kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Türken planen private Grundschule im Gymnasium 7. August 2010

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 23:39

Freiburg – Türken planen eine private Grundschule („Regenbogen“) in Freiburg. Diese Absicht des Vereins „Akademische Plattform Freiburg“ stößt in der Öffentlichkeit auf Skepsis.

 

Domizil für Islam-Unterricht: Die private Grundschule der Türken soll trotz großer Skepsis ins deutsch-französische Gymnasium einziehen. Auch die zukünftigen Nachbarn, die Lehrer, Eltern und Schüler des deutsch-französischen Gymnasiums, sind mit der Integration der neuen Schule in ihren Schulbetrieb unzufrieden. Die Schulbehörde und das Rathaus stellten bereits Genehmigungen in Aussicht. Es sind Zweifel entstanden an den wahren Absichten der Initiatoren, allesamt türkische Migranten, die sich ideologisch offenbar von der umstrittenen Bewegung des türkischen Predigers Fethullah Gülen beeinflussen lassen. Trotzdem werde die Genehmigung voraussichtlich rechtzeitig zum neuen Schuljahr erteilt, teilte Alfons Bank mit, der Pressereferent in der südbadischen Schulabteilung. Das pädagogische Konzept sei bereits für gut befunden worden. Jetzt folgten noch Überprüfungen der Schulleitung, des Personals und der Räumlichkeiten. Für die Schulbehörde im Regierungspräsidium Freiburg, das Kultusministerium und auch den baden-württembergischen Verfassungsschutz deuten „keinerlei Anhaltspunkte“ auf berechtigte Bedenken.

In Freiburg soll der Unterricht im neuen Schuljahr in einem Pavillon neben dem Deutsch-Französischen Gymnasium beginnen. Zehn Anmeldungen liegen schon vor, 18 Schülerinnen und Schüler sollen es werden. Allerdings steht die Zulassung des Schulamtes noch aus. Es soll keine „türkische“ Schule werden. „Die Schule steht für alle Kinder offen“, sagt Taskin Tuna (33), Vorsitzender des Vereins Akademische Plattform Freiburg. Solche Vereine türkischstämmiger Akademiker gibt es in etlichen deutschen Städten, bislang haben sie vor allem Hausaufgabenbetreuung betrieben, jetzt wollen sie Schulen gründen. Einige bestehen bereits – in Bad Cannstatt, Ludwigsburg, Mannheim und Karlsruhe. Auch Kindergärten sind geplant.

Kritiker lehnen die Grundschulen als „exklusive Migrantenschulen“ ab. Die Schulgenehmigung sollte der Grundschule der Türken nicht erteilt werden, sagte zum Beispiel der gebürtige Spanier Carlos Mari, Leiter des Jugendhilfswerkes Freiburg, einer gemeinnützigen Bildungseinrichtung, die selbst eine private Schule mit 250 Schülern in 14 Klassen unterhält. Vielmehr sollten die Regelschulen für die Integrationsförderung geöffnet werden. Die geplante „Regenbogen-Schule“ werde nichts anderes bewirken, als die türkische Community zu zementieren. Das sei wohl auch die Absicht der dahinter stehenden Bewegung. Das bestreitet die Akademische Plattform. Sie sei nicht Absonderung aus. „Nur mit Bildung ist Erfolg im Leben möglich“, betonte Vorsitzender Tuna, von Beruf Zahnarzt an der Uniklinik Freiburg.

Der Verein vermochte bisher nicht die Vermutung auszuräumen, dass er der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen nahe steht, die ein weltweit verzweigtes Netz von Vereinen, Stiftungen, Firmen und Bildungseinrichtungen pflegt. Gülen ist 1999 nach Amerika geflohen, weil ihm die Absicht eines Staatsstreichs in der Türkei unterstellt wurde. In Wahrheit betreibe Gülen unter dem Deckmantel von Bildungseinrichtungen Machtpolitik, mutmaßte die Sozialwissenschaftlerin Necla Kelek, selbst gebürtige Türkin. Für Carlos Mari ist das eine „hochbrisante und gefährliche Organisation“. Noch unter dem früheren Minister Helmut Rau (CDU) ist den Freiburger Privatschulgründern um CDU-Mitglied Taskin Tuna im letzten Jahr grünes Licht erteilt worden. Allerdings nur grundsätzlich unter Verweis auf die Möglichkeit, eine Privatschule gründen zu können, wenn „ein besonderes pädagogisches Interesse“ bestehe, bestätigte eine Sprecherin des Ministeriums. Die Stadtverwaltung Freiburg hat dem Verein einen Pavillon zu einem symbolischen Preis als Zwischenlösung überlassen. Schulbürgermeisterin Gerda Stuchlik (Grüne) hat „keine negativen Hinweise“ und findet die Gründung grundsätzlich „positiv“. Die rechtsgültige Zulassung der örtlichen Schulbehörde steht allerdings noch aus, weil nicht alle Unterlagen vorlägen, hieß es beim Regierungspräsidium Freiburg (Quelle: Südkurier).

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s