kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Mubarak gratulierte seinem Schwager auf seine Art 12. April 2010

Filed under: Konvertiten — Knecht Christi @ 16:57

Als ich über die Konversion des Schwagers vom ägyptischen Staatschef Mubarak, Dr. Yehia Elsaaid, berichtete, suchte ich das Bild aus, auf dem die ägyptischen Polizisten einen Mann mit Füßen treten, nachdem er zu Boden fiel, weil er das Bewusstsein verlor. Dieselbe Szene wiederholte sich mit Dr. Yehia. Ich überspringe sein Zeugnis und verspreche, es gleich zu veröffentlichen. Was mir momentan wichtiger scheint, ist der Welt zu zeigen, was ein Konvertit in den islamischen Ländern erlebt, wenn auf irgendeine Weise bekannt wird, dass er zum Christentum konvertierte. Dr. Yehia sprach mit seiner Frau und seinen Kinder über seine Entscheidung, weil er nicht mehr seinen Glauben an Christus verheimlichen konnte und wollte.

       Alle, welche ihn kannten, spürten eine positive Veränderung! Mit massiver Empörung reagierte seine Familie. Seine Gattin verließ ihn im Haus von dem edlen Viertel „Mohandisien“ und zog mit den Kindern in das zweite Haus. Stellen Sie sich das vor: Die eigene Ehefrau hat die Biester vom Sicherheitsstab alarmiert, damit sie ihrem Mann die Ohren lang ziehen, bis er zur Vernunft kommt, selbst wenn sie ihm das Fell über Kopf ziehen. Um 2:00 weckte ihn der Butler auf, weil zwei Offiziere im Empfang auf ihn warteten. Mit Schlafanzug ging Dr. Yehia die Treppen herunter, um nachzusehen, was die Herrschaften von ihm wollten. Ohne Vorrede fragten sie ihn direkt, ob es stimmte, dass er den Islam abschwor und zum Christentum übertrat?

       Als er dies bejahte, baten sie ihn darum, sie zu begleiten. Sie erlaubten ihm nicht, sich umzuziehen. Wie sie allen ihren Opfern sagten: Es dauert nicht lange … nur einige Minuten! In dem Horror-Gebäude empfing ihn einen hochrangigen Offizier, der mit ihm sehr eng befreundet war, der das Ganze für einen Witz hielt, den Dr. Yehia zu beenden hatte. Bis jetzt habe ich Ihnen nicht verraten, wie alt Dr. Yehia ist: über 60 Jahre alt! Wo sein alter Freund feststellte, dass Dr. Yehia es ernst meinte, sagte er ihm: „Ich lasse dich 10 Minuten allein und komme wieder zu dir“. Wie ich von einem Folteropfer erfuhr, war das nur eine Masche. Denn Dr. Yehia begriff es bis jetzt nicht, wie er dies in einer koptischen Kirche in Australien erzählte.

       Während er auf seinen Freund wartete, wie er glaubte, betrat ein „Grünschnabel“ das Büro, der zu ihm geschickt wurde, um ihn zu provozieren. Als Dr. Yehia den jungen Offizier zurechtwies, fing der an, ihn zu beleidigen, wie es in Ägypten üblich ist. Der Offizier ist ein Gott, der „jeden“ windelweich und krankenhausreif schlagen darf, ohne dafür bestraft zu werden. Zehn Männer stürmten das Büro und rissen Dr. Yehia zu Boden. Wie er erzählt, was viele Folteropfer auch bestätigen, spürte er nach einer Weile nichts mehr, weil der ganze Leib taub wurde. Seine größte Sorge war, seinen Kopf mit den beiden Händen zu bedecken. Später wachte er in einem dunklen Käfig aus Beton auf. Sie ließen ihn 48 Stunden: ohne Wasser, Speise oder Erlaubnis, auf Toilette zu gehen. Nachher fingen sie damit an, ihn stündlich zu foltern, bis er in Ohnmacht fiel. In einer verrosteten Büchse gaben sie ihm etwas Wasser und Essensreste oder verschimmelte Brotstücke, damit er nicht verreckt. „Sechs Wochen“ lang dauerte diese Folter. Wie er erzählte, freute er sich, als sie ihn von dem Käfig holten, um ihn zu foltern, weil er Luft schnuppern und Licht sehen konnte. Wie bei allen Folteropfern trug er jede Menge Schäden davon: Wirbelsäule gekrümmt, Nierenversagen durch Durst und Trinken des eigenen Urins, Todesängste vor Dunkelheit und bestimmten Geräuschen, Schlaflosigkeit durch den Schlafsentzug … der ganze Körper ist voller Narben! Das war aber nicht das Ende.

