kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Schweinefleisch ruinierte das Leben einer deutschen Lehrerin 10. Mai 2010

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 02:09

Ganz oben im Norden von Rheinland-Pfalz liegt die 10.000 Einwohner zählende Gemeinde Betzdorf. Die Stadt ist in Deutschland einer der Vorreiter der multikulturellen Entwicklung, hat etwa eine Städtepartnerschaft mit der türkischen Gemeinde Denizli/Anatolien. Während früher Schützenfest und kirchliche Feste die Höhepunkte des Jahres in Betzdorf bildeten, verändern islamische Zuwanderer und muslimische Feste ganz allmählich die kleine Stadt. Betzdorf hat inzwischen eine ansehnliche türkische Gemeinde, eine nach dem türkischen Sultan Ahmet benannte islamische Moschee sowie mehrere muslimische Kulturvereine. Man sieht die Entwicklung auch in der Christophorus-Grundschule, wo muslimische Kinder in wachsenden Zahlen die Klassen prägen. Die multikulturelle Idylle der Stadt schien – aus der Ferne betrachtet – lange Zeit vorbildlich zu sein. Auch Bürgermeister Bernd Brato (SPD) ist stolz darauf, ein multikulturelles Kleinod geschaffen zu haben. Doch mit einem Schlag ist alles anders.

       An der Betzdorfer Ganztagsschule sollen islamische Schüler seit bis zu acht Jahren als Mittagsmahlzeit immer wieder heimlich Schweinefleisch serviert bekommen haben. Das zumindest behaupten türkische Eltern, denen die Mittagsspeisung in der nach dem heiligen Christophorus, einem Christen, benannten Grundschule seit Jahren schon suspekt war. Schulleiter Alexander Waschow bestätigt auf Nachfrage: „Es ist richtig, dass türkische Eltern immer wieder misstrauisch sind, dass wir ihren Kindern Schweinefleisch zu essen geben“. Er bestätigt einen „Einzelfall“, den viele Türken im Ort nun als Beleg für ihren seit langem gehegten schlimmen Verdacht heranziehen. Auf einen Schlag ist der Dampf der Kulturen inmitten der multikulturellen Idylle in Betzdorf angekommen. Und die Spannungen wachsen.

       Im Islam sind Schweine unreine Tiere. Muslime dürfen deshalb – so das religiöse Gebot – kein Schweinefleisch essen. Seitdem die Christophorus-Grundschule 2002 die Ganztagsbetreuung einführte, essen dort muslimische Kinder zusammen mit nicht-muslimischen. Eine Großküche bringt wochentags etwa 160 Mahlzeiten: Die enthalten bei der Anlieferung noch den deutlich sichtbaren Hinweis, welche der Gerichte Schweinefleisch enthalten – mithin den mehr als 40 Muslimen nicht serviert werden dürfen: Und man erkennt, welche „halal – islamisch: rein“ sind. Sobald die Speisen aber ausgepackt und die Hinweise vom Küchenpersonal oder den Lehrern entfernt worden sind, können zumindest die Grundschüler und auf die religiösen Unterschiede nicht hingewiesene Lehrer nicht mehr unterscheiden, welche der Mahlzeiten die Muslime nicht essen dürfen. Acht Jahre lief das alles wunderbar. Bis zum März 2010.

       Da übernahm eine Lehrerin, die seit 18 Jahren überwiegend halbtags an der Schule unterrichtete, in diesem Schuljahr aber wieder an zwei Tagen in der Woche eine Ganztagsgruppe betreut, ihren Dienst. Sie hatte einen Dienst wegen einer Konferenz mit einem Kollegen getauscht. Weil die anderen Lehrer das panierte Fleisch schon an einige Schüler verteilt hatten, nahm sie die restlichen panierten Schnitzel – nicht wissend, dass es an diesem Tag Gerichte für Muslime und für Nicht-Muslime gab. Die Folien der Platten waren da schon abgezogen, alle Hinweise entfernt. Und niemand hatte der Frau gesagt, dass es an diesem Tag unterschiedliches Fleisch für Muslime und Nichtmuslime gab. „Bisher gab es an den Tagen meiner Ganztagsbetreuung immer gleiches Fleisch für alle Schüler“, sagt die heute noch sichtlich schockierte Lehrerin, zu Beginn der Ausführungen über ein kleines Ereignis, das nicht nur ihr Leben auf einen Schlag nachdrücklich veränderte.

       Die Kinder waren hungrig und griffen beherzt zu. Nur der 9 Jahre alte Sohn eines Betzdorfer Imams fragte plötzlich: „Was ist das für Fleisch, ist das etwa Schweinefleisch“? Die Lehrerin antwortete völlig unbefangen und wahrheitsgemäß: „Das weiß ich nicht“. Und sie fügte hinzu: „Wer es nicht essen will, der kann es ja stehen lassen und nur die Beilagen nehmen“. Ein türkisches Mädchen gab dann sein Fleisch einem deutschen Kind. Es war eine friedliche Atmosphäre. Und man vergaß die Frage des Sohnes eines Imams bis zum Mittag des folgenden Tages. Da rief dann die Mutter des 9 Jahre alten Muslims, Ehefrau eines Imams, die Lehrerin an und sagte: „Sie haben muslimische Kinder dazu gezwungen, Schweinefleisch zu essen“! Einen Schultag später versammelten sich Eltern muslimischer Kinder im Büro der Schulleitung. Und von dort heißt es nun rückblickend, die Eltern der muslimischen Kinder hätten den Schulrektor „quasi überfallen“ und versucht, ihn „unter Druck zu setzen“. Die Lehrerin, so die Forderung der Eltern, müsse die Schule sofort verlassen, dürfe dort nicht länger unterrichten.

       Schulleiter Alexander Waschow ist überzeugter Katholik. Und selbst wenn er wollte, könnte er eine Lehrerin nicht einfach so vor die Tür setzen. Doch an jenem Tag hat er der Lehrerin untersagt, zu ihren Schülern in ihre Klasse zu gehen. Sie sollte erst einmal daheim bleiben, damit sich die Lage beruhigen könne. Seither sind mehrere Wochen vergangen. Und die Lehrerin ist immer noch daheim. Der Schnitzel-Vorfall hat inzwischen kaum glaubliche Folgen: Die Lehrerin wird in genau zehn Monaten pensioniert, soll nun aber mit Rückendeckung der Schulrätin nach 18 Jahren Arbeit an der Christophorusschule noch an eine andere rheinland-pfälzische Schule versetzt werden – damit die türkischen Eltern den „Vorfall“ nicht weiter in die Öffentlichkeit bringen. Es gibt jetzt Druck von allen und auf alle Seiten. Inzwischen gibt es Disziplinarverfahren und juristische Auseinandersetzungen.

Das Pikante: Kein Mensch kann rückblickend überhaupt noch wahrheitsgemäß sagen, ob eines der muslimischen Kinder wirklich ein Stück Schweinefleisch auf dem Teller gehabt – geschweige denn gegessen – hat. Die rein theoretische Möglichkeit, dass ein muslimisches Kind ein Schnitzel auf dem Teller hatte, reicht offenkundig aus, um die Türken von Betzdorf in ihrem seit Jahren schon gehegten Verdacht zu bestätigen, dass die „Ungläubigen“ ihre Kinder an der Schule mit Schweinefleisch „vergiften“ wollen. Und es reicht aus, um eine Lehrerin, die bis dahin nach ihren Angaben niemand über die Essgewohnheiten der Muslime unterrichtet hatte, zehn Monate vor ihrer Pensionierung zwangsweise zu versetzen.

Inzwischen hatte der Dampf der Kulturen Folgen für alle Ganztagsgrundschüler von Betzdorf: Auch die nicht-muslimischen Kinder bekommen jetzt nur noch Islam-konformes Essen. Ob sie das wollen, oder nicht. Schulleiter Alexander Waschow sagt: „Ich habe dafür gesorgt, dass kein Schweinefleisch mehr auf den Tisch kommt – zack und fertig. Damit ich das Vertrauen der türkischen Eltern wieder habe“. Offenkundig reicht das aber nicht allen türkischen Eltern. Denn einige erwägen die Lage nun zu nutzen, um mit Hilfe ihrer Würdenträger eine alte Forderung wiederaufleben zu lassen: getrennte Essbestecke und Teller für muslimische und für nicht-muslimische Schüler.

Kopp-Exklusiv-Nachrichten

 

94 Responses to “Schweinefleisch ruinierte das Leben einer deutschen Lehrerin”

  1. Holschbach Says:

    Ein Sprichtwort lautet:“ Der Klügere gibt nach.“ Meine Ergänzung hierzu:“ gibt so lange nach, bis nur noch Unkluge präsent sind ?“
    Das darf nicht sein.

  2. F. Fischer Says:

    Nicht wir Deutschen müssen uns dem Islam anpassen, sondern die Moslems müssen sich unserer christlich geprägten Kultur anpassen. Jeder Moslem, dem das nicht passt, der also integrationsunfähig ist, sollte Deutschland bzw. Europa sofort verlassen.
    Viele Moslems mißbrauchen leider unsere Gastfreunlichkeit.

    • F Says:

      Genau so sehe ich das auch.
      Genau so sollte Deutschland und die Regierung das auch sehen…..

      Bei diesem Thema fehlen mir momentan aus lauter Wut die Worte, bzw. ich kann meine Wut nicht in Worte fassen ohne dabei beleidigend zu werden.

      • Robin Hood Says:

        Stellt euch erst mal vor es wären Jüdische kinder gewessen????

        Dann wäre die ganze schule zu…:)))

        Denn juden dürfen auch kein schweinefleisch essen…!!!

        Wobei die beiden religionen sich ja kaum unterscheiden…

        RH

      • Gâvur Says:

        Die jüdischen Kinder (wenn sie jüdisch sind) würden sowieso nichts essen, da es von Nichtjuden gekocht ist. Und die Küche selbst ist nicht koscher. Es ist auch verboten, Fleisch zu essen, wenn die Speise unverpackt ohne jüdische Aufsicht war. Also braucht man fast immer ein Hekscher, wenn man von einem Nichtjuden etwas gekochtes zum Essen bekommt.
        Ich wundere mich, dass es im Islam solche Regelungen fehlen. Dies würde solche Probleme vermeiden. Das ist eigentlich ein Problem der Muslime, dass sie einem Gâvur vertrauen.

  3. Bla Says:

    @F.Fischer: Ich bin ganz Ihrer Meinung.

    „Denn einige erwägen die Lage nun zu nutzen, um mit Hilfe ihrer Würdenträger eine alte Forderung wiederaufleben zu lassen: getrennte Essbestecke und Teller für muslimische und für nicht-muslimische Schüler.“

    Wenn ich soetwas lese, werde ich tierisch wütend – Und wenn wir gerade dabei sind, warum nicht gleich getrennte Schulen? Dann gäb es auch keinerlei Probleme mehr, was Dinge in diese Richtung anbelangt -.-*

  4. schareck Says:

    Jeder hat im Hoheitsgebiet Deutschlands das Recht auf Religionsfreiheit,beinhaltend die Freiheit des religiösen Bekenntnisses auf überkommene Verlautbarungen der Glaubensinhalte – also der kultischen Gebräuche ,der Verkündigung des Glaubens – und in bezug auf die Entscheidung des BVG , das gesamte Verhalten an dem Leben seines Glaubens auszurichten und seiner inneren Glaubensüberzeugung gemäß zu leben.
    Verbietet der Koran den Schweinefleischverzehr ,steht es dem Muslim frei, das Verbot für sich zu beachten , u.zw. ohne Zwang gegenüber anderen ,ihm bei der Erfüllung seiner Entscheidung aktiv zu helfen.
    Ein sündiger Verstoß gegen das Verbot setzt Kenntnis und die freie Willensentscheidung des Täters voraus.
    Bei dem in Betracht kommenden Kind muß das Vorhandensein der Voraussetzungen bezweifelt werden !
    Was soll die ganze Aufregung ?
    Die verantwortlichen Eltern können auf die Schulspeisung verzichten ,da sie meinen , sie schade ihrem Kinde ! Sie mögen es entsprechend ihren Bräuchen nähren ; aber nicht von der Mehrheitsgesellschaft verlangen, daß diese ihre Elternpflichten wahrnimmt .
    Von der staatlichen Gesellschaft Sanktionen gegenüber ihrem Ausführungspersonal zu fordern und die Speisefolge in bestimmte einseitige Bahnen zu bestimmen ,wird der relativ neutralen Stellung des Staates in Fragen der Religionen nicht gerecht ! Er unterwirft sich in seinem Nachgeben unnötig einer Diktatur des vermeintlich Faktischen und fördert hierdurch die Unfreiheit , die gerade das Bonner Grundgesetz zu vermeiden hofft.

