kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Koran-Koryphäe und Feind der Islamisten ist tot 10. Juli 2010

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 02:12

Der wegen seiner liberalen Auslegung des Korans von konservativen Muslimen angefeindete Gelehrte Dr. Nasr Hamed Abu Seid ist gestorben.

Der Uni-Professor Dr. Abu Seid wurde 1943 in Tanta (Bundesland Gharbya – nördlich von Kairo) geboren. Der 66-jährige Abu Seid erlag am Montag einer Hirnentzündung, wie das behandelnde Krankenhaus in Kairo mitteilte. Dr. Abu Seid wurde 1995 einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als konservative muslimische Juristen Klage gegen den liberalen Universitätsprofessor einreichten. Sie werteten seine zeitgemäße Interpretation des Korans als Angriff auf den Islam und forderten, Abu Seid müsse von seiner Frau geschieden werden.

Nachdem ein Gericht die Zwangsscheidung angeordnet hatte, floh das Paar ins Ausland, auch aus Angst vor Angriffen von muslimischen Fundamentalisten. Später legte Abu Seid Berufung gegen das Urteil ein und bekam schließlich recht. Den Grossteil seiner Zeit verbrachte er in den vergangenen 15 Jahren in den Niederlanden und lehrte an der Leidener Universität. Abu Seid wurde 1943 in einem Dorf nördlich von Kairo geboren und lehrte ab 1982 als Doktor der Islamwissenschaften an der Universität von Kairo. Anstatt der traditionellen Methode, den Koran wortwörtlich zu interpretieren, nutzte Abu Seid zeitgemäße Methoden wie Linguistik. Seine Schriften erzürnten Fundamentalisten, die dem Gelehrten vorwarfen, den göttlichen Ursprung des Korans in Zweifel zu ziehen.

Dr. Abu Seid wurde den Verfall vom Islam beschuldigt. Daher musste er erstmals von seiner Frau Dr. Ibtehal Younis, Professorin der französischen Literatur, geschieden werden. Beide aber boten den fundamentalistischen Scheichs von Alazhar die Stirn und hielten sich die Treue. Als der Druck massiver wurde, mussten sie nach Holland flüchten, wo sie beide weiter machten, was sie begonnen haben, weil sie davon überzeugt waren. Dr. Abu Seid bekämpfte die Islamisierung Ägyptens, indem er das Lehrsystem kritisierte. In den Lehrbüchern wird die Geschichte geheiligt und für unfehlbar gelehrt, anstatt sie zu analysieren und zu kritisieren. Dieses Heiligen wird durch das Tabuisieren der Scheichs bewiesen, dass ein Darsteller einen der Gefährten Mohameds verkörpern darf. Dieses Heiligen gilt auch für die Imame, derer Auslegungen für perfekt und unangreifbar erklärt werden. Angegriffen wird derjenige, der versucht diese Auslegungen zu revidieren. Das schlimmste Phänomen, welches sich am Ende der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundertes verbreitete, war die „Islamisierung der Kenntnis“.

Man ignorierte Wissen, Geschichte und Zeitgeist. Folglich machte man Fortschritte, aber in die falsche Richtung, und zwar nach hinten. Nach der Veröffentlichung seines Buches „Kritik am religiösen Dialog“ warf Alazhar ihm folgendes vor: {Angriff gegen die Texte des Korans und der Sunna, was deutlich auffordert, sie abzulehnen und sie nicht ernst zu nehmen – ächten der Gefährten Mohameds – Zweifel an dem Ursprung des Korans hegen – Verteidigen von Marxismus, Laizismus und westlicher Denkweise, wobei er ablehnte, sie als atheistisch zu bezeichnen – Salman Rushdy in Schutz nehmen}. Dr. Abu Seid widerlegte diese widersinnigen Behauptungen und setzte seinen Kampf gegen die verdunkelten Köpfe fort, die jegliche Art von Kritik oder Reform ersticken, damit sie ihre Macht über die Analphabeten und kulturell Manipulierten nicht verlieren. Er setzte sich für Meinungs- und Religionsfreiheit ein, damit jeder das Recht haben kann, seine Meinung zu äußern und sein Leben zu gestalten, wie er will.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s