kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Die Grabeskirche heute 6. April 2010

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 17:59

Heute ist die Grabeskirche in der Hand sechs christlicher Konfessionen: Die Hauptverwaltung der Kirche haben die Griechisch-Orthodoxe, die Römisch-Katholische Kirche (der Orden der Franziskaner) und die Armenische Apostolische Kirche inne. Im 19. Jahrhundert kamen die Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien, die Kopten und die Äthiopisch-Orthodoxe Tewahedo-Kirche hinzu. Sie bekamen nur einige kleinere Schreine und Aufgaben zugeteilt, die Äthiopier leben in einer kleinen Gruppe nur auf einem Dach der Kirche. Dieses Al-Sultan-Kloster wird jedoch von den Kopten beansprucht und ist seit 2004 einsturzgefährdet. Der Streit verhindert jedoch eine Renovierung. Protestantische Konfessionen sind in der Kirche nicht vertreten, sie besitzen eine eigene Kirche an der Via Dolorosa (die Erlöserkirche).

       Wegen der Streitigkeiten verwahrt die moslemische Familie Joudeh seit mehreren Jahrhunderten die Schlüssel der Kirche und die ebenfalls moslemische Familie Nusseibeh schließt die Haupttür morgens auf und abends wieder zu. Außerdem traten die Familienmitglieder oft als Schlichter auf. Die Joudehs und Nusseibehs werden mindestens seit der Zeit Saladins mit der Kirche in Verbindung gebracht.

       Die israelischen Behörden beließen die festgesetzte Aufteilung (Status quo), nachdem die Altstadt nach dem Sechstagekrieg 1967 unter ihre Verwaltung kam. Die komplizierten Besitzverhältnisse erschweren bauliche Maßnahmen sehr, da jede Veränderung eine Verletzung des Status verursachen könnte. So steht zum Beispiel eine längst sinnlos gewordene Holzleiter an der Fassade über dem Hauptportal, die niemand entfernen kann. Sie diente im 19. Jahrhundert den Mönchen zum Einstieg in die Kirche, wenn die Tore behördlich geschlossen waren. Seit vielen Jahrzehnten laufen Bestrebungen, sie zu entfernen. Doch es ist nicht geregelt, wer das Recht dazu hätte.

       Nicht nur der Besitz in der Kirche ist genau geregelt, sondern auch wer wann wo wie lange beten darf. So muss zum Beispiel das Grab für die tägliche Prozession der Franziskaner von den Orthodoxen frei gemacht werden. Besonders kritisch wird die Situation immer zu Ostern, wenn alle Kirchen das Hochfest der Auferstehung feiern. Da die Katholiken selten am Termin der Ostkirche feiern, kommt es da vor allem zum Konflikt unter den Orthodoxen. So kommt es gelegentlich zu Handgreiflichkeiten zwischen Mönchen wegen der nicht eingehaltenen Gebetsordnung. Auch während der Sperrzeiten in der Nacht bleiben Mönche aller Konfessionen in der Kirche.

 

5 Responses to “Die Grabeskirche heute”

  1. Hans D. Weitermann Says:

    Offensichtlich gibt es auch unter uns Heiligen nicht genug Gemeinsamkeit. Das ist wohl ein menschliches, nicht rein kirchliches Problem.

  2. Romen Reiter Says:

    Offensichtlich gibt es auch unter uns Heiligen nicht genug Gemeinsamkeit. Das ist wohl ein menschliches, nicht rein kirchliches Problem.

    Heilige Menschen ?

  3. Hans D. Weitermann Says:

    Guten Morgen Romen Reiter!

    Dein Nachsatz hat mich erneut ins Grübeln gebracht: „Heilige Menschen“!
    Bisher ging ich davon aus, dass Heilige die Menschen sind, die Gottes Herrschaft erkennen und Jesus Christus als ihren Herren sehen. Zweifellos hat uns die römische Kirche – vielleicht auch andere alten Formen der Kirche – versucht auf eine andere Definition, als sie in der Heiligen Schrift steht, zu führen. Und dann kommen leicht Zweifel an der Berechtigung auf, sich als Heiliger zu sehen. Leider klingt es auch etwas anmaßend solches von sich zu sagen, auch wenn man sicher fühlt, dass der Heilige Geist bei dem Einzelnen ist. Also, es bleiben mir Zweifel, ob ich Menschen so bezeichnen darf.
    Auf der anderen Seite war es ja auch eine Auszeichnung der frühen Jahre, wenn einer als heilig angesehen und ausdrücklich so benannt wurde.