  5. Werner Says:

    Es kann doch bitte schön nicht sein, was dort wieder abgelaufen ist. Am besten getrennte schulen, dann kann da jeder essen, was er will… und wenn wir schon bei trennung sind, können wir deutschland auch wieder teilen. solch derart ausgeflippten religiösen aufstände – ja wo leben wir denn bitte schön? wenn ich als elternteil in der schule solch einen aufstand machen würde werd ich doch von allen „angestellten“ doch nur belächelt. hier reicht es anscheinend aus, wenn bürger andere nationaler herkunft (pardon, mit migrationshintergrund) zu sein und massiv druck auf eine instanz zu machen und dann forderungen durchzusetzen, wo sich bei mir die nackenhaare zu berge stellen.
    ich will auch niemanden hier über einen kamm scheren, ABER ihre rechte kennen sie, ihre pflichten sind ihnen meist unbekannt. dummstellen hilft, unsereins bekommt dann zu hören „unwissenheit schützt vor strafe nicht“… blabla…
    des weiteren schließe ich mich meinen vorrednern in ihren kommentaren an.
    ich schätze das ist ein fall für die öffentlichkeit. wurde darüber schon berichtet? wenn nein sollte dies schnellstmöglich getan werden.

  6. monologe Says:

    Dümmstes Volk Europas!

  7. ingrid Says:

    Ich finde es auch von Herrn Waschow unverständlich, sich diesem wilkürlichen Druck zu beugen. Ich habe auch ein Kind in der Schule und ich möchte nicht, daß mein Kind nur wegen einer religiösen Minderheit, auf sein gewohntes und vor allen Dingen liebgewonnenes Schnitzel verzichten muß. Ich will , das mein katholisches Kind Schweinefleisch isst!!!! Was passiert denn jetzt, wenn wir katholischen Eltern alle auf die Barikaden gehen und von Herrn Waschow verlangen , daß unsere Kinder wieder ganz normal und abwechsungsreich essen können.? Wer mit dem Essensplan nicht zufrieden ist, der muß sein Kind eben zuhause
    verköstigen und kann nicht seinen Willen der Allgemeinheit aufdiktieren. Da stellt sich mir schon die Frage WO LEBEN WIR DENN HIER ??????

    Und das eine „altgediente Lehrkraft “ noch solchen Anfeindungen ausgesetzt wird, empfinde ich als Skandal, den hoffentlich jemand öffentlich macht. Meine Unterstützung hat er jetzt schon sicher.

    Und noch ein Wort an alle Muslime.
    Glaubt Ihr wirklich , daß Ihr Euch mit dieser Aktion einen guten Dienst für Eure
    Gemeinde erwiesen habt ??????????????????

    • ttenbusch Says:

      Wie wäre es denn, wenn die Kinder das Essen mit Deckel und Hinweis auf den Tisch bekommen, dann weiß jeder was drinne ist und jeder kann sich aussuchen, was er essen will.

      Ausserdem bin ich nicht davon überzeugt, dass die islamischen Gemeinden über den geanauen Hergang informiert worden sind, sonst hätten diese wiederum bestimmt keinen so grossen „Aufstand“ gemacht und „Verbesserungsvorschläge“ für die Essensverteilung vorgebracht.

      Aber das zeigt mal wieder wie unwissend und intolerant wir gegenüber anders Gläubigen bzw. anders Denkenden sind.

      Übrigens ist Schweinefleisch ungesund für den Menschen und ist Ursache vieler Krankheiten, u.a. Herz- Gefässkrankheiten z.B. Krampfadern…

  8. Toni Says:

    Wo sind wir hingekommen ???
    Einfach nur traurig und enttäuschend.
    Sind wir denn alle so blind ???

    • tina Says:

      Also ganz ehrlich ? Was ist das denn hier ?
      Hallo !! Ihr wollt Christen sein ? Da muss ich doch mal lachen !
      Das hier ist doch nur ein willkommenes Ereignis, um den Fremdenhass mal so richtig zu schüren und hochzukochen.
      Mit „Glauben“ haben doch die ganzen Kommentare hier nichts mehr zu tun.
      Die Muslime in Betzdorf haben bereits in der Zeitung kundgetan, dass sie das Vorkommnis gar nicht überbewerten und gerne wieder zur Normalität zurückkehren würden.
      Stattdessen soll alles noch mehr an die Öffentlichkeit gezerrt werden und unsere Kinder werden jetzt so richtig zum Spielball der Medien.
      Ich will hier gar nicht darüber entscheiden, wer hier im Recht ist.
      Fakt ist nur, dass es eine Sache zwischen der Lehrerin, der Schule und den betroffenen Eltern gewesen wäre, die Angelegenheit zu regeln.
      Stattdessen wird hier beschuldigt, gehetzt, beschimpft und hochtrabend dahergeredet. Nichts davon dient der Sache.

      Immer wieder werden die Rufe nach Unterricht in „sozialer Kompetenz“ laut.
      Wieso unsere Kinder darin unterrichten ? Die Eltern hättens viel nötiger, wie man hier lesen kann !!!

      • sascha Says:

        tja, armes deutschland!!! solcher aktionismus wie hier vom schulleiter schürren doch den fremdenhass geradezu, es kann doch nicht sein das wir uns jetzt der religionsfreiheit anderer völker beugen und unsere eigenen interessen unterdrücken!!
        wir deutschen essen nunmal schweineschnitzel und basta. was wäre denn wenn die christen nur schweinefleisch essen dürften, würde dann nur die eine religion nix kriegen würde man sich abwechseln, oder wie sollte es dann laufen??
        @ tina: ich gebe den vorrednern allen recht, und dabei ist mir egal obs gläubige christen sind. für mich geht´s auch nicht um den glauben bei der sache, es geht hier ganz klar um´s prinzip!!!
        der deutsche staat tut alles, in meinen augen schon zu viel für die religionsfreiheit anderer völker, und als dank gibt es dann eine hetzkampane sondergleichen bei so einem lapidarem zwichenfall. na danke!!
        unsere politik muß langsam mal aufwachen und gegensteuern, sonst sind wir schon bald nicht mehr herr der lage!!

      • Sandra Says:

        +++Die Muslime in Betzdorf haben bereits in der Zeitung kundgetan, dass sie das Vorkommnis gar nicht überbewerten und gerne wieder zur Normalität zurückkehren würden.+++

        Unsinn, die Muslime in Betzdorf möchten gerne ihren Willen durchsetzen, und zwar ohne großes Aufsehen, weil ihnen völlig klar ist, was ihnen für eine steife Brise entgegen weht, wenn dieser Skandal – hoffentlich – öffentlich wird. Und dass sie gar nicht zu dem zurückkehren wollen, was man „Normalität“ nennen könnte, zeigt doch die Forderung für getrennte Teller und Besteck für „reine“ muslimische Kinder und „unreine“ Kuffar wie uns.

      • Knobo Says:

        Tja, die Religionsfreiheit ist aber die unseres Volkes, nicht eines fremden.
        Mir geht es hier um das Prinzip.

  9. kitten Says:

    das ist das allerletzte.. in sollchen fällen sollen die muslime wieder gehen…so kann man in diesem land nicht leben. der streit um die muslime geht mir swas von auf die nerven ich habe keine lust mehr darauf..wer sich ncith anpassen will und immer eine sondere rolle will, hat hier ncihts zu verlieren. was nicht heist das muslime gezwungen werden sollens chweine fleisch zu essen aber diese reaktion ist sowas von überzogen!!!

    und zu dem schulleiter dieser schule fehlen mir die worte..das letzte !!!!!

    • ttenbusch Says:

      Warum sind wir Deutsche alle so intolerant…
      Deutschland stibt bald aus, ohne Mitbürger mit Migrationshintergrund.
      Hört endlich auf, Bild, Spiegel, Focus und Stern zu lesen und begründet Euch bitte Eure eigene Meinung ohne diese vorgekauten Medien-Meinungsbildung…

  10. XYZ Says:

    Das schlimme ist doch, dass die muslimischen Kinder selbst gar nicht so schlimm gläubig sind. Die Eltern über den Druck aus. Ich bin selbst Lehrerin und unterrichte das Fach Hauswirtschaft. Ich habe muslimische Kinder in meiner Klasse, die darauf bestehen Schweinefleisch zu essen (ich halte immer alternativ Rindfleisch bereit!), aber ihre Eltern dürfen davon nichts erfahren, weil zu Hause sonst die Hölle aus Erden herrscht. Was soll ich machen? Soll ich meinen Schülern verbieten Schweinefleisch zu essen, obwohl sie es selbst wollen?? Traurig traurig…

  11. Berndt Says:

    Ich habe gerade den Beitrag bei Extra gesehen, dass ist das allerletzte… Wir sind hier in Deutschland und hier wird Schweine-Fleisch gegessen… Dann sollen sie in Ihr Land zurück gehen, wo es kein Schwein gibt… Armes Deutschland…Unglaublich

  12. Kerstin Says:

    also…ich finder das hat doch alles nix mit religion zu tun sondern ist irgendwie ein machtkampf….. denn wenn der glaube der muslime so groß wäre, dann würden sie nicht in einem europäischem land leben wollen…denn da ist immer die gefahr dass es eben christlich zugeht….also… seid ihr selbst verantwortlich was das leben eurer kinder angeht….und gebt nicht immer den deutschen die schuld…. seid froh dass ihr hier akzeptiert werdet und hier leben dürft……. umgekehrt bietet ihr für die vielen europäischen urlaubern die eure kassen in den muslimischen länder aufbessern ja auch kein schweinefleisch an und wir akzeptieren das….also was wollt ihr denn???????????????????

    • ttenbusch Says:

      Wie wärs mit Akzeptanz und Toleranz und christlicher Nächstenliebe.
      Es gibt ja auch genug Vegetarier und Juden, die auch kein Schweinefleisch essen. Warum diese Aufregung?
      Muslime sind auch Menschen und mit Ihnen kann man auch reden.
      Übrigens dürfen Muslime auch nicht jedes Lamm- bzw. Hammel-, Rind- oder Hühnerfleisch essen, es muss, wie bei den Juden koscher, halt „helal“ sein…

  13. Susanne Says:

    Also icch finde das ist eine Frechheit. Jetzt müssen wir noch Rücksicht nehmen. Jetzt noch absolutes Schweinefleichverbot da. Was wäre wenn meine Kinder in der Türkei in eine Ganztagsschule gingen. Wo sind in der Türkei die kath. Kirchen. Jeder Hat sich anzupassen. Wir hier in Deutschland nun auch den Türken. Was kommt den als nächstes. Die Lehrerin soll Klagen. Auch unsere Politiker sollten mal an DEÚTSCHLAND denken. Bis dato war ich nicht Fremdenfeindlich aber langsam platzt mir der Kragen. Imigration das Wort kann ich nicht mehr hören. Fehler kommen immer mal vor. Aber nicht einer allein ist an dieser Schule an diesem Ereignis Schuld.

  14. Matthias Müller Says:

    mehr schwein muss ein, denn dieses tier ist rein!!!

  15. frank Says:

    ich habe gerade den bericht auf rtl gesehen, der über diesen vorfall informierte. ich bin selbst lehrer, kann also von mir sagen, eine halbwegs gute ausbildung genossen zu haben und bin einfach nur traurig. traurig darüber, dass ein schulleiter seiner kollegin nicht den rücken stärkt, sondern mit rückhalt der schulbehörde „keine weitere stellungnahme“ über die zukunft der lehrerin abgibt und somit erst den radikalen schreihälsen den acker bereitet, um ihre thesen an die schultür zu nageln. hätte er seinen job ernst genommen, und sich vor seine mitarbeiterin gestellt, wäre es erst gar nicht zu diesem öffentlichkeitswirksamen eklat gekommen. traurig. noch trauriger, dass an einer deutschen schule kein schweinefleisch angeboten wird. wir leben in deutschland, und wir sollten uns als deutsche unserer nationalität mit stolz bewusst sein. das ist kein verbrechen, dass uns gerne dann angehangen wird. nein, wir sind deutsche, verdammt nochmal, und dazu gehört neben vielen errungenschaften unserer kultur auch der ganz banale verzehr von schweinefleisch, und wem das nicht passt, der sollte sich zurück in seinen eigenen kulturkreis verdünnisieren, und zwar ganz schnell. ich bin es leid.

