kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Strafzettel, Burka, Polygamie 26. April 2010

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 16:36

Ein lapidarer Strafzettel hat sich in Frankreich zu einer veritablen Staatsaffäre ausgewachsen, die erneut den schwierigen Umgang mit muslimischen Gemeinschaften unterstreicht.

       Alles begann relativ harmlos Anfang des Monats im westfranzösischen Nantes, als ein Polizist eine Autofahrerin mit Gesichtsschleier anhielt. Wegen Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit durch ihr eingeschränktes Sichtfeld sollte 22 Euro Bußgeld bezahlen. Doch die 31-Jährige sah darin wiederum eine Beschränkung ihrer Religionsfreiheit und hing die Sache an die große Medienglocke. Mit einer unerwarteten Wendung der Geschichte: Nun wird gegen ihren Ehemann ermittelt, der in Polygamie mit mindestens vier Frauen leben und für diese und die insgesamt 12 Kinder staatliche Hilfe bezogen haben soll.

       Für Frankreichs regierende Konservative ist der Fall Wasser auf die Mühlen. Schließlich bemüht sie sich gerade darum, per Gesetz die Ganzkörperverschleierung von Frauen mit Burka oder dem Gesichtsschleier Nikab komplett aus dem öffentlichen Leben zu verbannen. Nur ein Drittel der Franzosen ist für eine derart harte Maßnahme. Sozialbetrug zu Lasten der Steuerzahler liefert nun aber ein gutes Argument, auch jene Kritiker zu überzeugen, die ein Burka-Verbot für übertrieben und zudem rechtlich fragwürdig halten. (more…)

 

Kaum im Amt muss das Kreuz weg!

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 16:01

Künftige Sozialministerin Niedersachsens Aygül Özkan weicht von Merkels Türkei-Kurs ab

Am Dienstag wird Aygül Özkan (CDU) als Sozialministerin von Niedersachsen vereidigt. Schon vorher bezieht die erste muslimische Ministerin Deutschlands deutlich Stellung: Özkan ist gegen Kruzifixe und Kopftücher an Schulen und weicht vom Türkei-Kurs ihrer Partei und der Kanzlerin deutlich ab. Die designierte Sozialministerin von Niedersachsen, Aygül Özkan (CDU), hat sich für ein Verbot von Kruzifixen an öffentlichen Schulen ausgesprochen.

„Christliche Symbole gehören nicht an staatliche Schulen“, sagte die Muslimin dem „Focus“. „Die Schule sollte ein neutraler Ort sein“. Ein Kind müsse selbst entscheiden können, wie es sich religiös orientiere, erklärte Özkan. Darum hätten auch Kopftücher „in Klassenzimmern nichts zu suchen. Kinder haben in der Schule das Recht auf ein neutrales Umfeld, deshalb sollten Lehrerinnen kein Kopftuch tragen“. Für Schulen in kirchlicher Trägerschaft solle allerdings kein Kruzifixverbot gelten. Özkan sagte außerdem zum „Focus“, dass sie die Zuständigkeit für Integration vor ihrem Wechsel nach Hannover bei Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) eingefordert habe. (more…)

 

Indien: Unverminderte Verfolgung von Christen

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 15:52

 indien-pastoralzentrumIndien: Jeder zweite Christ in Indien erlebt Benachteiligung oder Verfolgung

       Indien gilt aufgrund seiner Bevölkerungszahl als die größte Demokratie der Welt. Laut Verfassung herrscht hier Religionsfreiheit (Artikel 25 – 28), die auch die Verbreitung einer Religion einschließt. Doch es vergeht kaum ein Monat, ohne dass es zu Übergriffen hinduistischer Extremisten gegen Christen kommt, wie das Hilfswerk für verfolgte Christen Open Doors mit großer Sorge beobachtet. Die radikal gesinnten stellen fraglos nur eine Minderheit in der Masse der Hindus dar, sind jedoch in vielerlei Hinsicht sehr aktiv und nehmen großen Einfluss auf das öffentliche Leben. Der Generalsekretär der Evangelischen Allianz Indien, Dr. Richard Howell (Neu Delhi) geht davon aus, dass jeder zweite Christ in Indien benachteiligt, bedroht oder verfolgt wird. Christen bilden in der mehrheitlich hinduistisch geprägten Gesellschaft eine religiöse Minderheit (2,3%). Daher bittet Open Doors um anhaltende Solidarität mit den Christen in Indien und um Gebet für verfolgte Christen und Gemeinden.
 
Anti-Bekehrungsgesetze: Besonderen Anlass zur Sorge geben die sogenannten Anti-Bekehrungsgesetze. Solche Gesetze gelten derzeit in den Bundesstaaten Orissa, Madhya Pradesh, Chhattisgarh, Arunachal Pradesh, Gujarat, Rajasthan und Himachal Pradesh. Wer vom Hinduismus zu einer anderen Religion wie etwa dem Christentum übertritt, macht sich laut diesem Gesetz strafbar. Ungestraft bleibt hingegen der Religionswechsel zum Hinduismus. Hindu-Extremisten nutzen diese Rechtslage häufig aus, um willkürlich Pastoren, Gemeindeleiter oder sozial engagierte Christen der Zwangsbekehrung von Hindus zu beschuldigen. Dabei kommt es regelmäßig zu gewaltsamen Übergriffen gegen Einzelpersonen oder christliche Gemeinden – nicht selten vor den Augen der Polizei. Gleichzeitig weigern sich die Beamten oftmals, Berichte über Straftaten gegen Christen aufzunehmen oder verzögern die Strafverfolgung. (more…)