kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Diese Türkei hat in Europa nichts verloren 16. Juni 2010

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 21:22

Der türkische Premier Erdogan kehrt zu den antiwestlichen Wurzeln des politischen Islam zurück und entfremdet sein Land von der EU. Es ist ein Mythos, dass die Türkei als Brückenkopf in den Nahen Osten dienen kann. Die Türkei driftet derzeit in eine völlig andere Richtung.

Vor einigen Tagen hat US-Verteidigungsminister Robert Gates ungewöhnliche Kritik an der EU geübt. Angesichts der antiwestlichen Politik Ankaras warf er Europa vor, die Türkei abgewiesen und vom Westen entfremdet zu haben. In einem Interview mit der FAZ pflichtete Italiens Außenminister Franco Frattini ihm bei und sagte, er wolle sich mit seinem deutschen Kollegen dafür einsetzen, dass das Thema Türkei innerhalb der EU diskutiert werde. Rom möchte den Beitrittsprozess gerne beschleunigen. Frattini und Gates pflegen hier einen weitverbreiteten Mythos. Dabei ist Ankara genauso an der gegenseitigen Entfremdung schuld wie Europa. Es gibt jedenfalls eine Reihe von Staaten in der Welt, die sich zum Westen zugehörig fühlen, ohne – wie die Türkei – in der Nato zu sein oder gar in der EU, und die sich dennoch nicht dem Iran und der Hamas an den Hals werfen. (more…)

 

Blinde Solidarität mit Penzbergs Imam

Filed under: Von hier und dort — Knecht Christi @ 21:10

Obwohl Penzbergs Imam Idriz tief im Dickicht von verfassungswidrigen Aktivitäten steckt und ihn mittlerweile auch der Spiegel als „muslimischen Geistlichen im Zwielicht“ und „mit seltsamen Verbindungen“ bezeichnet, halten ihm noch einige Personen unverdrossen die Stange. In einem Offenen Brief, der im Münchner Merkur und auch auf der Internetseite der Islamischen Gemeinde Penzberg abgedruckt ist, wird in völlig unkritischer Loyalität formuliert: {Wir, die Unterzeichner dieses Offenen Briefs, sind beeindruckt von Penzberg. Wir verfolgen das Wirken der Islamischen Gemeinde Penzberg seit Jahren und staunen über das, was dort erreicht worden ist. Sie, die Mitglieder der Gemeinde und die Bürger der Stadt Penzberg, haben allen Grund stolz darauf zu sein}!

Eine wahre Vorzeigegemeinde. Nur komisch, dass sie seit drei Jahren beharrlich vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Hat man dort etwa nicht die rosarote Brille auf, die den Verfassern dieses seltsamen Schreibens ganz offensichtlich den Durchblick vernebelt? (more…)

 

Christenverfolgung in Israel und den palästinensischen Gebieten

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 21:01

Geburtskirche in Bethlehem

{Einwohner: 7,1 Millionen – Fläche: 20 770 qkm (ähnlich groß wie Sachsen-Anhalt) – Religion: Juden: 77,1% – Muslime: 12% – Christen: 5,8% (darunter 128 000 Katholiken)
Religionslose: 4,8% – Sonstige: 0,3%}

Führende Persönlichkeiten der Kirche haben die Kirchen im Westen dazu aufgerufen, den Christen im Heiligen Land zu helfen, die bedroht sind von religiöser Intoleranz und zunehmender Armut. Die Auswanderung der Christen hat erschreckende Ausmaße angenommen; sollte sie in diesem Tempo anhalten, dürfte das Christentum im Heiligen Land bald ausgelöscht sein. Der Christen-Anteil an den Auswanderern liegt bei 20 Prozent. Ein alarmierender Wert, wenn man bedenkt, dass die Zahl der Christen gerade noch einmal 160 000 beträgt. In 2008 feierte der Staat Israel das 60-jährige Jubiläum seiner Gründung. Seit damals ist der Anteil der Christen in Bethlehem von 60 auf 10 Prozent zurückgegangen. In Jerusalem ist es ganz ähnlich: einst lag der Anteil der Christen bei 45 Prozent; heute leben dort kaum noch 7000 Christen. Das Heilige Land zu verlassen, ist für viele eine sehr schmerzhafte Entscheidung. Sie wissen sehr genau: je mehr Christen das Land verlassen, desto schwieriger wird die Lage für die, die bleiben.