    • GottesAuge Says:

      Dem stimme ich zu Frank!

    • schone deine seele Says:

      Wenn ein mensch kein huhn essen will,dann ist das seine freie entscheidung oder nicht?
      ich werd verrückt.
      Mal sagt ihr,runter mit den kopftücher,wir leben in ein freies land,lasst euch nicht unterdrücken???Aber unterdrückt werden wir nur von euch!!!
      Ist schweinefleisch,trinkt Alkohol,geht in die disco,feiert weinachten,nehmt eure kopftücher ab,macht alles was ein deutscher macht,erst dann seit ihr integriert!!!!
      Wie frei ist dieses land denn??

      • Sandra Says:

        Du scheinst auch zu diesen Leuten zu gehören, die den Einwohnern dieses Landes ihre Lebensweise aufzwingen wollen und wenn wir dagegen aufbegehren, dann wird „Unterdrückung“ und „Unfreiheit“ geschrien.
        Es seid doch ihr Muslime, die versuchen, die hier lebenden Nichtmuslime, sprich Einheimischen, zu unterdrücken. Jetzt ist man an dieser Schule soweit eingeknickt (aus Feigheit und Ahnungslosigkeit), dass man wegen des Geschreis einer Minderheit der Mehrheit ihre Essensgewohnheiten vorschreibt. Und sofort und postwendend wird die nächste Forderung, nämlich nach getrenntem Geschirr nachgesetzt. Und so ist das immer.
        Hab ich in Hamburg auch schon gesehen. Da verkündete die Direktorin stolz, dass man ab sofort kein Schweinefleisch mehr an der Schule anbietet (ja, diese Unart gibt schon an etlichen Schulen), da wurde sofort die Forderung nachgesetzt: Aber das übrige Fleisch muß unbedingt halal geschlachtet sein. Das dumme Gesicht der Direktorin hättest du mal sehen sollen. Die war bis dato offenbar mit der Forderungsmentalität der Muslime noch nicht wirklich konfrontiert worden.

    • ttenbusch Says:

      Ich bin überzeugt, dass wir bös überrascht wären, wenn alle Mitbürger mit Migrationshintergrund plötzlich Deutschland verlassen würden.
      Überlegt mal ein wenig, welche Jobs viele dieser Leute haben, die keiner von uns „feinen, Schweinefleisch essenden Deutschen“ machen will.

      • K.G. Says:

        ttenbusch Sagt:
        22. August 2012 at 16:10
        Ich bin überzeugt, dass wir bös überrascht wären, wenn alle Mitbürger mit Migrationshintergrund plötzlich Deutschland verlassen würden.
        Überlegt mal ein wenig, welche Jobs viele dieser Leute haben, die keiner von uns “feinen, Schweinefleisch essenden Deutschen” machen will.

        Wir werden sicher nicht untergehen…ohne den Islam hier in Europa –wir lebten gut und lange ohne Sie!!!

        der Islam wurde schon mal vertrieben–schon vergessen–und jetzt gaukelt er uns was vor????

        Frieden und Liebe –??? ich will hier keinen Vortrag halten,jeder kann sich informieren…über die Geschichte…

        lebt das der Islam:
        Liebe hat so viele Gesichter.
        Mir fällt ganz spontan und ohne Anspruch auf Vollständigkeit ein:

        Trost
        ein Lied
        Umarmungen
        Unterstützung
        einfach da sein
        aktives Handeln
        kleine oder auch große Geschenke
        mitfühlendes Zuhören
        Vergebung
        Annahme
        Zuspruch
        Zeit

        ausserdem sollen wir Schritte vorwäts gehen in Richtung Nächstenliebe alle untereinander und Akzeptanz :es gibt nur einen Gott Vater–der Göttlichkeit—

        da hinzukommen sollte endlich grössere Schritte machen—

        An das kleine Licht mitten in den Herzen der Menschen, tief verborgen, hinter all dem Schmerz, dem Leid und den daraus resultierten Verkrustungen in ihren Herzen und das es für alle Menschen gilt….Du weißt schon…..der göttliche Ursprung….das wir eben alle in Liebe geschaffen wurden, aus ihr heraus leben, von ihr umgeben sind und eines schönen Tages wieder dort eintauchen werden, obschon wir sie nie wirklich verliessen….auch das ist ja Teil des Spiels….derzeit befindet er sich noch im MenschSeinSpiel….ich beobachte ihn oft, echt spannend….zuweilen lass ich ihm **Helle Gedanken, in Dunklen Stunden** zukommen so nennen wir beide das immer….hihi…. , natürlich nur wenn er mich darum bittet, wegen der absoluten Willensfreiheit……

  16. Kurt Seimer Says:

    Früher gab es die großen Türkenkriege um den Westen islamisch zu machen.
    Sie wurden erfolgreich zurückgeschlagen.
    Heute reicht ein Stück Schweinefleisch, um den Westen zu besiegen.
    Gute Nacht Deutschland !!

    • GottesAuge Says:

      Wir werden Sie auch wieder zurück schlagen dauert eben etwas.

    • schone deine seele Says:

      Einmal rassist immer rassist!!!!!!
      was wenn es ein jüdisches kind wäre,oder vegetarier????
      Da würden alle den mund halten.
      Einfach nur unverschämt!!!

      • Willy Richter Says:

        Ein typisches „Totschlagargument“!
        Frage an „schone deine seele“:
        Deutsche Eltern lehnen in der Türkei oder einem anderen arabischen Land die Schulspeisung ihrer Kinder mit Schafsfleisch ab und verlangen eine typisch deutsche Ernährung!
        Wird dann die gesamte Schulspeisung der Kinder auf deutsche Essgewohnheiten umgestellt????
        Wer sich in Deutschland unterdrückt fühlt, weil die Deutschen so leben wie es ihrem Kulturkreis enspricht, und deshalb auch diese nicht achten kann oder will, sollte doch schnellsten, um ’seine Seele zu schonen‘ das ungeliebte Land verlassen und sich so der „Unterdrückung“ entziehen!
        Keiner sollte daran sich gehindert fühlen!!!

    • schone deine seele Says:

      auch noch stolz über die Kreuzzüge???
      Der Schuldirektor ist ein wahrer Mann,der tolerant ist und einen Menschen akzeptiert,wie er ist.
      Die deutschen sind die wahren Unterdrücker,ihr wollt uns so anpassen,wie es euch gefällt.
      Wenn du keine fliegen essen möchtest,könnte man dich dazu zwingen???Ist es für dich ok,gezwungen zu werden????
      Gott sei Dank gibt es noch sehr gute und tolerante Deutsche

      • Sandra Says:

        Niemand wurde gezwungen Schweinefleisch zu essen und selbst wenn würde das nicht gegen den Koran verstoßen. Und Toleranz und Akzeptanz kann wohl nicht darauf hinauslaufen, dass nun alle anderen Kinder sich euren muslimischen Essensgewohnheiten anzupassen haben.

        Ich kenne übrigens kein Geschrei von Juden oder Vegetariern, sondern nur von euch Muslimen. Die Juden und Vegetarier essen einfach das, was vom angebotenen Essen ihrer Einstellung entspricht, oder nehmen sich was von zuhause mit. Sie kämen nie auf die Idee, ihre Essensgewohnheiten der Mehrheit aufzuzwingen.

        Und übrigens: Von welcher Rasse sprichst du eigentlich? Es gibt keine islamische Rasse und nur mit dem Islam gibts Probleme.

  17. anonym Says:

    auch ich habe gerade den bericht auf rtl gesehen und bin zutiefst erschüttert, ich bin bald lehrerin in österreich und finde es einfach eine frechheit, wie in diesem fall mit einer langjährigen lehrerin umgegangen wird!!! man darf nicht rasistisch sein, schon gar nicht als lehrperson, aber diese nationalität darf sich scheinbar alles erlauben. sie schicken ihre kinder auf eine deutsche schule und führen sich so auf. ganz ehrlich, dann sollen sie eine türkische schule bauen und ihre kinder da hin schicken wenn ihnen die deutschen lehrer nicht gut genug sind. kein wunder, wenn dieses volk inzwischen von so vielen menschen, unter anderem auch von politikern, in deutschland gemieden werden. wenn man sich so aufführt, dann darf man sich aber auch nicht wundern.

    • schone deine seele Says:

      jeder erzieht seine kinder wie er möchte,also lass den menschen so leben wie er will!!!!
      Kein schweinefleisch.also kein schweinefleisch.
      Integration hängt nicht vom schweinefleisch essen ab,ODER IRRE ICH MICH????
      Anscheinend sind doch nicht alle deutschen so schlau und sowas will lehrerin werden.

      • Sandra Says:

        Richtig, und wenn unsere Kinder Schweinefleischgerichte in der Schule essen wollen, dann sollte man es ihnen auch ermöglichen.
        Übrigens, kennst du das dieses Sprichwort?
        „Schicke einen Moslem nach China und er kommt dick und rund zurück,
        schicke zwei Moslems nach China und sie verhungern.“

        Na? Verstanden?

  18. Barney Says:

    Armer Schulleiter. Sorry, aber Sie haben ihren Beruf verfehlt. Schade das Sie kein Rückgrat zeigen und hinter ihren „Untertanen“ stehen. Beruf und berufliche position verfehlt. Setzen – Note: 6

  19. der Bayer Says:

    Wenn das so weiter geht ziehe ich in die Türkei um, da haben die Deutschen bestimmt bald Ansehen und Rechte wie in ihrem eigenem Land… ist es überhaupt noch unser Land… wenn ich diesen Bericht lese habe ich doch starke Zweifel, wer sich da wem anpasst. So kann es doch nicht weitergehen! So langsam bekomm ich echt das Kotzen…

  20. aminski Says:

    Alles pussies hier in deutscheland!!
    mich kotzt es dermaßen an das man sich hier als Einheimischer
    mittlerweile wie ein ausländer vorkommt.!!!
    Was sich unsere türkischen und russischen und wer auch immer freunde hier rausnehmen ist einfach:alles!
    Mach das mal als deutscher bei denen…da wirste dann irgendwo gesteinigt oder in einem erdloch verscharrt…
    aber der deutsche michel….vielleicht wachen mal n paar mehr leute hier auf,und machen mal rambazamba!!!!

    • GottesAuge Says:

      Sie könnten ja anfangen mit
      +
      +
      +rambazamba!!!!

    • ttenbusch Says:

      Wenn wir Deutsch nun mal keine Kinder mehr in die Welt setzen, müssen wir und Leute aus dem Ausland holen, die uns mit 90 Jahren den Hintern abputzen und uns füttern, so einfach ist das.

  21. stefan Says:

    Das Zauberwort heißt nicht Integration, sondern Assimilation.
    Wir geben immer mehr von unserer Kultur ab, um uns systematisch und Sück für Stück in einen muslimisch geprägten Staat zu verwandeln.
    Das Schlimmste dabei ist, die Verantwortlichen, unsere Poltiker, scheinen in dieser Richtung blind zu sein.
    Wir haben etliche Agendas, planen zum Teil bis 2050 und darüber hinaus, wenn das so weiter brauchen wir nicht mehr planen, denn dann gibt es die deutsche Kultur nicht mehr.
    Wer hier leben will, soll sich der Gesellschaft anpassenund nicht andersrum. Ist in keinem Land anders (nur in Deutschland).

  22. stefan Says:

    Das Zauberwort heißt nicht Integration, sondern Assimilation.
    Wir geben immer mehr von unserer Kultur ab, um uns systematisch und Sück für Stück in einen muslimisch geprägten Staat zu verwandeln.
    Das Schlimmste dabei ist, die Verantwortlichen, unsere Politiker, scheinen in dieser Richtung blind zu sein.
    Wir haben etliche Agendas, planen zum Teil bis 2050 und darüber hinaus, wenn das so weiter brauchen wir nicht mehr planen, denn dann gibt es die deutsche Kultur nicht mehr.
    Wer hier leben will, soll sich der Gesellschaft anpassen und nicht andersrum. Ist in keinem Land anders (nur in Deutschland).

