kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Öltanker machte kurzen Halt in Wien 11. April 2010

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 17:57

In dem islamischen Zentrum in Wien

 Während Europa schlummert, besser gesagt in Koma liegt und nichts Besseres hat, als die Kirche niederzureißen, und anstatt zusammenzuhalten, arbeiten die Moslems weltweit ganz schön emsig. In der Bundesrepublik Deutschland stieg die Zahl der Moslems auf 4,3 Millionen {http://www.welt.de/politik/article398481…artet.html} und jüngst wurde bekanntgegeben, dass die Moslems in Österreich etwa 800,000 ausmachen. Über Frankreich, England, Holland und Italien braucht man nicht zu reden. Das kleine Land Österreich, welches von Tourismus und Steuerannahmen lebt, öffnet den Moslems ihre Tresore, damit sie ihre Spenden hineinwerfen. 

       Für ihre spendablen Unterstützungen, welche viele Formen annehmen, verlangen die Moslems eine Revanche, welche Österreich nicht juckt! Über den Islam darf es nur positiv berichtet werden, und zwar in den Medien und der Öffentlichkeit. Wenn etwas passiert, was dem Islam schadet, verkünden die österreichischen Gutmenschen: „Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun“. Der ORF und die verschiedenen Zeitungen Österreichs sind fast islamisiert.  

       Während die islamischen Länder wilde Jagd auf Missionare und Konvertiten machen, errichten die Öl-Länder unzählige Moscheen, islamische Zentren und islamische Institute und Schulen, nämlich in allen europäischen Ländern und unter Aufsicht der europäischen Union und der regierenden Politiker dieser Länder. (more…)

 

Josh McDowell gedemütigt im Kairoer Flughafen

Filed under: Kirche Zu Hause — Knecht Christi @ 15:40

Herrn McDowell lernte ich als einen gekonnten Apologeten durch sein hervorragendes Buch „Ein Beweis, der eine Entscheidung fordert“ kennen. Bei diesem Buch bewies er, dass die Heilige Schrift niemals verfälscht sein könnte, wie die Moslems in der islamischen Welt den muslimischen Analphabeten erzählen. Wenn Sie Zeit und Interesse hätten, können Sie etwas über diesen Autor lesen. Herr McDowell ist kein Islamkritiker und schrieb nie über den Islam. Trotzdem wurde er über 11 Stunden im Kairoer Flughafen aufgehalten und verhört, als er von der protestantischen Kirche Ägyptens eingeladen wurde, damit er einige Vorträge halten sollte. Er ist kein Missionar, der die Moslems bekehren wollte. Auf unserer Seite können Sie kurzen Bericht von „CBN News“ sehen. Dabei wurde berichtet, dass er nicht auf die Toilette gehen durfte. Stattdessen brachte man ihm eine Flasche, damit er in dem Zimmer urinieren konnte, in dem er aufgehalten wurde. Außerdem bekam er weder Wasser noch Speise.

       Ägypten zittert vor der Welle der Konversion zum Christentum und geht mit extremer Härte dagegen vor. Einige koptische Priester wurden durch erfundene Vorwürfe angeklagt. Einer von ihnen, Pater Methaos Wahba, sitz seit Oktober 2008 im Gefängnis, weil er eine Konvertierte und einen Kopten traute. Vor kurzem wurde bekannt, dass ein Schwager Mubaraks zum Christentum konvertierte. Nicht umsonst schrieb ich, dass viele fast von der Konversion des verstorbenen Groß-Scheichs Alazhars, Dr. Tantawy, überzeugt sind (lesen Sie bitte den Artikel: Starb Tantawy als Christ?). Denn man kann die Konversion des Groß-Scheichs in den 70igern nicht vergessen. Die Rede ist von Scheich „Alfaham“, über den ich gleich berichten werde! (more…)

 

Somalia: Islamisten nehmen BBC vom Sender

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 00:22

Abhaken der Hände und Füße gemäß der Schariaa

„Es verbreitet eine koloniale und christliche Agenda in der muslimischen Welt“

 

Mogadischu – In Somalia haben islamische Extremisten in weiten Teilen des Landes den BBC vom Sender genommen und Rundfunkausrüstung entwendet. „BBC gehört England. Es verbreitet eine koloniale und christliche Agenda in der muslimischen Welt“, teilte die Islamisten-Organisation Al-Shabaab am Freitag mit. Der BBC bekämpfe den islamischen Glauben. Deshalb sei in allen Regionen, wo Al-Shabaab die Macht habe, die Ausstrahlung des BBC-Programms gestoppt und Ausrüstung beschlagnahmt worden. Die Gruppe kontrolliert große Landesteile in Süd- und Zentralsomalia. Die vom Westen unterstützte Regierung hat dagegen lediglich in ein paar Straßen der Hauptstadt Mogadischu das Sagen.

Die BBC bedauerte die Einschränkung des Sendebetriebs und erklärte, durch den Schritt leide vor allem die somalische Bevölkerung. Der somalische Journalistenverband kritisierte die Rebellen scharf und beklagte eine massive Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit durch die Islamisten. Der BBC strahlt in Somalia sein in London produziertes Programm über kleinere Sendeanlagen aus. Eine eigene Redaktion betreibt der britische Rundfunksender nicht vor Ort.

(APA/Reuters – Der Standard – 09. April 2010, 20:03)