kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Barak Hussein Obama zum ägyptischen Außenminister: „Ich bin ein Moslem“ 5. Juli 2010

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 03:12

Wie oft haben wir alle, welche über einen gesunden Menschenverstand verfügen, gesagt, dass „Barak Hussein Obama“ ein Moslem ist. Von dem ersten Moment an, als Hilary Clinton ihm Platz machte, schickten mir meine in den USA lebenden Freunde alles über ihn und seine Herkunft. Keiner wollte es für wahr haben, dass er über seinen Schatten nicht springen kann, was aber sich von Tag zu Tag bestätigt hat. Ein in London lebender Kopte schickte mir diesen Bericht, den Sie gleich lesen werden. Es ist aber auf Englisch! Deswegen hat eine deutsche Menschenrechtlerin die Texte ins Deutsche übersetzt. Ich danke dieser Dame in jeder Form und bitte jeden Leser herzlich darum, diesen aus dem Englischen übersetzten Artikel weiterzuleiten. Falls Sie Schwierigkeit mit den Links hätten, schreiben Sie uns eine Mail (koptenohnegrenzen@yahoo.com) und wir schicken Ihnen das Original. Auf alle Fälle sollten Sie den Link da unten anklicken, damit Sie die Videos auf Youtube anschauen können.

http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2010/06/-obama-tells-egyptian-foreign-minister-i-am-a-muslim-stealth-coup-on-the-white-house.html

Samstag, 12. Juni 2010

„Ich bin ein Moslem“, sagt Obama dem ägyptischen Außenminister Abu Al-Gheit. Islamischer Staatsstreich gegen das Weiße Haus

Der ägyptische Außenminister Ahmed Abu Al-Gheit sagte, er habe ein persönliches Treffen mit Obama gehabt, bei welchem ihm Präsident Obama mitteilte, er sei noch ein Moslem, der Sohn eines moslemischen Vaters, der Stiefsohn eines moslemischen Stiefvaters, dass seine Halbbrüder in Kenia Moslems seien und dass er den moslemischen Ansichten wohlwollend gegenüberstehe.

Schließlich, während der Woche vom 14. bis 18. Januar 2010, am Abend meiner Winterreise zu den Vereinigten Staaten, empfing Rachel eine Nile TV-Rundfunksendung, in der der ägyptische Außenminister Abu Al-Gheit während der „Round Table Show“ sagte, dass er ein persönliches Treffen mit Obama gehabt hätte, der ihm schwor, dass er ein Moslem sei, der Sohn eines moslemischen Vaters und Stiefsohn eines moslemischen Stiefvaters, dass seine Halbbrüder in Kenia Moslems seien und dass er den moslemischen Ansichten gegenüber loyal sei. Er bat darum, dass die moslemische Welt Geduld aufweise. Obama versprach, sobald er einige interne amerikanische Probleme (Gesundheitswesen) wird bewältigt haben, dass er der moslemischen Welt zeigen werde, was er mit Israel tun werde.

Dies bezieht sich auf  „Israel Today“: Hier ist der Absatz aus der „Israel Today“ – Mai-Ausgabe 2010. Er befindet sich auf Seite 3 in einem Artikel mit dem Titel „Obama, eine strategische Katastrophe“ von Aviel Schneider:

{Unter dem israelischen Volk herrscht das Gefühl, dass Obama die moslemische Welt zu Lasten Israels beschwichtigt. „Der amerikanische Präsident sagte mir unter vier Augen, dass er ein Muslim sei“, sagte der ägyptische Außenminister Ahmed Abo Al-Gheit auf Nile TV. Das könnte erklären, warum Obama angeordnet hat, dass der Terminus „Islamischer Extremismus“ in offiziellen Regierungsdokumenten und Stellungnahmen nicht länger verwendet werde. Des Weiteren beschuldigen nun die Vereinigten Staaten Israel der Schädigung amerikanischer Interessen im Mittleren Osten. General David Petraeus, der Chef der US Central Command, sagte, Israels Unnachgiebigkeit hinsichtlich der Regelung des Palästinenser-Konflikts gefährde die US-Truppen im Irak und in Afghanistan. Sogar der US-Kongress erachtet Obamas Verhalten gegenüber Netanyahu als demütigend. Drei Viertel des Repräsentantenhauses, 337 von 435 Mitgliedern, unterzeichneten einen von beiden Parteien getragenen Brief an Clinton, in dem sie ihre „tiefe Betroffenheit angesichts der jüngsten Spannungen“ zwischen den beiden Staaten zum Ausdruck bringen, und fordern, dass sie rasch unter sich behoben werden. „Obama ist ein wirkliches Problem für Israel“, sagte ein hohes Regierungsmitglied,  berichtete Yediot. „Er ist Israels größte strategische Katastrophe“. Die Zeitung zitierte auch ein anderes Regierungsmitglied, das glaubt, dass Washington zum ersten Mal die Seiten gewechselt habe. „Das Weiße Haus Obamas übt auf Israel nur Druck aus, aber es erwartet nicht irgendetwas von den Palästinensern“, sagte er. „Diese amerikanischen Forderungen sind inakzeptabel“}.

Ägyptischer Minister: Obama sagte mir, er sei ein Moslem (News that Matters): Egyptian minister: Obama told me he is a Muslim
Obama sagte mir, er sei noch ein Moslem, der die moslemischen Ansichten unterstütze. Das war eine Stellungnahme des ägyptischen Außenministers Ahmed Abu Al-Gheit auf Nile-TV. Sie wurde während der „Round Table Show“ geäußert. Hier die aufgezeichnete Stellungnahme: {Abu Al-Gheit sagte, er habe ein persönliches Treffen mit Obama gehabt, wo der US-Präsident ihm erzählte, dass er noch ein Moslem sei, der Sohn eines moslemischen Vaters, der Stiefsohn eines moslemischen Stiefvaters, dass seine Halbbrüder in Kenia Moslems seien und dass er den moslemischen Ansichten wohlgesonnen gegenüberstehe. Abu Al-Gheit behauptete, Obama habe den Arabern mitgeteilt, sich in Geduld zu üben. Obama versprach, sobald er einige interne Angelegenheiten wie die Gesundheitsreform wird bewältigt haben, werde er der moslemischen Welt zeigen, wie man mit Israel umgeht (Quelle: Israeli magazine, Israel today)}.

Dies ist einem SS-Offizier ähnlich, der während des Zweiten Weltkrieges zum Präsidenten gewählt wurde. Jedes Land in der freien Welt muss sich solch einer katastrophalen grundlegenden Veränderung in der Führung der freien Welt bewusst sein (wie die Ereignisse im Laufe des vergangenen Jahres bezeugen). Das ändert alles. Er schwor einen Eid, um die Verfassung zu schützen und zu verteidigen, und schon ist er um die Welt gereist, um den Islam und die Scharia (Islamisches Recht) voranzutreiben.

Der behauptete Austausch zwischen Obama und Gheit hätte zweifellos bereits im frühen Januar 2010 stattgefunden haben, als Gheit hinsichtlich der „Mideast-Friedensgespräche“ in Washington, D.C. war.  Am Donnerstag, dem 7. Januar 2010, berichtete die Associated Press, dass „Clinton und Mitchell vorgesehen waren“, um Gheit am Freitag, dem 8. Januar 2010, zu treffen: ABC news here. Am Freitag, dem 8. Januar 2010, sprachen Hillary Clinton und Gheit miteinander. Das Außenministerium der Vereinigten Staaten hat vor dem Treffen ein Video besorgt: Department of State.  Am Samstag, dem 9. Januar 2010, sprach NPR mit Gheit über seinen Besuch: NPR.org (vielen Dank an Grant für die Links).

