kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Vereitelter Anschlag auf Papst in Großbritannien 18. September 2010

Filed under: Islamischer Terror,Kirche — Knecht Christi @ 04:31

Möge Christus den Papst beschützen

In London wurden heute in den frühen Morgenstunden fünf Männer verhaftet, die unter dringendem Tatverdacht stehen, einen Terroranschlag auf den Papst (www.bbc.co.uk) geplant zu haben. Der „Guardian News-Blog“ berichtet unter Berufung auf den Kriminal-Korrespondenten, bei den Attentätern handle es sich vermutlich um Muslime. Die BBC gibt lediglich an, die Männer hätten “unterschiedliche Nationalitäten”, um der Glaubensfrage auszuweichen. Sky spricht von Algeriern. Der Papst wollte nach Großbritannien reisen, doch er kam im sagenumwobenen Südland an.

Benedikt XVI. in London Anschlag auf Papst geplant?

Britische Polizei nimmt fünf verdächtige Algerier fest – Vatikan-Sprecher: „Wir versuchen ruhig zu bleiben“

Terror-Alarm beim Papst-Besuch in Großbritannien: Die Polizei hat heute Morgen (5.45 Uhr Ortszeit) fünf Männer (26, 27, 36, 40 und 50 Jahre alt) in einem Büro in der Londoner Innenstadt festgenommen. In der Nacht hatten die Beamten Hinweise auf ein mögliches Komplott erhalten. Wie der britische TV-Sender „Sky“ berichtet, soll es sich bei den Männern um Algerier handeln. Sie sind Mitarbeiter der Firma Veolia Environmental Services, die mit der Säuberung der öffentlichen Wege und Plätze im Londoner Stadtteils Westminster beauftragt ist, teilte der Stadtrat des Viertels mit. Die Polizei durchsucht auch ihre Privat-Wohnungen im Norden und Osten der britischen Hauptstadt – die Ermittlungen laufen.

DIE MÄNNER STEHEN UNTER TERROR-VERDACHT: Seit Stunden werden sie von Scotland Yard verhört. Papst Benedikt XVI. selbst wusste bereits am Mittag von den Verhaftungen, erklärte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi auf einer Pressekonferenz. Er wolle seinen Besuch aber auf keinen Fall abbrechen, das Programm gehe weiter wie geplant. Der Papst und seine Delegation hätten vollstes Vertrauen in die Arbeit von Scotland Yard, sagte Lombardi. Eine Reise mit Papst Johannes Paul II. 1994 nach Sarajevo schätzte Lombardi als weitaus gefährlicher ein. Trotzdem wird der Heilige Vater heute nicht in seinem Papamobil fahren, sondern in einer gepanzerten Limousine chauffiert, berichtet „Sky“.

Rückblick: Das „St. Mary’s University College“ im Londoner Stadtteil Twickenham heute Mittag. Vor mehr als 4000 katholischen Jugendlichen hält der Papst eine Rede. Er wird umjubelt wie ein Popstar. Um ihn herum: Hunderte Sicherheitsbeamte und Polizisten mit ernsten Gesichtern. Die hohe Anzahl an Sicherheitskräften lässt erste Zweifel aufkommen – „Irgendwas stimmt hier nicht“!

Polizei-Sirenen, Absperrungen – plötzlich liegt etwas Beklemmendes über dem Besuch: WER BESCHÜTZT DEN PAPST? Gleich vier Institutionen sind für die Sicherheit des Papstes bei dieser Reise verantwortlich: Scotland Yard, die Vatikan-Polizei und die Schweizergarde, die geschworen hat, notfalls ihr Leben für Benedikt XVI. zu geben. Und nach der Terror-Meldung ist nun auch klar, warum die Security in ihrer Anzahl verstärkt worden war! Auch die Verzögerungen im Programmablauf (45 Minuten!) sorgten bereits vor Bekanntgabe der Verhaftungen für Wirbel.

DER PAPST-BESUCH – TAG 2: Es ist der zweite Tag des im Vorfeld von vielen Misstönen begleiteten Großbritannien-Besuchs von Papst Benedikt XVI., an dem die Situation sich zuspitzt! Nach dem freundlichen Empfang durch Königin Elisabeth II. und einer Freiluft-Abendmesse im schottischen Glasgow ist der Pontifex in London eingetroffen. Auch hier strahlender Sonnenschein.

