kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Out of the Dark … into the Light 27. April 2010

Filed under: Konvertiten — Knecht Christi @ 23:01

Während das Christentum in Europa durch viele Aspekte geschwächt wird, floriert das Christentum seltsamerweise in den islamischen Ländern, und zwar ohne Missionare, zumal diese öfters des Landes verwiesen werden. Es hört sich wie ein Märchen an! Es ist aber keines. Denn die Berichte der unterschiedlichen Presseagenturen belegen diese Fakten. Warum ich mich für diesen Titel entschied, ist der Versuch, den Europäern ein Bild zu präsentieren, wie sich die Konvertiten in den arabischen Ländern bezeichnen. Sie nennen sich „Überquerer“!

       Sie wanderten von der Finsternis des Islam ins Licht des Christentums. Darum kam mir den Song von dem begnadeten Sänger „Falko“ in den Sinn. Sie legen bei den diversen Sendungen des islamkritischen Senders „Alhayat“ Zeugnis für Christus ab; vor allem bie der Sendung von Pater Zakaria Boutros „Dialog der Wahrheit“. Man merkt, wie sie sich um den christlichen Glaubens bemühten, ohne einen Grund bzw. Motiv zu haben, außer die Wahrheit zu erfahren. Sicherlich darf man die Rolle Paters Zakaria Boutros, der zahlreichen Priester und Missionare nicht außer Acht lassen. Jedoch muss man auch darauf aufmerksam machen, dass die „Überquerer – Christianisierten – Konvertiten“ sich verselbständigt haben. Sie haben ihre eigenen Plattformen, Blogs und sogar ihre TV-Kanäle. (more…)

 

Ägyptens bekanntester Konvertit vor Gericht

Filed under: Konvertiten — Knecht Christi @ 22:38

Zugehörigkeitszeugnis von Pater Mathias für HegazyNagelprobe für Religionsfreiheit unter Mubarak

Gericht bestätigt Zwangskonversion von Jugendlichen zum Islam

       Ägyptens mit Abstand bekanntester Konvertit zum Christentum, der Journalist Mohamed Hegazy, stand am heutigen Dienstag vor Gericht. Hegazy hatte am 2. August 2007 als erster Ägypter die Änderung der Religionszugehörigkeit in seinem Personalausweis von „Muslim“ in „Christ“ beantragt. Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte berichtet, war die heutige Verhandlung einzig zu dem Zweck angesetzt worden, das Urteil in diesem Fall zu verkünden. Das große internationale Medieninteresse bewog den vorsitzenden Richter aber, das Verfahren „zu stoppen“. Die Verhandlung verfolgten mehr Journalisten, als übrige Teilnehmer anwesend waren.

Folter für Konvertiten: Hegazy hatte sich bereits mit 16 Jahren dem Christentum zugewandt. Wegen seines „Abfalls vom Islam“ wurde er von der ägyptischen Staatssicherheit verhaftet und gefoltert. Mitglieder seiner eigenen Familie wollten ihn umbringen. Der Journalist Hegazy ahnte daher, was ihm bevorstehen würde, als er versuchte, sein Recht auf freie Wahl der Religion legal wahrzunehmen. Obwohl es in Ägypten Schätzungen zufolge mehrere Tausend Konvertiten gibt, hatte zuvor noch niemand diesen Schritt in die Öffentlichkeit gewagt. Nach Angaben der IGFM sind zahlreiche ägyptische Konvertiten von der Staatssicherheit verhaftet, misshandelt und gefoltert worden – darunter auch Frauen. Für IGFM Vorstandssprecher Martin Lessenthin hat der Prozess um den Konvertiten Hegazy eine herausragende Bedeutung: „Hegazys Versuch, einen Präzedenzfall zu schaffen, kann nicht hoch genug bewertet werden. Entweder führt er dazu, dass die Anwendung vom Islam in Ägypten endlich legal wird, oder er zeigt, dass die Regierung Mubarak das Recht auf religiöse Selbstbestimmung missachtet“. Der Religionseintrag in den Personalpapieren hat für ägyptische Staatsbürger sehr weitreichende zivilrechtliche Konsequenzen. (more…)

 

Ist Europa bald muslimisch? – Teil 1

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 21:46

Europa wird immer mehr zu einer Provinz des Islam, einer Kolonie des Islam. Das behauptet Oriana Fallaci in ihrem neuen Buch „La Forza della Ragione – Die Kraft der Vernunft“. Und die berühmte italienische Journalistin hat recht: Die alt hergebrachte Festung Europa des Christentums macht rapide dem Islam Platz. Hauptsächlich zwei Faktoren tragen zu dieser die Welt erschütternden Entwicklung bei.