Das sind verheerende Nachrichten, und noch vertuschen die Medien sie nicht. Ein verdeckter Djihad gegen das Weiße Haus. Erinnert Euch, während seines Wahlkampfes wurden ich und andere wegen des Erwähnens des zweiten Vornamens Obamas stark kritisiert. Wir wurden der Unterstellung bezichtigt, er sei ein Krypto-Moslem. Wir konnten seinen Hintergrund, seine islamische Unterweisung, seine Bindungen zum Islam nicht behandeln. Ich habe jedoch seinen muslimischen Hintergrund in meinem Buch, das bald veröffentlicht wird, sorgfältig dokumentiert: The Post-American Presidency: The Obama Administration’s War on America.

Nach seiner Wahl wurde allzu klar, wie stolz er auf seinen muslimischen Namen, Hintergrund und seine Familie war. Er machte dies klar, als er moslemischen Medien sein allererstes Interview gab und mit diesen Dingen prahlte. Aber bedenken Sie, dass es verboten ist, während des Präsidentschafts-Wahlkampfes über solche Dinge zu sprechen. Es zeigte sich das Niveau der Täuschung und Verschleierung und der Taqiyya.

Al-Tabaris (gest. 923) berühmter Tafsir (Exegese des Korans) ist das einheitliche und maßgebende Nachschlagewerk für die gesamte moslemische Welt. Bezüglich 3:28 schreibt er:
{„Wenn ihr (Muslime) unter der Autorität der Ungläubigen steht und ihr Angst um euch habt, so verhaltet euch ihnen gegenüber mit eurer Zunge loyal, währenddessen ihr innere Feindschaft pflegen sollt. … Allah hat den Gläubigen verboten, dass sie anstatt mit ihren Glaubensgenossen mit den Ungläubigen auf vertrautem Fuße stehen und freundschaftliche Beziehungen pflegen – ausgenommen, wenn letztere ihnen an Autorität überlegen sind. In einem solchen Fall lasst die Gläubigen freundlich gegenüber den Ungläubigen erscheinen“}.

Bezüglich Sure 3, Vers 28 schreibt Ibn Kathir (gest. 1373), zweithöchster Gelehrter nach Al-Tabari: {„Wer immer zu gegebener Zeit und an beliebigem Ort das Böse der Ungläubigen fürchtet, darf sich durch äußere Verstellung schützen“}. Um diese Aussage zu untermauern, zitierte er Abu Darda, einen engen Gefährten Mohammeds: {„Lass uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen“}. Al-Hassan, ein anderer Gefährte, erkannte: {„Die Praxis der Taqiyya kann bis zum Jüngsten Gericht (d.h. bis in alle Ewigkeit) angewendet werden“}. Quelle: „War and Peace – and Deceit – in Islam“ by Raymond Ibrahim.

Obama ist ein frecher Lügner. Warum? Warum lügen, wenn man nichts zu verstecken hat? Natürlich, wenn Obama selbst ein Muslim ist, war es Taqiyya – Täuschung oder Lügen, um den Islam zu fördern, den er während seiner Wahl hervorragend darstellte: Er log mit schamloser Geringschätzung. Und sein islamischer Judenhass wurde in seiner atemberaubenden Zurechtweisung Israels schmerzlich klargestellt. Ist es ein Wunder, dass sein Terrorabwehrberater arabisch spricht, dass er Jerusalem „Al-Kods“ und Djihad eine „legitime Doktrin des Islam“ nennt?

Abu Al-Gheit behauptete, Obama habe den Arabern mitgeteilt, sich in Geduld zu üben. Obama versprach, sobald er einige interne Angelegenheiten wie die Gesundheitsreform wird bewältigt haben, werde er der moslemischen Welt zeigen, wie man mit Israel umgeht.