EIN TAG DER GROSSEN REDEN UND GESTEN: Gespannt und teilweise mit Argwohn warten die Briten vor allem auf die Ansprache, die der Papst heute Abend in der altehrwürdigen Westminster Hall halten wird. So viel drang bereits im Vorfeld durch: Benedikt XVI. wird die Briten – einschließlich der politischen Klasse – zu einer Rückbesinnung auf ihre christlichen Wurzeln aufrufen. „Es wird eine der wichtigsten Reden seines Pontifikats“ schreibt die „Times“ heute unter einem großen Titelfoto des lächelnden Papst. Überschrift: „Der Glaubenskampf“. Zuvor wollte der Papst zu einem Gespräch mit dem Erzbischof von Canterbury zusammentreffen. Eine ebenfalls delikate Angelegenheit: Die Atmosphäre zwischen anglikanischer und katholischer Kirche ist zum Zerreißen gespannt, seit der Vatikan Konvertierungswilligen eine vereinfachte Aufnahme in die Kirche Roms angeboten hat. Nicht jeder Zuhörer wird dem Papst am Abend so wohlgesinnt sein wie die mehr als 4000 katholischen Schüler und Studenten, die ihm am Vormittag im „St. Mary’s University College“ einen begeisterten Empfang bereiteten. Sie feierten „ihren“ Papst, jubelten, kreischten, applaudierten. Und Papst Benedikt XVI. genoss den Termin sichtlich.

Trotz seiner Abneigung gegen Sport weihte er noch den neuen Sportplatz des Colleges ein. Wie schon am Vorabend in Glasgow wandte sich das Kirchenoberhaupt in seiner Ansprache mit klaren Worten direkt an die katholische Jugend: Nicht in der Welt des Sports oder des Entertainments sollten sie ihre Vorbilder suchen. „Meine Frage an euch ist: Was sind die Stärken, die ihr in anderen seht und euch zu eigen machen wollt? Welche Art von Mensch möchtet ihr wirklich gerne sein?“ Nur Gott könne die tiefsten Bedürfnisse unserer Herzen befriedigen. „Ich bitte euch, gebt euch nicht mit dem Zweitbesten zufrieden“, sagt der Papst. {Quelle: Bild – Von Albert Link (Z. Zt. in London)

Pope visit: Five men held over papal terror alert

Maximum security: Police outriders escorting the Popemobile: Five men have been arrested in London by the Metropolitan Police in relation to a potential threat to Pope Benedict XVI’s visit. The arrests were made at 0545 BST in London after counter-terrorism officers received intelligence of a potential threat. The five men, all street cleaners in Westminster, were taken to a central London police station. Officers are searching a number of premises. None of the men are British. The men all worked for Veolia Environment Services, a major contract cleaning company that works for Westminster Council. Armed officers arrested the men at the company’s Chiltern Street depot, Paddington, as they were preparing to go on shift. In a statement from Scotland Yard, the Metropolitan Police said that the five men had been arrested in a Terrorism Act 2000 operation, launched by officers from the force’s Counter-Terrorism Command. The five were arrested on suspicion of the commission, preparation or instigation of acts of terrorism. They are 26, 27, 36, 40 and 50 years old and most are understood to be Algerian. Following the arrests, police began searches as the depot and at homes in north and east London. Officers have not found any hazardous items.

In the statement, the Metropolitan Police said: „Today’s arrests were made after police received information following initial inquiries by detectives. A decision was made to arrest the five men. „Following today’s arrests policing arrangements for the papal visit were reviewed and we are satisfied our current policing plan remains appropriate. The itinerary has not changed. There is no change to the UK threat level“. The current official threat level in the UK is „severe“, which means that security chiefs believe a terror attack is „highly likely“.
The BBC understands that the information acted on by the police was received by Scotland Yard and did not involve intelligence gathered by MI5, the domestic security service.

Pope ‚calm‘: Reacting to the development, Father Frederico Lombardi, the Pope’s press spokesman, said the Vatican was „totally confident“ in Scotland Yard and the ability of its officers. The papal team had no direct information about the police operation, he said, adding that the Pope remained calm and had been welcomed warmly everywhere he had gone. „The police have already said that the information demonstrated that there is no need to change the programme,“ he said. In a statement, Dr Leith Penny of Westminster City Council, said: „Veolia and Westminster City Council work closely with the relevant authorities to constantly ensure that all the people working on their behalf are subject to right to work checks as prescribed by the Home Office to assess their eligibility to work in the country. „We are confident that these checks are robust and we will continue to work with the police and other authorities during this investigation“.

Policing bill: The UK’s top police officers from England and Scotland spent months planning the security arrangements for Pope Benedict XVI’s visit to the UK. Those plans included threat assessments, standard arrangements covering the safe transport of significant public figures and the potential need to control crowds during the visit’s major events. In all, the policing bill for the visit is expected to top £1m. The BBC’s Emily Buchanan, who was with the Pope at his visit to an assembly of children at a Catholic college in west London, described the security around the Pope as „extremely high… with no lapses“. Do you have any information about this story that you are willing to share with the BBC? Get in touch using the form below.

 

2 Responses to “Vereitelter Anschlag auf Papst in Großbritannien”

  1. Die festgenommen Männer sind wieder freigelassen worden und zwar schon am nächsten Tag. Scotland Yard gibt zu, daß es keinerlei Beweise für irgendwelche Anschlagspläne gab oder gibt.

    Das sollte man fairerweise schon ergänzen.

    Schöne Grüße aus London,
    Andreas
    zum Papstbesuch: http://andreasmoser.wordpress.com/2010/09/18/pope-in-britain/

  2. ReiterRoman Says:

    Das sollte man fairerweise schon ergänzen.
    wer sagt das…..
    das man das tun muß


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s