kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Erst Belgien, dann Frankreich … jetzt Italien und Spanien 21. Mai 2010

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 23:29

Die Diskussion um ein Verbot der Menschenrechte verhöhnenden Burka, wie es in Belgien und Frankreich gerade Gesetz wird und in Teilen Italiens schon praktiziert wird, hat Spanien erreicht. Im katalanischen Lleida wird der Stadtrat noch in diesem Monat über einen entsprechenden Antrag der gemäßigten Nationalisten beraten.

Libertasoccidentalis berichtet unter Berufung auf Le Figaro: Im Rathaus von Lleida wird Ende Mai über ein Verbot der Burka in der Öffentlichkeit diskutiert. In der Stadt mit 140.000 Einwohnern sagte ein Sprecher der gemäßigten katalanischen Nationalisten CIU: “Es gibt hier nicht viele Burkas, aber es gibt sie“. Die CIU vertritt die Ansicht, dass die Burkas die Integration von Frauen in die spanische Gesellschaft behindern und gegen die Menschenwürde verstoßen. In Spanien ist die Zuwanderung seit den 90er Jahren explodiert, und viele Immigranten stammen aus muslimischen Ländern, insbesondere Marokko. Am 1. Januar gab es 5,7 Millionen Ausländer in einer Gesamtbevölkerung von 46,9 Millionen Menschen, nach Angaben des Nationalen Instituts für Statistik, darunter 746.760 Marokkaner, ein Anteil von 4%. Was haben alle diese Länder wie Schweiz, Italien, Belgien, Frankreich und Spanien nur für seltsame Verfassungen, die es Volk und Politikern erlaubt, die Einhaltung der Menschenwürde zu fordern? Nach Einschätzung des CDU-Innenexperten Wolfgang Bosbach wäre in Deutschland der Versuch, gesetzliche Regelungen zur Burka oder Minaretten zu schaffen von vorneherein aussichtslos und würde keinen Bestand vor dem Verfassungsgericht haben – weswegen man dies nach Bosbachs Meinung erst gar nicht versuchen, am Besten auch gar nicht denken sollte (Politically Incorrect berichtete).

Deutschland wird es nicht übers Herz bringen können, dem Islam nahe zu treten, weil unser schönes Land einfach nicht über den eigenen Schatten springen kann. Erinnern Sie sich an die Ermordung der ägyptischen Kopftuchträgerin durch einen eingebürgerten Russen? Frau Merkel und viele Minister müssten sich persönlich entschuldigen, und zwar nicht nur bei Ägypten! Es geht an der ersten Linie um die wirtschaftlichen Beziehungen zu den islamischen Ländern. Zum Beispiel ist der Iran einer der gewichtigsten Handelspartner. Nicht nur kommerziell, sondern auch militärisch, landwirtschaftlich und politisch profitiert Deutschland von diesen Ländern, welche nicht einmal wissen, wie man „Menschenrechte“, Religions- und Meinungsfreiheit schreiben kann. Daher muss die deutsche Regierung die Moslems auf den Schoß setzen und sie wie die eigene „Anne – Mutter auf Türkisch“ hätscheln. Deutschland will ihre Regierungen nicht als Partner und Verbündeten verlieren und den Dschihadisten die Chance geben, die deutschen Städte zu verunsichern, welche sowieso von den Moslems in Panik gesetzt werden. Die wahlberichtigten Moslems braucht man auch hin und wieder mal!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s