    Die Bibel zeigt dazu im Neuen Testament sehr viele Aussagen, die es – bisher für mich – rechtfertigen den Heiligen bei uns gewöhnlichen Menschen zu sehen:
    Paulus spricht davon z. B. in Römer 1/8/12/!5/16 oder in 1. Korinther 1 und 6, Titus 2.
    Lukas zeigt in der Apostelgeschichte viele solcher Beispiele z.B. in 9 und 26
    In Matthäus 27,52 und mehrfach in der Offenbarung.
    Sogar im Psalm 15 fand ich dazu die Verwendung.

    Die Stellen können alle leicht nachgelesen werden, wenn im Bibelprogramm die Suche eingestellt wird auf „Heiligen“. Zwar wird diese hauptsächlich zu dem „heiligen Geist“ führen, aber auch zu den Heiligen unter den Menschen.

    Bitte helfe mir, wenn ich solches falsch interpretiert habe. Es soll dabei nicht um Rechthaberei gehen!
    Es grüßt der Hans

    Ich hätte Dich lieber persönlich angeschrieben.

  4. Romen Reiter Says:

    Die Bibel zeigt dazu im Neuen Testament sehr viele Aussagen, die es – bisher für mich – rechtfertigen den Heiligen bei uns gewöhnlichen Menschen zu sehen:
    Danke der Hr.Hans
    Ja es mag stimmen sowohl als auch zitierend der Bibel Die Heilige Schrift sagt ja schon die Benunnung .

    Heilig sollt ihr sein, denn heilig bin Ich, der Ewige, euer Gott.“

    – (3 Mos 19,2 EU)

    Im Neuen Testament gibt es drei griechische Wörter, die mit heilig übersetzt werden:

    άγιoς – hagios – die Übersetzung des hebräischen qadosch in der Septuaginta, im Lateinischen dann mit sanctus übersetzt. Es ist mit Abstand der häufigste der drei Begriffe im Neuen Testament. Diese Bezeichnung wird für den Heiligen Geist gebraucht, für die Heiligen (die, die Jesus Christus ihren Herrn nennen), damit sind nicht die gesetzlich Frommen gemeint, sondern die von Gott Berufenen.
    όσιoς – hosios – die Übersetzung des hebräischen chasid in der Septuaginta. Mit chasid oder hosios wird der bezeichnet, der gemäß den göttlichen Geboten handelt – die Heiligung des Lebenswandels fällt unter diesen Begriff.
    ιερός – hieros – im Lateinischen dann mit sacer übersetzt. Das, was der göttlichen Macht gehört oder von ihr erfüllt ist – der Gegensatz zu hieros ist profan.
    Im Neuen Testament ist das Wort heilig weniger im Zusammenhang mit Kultus wichtig, sondern in den von Gott gewirkten Lebensäußerungen. Die Grenze zwischen heilig und profan wird relativiert, im Gegensatz zur strengen Trennung der beiden im Judentum: Gott ist Geist, damit erübrigt sich die Frage nach dem rechten Ort für die Anbetung, rein und unrein ist weniger wichtig, als die Liebe zum Nächsten (Gleichnis vom Samariter), das Prädikat heilig gilt nicht nur den Priestern, sondern allen Christen.

    Heilig sei wohl stimmend für den Menschen den Christen,jedoch
    der Heilige Geist der durch uns Haucht sei in uns durch uns
    wenn ich aber nicht christlich lebe denke wie verwende ich das Wort Heiliger
    dies war mein Ausgangspunkt.

  5. Romen Reiter Says:

    der Heiligen Schrift steht, zu führen. Und dann kommen leicht Zweifel an der Berechtigung auf, sich als Heiliger zu sehen. Leider klingt es auch etwas anmaßend solches von sich zu sagen, auch wenn man sicher fühlt, dass der Heilige Geist bei dem Einzelnen ist

    Heilige Statue
    Heilige Mutter Gottes
    Heiliger Geist usw.
    Was wird als Heilige(r)hervorgehoben und warum wenn der Mensch den heiligen Geist durch sich dringen läßt uns nicht anmaßen als Heilige uns öffentlich zu nennen?
    Das Heilige daß in uns lebt läßt uns zu großen Heiligen werden,wenn wir es zulasse .


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s