Der amerikanische Präsident Barack Obama begrüßt den ägyptischen Außenminister Ahmed Abu Al-Gheit zum atomaren Sicherheitsgipfel am 12. April 2010 in Washington. Wir wissen, dass Gheit Obama im April 2010 in Washington, DC traf. World Leaders and Heads of Delegation Attending the Nuclear Security Summit

Arabische Republik Ägypten – Seine Exzellenz Ahmed Abu Al-Gheit – Außenminister der Arabischen Republik Ägypten

Sie trafen sich mehr als einmal. Gheit hatte ein persönliches Treffen mit Obama im Mai 2009: private meeting. Ägypten: Obama „The Boy King“: http://atlasshrugs2000.typepad.com/.a/6a00d8341c60bf53ef011570bc9175970b-popup

Schlimmer noch, Gheit nannte Israel noch im letzten Monat  „der Feind“: „the enemy“.  Das, nachdem Israel ihnen den Sinai gab (den Israel in einem Verteidigungskrieg gewonnen und durch einen anderen verteidigt hatte) – mit seinem gesamten Öl als Gegenleistung für „den Frieden“. http://atlasshrugs2000.typepad.com/.a/6a00d8341c60bf53ef011570135692970b-popup

Wollen wir nachprüfen:
Im März 2009 erklärt Obama, dass der „Krieg gegen den Terror“ trotz einer dramatischen Zunahme des Djihads beendet ist: Obama declares the „war on terror“. Im März 2009 hat er die Idee, dass er mit der gewalttätigen völkermordenden Hamas sprechen wird. he floats the idea that he will talk to violent. Im März 2009 fordert, wirbt und besteht er darauf, dass mehr moslemische Amerikaner in der Obama-Regierung arbeiten. he demands, recruits and insists that more Muslim Americans. Im April 2009 sagt Obama Europa, dass die Islamische Türkei in die EU aufgenommen werden soll – sehr zur Bestürzung der Europäer.

Im April 2009 fordert Obama während einer Rede in der Türkei, dass Nichtmoslems den Islam (trotz unserer Unterschiede) respektieren sollen. Obama demands non-Muslims respect Islam (despite our differences) April 2009: Obama in einer Rede aus der Türkei: „Wir sind keine christliche Nation.“ „We are not a Christian nation.“ April 2009: Dalia Mogahed, die  erste mit Hijab bekleidete dienstälteste Beraterin Obamas für moslemische Angelegenheiten, sagt in einem Interview auf der Website des Terroristen – und Djihad-unterstützenden Scheichs Yusuf Qaradawis: „Viele haben behauptet, dass Terroristen den Islam ‚entführt haben‘. Ich stimme nicht zu. Ich denke, dass der Islam sicher ist und in den Leben von Moslems weltweit gedeiht. Was den Terroristen erlaubt worden ist zu übernehmen, sind moslemische Beschwerden“. says in an interview with terrorist- and jihad-supporting Sheik Yusuf Qaradawi‘. Im April 2009 legt Obama den Grundstein für eine Partnerschaft mit der Hamas. partnership with Hamas. Im Mai 2009 verspricht Obama, den Moslems sein „persönliches Engagement“ anzubieten. Obama promises to offer his „personal commitment“.

Im Mai 2009 nennt Obama Amerika „eines der grössten moslemischen Länder auf dem Planeten“. one of the largest Muslim countries on the planet. Im Juni 2009 lädt Obama in seiner Rede zur Ummah (moslemische Gemeinschaft) in Kairo die Muslim-Bruderschaft, eine gewalttätige globale Djihadisten-Gruppe, deren alleiniges Ziel ein universales Kalifat ist, ein. Obama invites the Muslim Brotherhood. Im Juni 2009 hält Obama in der Al-Azhar-Universität in Kairo eine atemberaubende Rede zur moslemischen Welt. Diese verlangt nach einer Erklärung. Obama makes a stunning speech to the Muslim world. Im Juli 2009 reicht Obama den gewalttätigen  Djihadisten der Hisbollah die Hand. reaches out to the violent jihadists of Hezb’allah. Im Juli 2009 richtet Obama ein neues Büro im Außenministerium ein, das freundlichen Kontakt zur moslemischen Weltgemeinschaft hat und Hillary Clinton direkt berichtet. a new office at the State department, Outreach to the Worldwide Muslim community