  23. Thomas Says:

    Auch ich habe den RTL Bericht gestern gesehen – und stehe Berichterstattungen zu diesen Theman von RTL & Co. eher sehr kritisch gegenüber. Mein Beitrag richtet sich in erster Linie an den Rektor Herrn Waschow – und die Meinung und Argumentation der im Beitrag gezeigten Mutter – welche Ihre Meinung ja auch völlig ungefiltert herauslabern darf…

    Ich kann mich nicht erinnern das sich je einen Bürger (mit oder ohne Migrationshintergrund) der NICHT Mitglied einer christlich geprägten Kultur ist, beschwert hat, das er an einem christlichen Feiertag NICHT arbeiten, sondern an Fronleichnam, 3 König oder Christi Himmelfahrt zuhause sitzen muss. Komisch eigentlich.

    Kann Herr Waschow bitte in seiner Schulkantine dafür sorgen das Milchprodukte, Nahrungsmittel welche tierische und pflanzliche Eiweiße enthalten, Nüsse, Spuren von Nüssen und Knoblauch oder Zwiebeln – bitte KOMPLETT von der Speisekarte gestrichen werden! Grund: Allergiker! Nicht auszudenken was passieren kann wenn jemand Allergiker ist – und dann wegen einer Zwiebel im Essen jämmerlich in der Schulkantine zu Grunde geht!
    Auch hier kann ich mich nicht an etwas ähnliches Erinnern, denn der Allergiker fragt in der Regel was im Essen enthalten ist – aber ich denke aus Gründen der allgemeinen akzeptanz sollte man hier schonmal vorgreifen!

    Die Reaktion des Rektors, die Begründung in den auf der Schulhomepage veröffentlichten Stellungnahme… Wahnsinn!

    Wie hier teilweise schon geschrieben: Beruf verfehlt, keine Ahnung mehr worum es eigentlich geht. Traurig!!!

    Mit Fremdenfeindlichkeit, oder irgendwelchen Hetzkampagnen hat das ganze Thema nichts zu tun! ich finde es war ein Spitzenbeispiel wo wir heute stehen, wie schön schon jeder kuscht und keiner mehr den Arsch in der Hose hat um zu sagen: So…bei allem Respekt voreinander, aber jetzt ists aber langsam mal gut!

    Also eigentlich so – wie es in anderen westlich orientierten Ländern und anderen Kulturen auch praktiziert wird!

  24. Heinz Urban Says:

    Ich schlage vor, daß der Schulleiter, der solche Entscheidungen fällt, vom Dienst suspendiert wird. Die Lehrerin sollte Klage einreichen, es liegt hier eindeutig kein Dienstvergehen vor.

    Heinz Urban

  25. meinnametutnix zursache Says:

    Hallo, was bitte passiert hier mit UNSEREM Land? Ich finde diese Geschichte wirklich unglaublich und nochmehr erschreckend! Menschen mit Migrationshintergrund wird doch nun weiß Gott genug zugestanden hier! Kann es sein, das die deutschen sich den dazugekommenen anpassen müssen? Ich habe absolut nichts gegen Menschen anderer Herkunft, aber wer hier leben will muss sich ein Stück weit UNS anpassen und nicht andersrum! Deswegen sollen die Muslime kein Schweinefleisch essen, das verlangt ja gar keiner, aber das die anderen Kinder sich jetzt deren Gewohnheiten/Ansichten oder wie auch immer anpassen ist echt der Hammer! Was kommt denn als nächstes? Ramadan für alle oder wie? Wo soll das denn hinführen?

    • Steve Says:

      Als nächstes kommt getrennter Schulsport und danach nach Geschlechtern getrennte Klassen. In zehn Jahren dann nach Geschlechtern getrennte Schulen.
      In der Zwischenzeit wird ein Ableger der AKP in Deutschland gegründet und mobilisiert enorme Wählerpotentiale. Ab 2020 sitzt die AKP im Bundestag und wird stetig versuchen, mit parlamentarischen Mitteln ihre Klientelpolitik durchzusetzen. Irgendwann gegen 2040 kippt die Demographie und die indigenen Deutschen geraten in die Minderheit.
      Auf dem Wege dahin werden die deutschen Altparteien und ihre Politiker aus Angst und Feigheit Zugeständnis um Zugeständnis machen. Aus Angst vor einem Bürgerkrieg werden Demonstranten niedergeknüppelt. Der Endzustand ist die Unterwerfung unter den politischen Islam. Der im Übrigen nie Zweifel an diesem Ziel hat aufkommen lassen. Die Deutschen wollen nur nicht wahrhaben, was Ihnen unangenehm erscheint und scheuen den Konflikt.

      „Wie dekadent und verkommen muss eine Gesellschaft sein, die sich ihre eigenen Henker und Totengräber heranzieht und sich von diesen zum Schaffott führen lässt.“
      Enoch Powell, 1968, ‚Rivers Of Blood‘

  26. Katharina Winkelstein Says:

    Die Lehrerin darf schon seit Monaten nicht mehr unterrichten und an der Schule gibt es jetzt für alle Kinder kein Schweinefleisch mehr????????
    So ist es richtig ***Vorsicht Ironie***, als nächstes bekommen die muslimischen Kinder auch noch einen extra Speisesaal und welche Extrawurst kommt dann???
    Mit dem Handeln (Unterrichtsverbot für die Lehrerin und genereller Verzicht auf Schweinefleisch für alle) setzt man hier ganz falsche Signale!

    Ich sehe das so: da sollte ein Mittagessen angeboten werden, Fleisch, Beilage (Kartoffeln, Nudeln, Reis) und Gemüse oder Salat, zum Nachtisch Obst und fertig! Eine Mahlzeit für alle und wenn es Schweinefleisch gibt steht es doch jedem Schüler (muslimischen Schülern) frei an diesem Tag auf’s Fleisch zu verzichten und nur Gemüse und Kartoffeln zu essen! Wo ist das Problem? Es gibt bestimmt auch Kinder die kein Huhn mögen und die bekommen auch nicht’s extra sondern essen dann dass was sonst noch angeboten wird!

    Kleines Beispiel; mein Sohn leidet seit Jahren unter Laktoseintolleranz (Milchzuckerunverträglichkeit)! Wenn er auf Klassenfahrten geht dann wird dafür gesorgt dass für muslimische Kinder ja immer eine Alternative zum Schweinefleisch vorhanden ist! Mein Sohn hingegen darf aufgrund seine Unverträglichkeit viele Sachen nicht essen. Trotz Hinweisen bei den Jugendherbergen (mit denen ich schon im Voraus deswegen Kontakt aufnehme) und der Angabe dieser Unverträglichkeit beim Lehrer schert man sich da einen Dreck drum was denn mein Sohn zu essen hat. Als Nachtisch gab es oft Schokoladenpudding, für meinen Sohn gab es nie eine Alternative! Es gab nur Butter und keine Margarine (wobei auch da die Inhaltsstoffe zu beachten sind) und da ihm auch niemand sagen konnte welche Zusatzstoffe in den angebotenen Wurstsorten waren blieb ihm morgens beim Frühstück und Abends zum Abendessen eigentlich nur eine Alternative, nämlich sein selbst mitgebrachtes Brot zu essen auf das er sich dann Salz oder Zucker streut hat und den Kram dann trocken mit ’ner Tasse Tee runter würgt um überhaupt was im Magen zu haben! Mittags Fleisch und Beilage und Gemüse ging ja, solange es die Soße extra dazu gab, weil auch da wieder auf die Inhaltsstoffe geachtet werden muss. Aber wie schon gesagt, Nachtisch: Schokopudding – den auch mein Sohn unheimlich gerne isst, muss aber dann Laktosefrei sein! Es gab noch nicht mal für ihn als Alternative ein Schälchen Wackelpudding, was doch nun wirklich keine Mühe gemacht hätte und dem Kind hätte nicht das Herz geblutet!
    Trotzt Angaben der Jugendherbergen dass sie „angeblich“ Erfahrungen mit Nahrungsmittelallergien und Unverträglichkeiten haben hat sich niemand darum gekümmert dass mein Sohn auch was „vernünftiges“ auf dem Teller hatte! Aber mein Sohn kann, zum Glück, recht gut damit umgehen und isst dann auch ohne zu Murren einfach nur ’ne Scheibe trockenes Brot und ein Apfel und oft glaube ich dass mich dass viel mehr ärgert als ihn! Und wenn ich mich dann aufrege sagt er: „ist nicht so schlimm, ich will eh keine Extrawurst bekommen!“
    Aber die muslimischen Kinder bekamen immer ihre Extrawurst und Kinder die etwas aus gesundheitlichen Gründen nicht essen dürfen bekommen dies eben nicht, dabei wäre es da viel wichtiger!

    Wann hört Deutschland endlich auf sich von den muslimischen Leuten unterdrücken zu lassen? Sobald die Muslime anfangen sich aufzuregen werden sämtliche Ansichten über Bord geschmissen und nur noch denen nach dem Mund geredet! Der Direktor dieser Schule hätte soviel Rückgrad haben müssen dass er sich hinter die Lehrerin stellt. Sie hat sich entschuldigt und gut ist!
    Nee, wenn ich solche Sachen höre dann schwillt mir echt der Kamm!

    Grüße euch alle, Kathi!

  27. Steve Says:

    „We must be mad, literally mad, as a nation to be permitting the annual inflow of some 50,000 dependants, who are for the most part the material of the future growth of the immigrant descended population. It is like watching a nation busily engaged in heaping up its own funeral pyre. So insane are we that we actually permit unmarried persons to immigrate for the purpose of founding a family with spouses and fiancées whom they have never seen.“
    Enoch Powell, 1969

  28. Sandra Says:

    Wie weit es noch getrieben werden kann, kann man aktuell in Frankreich sehen. Ich kopiere mal einen Artikel rein, der gut aufzeigt, warum in Frankreich jetzt schon die Leute die Schnauze voll haben und derzeit dort eine härtere Gangart eingelegt wird (und die aktuellen Entscheidungenzum Burkaverbot und den Möglichkeiten zur Aberkennung der Staatbürgerschaft sind garantiert noch nicht das Ende der Fahnenstange):

    Als Hort der Hoffnung inmitten einer von hoher Arbeitslosigkeit und sozialen Spannungen geprägten Banlieue-Siedlung hat die Kinderkrippe „Baby Loup“ weit über die Stadtgrenzen von Chanteloup-les-Vignes von sich reden gemacht. Denn dort werden die Allerjüngsten rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche, betreut – ein in Frankreich einmaliges Angebot an Eltern, die in Früh- oder Spätschichten arbeiten oder sich durch Arbeit an Sonn- und Feiertagen ein Zubrot verdienen wollen.
    Doch jetzt droht der Kinderkrippe die Schließung – aufgrund des steigenden Drucks strenggläubiger islamischer Kreise, vom bisher gehegten Prinzip der religiösen Neutralität abzuweichen. Gefordert wird, dass die Kleinkinder zu den muslimischen Gebetszeiten geweckt und nur noch Halal-Gerichte zu essen bekommen. Ein Teil der Elternschaft verlangt, dass die Erzieherinnen ihre Haare mit einem Kopftuch bedecken. Eine frühere Kinderpflegerin hat die Krippe wegen Diskriminierung verklagt und verlangt Schadenersatz in Höhe von 80.000 Euro. Sie protestiert gegen ihre Entlassung im Dezember 2008, die erfolgte, nachdem sie sich wiederholt weigerte, ihre Ganzkörperverschleierung vor den Kindern abzulegen. Die französische Antidiskriminierungsbehörde Halde hat im März der Klägerin recht gegeben und „Baby Loup“ vorgeworfen, die Religionsfreiheit ihrer Mitarbeiter einschränken zu wollen.