       Anhand meiner Erfahrung durch den Verkehr mit den Folteropfern verfolgen diese Biester einen bestimmten Vorgang. Sie lassen einen gehen, um ihn wieder und wieder zu fangen, damit sie einen Wrack aus ihm machen, sodass er sich nach dem Tod sehnt und ihn nicht findet, wie der beliebte Scheich „Amr Khaled“ zu einem Konvertierten sagte; in dem Präsidium des Sicherheitsstab! Nachdem Dr. Yehia in den schönsten Häusern in Ägypten, England und Amerika wohnte, war er von einem Bundesland zum anderen ständig auf der Flucht. Er lebte in den ekligsten Hüten und Wohnungen der ärmsten Viertel und wünschte sich ein Bisschen Geld für seine Medikamente, weile er ein Diabetiker und herzkrank ist. Jedes Mal, wenn es bekannt wurde, wer er ist und was er angestellt hat, wurde er inhaftiert. Alle seine Möbel oder Gegenstände wurden zerstört. Leider Gottes fand er keine Unterstützung von den Kopten, weil sie gravierende Angst vor den ägyptischen Apparaten (Sicherheitsstab, Geheimdienst und Innenministerium) haben. Die Moslems aber hassten ihn, weil er für sie ein „Kafer – Ungläubige“, der Allah wie alle Christen beigesellt, indem er Jesus, seine Freundin und ihren Sohn anbetet. So denken die Moslem von uns Christen und das ist, was überall in den Moscheen, den Medien und der Öffentlichkeit verbreitet wird. Das fördert Ägypten sogar!

 

5 Responses to “Mubarak gratulierte seinem Schwager auf seine Art”

  1. Bazillus Says:

    Ein sehr mutiger Mensch. Wie kann ein Mensch solche Qualen aushalten. Wie feige sind wir hier im satten Europa, wo es uns noch gut geht.

    Jesus prophezeite in Matthäus 10:21 „…Brüder werden einander dem Tod ausliefern und Väter ihre Kinder, und die Kinder werden sich gegen ihre Eltern auflehnen und sie in den Tod schicken. Und ihr werden um meines Namens willen von allen gehasst werden…“

    Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. Das galt für Jesus selbst, weil sie nicht wussten, wer er war. Ich meine jedoch, dass diese sadistischen Folterer durchaus wissen, was sie tun, nämlich den Willen ihres Gottes erfüllen, der Unrecht zu Recht erklärt. Sie behandeln Apostaten so wie der Koran es vorschreibt und gehen dabei ebenso sadistisch gegen Nichtmuslime, hier gegen einen Christenmenschen vor wie der Gott des Islams mit Höllenanwärtern. Sie wissen genau, was sie tun. Hass und Sadismus ist der Sinn ihres Lebens und hoffen dann auf den islamischen Himmel. Kann eine Religion noch perverseres Gedankengut aufbieten?

  2. Romen Reiter Says:

    Guten Abend!
    Bazillus,
    Ein sehr mutiger Mensch. Wie kann ein Mensch solche Qualen aushalten. Wie feige sind wir hier im satten Europa, wo es uns noch gut geht.