+ Die Aushöhlung des Christentums: Europa ist zunehmend eine post-christliche (nach-christliche) Gesellschaft, eine mit einer sich vermindernden Verbindung zu ihrer Tradition oder ihren historischen Werten. Die Zahl gläubiger, praktizierender Christen ist in den letzten zwei Generationen so weit zurückgegangen, dass einige Beobachter es den neuen „dunklen Kontinent“ nennen. Analysten schätzen bereits, dass die britischen Moscheen jede Woche mehr Beter zu Gast haben als die Kirche von England.

+ Eine schwache Geburtenrate: Die einheimischen Europäer sterben aus. Um eine Bevölkerung zu erhalten, muss eine jede Frau im Durchschnitt 2,1 Kinder zur Welt bringen; in der Europäischen Union liegt die gesamte Rate um ein Drittel zu niedrig, bei 1,5 Kindern pro Frau, und fällt. Eine Studie befindet, dass, sollte sich der gegenwärtige Bevölkerungstrend fortsetzen und die Einwanderung aufhören, die heutige europäische Bevölkerung von 375 Millionen bis 2075 auf 275 Millionen fallen könnte. Um die Zahl seiner Arbeitskräfte auf dem heutigen Niveau zu halten, braucht die EU jährlich 1,6 Millionen Einwanderer. Um das heutige Verhältnis von Arbeitnehmern zu Rentnern zu halten, müssen im Jahr erstaunliche 13,5 Millionen Menschen einwandern. (more…)

 

Konvertiten: Mit dem Tod bedroht

Filed under: Konvertiten — Knecht Christi @ 16:20

Pater Michael Elbaramosy

Abt Michael El Baramounsy, Leiter des Koptischen Zentrums in Waldsolms-Kröffelbach, zur Situation ägyptischer Konvertiten

Abt Michael, ist es in Ägypten offiziell und auch in der Praxis möglich, seine Religion zu wechseln?
       In der ägyptischen Verfassung gibt es einige Widersprüche, die diese Sachen betreffen: Die ägyptische Verfassung garantiert zwar die Religionsfreiheit, aber Artikel 2 derselben Verfassung bestimmt, daß der Islam Staatsreligion ist und dass die Grundsätze der islamischen Scharia die primäre Quelle der Gesetzgebung sind. Die Scharia ist das islamische Recht. Sie besagt, dass derjenige, der Apostasie begeht, das heißt vom Islam abfällt, mit dem Tode bestraft werden muss. Dieser Artikel der Verfassung ist für die Praxis entscheidend. Islamistische Gruppen im Lande wachen darüber, dass die islamischen Vorschriften auch eingehalten werden. Wenn der Staat die islamische Scharia nicht anwendet, so nehmen sie häufig die Sache in die Hand und vollziehen die Strafe. Die Regierung verfolgt solches Tun nicht, weil sie die religiösen Gefühle der islamischen Mehrheit im Lande nicht verletzen möchte, denn sie möchte ja im Amt bleiben. 1992 verkündete der islamische Religionsgelehrte Scheikh El-Ghazali eine Fatwa hierzu, also ein Rechtsgutachten auf der Grundlage der Scharia: Diese Fatwa besagte: „Wer einen Murtad (das ist ein „Abtrünniger“ vom Islam) tötet, soll nicht bestraft werden.“ Einer der wichtigsten Religionsführer des Landes hat damit die Ermordung eines vom Islam zum Christentum Konvertierenden religiös legitimiert. Dagegen wird sich auch die ägyptische Regierung nicht wenden wollen. Ich denke, damit ist Ihre Frage ausreichend beantwortet.
 
Welche Probleme haben Muslime, die sich für den christlichen Glauben interessieren?
Es ist dem Moslem untersagt, jegliches Interesse an der christlichen Religion zu zeigen. Schon der Besitz einer Bibel oder der Besuch einer Kirche, ja selbst eine freundliche Äußerung über die christliche Religion haben für ihn Schwierigkeiten mit den Angehörigen und Bekannten bis hin zu Schwierigkeiten mit der Polizei zur Folge. (more…)

 