    Hier ist der komplette Artikel: http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~E5843F9E97AC24EACA3E10F44056212B0~ATpl~Ecommon~Scontent.html
    Original hier: http://www.leparisien.fr/chanteloup-les-vignes-78570/une-affaire-de-voile-menace-une-creche-unique-en-france-08-10-2010-1100438.php

  29. Unglaublich Says:

    Als ich diesen Beitrag bei RTL gesehen habe, hab ich meinen Augen und Ohren nicht trauen können. Wie weit wird das hier denn noch gehen? Es ist eine Schande, was mit unserem Land passiert! Wenn mein Kind dort auf der Schule wäre, würde ich es sofort von dieser Schule nehmen. Es ist so üblich, dass man in christlichen Ländern Schweinefleisch isst. Das würde ich mir nicht bieten lassen. Wir müssen uns in unserem eigenen Land verstecken und anpassen. Das ist nur in Dtl. möglich. Alle anderen Völker würden auf die Straßen gehen und sich dagegen wehren. Möchte mal sehen, dass in den islamischen Ländern so auf andere Kulturen/Glauben rücksicht genommen wird. Nein, dort müssen sich die Christen verstecken und haben keine Kirchen, sondern es sind Häuser, in denen sie sich versammeln mit der ständigen Angst, dass sie erwischt werden und bestraft werden.

    Es ist wirklich traurig, dass wir unsere Kinder nicht mehr auf normale Grundschulen schicken können, da sie dort diskriminiert werden.

    Ich schicke mein Kind auf eine Privatschule mit dem Wissen dass mein Kind und wir dort nicht mit solchen Kindern und Eltern konfroniert werden und das alle Kinder dort der deutschen Sprache mächtig sind und nicht erst mal die Grundlagen der deutschen Sprache gelehrt werden müssen.

  30. schreibtmit Says:

    Europa wacht auf wie fein!

  31. N Says:

    es ist schon ein passender Zeitpunkt, dass dieser Vorfall, von dem viele – zumindest nicht im Umfeld der Schule befindliche – Einwohner bis zu dem RTL-Beitrag gar nichts mitbekommen haben, in Zeiten einer bundesweiten Integrationsdebatte ans Tageslicht kommt.

    Es gehen Gerüchte herum, dass an besagter Schule kein Schweinefleisch mehr ausgegeben werden sollte.

    Mal ehrlich: Ich persönlich habe nichts gegen ausländische Mitbürger.
    Allerdings sollte man sich immer bewusst sein, dass wir in einem überwiegend christlich geprägtem Staat leben. Wer auch immer hier hin ziehen möchte (dabei möchte ich diejenigen mal herausnehmen, denen man unterstellen könnte, nur hier zu leben um unser Hartz4 System auszunutzen) kann dies sehr gerne tun.

    Religionsfreiheit bedeutet allerdings auch, dass wir christen SCHWEINEFLEISCH essen können, wollen, dürfen und (in meinem Fall) AUCH IMMER WERDEN!!!

    Ich sehe nicht ein, dass ich, meine Kinder oder wer auch immer, in SEINEN Grundrechten durch andere Glaubensgemeinschaften eingeschränkt werden!!

    Eine Frage sollten sich alle Religionen stellen, die in Deutschland so schöne Forderungen stellen:
    “ Was würde mit deutschen Mitbürgern passieren, wenn sie eine christliche Kirche in meinem Heimatland bauen wollen?“

    Ich denke, dass diese Forderung zum Beispiel in der Türkey wesentlich schwerer durchzusetzen wäre als der Moscheenbau in Deutschland, um es mal vornehmer auszudrücken.

    Wir deutschen lassen uns – gerade bei diesem Thema – mittlerweile extrem in unseren Grundrechten einschränken! Ich denke dabei an MEINUNGSFREIHEIT!

    Man nehme Beispiele wie Horst Seehofer oder Thilo Sarrazin.
    Horst Seehofer hat doch eigentlich völlig recht.
    Im Falle von Herrn Sarrazin bin ich nicht ganz der Meinung. Es gibt schon einige Punkte, die nicht okay sind.

    Aber es war die Meinung jedes einzelnen. Kaum ist sie geäußert, sägt man an ihren Stühlen!! Ist das Meinungsfreiheit??

    MEINE Meinung zum Thema Integration:
    Wer hier leben will muss sich UNS anpassen und darf NICHT erwarten, dass wir als christlicher Staat uns an andere Religionen anpassen!!
    Wem das nicht passt: Bitteschön, Dort ist die Grenze! Haut gefälligst ab!!

  32. sunny.day1278 Says:

    ich bin selbst Ausländer, erst 6 Jahre in Deutschland. Ich finde das ganze hier nicht in Ordnung
    mir ist egal, was die Leute essen bzw. essen darf
    wenn sie kein Schweinefleisch essen, dann müssen sie halt ihr Mittagsessen selber besorgen. Es kann doch nicht wahr sein, dass die Deutsche an ihnen anpassen müssen.
    Wenn jeder verlangt, welches Essen in der Schule zu servieren ist, dann gibts bald nur noch Wasser
    Es ist doch ganz einfach, wer in einem Land lebt u. an der dortigen Kultur nicht anpassen will, dann muss nach Hause gehen.

    • ttenbusch Says:

      Wenn die Schule velangt, dass die Kinder in die Ganztagschule gehen, dann muss sie auch dafür sorgen, dass die Kinder das zu essen bekommen, was die Kinder essen dürfen, egal nach was diese bzw. die Eltern leben (vegetarier, Juden,Muslime,Hindu, Buddisten, Jehova, Baptisten etc). Sonst bleiben die Kinder eben zuhause und essen dort.

  33. A.E. Says:

    Als ich den Beitrag im Fernseher sah, dachte ich ich fall von der Couch. Das ist ja wohl der Oberhammer und auch ich kann nicht in Worte fassen, was ich darüber denke ohne ausfallend oder beleidigend zu werden!
    Ich finde es unfassbar, dass WIR als DEUTSCHEN uns in UNSEREM Land anderen Kulturen unterordnen MÜSSEN und dafür sogar noch bestraft werden. Und auch ich bin der Meinung, sollten diese Menschen mit UNSERER Kultur nicht klar kommen, dann sollen sie bitte gehen, woher sie gekommen sind. Und dass es an dieser DEUTSCHEN Schule nun kein Schweinefleisch mehr geben soll nur weil dort muslimische Schüler essen, ist die Krönung der Unverschämtheit. Oder glaubt etwa auch nur ein einziger, dass es an einer türkischen Schule in der Türkei Schweinefleisch gäbe, nur weil dort deutsche Schüler sind???? Boah, ich bin echt sowas von geladen und würde zu gerne mal sagen, was ich wirklich denke. Aber LEIDER verbietet mir das mein Anstand! Die Aussage der türkischen Mutter hat in mir nur Wut und Empörung ausgelöst. Ich finde es schon unverschämt, wie arrogant und fordernd diese Menschen sich verhalten! Kein Wunder, dass der Ausländerhass immer mehr zunimmt. Und wenn das so weiter geht, wird es ein böses Ende nehmen!

  34. I.K. Says:

    Ich finde diese Sache empörend, vorallem sollte man den Schulleiter rausschmeißen und nicht die Lehrerin, oder hat er keinen Mut hinter seinen Leuten zu stehen!!! Er lässt sich von Türken einschüchtern, springt wie die das gerade haben wollen, wenn es denen nicht passt sollen sie
    in ihr Land ziehen. Oder meint ihr wir könnten uns sowas bei ihnen im Land erlauben!!! Wenn sie in unseren Land leben, sollen sie auch nach uns leben und nicht wir nach ihnen. Ich frage mich manchmal, ob wir hier überhaupt noch Deutschland sind!!!
    Man bestraft hier unsere deutschen Kinder, die müssen sich die
    Essgewohnheiten der Ausländer angewöhnen, OBWOHL sie in Deutschland leben und Deutsche sind. Die Eltern der Schüler und die Schüler selbst sollten sich beschweren, sollten auch mal das ganze an die Presse bringen.
    Wir müssen uns von der Moschee beschallen lassen, wir müssen uns die Frechheiten der Ausländer gefallen lassen, welche Rechte hat hier eigentlich noch ein deutscher Bürger??????Hier muss schleunigst was im Land passieren, die Politiker sollten endlich mal wach werden!!! Traurig das man hier leben muss!!!

  35. Marcus Says:

    Es ist unfassbar, welchen Einfluss Religion auf unser Leben hat. Zu Zeiten in denen Staat und Kirche voneinander getrennt sind, ist solch ein Verhalten untragbar.
    Ich sah gerade den Beitrag in Spiegel TV und bin zutiefst erschüttert. Wie kann es sein, dass Religion noch einen solchen Einfluss besitzt?! Es ist ein Unding, dass sich die muslimischen Migranten hier ständig als Opfer darstellen und unsere Regierung (z.B. Zitat Herr Wulff) dies auch noch unterstützt. Wer kümmert sich denn bitte um die Existenz der Lehrerin?

    Die ganze Geschichte ist in meinen Augen das Letzte! Religion und die Konflikte aufgrunddessen beruhen doch nur darauf, wer den „cooleren“, imaginären Freund hat!
    Für mich ein klarer Fall: Lehrerin wieder einstellen und von mir aus Privatunterricht für die muslimischen Kindern zu Hause, wo Mama auch ja schweinefleischarm kochen kann…

  36. H.E Says:

    Es ist einfach unglaublich ,es macht mich wütend was da los ist!
    Es kann und darf echt nicht wahr sein irgendwann ist gut,Heute sind es unsere Kinder die sich den Moslems anpassen sollen ,und Morgen sind wir es auf der Arbeit,ich habe generell nichts gegen Ausländer doch es ist immer noch unser Land und jeder der hierher kommt hat sich gefälligst uns anzupassen!Ich kann auch nicht in die Türkei auswandern und mein Kind auf eine Türkische Schule schicken,und dann verlangen das alle kein Lamm Geflügel etc mehr essen dürfen sondern nur noch Schwein ! Es müssen zwingen Lösungen gefunden werden aber nicht so.Es ist vorprogrammiert das es nicht mehr lange dauern wird und es einen riesen Knall in Deutschland geben wird,die Lunte von einer mega Sprengladung schlägt schon Funken!

    • GottesAuge Says:

      Ihr wisst, das Ungläubige sich gegen Euch wehren.
      Ungläubige sind auch die Europäische Politker für EUCH!Man mag hoffen,daß diese das zumindest bald merken und sie nur benutzt werden.

      Islamische Kriegsherren der Vergangenheit wussten sehr wohl, dass die Ungläubigen nicht den Wunsch hegen, unter islamische Herrschaft zu geraten. Hätten sie das nicht gewusst, hätte sie ja k…eine bewaffneten Soldaten geschickt, sondern freundliche Missionare. Ihr wisst es auch heute noch. Wenn Ihr davon ausgingt, dass die Juden Israels eine Islamisierung Ihres Landes im Sinne eines islamisch beherrschten “Palästina” mit eventuell geduldeter reduzierter jüdischer Dhimmi-Bevölkerung wünschten, dann müsset Ihr sie nicht in die Luft sprengen oder mit Raketenangriffen und nuklearen Drohungen aus Teheran zermürben. Dann müsstet Ihr Ihnen einfach nur den Vorschlag machen und darauf warten, dass sie begeistert zustimmen.

      Aufgrund unseres unverzeihlichen Unwissens über Eure religiösen Pflichten, haben wir in Europa in der Vergangenheit nicht zur Kenntnis genommen, dass Ihr auch unsere Länder islamisieren wollt. Deshalb war Euch das Fortschreiten bei diesem Ziel bisher – vergleichbar zu Euren Anstrengungen bezüglich Israel – fast ohne terroristische Gewalt möglich. Wer sich freiwillig auf die Matratze legt, wird nicht vergewaltigt. Wer sich freiwillig erobern lässt, zwingt die Eroberer nicht, Waffengewalt anzuwenden. Wir müssen Euch leider mitteilen, dass wir uns nicht weiter freiwillig erobern lassen.

