kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Von Allah zu Christus 11. August 2010

Filed under: Konvertiten — Knecht Christi @ 18:16

Eine ägyptische Konvertitin – bedroht von Staat und Kirche – Eine fesselnde Biographie von Nahed Mahmoud Metwally

Zürich (kath.net): Die ägyptische Lehrerin Nahed (*1942) versucht Gott – Allah – näher zu kommen, doch viele Koranverse schüren Zweifel und Angst vor Allah. Da begegnet sie unerwartet Christus, der sich ihr als der wahre Gott offenbart. Was folgt, ist eine dramatische und abenteuerliche Konversion, während Nahed von der ägyptischen Staatssicherheitspolizei sowie von ihrer eigenen Familie gejagt wird… Fesselnde Biographie, die die Sehnsucht vieler Muslime nach einem barmherzigen Gott beschreibt und sich kritisch mit dem Gottesbild des Koran auseinandersetzt. Ein weiterer Schwerpunkt in dem spannenden Buch liegt auf dem Leben Mohammads, seiner zwölf Frauen und dem Frauenbild des Korans.

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen“: „Einer meiner deutschen Freunde wies mich auf das Buch hin, und schickte mir die Frage: „Kennst du diese Dame“? Schmunzelnd musste ich ihm zur Antwort geben: „Na klar! Und ob ich sie kenne“! (more…)

 

Islaminstitut: Strategien zur weltweiten Islamisierung

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 16:15

Islamkritiker raus!

Muslime wollen ihre Rechtsordnung auch in westlichen Ländern verankern.
Kritiker des Islam würden als Gefahr für den Weltfrieden und die Ausbreitung globaler Gerechtigkeit dargestellt.


Korntal (kath.net/idea): Systematische Anstrengungen zur weltweiten Islamisierung beobachtet der stellvertretende Vorsitzende des Instituts für Islamfragen der Deutschen Evangelischen Allianz, Kirchenrat i.R. Albrecht Hauser (Korntal bei Stuttgart). Internationale Dachverbände wie die Organisation Islamischer Staaten (OIS) und zahlreiche muslimische Theologen wollten nicht nur den islamischen Glauben verkündigen, sondern zunehmend auch ihre Rechtsvorstellungen – insbesondere der Scharia – in westlichen Ländern verankern.

Dabei werde der Islam als Lösung für alle politischen, sozialen und wirtschaftlichen Probleme angesehen. Kritiker des Islam würden als Gefahr für den Weltfrieden und die Ausbreitung globaler Gerechtigkeit dargestellt. Gemäß dieser Strategie übe die OIS auf ihre 57 Mitglieder sowie westliche Regierungen Druck aus, um durch Androhung empfindlicher Strafen jegliche Kritik am Islam zu unterbinden. (more…)

 

Buhlen um Muslime: RTL 2 vermeldet Fastenzeiten im Ramadan

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 16:09

Ein Signal der Integration? Oder doch nur Zielgruppenmarketing für muslimische Zuschauer? RTL 2 wird während des Fastenmonats Ramadan per Einblendung auf den Sonnenauf- und -untergang hinweisen. Das dürfte bei einigen Sendungen recht skurril wirken.


München/Hamburg: Der Privatsender RTL 2 strahlt während des am Mittwoch beginnenden islamischen Fastenmonats Ramadan Hinweise zu den täglichen Fastenzeiten aus. „Man kann viel über Integration theoretisieren, doch wir wollten einfach einmal ein klares Signal senden“, sagte der Marketingchef des Münchner Senders, Carsten Molis, am Dienstag: „So wie wir in jedem Jahr das Weihnachts- und Osterfest im Programm bedenken, so möchten wir im Ramadan unsere Zuschauer mit muslimischem Glauben würdigen“. Der Sender wird den gesamten Fastenmonat hindurch Hinweise auf Start und Ende des Fastentages zeigen.