Angriffe auf Christen haben zugenommen: Die Herausforderungen werden noch größer durch die äußerst komplizierte politische Debatte über die Zukunft Israels und der palästinensischen Gebiete und über die Schaffung eines eigenständigen palästinensischen Staates. (more…)

 

Hat Christus fünf Jungfrauen geheiratet?

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 04:07

Die Herabwürdigung des Christentums in Ägypten nimmt jeden Tag zu und nimmt von Tag zu Tag neue Dimensionen. Die ägyptische Zeitung „Almesryoon – die Ägypter“ berichtete über ein provokantes Buch von Scheich Khaled Alatfy. Der Titel dieses Buches lautet: „Ehe der Propheten“. Wo der Islam „Jesus“ für einen normalen Menschen und Propheten hält, hat dieser Scheich zu beweisen versucht, dass auch Jesus geheiratet hat, und zwar fünf auf einmal {http://www.almesryoon.com/news.aspx?id=32701}.

Den Witz hat mich, ehrlich gesagt, weder erzürnt noch überrascht. Diesen Witz bekam ich als kleiner Bengel von dem verstorbenen Scheich „Metwaly Elscharawy“ erzählt, der für seinen Hass auf die Christen bekannt war. Jeden Freitag durfte er eine Stunde das Christentum herabwürdigen, ohne den koptischen Priestern die Chance zu bieten, eine Antwort darauf zu erteilen. Ich möchte jetzt nicht über diesen Scharawy sprechen, weil er ein eigenes Kapitel für sich ist. Er lästerte Gott sehr oft und machte sich lustig über die Marienerscheinung. Möge Christus ihnen allen vergeben, weil sie nicht wissen, was sie sagen und tun. Um die Eskapaden ihrer selbsternannten Propheten zu rechtfertigen, lästern sie Gott, den sie für einen Propheten halten. (more…)

 

Papst Schenuda droht erneute Entmachtung

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 01:03

Die ägyptische Regierung und ihre Marionetten müssen das ägyptische Volk ablenken, damit keiner die Zeit findet, an die Machenschaften dieser Regierung zu denken und dagegen zu agieren. Momentan sorgt die Weltmeisterschaft in Südafrika für genügende Ablenkung. Bis zum 11. Juni 2010 hatten alle Zeitungen, Fernsehsender und Internetseiten nur ein einziges Thema: „Eheliche Angelegenheiten bei den Kopten“. Zweimal berichtete „Kopten ohne Grenzen“ über den Angriff der ägyptischen Justiz auf das koptische Patriarchat; sowohl auf Deutsch (zwei Päpste … zwei Kreuze) als auch auf Englisch (Coptic Pope rejects Egyptian court ruling on remarriage of divorcees). Für diejenigen, die nicht mit der koptischen Kirche vertraut sind, sage ich zusammenfassend, dass eine Ehe nur geschieden wird, wenn eine der beiden Parteien Ehebruch begeht. Wer von den Beiden betrogen wurde, erhält von der Kirche die Erlaubnis, noch einmal zu heiraten. Der Ehebrecher aber nicht! Nicht jeder lässt sich die Bestimmung der koptischen Kirche gefallen, obwohl sie sich auf dem Gebot Christi beruht.

Manche Kopten greifen zum konfessionellen Wechsel, um sich gerichtlich scheiden zu lassen. Andere aber treten zum Islam über. Der Kampf wird vor Gerichten ausgetragen, was bestimmt ein gefundenes Fressen für die wahabitischen Richter ist, welche die Christen wie die Pest hassen und hin und wieder versuchen, sich an ihnen zu rächen. Leider bekamen sie die Chance diesmal durch verzweifelte Kopten, die sauer auf die koptische Kirche waren. Der erste Kopte heißt Magdy William und war mit der berühmten Schauspielerin Halla Sedky verheiratet. (more…)