kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Land des Unglaubens 1. Mai 2010

Filed under: Von hier und dort — Knecht Christi @ 17:14

Prediger zu Burka-Verbot in Belgien: „Wandert aus“!

Islamische Prediger in den konservativen arabischen Staaten bringen für das in Frankreich und Belgien geplante Burka-Verbot wenig Verständnis auf. Für die meisten von ihnen ist das Verbot des Ganzkörperschleiers ein Ausdruck der Intoleranz gegenüber den Muslimen, wie die deutsche Nachrichtenagentur dpa berichtete. Ein Prediger aus Saudi-Arabien rief die Muslime in Belgien sogar auf, auszuwandern.

Belgien beschließt erstes Burka-Verbot in Europa: Scheich Abd Alrahman, der in der Al-Diraa-Moschee im Zentrum der saudischen Hauptstadt Riad predigt, sagte: „Wenn ein Muslim seine Religion nicht schützen kann, dann soll er auswandern. Denn das Land Gottes ist groß“. Der saudische Prediger erklärte weiter: „Wenn die Muslime, die dort leben, die Botschaft ihres Glaubens nicht verbreiten dürfen, dann sollen sie das Land des Unglaubens verlassen“.

Verschleierung keine religiöse Pflicht: Der Prediger der Al-Sinidar-Moschee in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa, Khalid Bahishwan, zeigte sich erstaunt über „diese Kampagne von Frankreich und Belgien, die sich gegen das islamische Erscheinungsbild richtet“. Denn in Europa lebten schließlich so wenige Muslime, dass sich die Mehrheit von dieser Minderheit unmöglich bedroht fühlen könne. Er betonte jedoch gleichzeitig, die Verschleierung des Gesichtes sei für die muslimischen Frauen – im Gegensatz zum Tragen des Kopftuches – keine religiöse Pflicht. Mohammed Abd Alkawi, der in der Al-Mustafa-Moschee in der nordirakischen Kurden-Stadt Arbil predigt, sagte, es sei falsch, dass sich Staaten wie Frankreich und Belgien, die normalerweise die Freiheitsrechte ihrer Bürger hoch achteten, entschieden hätten, den Musliminnen diese Freiheit nicht zuzugestehen. „Die europäischen Frauen ziehen sich so unverhüllt an, wie es ihnen gefällt, weshalb sollen wir dann nicht auch tun dürfen, was wir wollen“, schloss er.

„Weshalb behandeln sie uns nicht genauso?“: Ähnlich argumentierte auch der schiitische Prediger Mohannad al-Mussawi aus Bagdad. Er sagte: „Es gibt Hunderte von ausländischen Touristen, die arabische Länder bereisen und dabei eine Kleidung tragen, die mit den Geboten des Islam nicht in Einklang steht. Doch die arabischen Länder erlassen keine Gesetze, die sie daran hindern, diese Länder zu besuchen (eine Ausnahme bilden der Iran und Saudi-Arabien, die sowohl einheimischen Frauen als auch Ausländerinnen das Tragen von Kopftüchern vorschreiben). Weshalb behandeln sie uns nicht genauso“?

http://www.welt.de/politik/article7412544/Prediger-fordern-Muslime-zur-Auswanderung-auf.html

 

One Response to “Land des Unglaubens”

  1. Roman Reiter Says:

    für die muslimischen Frauen – im Gegensatz zum Tragen des Kopftuches – keine religiöse Pflicht.
    Mohammed Abd Alkawi,
    Die europäischen Frauen ziehen sich so unverhüllt an, wie es ihnen gefällt, weshalb sollen wir dann nicht auch tun dürfen, was wir wollen”, schloss er.

    Das ist Ihre Angelegenheit1.leben sie in ihrem Heimatland oder zumindest christlich getaufte das nicht leben dieses Glaubens sollte in keinstem Faelle ein Mohammed Abd Alkawi von Interesse sein.In einen freien Land mit einer Regierung die die Menschen nicht Knechtet und richtet durch den Glauben ist wiederum das Recht eines Europäischen Landes.
    Es ist gut,daß Europa nun ENDLICH beginnt Unterschiede zu machen und erkennen beginnt was hier passiert auf diesém Kontinent!
    Einer reißt das andre Land mit wie man beobachten kann Frankreich,Belgien usw…
    Wie gesagt jeder soll der Herr in seinem Heim bleiben ..


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s