Viele der etwa „vier Millionen“ Muslime in Deutschland verfolgten das Programm des Senders, sagte Molis. Er räumte allerdings auf Spiegel-Online-Anfrage ein, man habe keine genauen Zahlen zum Anteil muslimischer Zuschauer, da bei der offiziellen TV-Reichweitenmessung Nicht-EU-Bürger nicht erfasst würden – und damit auch nicht der Großteil der muslimischen Mitbürger. Doch mit der Aktion wolle RTL 2 auch alle anderen Zuschauer „für ein Thema sensibilisieren, das im deutschen TV-Programm sonst faktisch nicht präsent ist“. (more…)

 

Fastenbrecher in Ägypten von Bestrafung bedroht

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 03:56

IGFM: Verurteilte koptische Cafebetreiber freilassen – Touristen sollten Zurückhaltung üben


Frankfurt am Main: Ein Bissen und Schluck in der Öffentlichkeit können mit Beginn des Ramadan am 11. August bis zum 8. September jetzt auch in Ägypten zur Bestrafung führen. Darauf weist die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) hin und empfiehlt Touristen Zurückhaltung bei der Nahrungsaufnahme oder beim Rauchen in der Öffentlichkeit vor Sonnenuntergang. Im Sommer 2009 hatte das ägyptische Innenministerium erstmals eine Kampagne zur Einhaltung der Abstinenz von Essen, Trinken und Rauchen während des Ramadan durchgeführt. In Südägypten war es Ende August 2009 zu hunderten Verhaftungen von öffentlichen „Ramadan-Brechern“ durch die Polizei, z.B. von auf Straßen rauchenden Jugendlichen, gekommen. Die IGFM appelliert an Staatspräsident Mubarak, Inhaftierungen und anschließende Bestrafungen als Angriff auf die verfassungsmäßig garantierte persönliche Freiheit zu unterbinden, insbesondere weil Ägypten kein homogener islamischer Staat sei, sondern mindestens 12% der Bevölkerung Kopten seien, von der großen Zahl internationaler Touristen im Sommermonat August ganz abgesehen. (more…)

 

Kopten Englands leiteten die rechtlichen Schritte, um Hassprediger inhaftieren zu lassen

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 03:45

Hassprediger und Konvertiten-Hasser Youssef Al-Badri

Die koptischen Menschenrechtler haben in England die rechtlichen Schritte gegen die ägyptischen und arabischen Scheichs geleitet, welche die Moslems gegen die Konvertiten aufhetzen, damit diese gemäß dem Koran und der Sunna getötet werden. Dr. Ibrahim Habib von der Organisation „Copts United GB“ fängt jetzt mit dem salafistischen Scheich Youssef Al-Badry an, der vor laufender Kamera zugab, dass ein Moslem, der zu irgendeiner anderen Religion konvertiert, getötet werden muss. Diese Aussagen tätigte Al-Badry gegenüber der arabischen Abteilung von BBC und auch dem deutschen Fernsehsender ZDF. In einem Interview mit der ägyptischen Zeitung, die wahabitisch-salafitisch orientiert ist, sagte dieser Hassprediger: „Man kann die Scharia Allahs nicht umändern. In Koran steht: „Wer von euch seinen Glauben verwirft, muss sterben. Er ist gottlos. Ihre Werke werden auf Erden und im anderen Leben missachtet. Sie erben die Hölle und werden ewig in ihr festsetzen“ (Sure Albakara – Kuh:217). Unser Prophet Mohamed sagte diesbezüglich ganz deutlich: „Wer den Islam abschwört, den müsst ihr töten“. Und noch sagte Rasul Allah: „Wenn ein Mann den Islam abschwört, ruft ihn, wenn er zum Islam zurückkehrt, sonst schlagt seinen Nacken ab. Und wenn eine Frau den Islam abschwört, ruft sie, wenn sie zum Islam zurückkehrt, sonst schlagt ihren Nacken ab“. (more…)

 

Muslimische Migranten ziehen die Dänen über den Tisch

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 03:26

Dänemark: Neue Behörde soll jährlich die hohen von Migranten verursachten Kosten errechnen

