kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Türke erstach einen katholischen Bischof 4. Juni 2010

Filed under: Kirche — Knecht Christi @ 19:21

Oberster türkischer Katholik In seinem Haus erstochen

Ankara – Der Vorsitzende der türkischen Bischofskonferenz, Luigi Padovese, ist in seinem Haus überfallen und erstochen worden.

Laut dem türkischen Nachrichtensender NTV soll Padoveses Fahrer die Tat begangen haben. Der 63-jährige Geistliche, der im Rang eines Bischofs stand, starb kurz nach dem Überfall im Spital. Die Attacke reiht sich ein in eine Serie von Angriffen auf Christen in der mehrheitlich von Muslimen bewohnten Türkei in den vergangenen Jahren. 2007 waren bei einem Überfall auf einen Verlag für christliche Schriften in der osttürkischen Stadt Malatya drei Menschen ermordet worden. Im Februar 2006 wurde ein italienischer Priester in der Schwarzmeer-Stadt Trabzon erschossen. (SDA)

Türkei: Vorsitzender der Bischofskonferenz erstochen: Erzbischof Luigi Padovese, Vorsitzender der Türkischen Bischofskonferenz, ist in seinem Haus erstochen worden – UPDATE von 17.15: Tatverdächtiger Chauffeur festgenommen – Vatikan verurteilt Tat als „schrecklich und unglaublich“ – Zollitsch-Erklärung

Istanbul (kath.net/KNA) Erzbischof Luigi Padovese, Vorsitzender der Türkischen Bischofskonferenz, ist in seinem Haus erstochen worden. Das meldete die halbamtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag. Nach dem Mord haben die türkischen Behörden einen Verdächtigen mit der Tatwaffe festgenommen. (more…)

 

Keine Friedensaktivisten, sondern Terroristen

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 16:25

Interessante Hintergründe über die umstrittene Militäraktion auf dem Schiff „Mavi Marmara“

Jerusalem (kath.net/inn): Die pro-palästinensischen Aktivisten auf dem Schiff „Mavi Marmara“ waren offenbar darauf vorbereitet, israelische Soldaten anzugreifen. An Bord wurden kugelsichere Jacken und Gasmasken entdeckt. Unterdessen machten sich Sattelschlepper mit den Waren aus dem Schiff auf den Weg zum Gazastreifen.

„Wir hatten uns auf Friedensaktivisten vorbereitet und wurden von Terroristen empfangen“, sagte ein israelischer Soldat im Krankenhaus, nachdem er auf der „Mavi Marmara“ mit Messerstichen an der Hand und am Bauch verletzt worden war. „Einer ging mit einer Axt auf einen Soldaten zu, um ihn zu töten“.

„Kanal 10“ berichtete, dass Gruppen von etwa 40 bis 100 Türken mit keramischen schusssicheren Jacken, Gasmasken und Nachtsichtgeräten über Deck verteilt waren, jeweils mit einem Befehlshaber und bewaffnet, um die Soldaten anzugreifen. Die meisten Toten und Verletzten auf dem Schiff waren angeblich Mitglieder dieser militanten „Schlägertrupps“. Bei den Toten fanden die Israelis „Tausende Dollar in den Taschen“. Ein israelischer Reporter bezeichnete sie als „bezahlte Söldner“. (more…)

 

MEMRI TV Clips der Gaza Flottille

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 16:15

Aktivisten an Bord singen Lieder über Märtyrer bei der Abfahrt

Der in Gaza lebende Professor Abd Al-Fatah Nu’man [sagt]: So sehr die Helden der Flottille Gaza auch erreichen wollen, so ist das Märtyrertum für sie doch erstrebenswerter – Al-Aqsa TV, 28. Mai 2010. Dr. Abd Al-Fatah Nu’man: „Das Wort „Flotte“ und all das Gerede über seinen Kommandanten, Bülent Yildirim, erinnerte mich an die Tage als das Mittelmehr noch voller islamischer Flotten war. Heute, wieder einmal, riechen wir den Duft der Flotte. Es ist wahr, die gegenwärtige Flotte muss keine Waffen tragen oder Armeen befördern, aber sie trägt den selben Duft – fromme Männer, ihre Waffe ist der Glaube“.