    Ich erinnere mich ganz gut zu dem Thema denn es fällt mir ein Satz ein von meinem Lehrer der Biologie und Medizin ,unterrichtete.
    Werdet wie Jesu Christus- dazu kein Kommentar nötig.Mit der Gewissheit ihn im Herzen zu tragen und inniger Verbundenheit mit Christus dem Herren
    Sg.Person Bazillus somit erträgt der Mensch es und wir selber das Wunder als Zeichen.
    Feige sind sie nicht Die Europäer sonden schwach geworden denn es gehört eine große Portion Mut dazu dieses leben zu leben im leichtfließenden Saus und Braus.
    Fragen Sie bitte einmal solcher einen Menschen wie willst Du dahin gehen?am ENDE DEINES LEBENS.
    Man muß Zeit geben Zeit sagt Gott verändert die Welt wie er es plant,mag es ihnen lange erscheinen
    auch hier muß man umdenken warum sollte Gott Kriege schicken auf allen Kontinenten zugleich,wenn er die Gott liebenden braucht,ja braucht die geringen auf der Erde
    die das Welt bild erneuern werden.
    Höhren sie sich um an den Ausagen vieler Menschen wird gejammert oftmals verzweifelnd und ermüdent.
    Einen Krieg hat Die Welt sich nicht verdient mit ausrottenden großer Massen das wäre eine Verdamniß,der Herr der Große Vater der Menschheit und Erde läßt nicht dem Satan den Platz!!

    Zuversicht Sg.Person Bazillus

    Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. Das galt für Jesus selbst, weil sie nicht wussten, wer er war.

    Ja wir haben diese Zeit bereits

  3. Bazillus Says:

    Feige sind sie nicht Die Europäer sonden schwach geworden denn es gehört eine große Portion Mut dazu dieses leben zu leben im leichtfließenden Saus und Braus.
    Fragen Sie bitte einmal solcher einen Menschen wie willst Du dahin gehen?am ENDE DEINES LEBENS.

    Leider habe ich da andere Einstellung. Wie soll ich Menschen nennen, die sich in jeder Hinsicht treiben lassen, die eine Meinung vertreten, die nicht aneckt, weil sie nicht mehr der Wahrheit verpflichtet ist, deren Glauben sie zunehmend als Hemmschuh für ihr Leben empfinden, die nur noch nach dem Ansehen der Mitmenschen streben, sich förmlich verbiegen für ein Lob von Menschen, Gott einen guten Mann sein lassen und sich, weil es so „in“ und so schön einfach ist, sich der Mehrheitsmeinung anschließen. Ich nenne diese Menschen feige und rückgratlos. Selbstverständlich steht mir ein solches Urteil nicht zu. Das steht letztlich nur Gott zu. Aber auch ich als Mensch spüre förmlich, dass es einfach Unrecht ist, sich auf Erden nicht für eine gute Sache einzusetzen, auch wenn ich damit gegen den Strom schwimme. Ich spüre, dass es der Sinn des Lebens ist, dass jeder Mensch anstreben sollte, die Welt im Kleinen ein ganz klein wenig besser zu machen. Das kann man eben nicht durch feiges Treiben lassen.

    Sie haben eine sehr gute Meinung über Menschen und das ist gut so und dafür bewundere ich Sie. Aber ich kann Folter an Christen und anderen Menschen nicht einfach gedanklich in Watte packen. Ist Folter wirklich der Wille Gottes, der Sinn des Lebens? Es ist ja nicht so, dass alle gefolterten Christen es aushalten und dem Herrn Jesus nicht abschwören in ihrer höchsten Not. Ich könnte es durchaus verstehen. Ich glaube nicht, dass Jesus Folter dies will und je gewollt hat. Selbst er persönlich hat gebetet, dass der Kelch an ihm vorübergehen möge. Und mein Rechtsempfinden sagt mir, dass diese Art des Umgangs miteinander niemals gottgewollt sein kann, wohl jedoch, dass dieser Wille derFolter der des Gottes des Islams ist. Im Gegenteil: Alle Menschen sind dazu aufgerufen, sich gegen diese Foltermethoden dieses Gottes zur Wehr zu setzen, hier und jetzt im Diesseits.

