kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Ground Zeros fast vergessene Kirche 27. August 2010

Filed under: Kirche — Knecht Christi @ 02:57

Griechisch-Orthodoxe Kirche hofft nach Zerstörung am 11. September auf Wiederaufbau


New York: Der Streit um das geplante islamische Zentrum in New York, nur zwei Blocks vom ehemaligen Standort des World Trade Centers entfernt, nimmt vorerst nicht an Schärfe ab. Der als gemäßigt beschriebene Imam, der in der dortigen Moschee künftig zum Gebet rufen soll, sprach in einem erst jüngst veröffentlichten Interview kurz nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 leicht nebulös von einer Mitschuld der USA an den Ereignissen.

Das macht die Argumentation der Moschee-Befürworter, in erster Reihe Bürgermeister Michael Bloomberg, nicht leichter. Der katholische Erzbischof der Stadt, Timothy Dolan, hat nun gemeinsam mit Gouverneur David Paterson dazu aufgerufen, nach den Protesten zu einem „gesunden Dialog“ zurückzufinden. Im Windschatten der Debatte um die Moschee könnte möglicherweise ein anderes Bauprojekt an Fahrt gewinnen, das schon weitgehend in Vergessenheit geraten schien. Am 11. September 2001 wurden nicht nur die Zwillingstürme des World Trade Center sowie ein angrenzendes Bürohochhaus zerstört. Auch eine Kirche in unmittelbarer Nachbarschaft zum „Ground Zero“ fiel den Anschlägen zum Opfer:


Die griechisch-orthodoxe Kirche des Heiligen Nicolas.

Aufruf zum Wiederaufbau: Am einstigen Standort des einzigen Sakralgebäudes, das am 11. September zerstört wurde, haben Bischof Andonios von Phasiane, der Kanzler der griechisch-orthodoxen Erzdiözese von Amerika und mehrere republikanische Politiker jetzt zum Wiederaufbau der Kirche aufgerufen. Bereits vor zwei Jahren hatte die Stadt New York der orthodoxen Gemeinde 20 Millionen Dollar Unterstützung (rund 16 Millionen Euro) versprochen. Doch wurde die Summe wegen Streitigkeiten um den genauen Standort der neuen Nikolauskirche nie ausgezahlt. Unter den Griechisch-Orthodoxen hatte sich in den vergangenen Wochen der Eindruck verfestigt, dass „die Regierung“ – was sich in diesem Fall auf das New Yorker Rathaus unter Bloombergs Leitung als auch auf die Obama-Administration beziehen kann – dem islamischen Bauprojekt weitaus positiver gegenüber stehe als dem der christlichen Gemeinde. Bischof Andonios wollte zum Moscheestreit nicht Stellung nehmen. In einem Interview spielte er aber versteckt darauf an, wie schnell Islamkritik („bigott“ werden Gegner der Ground-Zero-Moschee in liberalen amerikanischen Medien inzwischen fast automatisch genannt) mundtot gemacht werde: „Wir wollen auf keinen Fall etwas sagen, was die Pläne für den Wiederaufbau unserer Kirche gefährdet. Das ist unser Anliegen Nummer eins: die Kirche wieder aufzubauen“.

Kein Dialog mit der griechisch-orthodoxen Kirche?

So zurückhaltend sind die politischen Unterstützer des Bischofs nicht. Der ehemalige New Yorker Gouverneur George Pataki warf der für Ground Zero zuständigen Behörde vor, den im Umgang mit den Muslimen so gern gepriesenen Dialog mit der griechisch-orthodoxen Kirche gar nicht erst zu suchen. Auch wisse man nicht, so Pataki, wer das islamische Zentrum bezahle, wer ideologisch dahinter stehe. Für den New Yorker Kongresskandidaten George Demos, der gleichfalls den Wiederaufbau von St. Nicolas unterstützt, ist der Finanzierer – so zitiert ihn zumindest die „New York Times“ – kein Geheimnis: Saudi-Arabien, ein Land, in dem man weder ein Kruzifix noch einen Davidstern tragen dürfe. Für die orthodoxe Nikolauskirche steht die Frage der Finanzierung durch andere Länder nicht im Raum. Sie soll aus Mitteln der Gemeinde entstehen – und einer erhofften Unterstützung durch die Stadt New York. {http://www.katholisch.de – Von Ronald Gerste (KNA)}

 

2 Responses to “Ground Zeros fast vergessene Kirche”

  1. angel03 Says:

    Die Muslime wissen halt, wie man es macht, was anderes als Forderungen stellen kennen sie nicht.
    Wenn jetzt plötzlich eine andere Gruppe Forderungen stellt, ist man das nicht gewohnt. Vielleicht sollten wir auch mehr unsere Religionsfreiheit einfordern!!!

  2. Gottes Auge Says:

    Die Muslime wissen halt, wie man es macht

    sind ein verirrtes verwirrtes wildes Volk das darauf wartet geführt zu werden.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s