„Gestern habe ich die Nachrichten der Nachrichtenagenturen verfolgt, und sie haben über die Drohungen der Zionisten berichtet den Konvoi festzuhalten und ihn daran zu hindern, Gaza zu erreichen. Auf der anderen Seite stehen Menschen, deren Waffen der Glaube und die Entschlossenheit sind, die singen – sogar während sie diese Drohungen hören: „Khaybar, Khaybar, oh ihr Juden, die Armee Mohammeds wird zurückkommen“. (more…)

 

Judenhassenden, hitlerverherrlichenden und tötungswilligen Texten von deutschen Muslimen bei Facebook

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 14:48

Stellen Sie sich einmal vor, ein Deutscher würde so etwas von sich geben. Die hiesige Justiz wäre knallhart, mit Recht! Dürfen Muslime solche Sprüche ungestraft ausrufen und straffrei ausrufen?! Das sieht nach 2-Klassen-Justiz hier in Deutschland aus, wenn das so sein sollte. Jetzt müsste ja der Kampf gegen rechte Muslime eröffnet werden, oder?

       Was ist jetzt mit dieser zweigesichtigen Plattform „Facebook“? Sie sperrt oder sogar deaktiviert jedes Konto, wenn auf dem etwas gegen den Islam stünde. Die Moslems melden dieses Konto, welches sofort deaktiviert wird. Vor kurzem war der Teufel los wegen des Wettbewerbs „Wer zeichnet die lustigste Karikatur von Mohamed“. Was wird Facebook bzw. die Justiz mit den Moslems aus der Türkei und den diversen arabischen Ländern machen, die mit Namen und Fotos bekannt sind? Wenn sie keine Ahnung davon haben, sollen sie dies lesen!

       Auf Facebook entlädt sich gerade ein offensichtlich tief angestauter Hass gegen Juden. In Deutschland lebende Muslime lassen dort ihren Vernichtungsphantasien freien Lauf. Sie verhehlen ihre Sympathien für den Holocaust und seinen irren Verursacher Adolf Hitler nicht. Ganz offen wird bedauert, dass er sein grausames Werk nicht ganz vollendet hat. (more…)

 

Keine Extrawurst für Moslems in der Schweiz

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 14:39

Eveline Widmer-Schlumpf „Wir müssen konsequent strafen und ausschaffen“

Sie sei von ausgesuchter Höflichkeit. So aufmerksam. Und könne wunderbar zuhören. Farhad ­Afshar (68), Präsident der Koordination Islamischer Organisationen Schweiz (KIOS), gerät ins Schwärmen, wenn er von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf spricht. Er und die Justizministerin sitzen regelmässig an einem Tisch, gemeinsam mit weiteren Vertretern muslimischer Organisationen. Titel der Veranstaltungen: Muslim-Dialog. Der nächste ist für Ende Juni anberaumt. Im Bundeshaus West. Die Gespräche mögen im Ton höflich sein – in der Sache sind sie pickelhart. Widmer-Schlumpf hat eine klare Botschaft für die Muslime: Es gibt in der Schweiz keine Extrawurst, keine Sonderrechte. So etwas komme nicht in Frage.

Das Wort zum Freitag: Die BDP-Bundesrätin wird noch eine Menge Überzeugungsarbeit leisten müssen. Denn die Muslime haben eine lange Wunschliste mit Sonderregelungen aufgesetzt. Dr.  Hisham Maizar, Präsident der Föderation Islamischer Dachorganisationen der Schweiz (FIDS), nennt als Fernziel, dass Muslime als normale Bürger anerkannt und geachtet werden. Dazu aber brauche es sowohl konkrete Schritte als auch symbolische Zeichen. Zum Beispiel Sendezeit für muslimische Anliegen im Schweizer Fernsehen. Neben dem christlichen „Wort zum Sonntag“ schwebt Maizar als islamisches Äquivalent ein „Wort zum Freitag“ vor. Dies, so glaubt er, sei „eine konstruktive Idee und der ­Integration förderlich“. (more…)