    Aber lediglich auf das Ende des Lebens hinzuweisen und somit ein wenig auf Angst zu setzen, reicht nicht mehr aus. Viele bekommen durch einen plötzlichen Tod nicht mehr die Chance sich diese Fragen zu stellen. Viele halten die erlittenen Probleme nicht aus und begehen Selbstmord. Das ist die Realität.

    Unsere Aufgabe ist es, die Welt ein wenig besser zu machen, jeder auf seine Weise; am Idealsten wäre natürlich die Liebe zu Jesus. Da bewegen sich die Europäer jedoch immer weiter ein Stückchen von Jesus weg. Auch das ist Realität. In Afrika droht eine Christenverfolgung größeren Ausmaßes in Somalia, Nigeria und anderen Staaten. Da tritt der Hassglaube des Islams immer offener zutage und die Islamisten meinen sogar auf dem richtigen, dem göttlichen Weg zu sein. Das wird aber gerade von Europäern nicht akzeptiert, weil sie feige sind und die geistige Auseinandersetzung mit dem Islam scheuen. Sie sehen nicht einmal die Ursache dieses Hasses im islam begründet, obwohl dies immer offensichtlicher wird.

    Folter, Hass, Rache- und Ausgrenzungsdenken bewirken halt immer das Gegenteil einer beseren Welt. Diese Gefahren müssen angeprangert werden mit Hilfe der Dreifaltigkeit.
    Ich hoffe, ich bin Ihnen da nicht zu nahe getreten.

  4. Romen Reiter Says:

    Folter, Hass, Rache- und Ausgrenzungsdenken bewirken halt immer das Gegenteil einer beseren Welt. Diese Gefahren müssen angeprangert werden mit Hilfe der Dreifaltigkeit.
    Ich hoffe, ich bin Ihnen da nicht zu nahe getreten.

    Nein mit Sicherheit nicht Sg.Bazillus

    SG:PERSON BAZILLUS
    denn Sie passen optimal in dieses Bild der Argunemte.
    Ich bewege mich hier auf einer öffentlichen Seite wobei ich zumal einiges meines Wissens und denkens nicht plädiere und Methoden wisse wohin dieses Gräuel lange dies passiert unter Menschen und mit Ihnen.Gnade Gott
    Hier wird auch Religiöses
    Wzb.
    Kirche
    Heilige der Koptischen Kirche usw.
    Kirche Zu Hause
    deshalb bin ich sicher,daß Leser dies nicht übersehen und
    ————————————————-(dieses Werkzeug an Berichten ) gut auffangen im Denken sie stärkt und
    mit in den Alltag mitnehmen und weiter erzählen denn Junge Menschen tun das ja gerne.
    Juesus Christus wie er sagte Hätte Heerscharen an Engeln rufen können um den entrinnen
    Die Kreuzigung er tat es nicht weil er etwas zu erfüllen hatte unsere Seelen zu retten.
    Ist es nicht demso daß wir Christen Abstand halten sollten von Gewalt und Rache was gab Gott uns in Die Hand
    Die Bibel wie wir umgehen
    mit
    Verbrechen und Politischen Gewalten
    Mit Mord mit Rache Kriegen Sünden
    Hass und Rache Parolen wie im Islam?oder andrer Religionen wo sich dies vorfindet gehöre nicht zu einem Christen wie
    ein Wutenbrannter Aufschrei.

    Es war und gab das Alte TESTAMENT Gott wußte wozu.
    ____________________________________

    Sie haben eine sehr gute Meinung über Menschen und das ist gut so und dafür bewundere ich Sie. Aber ich kann Folter an Christen und anderen Menschen nicht einfach gedanklich in Watte packen.
    Das mag stimmen mit der Watte
    wie wir wissen entstand der Islam kurz nach Christus Geburt Tod und Auferstehung.
    Die Kopten lebten dort leben dort als Gefange Ihres Landes
    Ihres Glaubens in Hass und Terrors vom Moslem richtig .