Die muslimische Kultur ist ein Paradies für geile Männer

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 03:32

Nach dem Koran wird jeder Mann, der im Kampf für den Islam stirbt, mit 72 Jungfrauen belohnt werden, deren Jungfräulichkeit anscheinend jedes Mal wiederhergestellt wird, nachdem sie von dem Märtyrer penetriert wurden. Aus der Sichtweise der westlichen Psychologie gesehen ist es ziemlich befremdlich und unreif, wenn eine Weltreligion Sex verspricht – offen gesagt – und das auch noch mit einer sexuell unerfahrenen Frau als größte Auszeichnung. Die meisten erwachsenen Menschen sind bereits aus ihrer hormongesteuerten Phase der Teenagerjahre herausgewachsen und haben einen Grad der menschlichen Reife erreicht und werden mir darum zustimmen, dass solch ein Ziel auf einem sehr barbarischen Männertypus aufbaut bzw. darauf ausgerichtet ist. Das soll nicht heißen, dass das islamische Paradies nur für geile und gefühllose Männer ist, die zu unsicher sind, sich mit erfahrenen Frauen und deren freien Ansichten über Sexualität einzulassen. Aber, die weit verbreitete Glorifizierung des Paradieses innerhalb der islamischen Bewegung zeigt auf, dass die muslimische Kultur durchaus erfolgreich war, da sie nicht wenige Männer dieses Typus hervorgebracht hat.

       Das sexuelle Paradies, in dem man mit einer Frau machen kann, was man will, ohne vorher zu fragen, existiert unglücklicherweise auch unter den Männern, die sich nicht für ihre Religion geopfert haben. In vielen Fällen können muslimische Männer Frauen ohne jede Strafe vergewaltigen, weil sich die Frauen nicht trauen, dies ihren Familien oder sogar der Polizei zu erzählen. Tatsächlich ist es so, dass in der muslimischen Kultur die Ansicht vorherrscht, dass es die Frauen selbst sind, die man für die Vergewaltigung bestrafen muss. (more…)

 

BKA meldet 350 Islamisten-Fälle So viele Terror-Verfahren wie noch nie!

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 03:19

Bundeskriminalamt-Chef Jörg Ziercke:
1100 Menschen mit „islamistisch-terroristischem“ Potenzial

Das Bundeskriminalamt (BKA) meldet einen neuen Höchststand bei den Ermittlungen gegen mutmaßliche Terror-Islamisten. „Bundesweit laufen gegenwärtig 350 Ermittlungsverfahren mit islamistischem Hintergrund, so viele wie noch nie“, sagte BKA-Chef Jörg Ziercke der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

       Allein das Bundeskriminalamt bearbeite 220 Verfahren, fast die Hälfte davon betreffen Anschläge in Afghanistan. Ziercke: „Hier spiegeln sich die vermehrten Angriffe auf deutsche Soldaten wider“. In Deutschland zählt das BKA aktuell etwa 1100 Menschen zum „islamistisch-terroristischen Personenpotenzial“. Die Sicherheitsbehörden haben nach Zierckes Angaben bundesweit inzwischen 127 potenziell gefährliche Personen im Visier. (more…)

 

Erneut Gasanschläge auf Mädchenschulen in Afghanistan

Filed under: Von hier und dort — Knecht Christi @ 02:57

Entstellt durch Säuren-Attacken

Kundus (Reuters) – Im Einsatzgebiet der Bundeswehr in Afghanistan sind offenbar erneut Giftgasanschläge auf Mädchenschulen verübt worden. Rund 61 Schülerinnen und mehrere Lehrer erkrankten am Wochenende nach Angriffen auf zwei Schulen in Kundus im Norden des Landes. Viele von ihnen brachen zusammen, nachdem sie einen Gasgeruch wahrgenommen hatten. Der Direktor des örtlichen Krankenhauses sagte, zahlreiche Mädchen litten noch immer unter Schmerzen, Schwindel und Übelkeit.

       Die Regierung machte Aufständische für die Angriffe verantwortlich. Ein Sprecher der radikal-islamischen Taliban wies eine Verwicklung in die Anschläge zurück und erklärte, möglicherweise steckten andere regierungsfeindliche Gruppierungen hinter den Angriffen. Nach Einschätzung des Verteidigungsministeriums braucht Afghanistan noch mindestens vier Jahre, um in Eigenregie für Sicherheit sorgen zu können. „Um diesen Prozess abzuschließen oder insgesamt die Verantwortung für die Sicherheit zu übernehmen wird es vier bis fünf Jahre dauern“, erklärte der Sprecher des Ministeriums am Sonntag. Damit reagierte er auf die jüngsten Beschlüsse der Nato-Außenminister. Sie hatten sich am Freitag bei einem Treffen in Estland darauf verständigt, bereits im kommenden Jahr in einigen Provinzen die Verantwortung schrittweise zu übergeben. Eine vollständige Übergabe hänge nicht von einem Zeitplan, sondern von Fortschritten bei der Stabilisierung des Landes ab, erklärte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. (more…)