kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Sunniten machen Schiiten fertig 28. Mai 2010

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 03:35

Kacke und Urin für alle!

       Zunächst einmal muss ich Sie warnen, bevor Sie anfangen, diesen Artikel zu lesen. Falls Sie ein Mensch wären, der sich schnell ekelt, dann hören Sie bitte auf, die nächsten Zeilen weiterzulesen. Na gut, aber vergessen Sie nicht, dass ich Sie gewarnt habe. Sie lesen weiter? Dann hören Sie bitte mindestens damit auf, zu essen oder zu naschen. Auf dem Bild, das Sie sehen, sieht man schiitische Moslems, die ihre Köpfe, Gesichter und Hälse mit etwas verschmiert haben. Ich muss Sie leider enttäuschen … es ist kein Schlamm, sondern gesegnete „Kacke“. Jawohl, sie holen sich den Segen ihrer noch am Leben Gelehrten auf diese Art und Weise. Nase und Mund zu, bitte … sie essen sogar die heilige Kacke und trinken den segenbringenden Urin.

       Am späten Abend bekam ich eine Mail aus Holland mit einem Link. Ahnungslos klickte ich an, und boom! Ich traute meinen eigenen Augen nicht, als ich mir ein Video nach dem anderen anschaute. Man denkt sich: „Von welchem wilden Affen wurden diese Menschen gebissen“? Ich möchte damit nicht fortfahren, weil ich empfinde, wie mein Magen sich umdreht. Am besten lasse ich Ihnen unten den Link und Sie können sich das anschauen, falls Sie starke Nerven hätten. Ebenfalls lasse ich Ihnen den Link meines Berichts über „Aschura“.

       Die Sunniten distanzieren sich aus Scham von den blutigen Riten an dem Aschura-Fest und behaupten, dass der Islam damit nichts zu tun hätte. Ständig bekomme ich diese Berichte bzw. Videos über die Verrücktheiten der Schiiten. Wer sie aber ins Netz stellt, ist die Sache, die mich interessiert. Es sind Sunniten! Das Video wurde folgendermaßen betitelt: „Die schmutzigsten Geschöpfe Allahs“. Bei den verschiedenen Videos handelt es sich um Heul-Orgien in den schiitischen Moscheen. Die Imame müssen die Gläubigen zum Weinen um den ermordeten Hussein bringen. Dabei muss man seinen Bauch vor Lachkrämpfen ganz schön festhalten. Ein Video heißt „von Skorpion gestochen“! Man sieht einen betagten Scheich in einer Moschee, der sitzend die Klagelieder vorliest. Auf einmal fängt er sich selbst mit voller Wucht zu ohrfeigen an, nachdem er seinen Turban auf den Boden haute. Von solchen Videos gibt es einen Haufen. Das bleibt aber nicht ohne „ellbogige“ Vergeltung der Schiiten.

       Bekanntlich hasste Ajscha, die Lieblingsgeliebte Mohameds, den späteren Kalifen Ali Ibn Abi Taleb wie die Pest und er sie auch. Die Gründe brauchen aber lange Erklärung, die jetzt nicht unser Thema ist. Die Anhänger Alis bzw. die Schiiten greifen Ajscha besonders an und erwähnen ihre Schandtaten, welche in den zwei bestätigten Büchern der Hadithe (Aussagen Mohameds) „Sahihen von Buchary und Moslem“ klar und deutlich stehen. Letzte Woche veröffentlichte die koptische Webseite „www.light-dark.net“ einen Abschnitt der schiitischen Senders „Alkawther“. Die verschleierte Moderatorin gibt dem Anrufer Khaled aus Saudiarabien die Chance, seine Frage an den im Studio zu Gast schiitischen Scheich zu richten. Khaled rief: „Ich spucke auf dein Gesicht“! Schnell wurde der Anruf geschnitten. Der schiitische Scheich reagierte sehr geschickt. Denn er spuckte nicht zurück, sondern griff die Saudis an, welche als Wahabiten die schiitischen Pilger misshandeln. Der Hass zwischen den beiden Lagern wird von Tag zu Tag aggressiver, was allerdings ein Beweis dafür ist, wie die Moslems sich gegenseitig zerfleischen, wenn die Kopten auswandern würden! Islam ist Frieden.

http://www.youtube.com/watch?v=ACryJiMrA4E&NR=1&gl=NL

https://koptisch.wordpress.com/2010/05/17/aschura-islamisch-schiitischer-gedenktag/#more-2916

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s