    Aber Sg.Bazillus
    wie lange gibt es Berichte wo erst die Menscheit erfuhr was!
    passiere mit Menschen die an Christus glauben unter den Islam Volk .Hatt der Islam doch nicht bestens verhindert etwas öffentlich werden zu lassen,und dieses Volk an Christus Haltende Mundtod gemacht
    Bedenken Sie wie rasend schnell in den letzten Jahrhundert die Technik voran treibt
    mit dieser Hilfe ob Flugzeug Telephonen ,Internet, Fernsehgeräten

    Informationen weiter schleusen,ja schleusen.
    War es nicht zb.so ein Russe kam durch Sport Politk in andre Länder er sah was es hieße Freiheit leben zu dürfen,
    war es nicht jener der in seiner Heimat erzählte daß er freie Menschen sah, lebend denkend nicht wie er wie ein Gefanger gehalten zu werden.
    Sie wissen Bazillus was ich anstrebe Ihnen zu sagen
    Oder in wievielen Ländern bereits residieren gute Politker
    Amerika welcher Herscher hätte zuvor dies erreicht.
    Menschenrechtler schließen sich in vielen Ländern zusammen Gruppen usw,es passiert unglaublich viel.
    Ich spreche nun nicht gegen die Röm.Kath.Kirche
    Aber wie eine Seite Kopten ohne Grenzen wächst bestehe ein guter Grund weiter zu machen denn viele leser finden dadurch Mut Kraft
    und eine Bindung und dies Weltweit
    Eine Religion die stabil gelebt wird und wenn auch vernetzt
    kann eine Fügung Gottes sein.

    Aber lediglich auf das Ende des Lebens hinzuweisen und somit ein wenig auf Angst zu setzen, reicht nicht mehr aus. Viele bekommen durch einen plötzlichen Tod nicht mehr die Chance sich diese Fragen zu stellen. Viele halten die erlittenen Probleme nicht aus und begehen Selbstmord. Das ist die Realität.
    Soory sorry Wieder spruch
    einem Menschen Angst einflößen mit der Warnung auf das Ende des Lebens hinzuweisen,da muß ich arg wiedersprechen,denn hier zu berichten steht mir aus medizinischer Sicht nicht zu wie der Ablauf rein SEELISCH GEISTIG PSYCHISCH UND PHYSISCH nach einem schlecht gelebten Leben darstellt.Darauf weiters tiefer zu gehen dazu diene diese Seite nicht.
    Denn der Mensch egal welcher Religion lebet mit Der Natur
    Ernährt sich aus Der Natur und dem Universum Gottes.
    Dies stand von Anbeginn hin zu Ende aller Zeit
    In Schriften,durch Propheten .

  5. Romen Reiter Says:

    Viele bekommen durch einen plötzlichen Tod nicht mehr die Chance sich diese Fragen zu stellen.

    und rechtzeitig etwas zu unternehmen gut gut
    ein plötzlicher Tod muß nicht unbedingt zur Folge eines schlecht sündhaft gelebten leben zu tun haben.
    da können viele Ursachen hinein spielen und Vererbungen dieser M ensch sei sicher gut behütet in den Armen Gottes gelandet in seinem Reich.
    Ein Mensch sei nicht ein Tier und Gott hat ihm ein Gewissen gegeben und Gefühle und Instinkte und Wahrnehmung
    um zu erfühlen in seinem Körper seine Fehler die er begehe
    zu fühlen da er in einem Körper lebe der Gott ihm gab indem er Gott wahrnehmen darf aber auch das Böse
    Gott gibt jedem ja jedem die Gelegenheit denn er kennt ihn durch und durch sowahr seine nächsten Schritte und Gedanken um ihm nicht in die Finsterniß zu werfen
    ist nicht seine Seele total erfressen vom Satan.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s