      Unglücklicherweise befinden sich bereits eine große Anzahl Eurer Kolonisten in unseren Ländern. Wir sind uns bewusst, dass viele davon nicht wissen, dass sie als Kolonisten fungieren und – sicher zum Ärger der Rechtgläubigen unter Euch – auch einfach nur ein bequemes Leben haben wollen und kein Interesse am Djihad haben. Das ist aber Euer Problem. Wir sehen keinen Grund, einen Dialog mit unwissenden Privatpersonen zu führen, die nicht merken, dass sie Schachfiguren bei unserer Eroberung sind. Leider ist es uns – aufgrund Eurer Pflicht zur Taqiyya – nicht möglich, die wirklich Friedfertigen von den frommen Lügnern zu unterscheiden, da wir nicht über die erforderlichen Gedankenlesefähigkeiten verfügen. Außerdem seht Ihr sicher auch ein, dass ein Dialog zwischen zwei großen Gruppierungen wie der Umma und dem Westen nicht geführt werden kann, in dem man Millionen von Einzelgesprächen mit verstreuten Individuen führt. Wir müssen diesen Dialog auf der Grundlage Eurer und unserer ideologischen Ausrichtung führen – mit denjenigen, die sie ernst nehmen und nicht mit laxen nicht organisierten Einzelpersonen

      Was also sollen wir tun?

      Wir entnehmen aus den Äußerungen islamischer Organisationen und auch islamischer Einzelpersonen (und deren feindseligem Verhalten) in unserern Ländern, dass Moslems im Westen sich nicht wohlfühlen und uns nicht mögen. Das ist in Ordnung. Wir mögen sie auch nicht. Wir werden weiterhin das tun, was diese Personen als “Diskriminierung, Rassismus und Islamophobie” an uns kritisieren, z.B. werden wir unsere Marotten beibehalten, Arbeitsplätze nach Qualifikation und nicht nach Religionsquote zu vergeben und darauf zu bestehen, dass unsere Gesetze eingehalten werden. Wir wissen, dass unsere Gesetze in Euren Augen falsch sind, da sie der Scharia widersprechen – aber wir möchten sie dennoch behalten.

  37. GottesAuge Says:

    Wir würden das sehr gerne friedlich lösen, aber notfalls können wir auch gemein werden. Wir sind nicht so nett, wie Euch unsere so genannten “Gutmenschen” leider lange vorgelogen haben. Wir gehören der gleichen Spezies wie Ihr an und wir kö…nnen auch sehr hässliche Seiten an den Tag legen. Wir hoffen, dass Ihr diese Ehrlichkeit, die Ihr von uns leider bisher nicht gewohnt ward, zu schätzen wisst

    Ebenfalls finden wir es nicht so gut, dass unsere Wirtschaften einerseits teuer für das Öl aus islamischen Ländern bezahlen und andererseits mit zunehmend drückenderen Steuern islamische Migranten, die wir für gar nichts brauchen, mittels Sozialleistungen durchfüttern. Unser Angebot: Wir zahlen weiterhin für das Öl, werfen aber die islamischen Sozialfälle sowie die kriminellen Moslems raus und stellen unsere Hilfszahlungen komplett ein. Wir sehen ein, dass die Anwesenheit vieler Moslems in Europa Eurem Ziel (Ausbreitung des Islam) dienlich ist – aber sicher seht Ihr auch ein, dass es unserem Ziel (Verhinderung der Ausbreitung des Islam) nicht dienlich ist, sondern sich mehr und mehr als höchst kontraproduktiv dafür erweist.

    Wir würden vorschlagen, dass Ihr unsere Ausweisungen akzeptiert und dass wir uns im Gegenzug verpflichten, nicht zu versuchen, unsere lästigen Unterschichten – insbesondere unsere Neonazis – in die reichen Ölländer zu exportieren. Wir verpflichten uns ebenfalls, das Christentum nicht “mit dem Schwert” bzw. moderner Hochtechnologie-Kriegsführung in Euren Ländern zu verbreiten. Wir könnten das prinzipiell – wir haben es in Lateinamerika getan (und es war sehr hässlich). Wir möchten es aber heutzutage nicht mehr tun. Dass wir – wann immer wir den Eindruck gewinnen, Eure militärische Entwicklung könnte uns (einschließlich Israel) gefährlich werden – militärisch eingreifen, behalten wir uns davon unabhängig ausdrücklich vor.

    Des weiteren möchten wir keineswegs anfangen, einen “Schwanzvergleich” Eurer und unserer militärischen Möglichkeiten anzustellen. Wir empfinden es als unfein, derartiges auszusprechen oder gar mit Überlegenheit zu prahlen, das ist ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur. Dennoch werdet Ihr verstehen, dass wir diesbezüglich – selbstverständlich diskret – eine Bestandsaufnahme vornehmen und wir bitten Euch, das Eurerseits auch zu tun.

    Wir würden das alles sehr gerne ohne Krieg und Gewalt lösen und schlagen daher vor, dass Ihr Euch Eure Chancen, Euer Ziel, das dem unseren diametral entgegengesetzt ist und über das wir nicht weiter diskutieren werden, militärisch/terroristisch oder durch Migration zu erreichen, genau ausrechnet. Wir erwarten eine klare Antwort, wie Ihr Euch entschieden habt. Dann könnten wir das leidige Thema Islamisierung Europas um einige Jahrhunderte in die Zukunft verschieben, uns weitgehend aus dem Weg gehen ( da wir uns ja gegenseitig nicht mögen ) und uns um das Nötigste kümmern: Unseren Wunsch nach Öl und Euren Wunsch nach unseren medizinischen und anderen reizvollen Errungenschaften zivilier Natur.

    Wir würden uns über eine ehrliche Antwort sehr freuen.

    Solltet Ihr es wider Erwarten bevorzugen, die Sache mit Gewalt gegen Personen zu lösen – das beinhaltet auch Israel, das Teil des Westens ist – sehen wir uns leider gezwungen, ebenfalls gewalttätig zu werden. Diesbezügliche jammernde Beschwerden Eurerseits, Ihr wärd unsere Opfer, werden wir zur Kenntnis nehmen, aber weder glauben noch berücksichtigen. Wir sind auch bereit, Gewalt gegen bestimmte Sachen (Flaggen unserer Länder, Puppen unserer Regierungschefs und religiösen Autoritäten) hinzunehmen, da wir Euch gerne ein Ventil für therapeutischen Aggressionsabbau lassen möchten. Wir sind keine Unmenschen. Beschädigte Botschaften und jegliche Gewalt gegen Menschen fassen wir in Zukunft als Kriegserklärung auf.

    herzlichst der “Westen und Christen“!

  38. Knobo Says:

    Also: Es ist doch so: Die Ausübung einer Religion ist in Deutschland gutes Recht ein jedes Menschen.
    Auch Rücksicht auf die Empfindlichkeiten ist von klar denkenden Menschen zu erwarten.
    Ich kann nur jedem raten, der die deutschen Gesetze nicht akzeptiert, dieses Land zu verlassen- dann soll dieser Mensch woanders in Unkentniss der Rechte eines Menschen in Deutschland weitermeckern.
    Hier wird viel von deutscher Kultur geredet; die Kultur ist aber nicht maßgeblich im Recht sondern die Gesetze- wer sich über diese aufregt, der sollte Konsequenzen ziehen.
    Wie heisst das nochmal…anderen seine Meinung aufzwingen…?
    Ah ja: Faschismus!
    Und hier kommt es auf beiden Seiten zu Verfehlungen.
    Die Lehrerin hat sicherlich einen Fehler gemacht: Ich würde mich hüten, einem Kind islamischen Glaubens Fleisch vorzusetzen, ohne zu wissen, ob es Schwein oder Rind ist; das grenzt schon an Dummheit, zumindest Ignoranz kann man hier vermuten.
    Ob und wie die Frau letztendlich bestraft wird, ist doch noch nicht abzusehen- warum dann schon jetzt eine Meinung dazu haben?
    Vielleicht zu viel Meinung geBILDet?
    Wir leben hier laut einigen Vorschreibern in einer christlich geprägten Kultur; nun gut: Jesus hat alle Backen hingehalten, alles ertragen.
    Das ist christlich.
    Wovon aber viele hier schreiben, hat nichts mit christlicher Kultur zu tun.
    Jetzt reicht es, genug, irgendwann ist der Punkt erreicht…..alles das hätte Jesus niemals gesagt- er hätte es ertragen und durch Rücksicht und Liebe die Verhältnisse geordnet.
    Ich bin erschrocken.

    • GottesAuge Says:

      Sie Knobo Sagt :
      Er hat zum Teil ja wirklich Recht.

    • GottesAuge Says:

      Das passt eher hierzu.
      Bin mir sicher jeder 2.te Christ tut das für Verfolgte.
      (oder täusche ich mich?)

      Den Zweifelnden guten Rat geben. – „Guter Rat ist teuer“, heißt es, also: ein kostbares, rares Gut. Guter Rat ist auch eine Gnadengabe des Heiligen Geistes , um die wir nicht zu beten vergessen sollten.

      Die Betrübten trösten. – Paulus preist zu Beginn des zweiten Briefs an die Korinther den „Gott allen Trostes. – Er tröstet uns in all unserer Not, damit auch wir die Kraft haben, alle zu trösten, die in Not sind, durch den Trost, mit dem auch wir von Gott getröstet werden“ (2 Kor 1, 4). Der glaubende Mensch ist danach der von Gott getröstete Mensch. Und als solcher hat er die Möglichkeit – und die Verpflichtung – seinerseits Trost zu spenden. Es sollte geradezu das Kennzeichen der Gläubigen sein, dass sie trösten können.

      5. Unrecht mit Geduld ertragen. – Ein Werk, das nicht im Tun, sondern im Leiden besteht. Jemand hat gesagt: Diejenigen, die geduldig leiden, tun mehr für die Welt als die großen Macher.
      Denen, die uns beleidigen, gerne verzeihen. – Eine Aufgabe, an der man wohl ein Leben lang arbeiten muss. „Wie oft muss ich meinem Bruder vergeben, wenn er sich gegen mich versündigt? Siebenmal?“ Petrus meint, er habe schon hochgegriffen. Aber dann wird er von Jesus belehrt: „Nicht siebenmal, sondern siebenundsiebzigmal“. Das heißt: immer und immer wieder und in jedem Fall. (Mt 18,21-22)

      Verzeihen ist schwer. Verzeihen ist schwer aber ein guter Christ hat es gelernt und übt das aus.
      Wenn einem wirklich weh getan wurde, heißt verzeihen: verzichten. Verzichten auf den Ausgleich, die Wiedergutmachung, die der andere mir schuldet. Vielleicht kann das nur der derjenige, der weiß, dass er selbst immer in der Schuld Gottes steht. Jesus macht das mit dem Gleichnis vom unbarmherzigen Gläubiger deutlich (Mt 18, 23-35): Der Herr erläßt seinem Diener aus Mitleid die ungeheuere Summe von zehntausend Talenten, dieser aber läßt seinen Mitknecht wegen ein paar Denaren in den Schuldturm werfen. – „Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern“, beten wir in jedem Vaterunser. Schuld ist das, was wir schuldig geblieben sind, die Liebe, die wir Gott und dem Nächsten schuldig geblieben sind. Wer sich dessen bewußt ist, wird sich leichter tun, seinerseits Schuld zu vergeben

  39. Leonie Says:

    „Was zum Mund hineingeht, das macht den Menschen nicht unrein;
    sondern was aus dem Mund herauskommt, das macht den Menschen unrein.“ Math. 15,11

    Wer wider besseres Wissen Gerüchte verbreitet, durch Schweinefleisch wird man vergiftet, oder man wolle die muslimischen Kinder damit vergiften, ist ein erbärmliches Lügenmaul.

    Die Lehrerin hat kein Kind gezwungen, ein Schnitzel, vom dem sie nicht wissen konnte, aus welchem Fleich es hergestellt wurde zu essen.
    Der Rektor hat deshalb die Pflicht und Schuldigkeit, seine Lehrerin vor den ungerechtfertigten Angriffen zu schützen, stattdessen fällt er ihr in den Rücken und meint damit könne er das Vertrauen der türkischen Beschwerdeführer erwerben.

    Wenn sich der Gute da mal nicht irrt.

    Gibst du dem Mohammedaner den kleinen Finger, will er nicht nur die ganze Hand – nein, er packt dich am Arm und wirft dich aus dem Fenster.

    Das wußte schon Oriana Fallaci – wir sollten ihre Mahnungen sehr Ernst nehmen.