http://atlasshrugs2000.typepad.com/.a/6a00d8341c60bf53ef011571d4a4fc970b-popup

Juli 2009: Das Außenministerium heißt das Hamas-Sprachrohr, Al-Quds-TV, im DC zwecks Filmpropaganda willkommen.
State Department Welcomes Hamas Mouthpiece, Al-Quds TV, to DC to Film Propaganda.

Obama verspricht, GITMO zu schließen. Obama wird gerügt, als Pläne über die CIA-Strafverfolgungen hinsichtlich der Vernehmungen zum 11.9. enthüllt werden:
Seven Ex-chiefs of CIA Oppose Case Review: ALL Sign letter to Stop CIA Persecutions.

Im Juli sanktioniert Obama das brutale, scharfe Vorgehen derer, die für Freiheit im Iran demonstrieren, und stellt sich auf die Seite der Mullahs. Er ergreift stumm Partei für die vom iranischen Regime durchgeführten Massenhinrichtungen, Massenvergewaltigungen und Morde. sanctions the brutal crackdown. Im Juli 2009 plant Obama, das US-Atomarsenal drastisch zu reduzieren. slash US nuclear arsenal. September 2009: Bolton an Obama bei den Vereinten Nationen: „Das ist die radikalste Anti-Israel-Rede, an die ich mich entsinnen kann, die ein Präsident je hielt, ich muss sagen, dass ich durch diese Rede sehr erschüttert war“.
Bolton on Obama at the UN: „This is the most radical anti-Israel speech I can recall any president making“ „I have to say I was very shaken by this speech.“

Im Oktober 2009 investiert Obama Millionen in moslemische Technologiefonds.
Obama offers millions in Muslim technology fun:. November 2009: Der Fort Hood-Djihad wird vertuscht. Obama drängt den Kongress, die Fort-Hood-Untersuchung zu verschieben, und er warnt davor, eine Tragödie in „Politisches Theater“ zu verwandeln.
Obama Urges Congress To Put Off Fort Hood Probe, Warns Against Turning Tragedy Into „Political Theater.

Im November 2009 bietet Obama den Taliban die Kontrolle über die Kandahar-, Helmand-, Oruzgan-, Kunar- und die Nuristan-Provinzen als Gegenleistung für einen Stopp der Raketenangriffe der Taliban auf amerikanische Stützpunkte an.
Obama offers the Taliban control

Im November 2009 streckt Obama den blutigen Djihadisten auf den Philippinen die Hand entgegen.
Obama Reaches out to bloody Jihadis in the Philippines.

Am Vorabend des Erntedankfestes (Thanksgiving) gibt Obama an die Moslems der Welt eine spezielle Hadsch-Botschaft heraus.
Obama issues a special Hajj message

Dezember 2009: Obamas „nichtreligiöses“ Weihnachten im Weissen Haus und keine Weihnachtsgeschenke für seine Kinder.
Obama’s „Non-Religious“ White House Christmas and No Christmas Gifts for his Kids.

Im Februar 2010 ernennt Obama einen Hafiz zur Organisation der Islamischen Konferenz. „Und als ein Hafiz des Korans ist Hussain ein respektiertes Mitglied der amerikanischen moslemischen Gemeinschaft,“ sagte Obama in seiner Botschaft beim Doha-Treffen – den Begriff als jemand gebrauchend, der das moslemische heilige Buch beherrscht und auswendig gelernt hat.
Obama names a Hafiz to the Organization of the Islamic Conference
[Hussain] is a respected member of the American Muslim community,“

Februar 2010: Obama drosselt das US-Raumfahrt-Programm und befiehlt der NASA, mit moslemischen Ländern zusammen zu arbeiten.
Obama cuts US space program, orders NASA to work with Muslim countries.

