondersitzung des Stadtparlaments rückte in den Hintergrund: Die FPÖ hatte die Sitzung beantragt, um künftig die Errichtung von Minaretten durch eine verschärfte Bauordnung zu verhindern.

Kein Antrag auf Moschee mit Minarett: Nur soviel: Schon heute würden Baubewilligungen nicht erteilt, falls sie das Stadtbild stören sollten, es gebe in der Bundeshauptstadt auch keinen einzigen Antrag für den Bau einer Moschee mit Minarett, erklärte SP-Mandatar Kurt Stürzenbecher. (more…)