    • Knobo Says:

      Man sollte nicht alles glauben, was in der Bild steht und bei RTL gesendet wird.
      Der Rektor hat der Lehrerin geraten, einen Tag zu Hause zu bleiben- seit dem ist Sie krank.
      Weiter ist bis jetzt nichts geschehen- in der Wirklichkeit.
      In der Wirklichkeit der Propagandablätter und – sender natürlich ist sie schon gefeuert und so weiter.
      Leute! Schaltet mal euer Hirn ein und lasst euch nicht von so unseriösen Medien beeinflussen- die schreiben und verbreiten diesen Müll nur, weil es Menschen gibt, die sich gerne beeinflussen lassen und eine Bestätigung für ihren latenten Hass auf egal was haben wollen.
      Mich erinnert das irgendwie an die Hasspropaganda aus dem Stürmer- das hatten wir doch schon mal- wer will das noch mal?
      So wie die Leute hier jede Ente und Lüge glauben, sehe ich schwarz für die Zukunft.
      Damals nicht gedacht- heute nicht gedacht- fangt endlich an zu denken und nicht nur vorgefertigte Phrasen abzusondern.
      Ich gehe jetzt in die Kirche für euch beten.

      • P.L. Says:

        Ich gehe jetzt in die Kirche für EUCH! beten
        Ja doch,ja doch nützt zum Himmelsweg.Zuerst für Ihre Seele.

        ein paar Schlaue Füchse“ wirds geben die mehr Hintergrundwissen haben als Sie Knobo“denken

  40. Ewald Eden Says:

    Es reicht …

    Was da im pfälzischen Betzdorf passiert ist, das könnte man, wenn es nicht zerstörerisch an den Grundfesten unseres Gemeinwesens und unserer Kultur wirken würde, glatt als Köpenickiade bezeichnen.
    Da kommen ein paar muslimische Elternpaare aus nichtigem Anlaß selbstbewusst in eine Schule hereinmarschiert und verlangend vom Schulleiter die Bestrafung einer Lehrerin fordernd, weil sie den muslimischen Schülern ihrer Klasse – was für ein Verbrechen – statt panierter Geflügelschnitzel panierte Schweineschnitzel zu Mittag gereicht habe. Und was macht der deutsche Schulleiter dieser sich in Deutschland befindenden deutschen Schule?
    Statt allenfalls bei den andersgläubigen Eltern für das geringfügige Versehen seiner Lehrerkollegin um Nachsicht bzw. Entschuldigung zu bitten, fällt dieser Schulleiter wie bei einem Kotau den fremdländischen zu Füßen und jagt dann umgehend eine ehrsame langjährige Kollegin von der Schule.
    Spätestens jetzt, nach dem Bekanntwerden des schandhaften Verhaltens des besagten Schulleiters, sollten die Menschen in unserem Lande wach werden und mit Nachdruck sagen, es reicht uns.
    Wann bemerken die Menschen in Deutschland endlich, dass ihnen nicht nur die Hände, die sie den Fremden vor Jahren hilfreich entgegenstreckten, sondern bereits die Arme ausgerissen worden sind.
    In unserem Lande werden Entscheidungen in Justiz und Verwaltung mehr und täglich häufiger nach den Kriterien von uns fremden und oftmals menschenverachtenden kulturellen und religiösen Leitlinien gefällt. Das erstreckt sich über fast alle Gebiete des täglichen Lebens, von der Tierfolter des Schächtens angefangen, über die Zwangsverheiratung der Kinder und Gewalt in der Ehe bis hin zum Ehrenmord.
    Ich will diese Menschen gar nicht von ihrem Glauben abbringen – ich will sie gar nicht daran hindern ihren religiösen oder kulturellen Riten zu folgen – nur sollen sie das dort tun, wo all diese Dinge ihr Zuhause haben. Ob da nun der Pfeffer oder der Schlafmohn wächst, das spielt letztendlich keine Rolle – nur hier bei uns sollten sie darauf verzichten, ganz gleich, wie lange sie hier schon oder noch zu Gast sind.

    ewaldeden

  41. Kandit Says:

    Der Rassismus gegen uns Deutsche ist wirklich zum Kotzen.

  42. Leonie Says:

    Knobo sagte:
    „Der Rektor hat der Lehrerin geraten, einen Tag zu Hause zu bleiben- seit dem ist Sie krank.
    Weiter ist bis jetzt nichts geschehen- in der Wirklichkeit.“

    In der Rheinzeitung wird die Aussage der Lehrerin zitiert:

    „Er hat zu mir gesagt“, so die Lehrerin, „,Gehen Sie nach Hause und sagen Sie mir in den nächsten zwei Tagen bescheid, ob Sie auf eigenen Wunsch an eine andere Schule versetzt werden wollen.‘ Dann hat er mich aus dem Stundenplan herausgenommen. Das kam für mich einem Rausschmiss gleich. Ich wusste nicht mehr, was ich tun sollte.“ Sie habe sich derart unter Druck gesetzt gefühlt, dass sie sich habe krankschreiben lassen. Gegen die Freistellung hat sie Widerspruch bei der Schulbehörde ADD erhoben…..
    Anke Schneider-Hüsch, Mutter an der Schule, berichtet, der Rektor habe ihr gesagt, wenn Emde nicht aus dem Dienst gehe, „verlassen alle muslimischen Kinder die Schule. Ich kann sie an dieser Schule nicht mehr einsetzen“.

    Dieser Lehrerin geschah Unrecht. Sie wurde gedemütigt und aus der Schule gemobbt.. Geprägt duch den christlichen Glauben, bin ich immer an der Seite derjenigen, denen Unrecht geschieht.

    Herr Knobo kann noch so viel beten und in die Kirche gehen, er ist und bleibt in meinen Augen ein armseliger Frömmler und bedauernswerter Pharisäer.

  43. Leonie Says:

    Knobo sagte:
    „Der Rektor hat der Lehrerin geraten, einen Tag zu Hause zu bleiben- seit dem ist Sie krank.
    Weiter ist bis jetzt nichts geschehen- in der Wirklichkeit.“

    In der Rheinzeitung wird die Aussage der Lehrerin zitiert:

    „Er hat zu mir gesagt“, so die Lehrerin, „,Gehen Sie nach Hause und sagen Sie mir in den nächsten zwei Tagen bescheid, ob Sie auf eigenen Wunsch an eine andere Schule versetzt werden wollen.‘ Dann hat er mich aus dem Stundenplan herausgenommen. Das kam für mich einem Rausschmiss gleich. Ich wusste nicht mehr, was ich tun sollte.“ Sie habe sich derart unter Druck gesetzt gefühlt, dass sie sich habe krankschreiben lassen. Gegen die Freistellung hat sie Widerspruch bei der Schulbehörde ADD erhoben…..
    Anke Schneider-Hüsch, Mutter an der Schule, berichtet, der Rektor habe ihr gesagt, wenn Emde nicht aus dem Dienst gehe, „verlassen alle muslimischen Kinder die Schule. Ich kann sie an dieser Schule nicht mehr einsetzen“.

    Dieser Lehrerin geschah Unrecht. Sie wurde gedemütigt und aus der Schule gemobbt.. Geprägt duch den christlichen Glauben, bin ich immer an der Seite derjenigen, denen Unrecht geschieht.

    Herr Knobo kann noch so viel beten und in die Kirche gehen, er ist und bleibt in meinen Augen ein armseliger Frömmler und bedauernswerter Pharisäer.

    • WiKle Says:

      Was richtig oder falsch geredet war und getan wurde wissen nur die Lehrerin und der Rektor und Schüler.Den gerechten Weg wird es geben aus Gottes Gerechtigkeit,warum zweifelt Ihr denn nur.
      Warum glaubt Ihr so wenig an die Gerechtigkeit,es nimmt das seinen Lauf was geschehen muß.

      • Leonie Says:

        @ WiKle

        Am Jüngsten Tag wird es Gottes Gerechtigkeit geben.

        Bis dahin können wir uns dann ja alle bequem zurücklehnen und darauf warten – Gott wird’s schon richten.

  44. WiKle Says:

    Leonie Sagt:
    denken Sie allerernstes,daß hier ein Kurs stattfindet über Religion oder Führung der Völker ,oder massregeln untereinander wie er mit Gott leben will.Hier findet kein Kurs statt über Entgleisungen des Lebens .
    Den man öffentlich austragen muß.Hier geht es um Meinungen und Lesens deren Vorfälle ohne,daß ich andere blöde rede schreibe oder seinen Lebensweg hinterfrage.
    Eigentlich sind Sie ganz schön papig!Wenn Sie nicht wissen wie man umgeht mit Menschen und Geschenissen dann lassen Sie es und schreiben Ihren Brief .Ohne in das Konzept das jeder mit Gott und sich hat ihn in Ruhe (oder schreiben ihm einen netten privaten Brief wäre anständiger.)

  45. ich Says:

    das ganze ist ein witz.
    wo sind wir hier eigentlich.
    in deutschland oder in der türkei.entweder essen die was auf den tisch kommt oder lassen es bleiben.es kann nicht angehen das die deutschen kinder kein schweinefleisch mehr bekommen, um den türken alles recht zu machen.
    und eine lehrerin nach so langer dienstzeit abserviert wird, weil sich ein paar türken beschweren.
    dann kommt eigentlich schon die nächste frage:
    was ist das für ein direktor, der sich so unter druck setzen lässt, und das alles durchgehen lässt.
    er sollte besser auf der seite stehen, wo er wohnt!!!
    nunmal in deutschland!!!

  46. Eduard Says:

    Wenn ich diesen Text lese wird mir schlecht. Diese Drecksmuslimen haben sich dem deutschen Volk anzupassen! Und da reißen die türkischen scheißmütter noch ihr maul auf und fordern da getrenntes besteck und räume-

  47. John3.16 Says:

    RH (2) behauptet: Judentum und Islam unterscheiden sich kaum.
    Dazu ist festzustellen: Judentum und Islam unterscheiden sich in allem grundsätzlich und tief!

    Das Christentum ist aus dem Judentum erwachsen. Jesus war Jude, weil es GOTT gefallen hat, sich in Seinem Volk zu offenbaren und auch Sein Heil allen anzubieten, die sich IHM zuwenden. Deshalb feiern wir ja auch Weihnachten. Jesus, von einer jüdischen Frau in der jüdischen Stadt Bethlehem geboren, ist der Messias für das jüdische Volk und der Heiland für alle Menschen, die dieses Heilsangebot der Versöhnung mit GOTT annehmen und damit zu Kindern Gottes werden.

    Der Apostel Paulus hat in seinem Brief an die Römer in den Kapiteln 9-11 in aller Ausführlichkeit das Verhältnis zwischen Juden und Christen, die zu dem e i n e n Volk Gottes geworden sind, beschrieben. Bitte lesen!

    Der Islam dagegen und seine Selbstzeugnisse – Koran, Hadith und Biographie des „Propheten“ – sind satanischen Ursprungs und haben mit Judentum und Christentum nichts gemeinsam.

  48. Pyromane Says:

    Ich glaube ich bin im falschen Film hier. Wenn ich in der Türkei als Christ kein Schweinefleisch bekomme ist das ja noch Ok aber wir leben in Deutschland und haben mittlerweile von jedem Land Leute hier rumhängen.
    Sollen wir uns deshalb jedem Brauchtum anpassen??!!
    NEIN DAS WOLLEN WIR NICHT
    Aber naja was was regt man sich auf, die Leute wollten Multikulti jetzt haben se Multikulti

  49. Gunter Says:

    Dieses Land ist leider nicht mehr mein Land.
    Eine Lehrerin gibt einem Schüler irrtümlich Schweinefleisch und muß gehen……..
    Ein pseudo Rektor kneift vor Angst die Arschbacken zusammen und verbietet
    Schweinefleisch…….

    Die Eltern der Kinder ohne Schweinefleischproblem sollten ihren Nachwuchs schnellstens von dieser Schule abmelden—mal sehen was dann geschieht….

    Mein Land ist einfach nicht mehr zu ertragen!!!!

  50. Sarah Says:

    Regt euch mal alle schön auf….aber mal nebenbei:

    Sorry, aber wie kann man NICHT WISSEN, dass Muslime kein Schwein essen?

    Blöd gelaufen alles, aber der Fehler war eigene Schuld mMn….kann mir keiner erzählen, dass man gebildet ist, studiert hat, 18 Jahre lang unterrichtet, auch muslimische Kinder….und das nicht weiß?

    Wer’s glaubt.

  51. Michael Says:

    Ich bin gänzlich unreligiös, aber Ich finde Schweinefleisch abartig und wäre froh, wenn man Schweinefleisch in Deutschland komplett verbieten würde, oder zumindest in Mensen und Kantinen etc.

