kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Muslim Mob Attacks Christians At Church In Egypt, 25 Injured 13. März 2010

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 23:18

Freitagsgebet

Egypt (AINA) — At 17:00 hours on Friday a Muslim mob attacked a Christian congregation during prayers in the church attached to the services building of the Coptic Church in the Rifeyah area of the Mediterranean seaport of Mersa Matrouh. The mob, estimated to be between 2000-3000 of Bedouins and fanatical Muslim Salafis, hurled stones at the building. Four priests, the deacons and 400 parishioners were trapped inside the building.

Rev. Matta Zakarya told activist Wagih Yacoub of Katiba-Tibeyah, an advocacy group, that after the mob hurled stones at the building, they went inside and assaulted the people, mostly families. Neither the security forces nor the fire brigades were sufficient. Only two fire brigades were available. Witnesses said the number of security forces was not enough to contain the Muslims, and tear gas was used against them.

The attack in casualties among the Copts and security forces, mostly head injuries caused by hurled bricks. The injured were treated at Matrouh Hospital. According to Rev. Matta, twenty-five persons were seriously wounded, including women and children. Eighteen houses, twenty-two shops and sixteen cars were destroyed and burnt down. “Twenty-eight people have no homes and had to seek refuge in the services building,” said Rev. Matta. Security forces enforcement from Alexandria arrived in the early hours of Saturday, and escorted the 400 Copts held in the services building to their homes. (more…)

 

Das bedrohliche Freitagsgebet

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 22:30

Tausende Moslems vor einer Kirche in Alexandria

Wie oft versammelte sich der übliche Mob um unsere Kirchen nach dem Freitagsgebet? Um eine Antwort darauf zu erteilen, hat ein Opfer der Unruhen in Alexandria 2005 ein Video mit diesem Inhalt zusammengestellt. Das Video heißt „Sexy“ und auf Youtube unter „Kopten ohne Grenzen“ abrufbar. Einer dieser pechschwarzen Freitage war der Gestrige; 12.03.2010.

       Pater Mathias Zakaria schilderte mit seiner eigenen Stimme bei einem Telefonat mit den vereinten Kopten in der Schweiz: „Khamis, der Imam der Moschee „Alansar“ und noch ein Fundamentalist namens „Jasser Ahmed“ haben bei dem Gebet zum heiligen Krieg gegen die Christen aufgerufen, welche sich im Land der Moslems breitmachen. Nachdem das Gebet zu Ende war, verließen die Moslems die Moschee mit geheizten Gemütern und unbeschreiblicher Wut im Bauch. Sie schworen den Christen Tod und waren wie Besessene, die von einer bösen Macht gesteuert wurden. Die Zehn wurden Hundert und von Straße zu Straße schlossen sich dem Mob Tausende an, als ob die Kopten keine Ägypter wären, welche mit ihnen jeden Tag alles teilen. Wie bei allen Unruhen, die zum Alltag eines jeden Kopten gehören, wurde alles zerstört, was einem Kopten gehört. 18 Häuser wurden völlig zerstört, und zwar durch Beutel und Kanister, die mit Benzin gefüllt waren. Werkstätten und kleine Betriebe wurden verwüstet, nachdem man ihre Inhalte plünderte. Mit Schwertern, Macheten, Dolchen und Knüppeln  waren die Demagogen bewaffnet. Daher waren die Verletzungen unserer Kinder lebensgefährlich. Christus sei Dank, dass wir keine Tote zu beklagen haben. Das Gebäude der sozialen Dienste, wegen dem der Scheich sich und seinen Islam bedroht fühlte, wurde erst umzingelt und dann gestürmt. Durch die schützende Hand Jesu Christi und die Fürbitte des Erzengels Michael gelang den ehrenamtlichen Dienern, die Kinder und die Frauen in einen Raum einzuschleusen“.

„Wie jedes Mal war die Polizei gänzlich abwesend, und als sie auftauchte, war sie lasch und mit der Lage regelrecht überfordert. Jetzt bekam Matrouh unterstützende Militärtruppen aus Alexandria, die in der ganzen Stadt verbreitet sind und sogar Ausnahmezustand verhängten“.

„Sie kennen bestimmt die Balance-Politik! Die ägyptische Regierung wird nicht müde, sie zu verfolgen. Als vor Mitternacht die verschanzten Kopten nach über 14 Stunden befreit und in Polizeiautos gefahren wurden, war das Ziel die Polizeistation und nicht ihre Häuser! Nur die Jugendlichen wurden eingesperrt, die unter 18 Jahre sind. (more…)

 

Breaking News: Neue Kirche … neue Unruhen

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 15:28

Das tätowierte Kreuz ist ein rotes Tuch

In der Stadt Matrouh (Nordküste) versammelte sich ein Mob aus Beduinnen und radikalen Moslems nach dem Gebet am frühen Abend vor einem Gebäude, welches die koptische Kirche für soziale Dienste errichten will. Die wütenden Fundamentalisten schafften es mit ihren Rufen, Hunderte der dort lebenden Moslems um sich zu sammeln: „Es gibt keinen Gott außer Allah – Mohamed ist der Gesandte Allahs – Allah ist groß – auf zum Dschihad“. All diese aufgebrachten Moslems waren Minuten zuvor in der Moschee von dem Bezirk „Reifya“, wo der Imam „Khamis“ sie dazu aufforderte, die „Feinde Allahs“ zu bekämpfen. Dies äußerte Pater „Mathias Zakaria“ gegenüber den koptischen Menschenrechtsorganisationen im Ausland, welche den ganzen Abend die Unruhen verfolgten. Der Mob, dessen Zahlen minütlich stiegen, umzingelte das neue und noch nicht fertiggestellte „Gebäude der Dienste“. Abgesehen von den Beleidigungen gegen den christlichen Glauben, die Kirche und das Kreuz hagelte es von Steinen, wofür die Beduinnen wie die Palästinenser bekannt sind. Dann wurde das Gebäude gestürmt, in dem sich über 400 Kopten (die meisten Frauen und Kinder) aufhielten. Sie schlugen auf jede und jeden ein, wodurch viele ernsthaft verletzt wurden, wie Pater Schenuda Gabra, Hirte der Kirche der Heiligen Jungfrau Maria, am Telefon meldete. Bei all dem schritt die Polizei nicht ein, obwohl die Polizeistation Katzensprung davon liegt und alles mitbekam. (more…)