Februar 2010: Djihadisten im Weissen Haus werden gedeckt.
covering up for jihadists in the White House.

Obamas Terrorabwehr-Berater, John Brennan, ist an Obamas Rechtsverletzung hinsichtlich seines Passes beteiligt.
John Brennan, Involved in Obama Passport Breach.

März 2010: Obama-Fixierung auf den Islam: Er beraumt ‚Unternehmerschafts-Gipfel‘ mit Moslems an.
Obama Obsession with Islam: Calls ‚entrepreneurship summit‘ with Muslims.

April 2010: Der libysche Präsident Gaddafi lobt Obama:“Barakeh Obama ist ein Freund. Er ist moslemischer Abstammung, seine Politik sollte unterstützt werden….“
Libyan Pres Gaddafi Praises Obama: „Barakeh Obama is friend“ „He is of Muslim descent, his policy should be supported….“

Mai 2010: Obamas Terrorabwehrberater benennt den Djihad als eine „legitime Doktrin des Islam.“
Obama’s Counterterrorism Adviser Calls Jihad „Legitimate Tenet of Islam.“

Mai 2010: „Pro-Terrorismus-John Brennan“ vom Weissen Haus macht viele Worte auf arabisch, setzt Terroristen mit Ladendieben gleich. Gesetzgeber fordern, ihn zu feuern.
White House Pro-Terrorism John Brennan Speechifies in Arabic, Equates Terrorists with Shoplifters, Lawmakers Call for his Firing

Im Juni 2010 äussert sich Obama über den Djihad-Kriegsschiff-Konvoi in zweideutiger Weise (von den Medien liebevoll „Flottille“ genannt): Obama „drückte sein tiefes Bedauern über den Verlust der (Djihadisten-) Leben aus.“
Obama „Expressed a Deep Regret Over Loss of [Jihadist] Life.“

Juni 2010: Obama-Regierung unterstützt Anti-Israel-Resolution bei den Vereinten Nationen.
Obama Administration to Support Anti-Israel Resolution at UN.

Pressekonferenz früher in dieser Woche: Erster flaggenloser „Präsident“.
First flagless „President.“
Autsch, welche Schande. disgrace.
http://atlasshrugs2000.typepad.com/.a/6a00d8341c60bf53ef0133f0e46e2a970b-popuphttp://atlasshrugs2000.typepad.com/.a/6a00d8341c60bf53ef0133f0e46e2a970b-popup
The Post-American Presidency: The Obama Administration’s War on America

 

3 Responses to “Barak Hussein Obama zum ägyptischen Außenminister: „Ich bin ein Moslem“”

  1. jesusandyou Says:

    Hallo,

    ich werde diesen Artikel auf meinen Blog setzen. Gibt es noch andere Quellen?

    Danke und Gruß
    K.

  2. moslem Says:

    Ja ne is klar. So ne Aussage wird sofort hochgejubelt… Leute, so einer soll Moslem sein? Riesenzweifel… Aber macht doch weiter, versucht doch weiter den Islam so zu verstehen wie ihn die Medien euch vorkauen.

  3. Vivian Says:

    Warum wird der Islam immer falsch interpretiert/verstanden? Als gäbe es nicht in jeder Religion Fanatiker -.- aber das soll ja nicht das Thema sein..
    den Islam jedoch sollte man respektieren…
    Ist natürlich klar , dass bei solch einer these ( Obama ist Moslem) alles an solchen Beispielen belegt wird..Hier wird das ziemlich falsch dargestellt ..
    Nunja …Jeder hat dazu eine andere Meinung
    Liebe Grüße


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s