Verlogene Politiker und ihre journalistischen Gesinnungsgenossen der Systemmedien sprechen bei Zuwanderung gern generell von einer „Bereicherung“. Das gilt ganz sicher für Asiaten und für Zuwanderer aus westlichen Ländern – bei Migranten aus dem islamischen Kulturkreis ist allerdings häufig genau das Gegenteil der Fall. Ihre oft gelobten „Potentiale“ sind bei näherer Betrachtung reine Vernichtungspotentiale. Doch was kosten uns orientalische Migranten eigentlich? Man weiß, dass sie in Massen die Sozialsysteme plündern, überall Sonderforderungen stellen (Übersetzer, Halal-Essen, Gebetsräume, weibliche Ärzte für Frauen, ständige Rücksichtnahme etc.) und mit der von ihrer Gruppe in die Gesellschaft getragenen aggressiven Kriminalität hinderlich für unsere Entwicklung sind. In Dänemark gibt es nun Überlegungen, eine neue Behörde zu schaffen, die jährlich die Kosten, die Migrantengruppen produzieren, genau errechnet. Das alles könnte dann zur Information der Bevölkerung veröffentlicht werden (Quelle: Kristeligt Dagblad August 2010).

Bestimmte Mitbürger kommen gern zum Abkassieren: Die Ankündigung ist kein Zufall, erfahren die staunenden Dänen doch gerade in diesen Tagen, dass es Massen von angeblich in ihren Heimatländern verfolgten Migranten gibt, die staatliche Sozialhilfe in Dänemark beziehen, aber gar nicht in Dänemark sind (more…)

 

Alarmierende Zahlen aus Teheran: Depression, Drogensucht, Arbeitslosigkeit

Filed under: Von hier und dort — Knecht Christi @ 03:16

Während die staatlichen (iranischen) Medien die Zahlen aus Europa und den USA über Depressionserkrankungen und Selbstmordraten dazu benutzen, um ihre Behauptung zu untermauern, dass der Westen im Zerfall begriffen ist, geht aus einem Bericht des Aria Strategic Studies Center hervor, dass 58% der Einwohner Teherans an leichten bis schweren Depressionen leiden. Unterdessen hat der Teheraner Polizeichef erklärt, dass das Suchtalter gesunken sei und Teheran den „kritischen Punkt“ in diesem Bereich überschritten habe. Gleichzeitig hat die Arbeitslosenquote vor allem bei Jugendlichen und Universitäts-Absolventen 14% erreicht.

Das Aria Strategic Studies Center hat einen Bericht veröffentlicht, in dem hinsichtlich des psychischen Wohlergehens der Teheraner Bevölkerung gewarnt wird. Der Nachrichtenagentur ILNA (Iranian Labor News Agency) zufolge heißt es in dem Bericht, dass 30% der Einwohner Teherans schwer depressiv sind, weitere 28% leiden an leichten Depressionen.

Themen wie Heirat, Wohnen, Arbeitsplätze und Einkommen sind Teil der Ursachen für Angst und Unwohlsein unter Teherans Einwohnern. Der Teheraner Polizeichef ergänzte gestern die besorgniserregenden Nachrichten durch die Bekanntgabe der aktuellen Zahlen über Drogensüchtige in Teheran. Der [staatlichen] Nachrichtenagentur Fars News zufolge sagte der Teheraner Polizeichef Hossein Sajedinia: „In Teheran leben 400 000 Drogenabhängige; Maßnahmen für ihre Behandlung sind in Vorbereitung“. Experten zufolge haben auch die Gewalt der Sicherheits- und Vollzugsorgane, der Betrug bei den Präsidentschaftswahlen vom letzten Jahr, die Massenverhaftungen von Bürgern und die Ermordung verhafteter Bürger in Folterzentren oder bei Demonstrationen zu einem Ansteigen von Depressionserkrankungen und Pessimismus unter Teherans Einwohnern geführt. (more…)