  52. Alex Says:

    Seit dem verlorenen Krieg scheinen hier nur noch Arschkriecher und Duckmäuser im Land zu leben und Politiker, die nur noch auf Entschuldigungs-Touren durch die halbe Welt reisen. WIDERLICH !!! Wann merken die Leute und die Regierund endlich dass Toleranz im Bezug auf Moslems nur SCHWÄCHE bedeutet und sich als grosser Nachteil herausstellen wird in den nächsten Generationen.
    Man stelle sich diese Situation mit der Lehrerin einmal andersherum vor. Es würden einige Deutsche in einer kleineren türkischen Stadt leben und es würde sich ein Fall, mit dem die christlichen deutschen Eltern nicht einverstanden wären. Kämen die dann dort mit vergleichbarem Verhalten bei dem türkischen Schuldirektor an, dann würden alle Eltern wahrscheinlich in einem türkischen Knast landen und dort womöglich noch gefoltert werden.
    Das was hier passiert in Deutschland ist einfach nur KRANK und so ekelhafte Parteien wie beispielsweise die Grünen finden das auch alles noch so in Ordnung . Wenn es nach denen geht, lassen wir am besten noch mehr MULTI-KULTI hier zu, bis die deutschen Traditionen total untergegangen sind, wie es ja in einigen Teilen mancher Gross-Städte schon passiert ist.

  53. DEVA Says:

    Deutsches Kind (Vegetarier) wurde in der Schulkantine gezwungen Fleisch zu essen. Eltern sind empört.

  54. Mel Says:

    Wieso heisst es eigentlich „nach muslimischem Glauben“ darf kein Schweinefleisch gegessen werden??? Wenn sich alle CHRISTEN genau an das halten würden was in der Bibel ( Altes Testament 3. Mose 11) steht so drüften sie auch kein Schweinefleisch essen…soviel zum Thema „katholische Schule“ …warum nicht einfach was kochen was alle essen dürfen dann wäre die arme Lehrerin nicht in die Bridullie gekommen aus Unwissenheit etwas falsches rauszugeben…tss…P.S. ich bin keine Muslime aber ich respektiere es wenn sich jemand an gewisse (religiöse) regeln halten möchte.

  55. […] Kulturen nicht zusammen passen! In Ganztagsschulen soll kein Schweinefleisch mehr serviert werden ( https://koptisch.wordpress.com/2010/05/10/schweinefleisch-ruinierte-das-leben-einer-deutschen-lehrer… ) und auch andere Forderungen sind für mich absolut nicht zu […]

  56. michael.w Says:

    Hier nur mal ein Beweis, wie nachlässig die heuchlerischen musels mit Gottes geboten umgehen:
    Aber Gott Kennen sie ja nicht, dieses ungläubige Gesocks!

    3. Mose – Kapitel 11
    Reine und unreine Tiere
    1 Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach zu ihnen: 2 Redet mit den Kindern Israel und sprecht: Das sind die Tiere, die ihr essen sollt unter allen Tieren auf Erden. (1. Mose 7.2) (Apostelgeschichte 10.14-15) (Kolosser 2.16) (1. Timotheus 4.4) 3 Alles, was die Klauen spaltet und wiederkäut unter den Tieren, das sollt ihr essen. 4 Was aber wiederkäut und hat Klauen und spaltet sie doch nicht, wie das Kamel, das ist euch unrein, und ihr sollt’s nicht essen. 5 Die Kaninchen wiederkäuen wohl, aber sie spalten die Klauen nicht; darum sind sie unrein. 6 Der Hase wiederkäut auch, aber er spaltet die Klauen nicht; darum ist er euch unrein. 7 Und ein Schwein spaltet wohl die Klauen, aber es wiederkäut nicht; darum soll’s euch unrein sein. 8 Von dieser Fleisch sollt ihr nicht essen noch ihr Aas anrühren; denn sie sind euch unrein.
    9 Dies sollt ihr essen unter dem, was in Wassern ist: alles, was Floßfedern und Schuppen hat in Wassern, im Meer und in Bächen, sollt ihr essen. 10 Alles aber, was nicht Floßfedern und Schuppen hat im Meer und in Bächen, unter allem, was sich regt in Wassern, und allem, was lebt im Wasser, soll euch eine Scheu sein, 11 daß ihr von ihrem Fleisch nicht eßt und vor ihrem Aas euch scheut. 12 Denn alles, was nicht Floßfedern und Schuppen hat in Wassern, sollt ihr scheuen.
    13 Und dies sollt ihr scheuen unter den Vögeln, daß ihr’s nicht eßt: den Adler, den Habicht, den Fischaar, 14 den Geier, den Weih, und was seine Art ist, 15 und alle Raben mit ihrer Art, 16 den Strauß, die Nachteule, den Kuckuck, den Sperber mit seiner Art, 17 das Käuzlein, den Schwan, den Uhu, 18 die Fledermaus, die Rohrdommel, 19 den Storch, den Reiher, den Häher mit seiner Art, den Wiedehopf und die Schwalbe.
    20 Alles auch, was sich regt und Flügel hat und geht auf vier Füßen, das soll euch eine Scheu sein. 21 Doch das sollt ihr essen von allem, was sich regt und Flügel hat und geht auf vier Füßen: was noch zwei Beine hat, womit es auf Erden hüpft; 22 von demselben mögt ihr essen die Heuschrecken, als da ist: Arbe Vier verschiedene Arten von Heuschrecken mit seiner Art und Solam Vier verschiedene Arten von Heuschrecken mit seiner Art und Hargol Vier verschiedene Arten von Heuschrecken mit seiner Art und Hagab Vier verschiedene Arten von Heuschrecken mit seiner Art. 23 Aber alles, was sonst Flügel und vier Füße hat, soll euch eine Scheu sein,
    24 und sollt sie unrein achten. Wer solcher Aas anrührt, der wird unrein sein bis auf den Abend. (3. Mose 5.2) (3. Mose 14.46) 25 Und wer dieser Aase eines tragen wird, soll seine Kleider waschen und wird unrein sein bis auf den Abend. 26 Darum alles Getier, das Klauen hat und spaltet sie nicht und wiederkäuet nicht, das soll euch unrein sein. 27 Und alles, was auf Tatzen geht unter den Tieren, die auf vier Füßen gehen, soll euch unrein sein; wer ihr Aas anrührt, wird unrein sein bis auf den Abend. 28 Und wer ihr Aas trägt, soll seine Kleider waschen und unrein sein bis auf den Abend; denn solche sind euch unrein.
    29 Diese sollen euch auch unrein sein unter den Tieren, die auf Erden kriechen: das Wiesel, die Maus, die Kröte, ein jegliches mit seiner Art, 30 der Igel, der Molch, die Eidechse, die Blindschleiche und der Maulwurf; 31 die sind euch unrein unter allem, was da kriecht; wer ihr Aas anrührt, der wird unrein sein bis auf den Abend. 32 Und alles, worauf ein solch totes Aas fällt, das wird unrein, es sei allerlei hölzernes Gefäß oder Kleider oder Fell oder Sack; und alles Gerät, womit man etwas schafft, soll man ins Wasser tun, und es ist unrein bis auf den Abend; alsdann wird’s rein. 33 Allerlei irdenes Gefäß, wo solcher Aas hineinfällt, wird alles unrein, was darin ist; und sollt’s zerbrechen. 34 Alle Speise, die man ißt, so solch Wasser hineinkommt, ist unrein; und aller Trank, den man trinkt in allerlei solchem Gefäß, ist unrein. 35 Und alles, worauf solches Aas fällt, wird unrein, es sei ein Ofen oder Kessel, so soll man’s zerbrechen; denn es ist unrein und soll euch unrein sein. 36 Doch die Brunnen und Gruben und Teiche bleiben rein. Wer aber ihr Aas anrührt, ist unrein. 37 Und ob solch ein Aas fiele auf Samen, den man sät, so ist er doch rein. 38 Wenn man aber Wasser über den Samen gösse, und fiele darnach ein solch Aas darauf, so würde er euch unrein.
    39 Wenn ein Tier stirbt, das ihr essen mögt: wer das Aas anrührt, der ist unrein bis an den Abend. 40 Wer von solchem Aas ißt, der soll sein Kleid waschen und wird unrein sein bis an den Abend. Also wer auch trägt ein solch Aas, soll sein Kleid waschen, und ist unrein bis an den Abend (2. Mose 22.30)
    41 Was auf Erden schleicht, das soll euch eine Scheu sein, und man soll’s nicht essen. 42 Alles, was auf dem Bauch kriecht, und alles, was auf vier oder mehr Füßen geht, unter allem, was auf Erden schleicht, sollt ihr nicht essen; denn es soll euch eine Scheu sein. 43 Macht eure Seelen nicht zum Scheusal und verunreinigt euch nicht an ihnen, daß ihr euch besudelt. 44 Denn ich bin der HERR, euer Gott. Darum sollt ihr euch heiligen, daß ihr heilig seid, denn ich bin heilig, und sollt eure Seelen nicht verunreinigen an irgend einem kriechenden Tier, das auf Erden schleicht. (3. Mose 19.2) 45 Denn ich bin der HERR, der euch aus Ägyptenland geführt hat, daß ich euer Gott sei. Darum sollt ihr heilig sein, denn ich bin heilig. (3. Mose 20.26)
    46 Dies ist das Gesetz von den Tieren und Vögeln und allerlei Tieren, die sich regen im Wasser, und allerlei Tieren, die auf Erden schleichen, 47 daß ihr unterscheiden könnt, was unrein und rein ist, und welches Tier man essen und welches man nicht essen soll.

  57. thorben Says:

    Schon die Moslemkinder sind anscheinend religiös indoktriniiert. Anders kann ich mir nicht erklären wieso ein neunjähriger fragt ob er Schwein auf dem Teller hat.

  58. 5% Mosleme bestimmen i, d,. BRD Mahlzeiten in Dt. Schulen, Dt Kinder in der Minderzahl werden von Moslemen-Schüler beleidigt, bespuckt, geschlagen gequält! Dt. Mahlzeiten gibts nicht mehr – nur mosl. Mahlzeiten – auch fur Deutsche in Dt. Schulen!
    Ramadan fasten auch Deutsche Schüler, Vesperbrote der dt. Schüler werden bespuckt! Dies wird selbstverständlich wie mosl. Verbrechen mit Wissen u. Wollen der BRD-Politiker verschwiegen!
    Dieses unmenschliche, demütigende, sardistische, rassistische Verhalten gegen Dt. Schüler sind die – BRD beschworene Integration!
    Nicht Deutsche Schüler müssen sich unterwürfig , buckelnd u. hilflos diesen menschenverachteten, machtgeilen, jugendlichen
    Moslemen anpassen / unterwerfen sondern die Mosleme haben sich zu integrieren und das fängt beim Dt. Essen, Respekt, Menschlichkeit, Anstand u.Toleranz an ! Diese Mißstände sind den mosl. buckelnden BRD-Polititikern sehr wohl bekannt und
    gewollt – dies ist die Vorbereitung der mosl. Machtübernahme – beginnend bei den Minderheiten unserer Dt. Schülern in DT. Schulen mitten in Deutschland!
    BRD-Politiker beschützt im Elfenbein-Turm mit reichlichen Alimentierungen und meist sehr profitablen Nebeneinnahmen, Staats-
    karossen und übigen Altersversorgungen – predigen (Willkommens-Kultur, Tolleranz, Verständnis, Hilfsbereitschaft ect)
    Wasser selbst saufen sie Wein!
    Basis der politischen BRD-Handlungsweise, wie sie ist, ergibt sich aus der gebetsmühlenartig wiederholenden EU- u- BRD-
    Wertegemeinschaft, die uns Deutsche so unendlich beglückt !!!

  59. Armin Says:

    Und jetzt?! Ist eines dieser Teppichklopfer-Kinder an dem Konsum von Schweinefleisch gestorben? Ich glaube kaum….
    Sie sollen froh sein hier überhaupt leben zu dürfen und unsere Hilfe in Anspruch nehmen zu dürfen.
    Absichtlich würde ich natürlich trotzdem keinem Menschen Schweinefleisch geben dessen Religion dies verbietet, aber was soll diese Hetzerei gegen die Lehrerrin? Sind wir hier in Benghazi oder was?!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s