kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Berühmte Frauen in der Bibel und der Geschichte 12. März 2010

Filed under: Heilige der koptischen Kirche — Knecht Christi @ 22:11

Hl. Repekka und ihre 5 Kinder

Auf allen Gebieten erwies sich die Frau als erfolgreich und begabt. Was die Weisheit anbelangt, nennen wir Abigajil als hervorragendes Beispiel dafür. Denn es gelang ihr, dem Propheten und König David eine Lektion zu erteilen. Er sagte zu ihr: „Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels, der dich mir heute entgegengeschickt hat. Gepriesen sei deine Klugheit und gepriesen seist du, weil du mich heute daran gehindert hast, Blutschuld auf mich zu laden und mir selbst zu helfen“ (1Sam.25:32). Bei der Führung kommt uns Debora in den Sinn. Sie war eine der Richter Israels. „Barak sagte zu ihr: Wenn du mit mir gehst, werde ich gehen. Wenn du aber nicht mit mir gehst, werde ich nicht gehen. Sie sagte: Ja, ich gehe mit dir. Aber der Ruhm bei dem Unternehmen, zu dem du ausziehst, wird dann nicht dir zuteil. Denn der Herr wird Sisera der Hand einer Frau ausliefern. Da sagte Debora zu Barak: Auf! Denn das ist der Tag, an dem der Herr den Sisera in deine Gewalt gegeben hat. Ja, der Herr zieht selbst vor dir her“ (Ri.4:8-14).

       Wenn es um Tapferkeit geht, erwähnt man die Heilige Damiana. Sie war tapferer als ihr Vater Markus, der Statthalter. Sie ermutigte ihn, bis er den christlichen Glauben bekannte und den Märtyrertod erlitt, nachdem er Christus zuvor verleugnete. Bei dem Gespräch über hingebungsvolle Treue werden die Marien ins Gedächtnis gerufen. Sie folgten Christus bis zum Kreuz und blieben an seiner Seite. Mit den anderen Frauen gingen sie in der Frühe zum Grab. Zu jener Zeit verschanzten sich die Jünger aus Angst vor den Juden in dem Obergemach. Bezüglich der Hingabe erinnert uns sowohl die Bibel als auch die Geschichte an zahlreiche Frauen, welche ihre Häuser zur Verfügung stellten, damit sie in Kirchen verwandelt wurden. Davon erwähnen wir Maria, die Mutter des Evangelisten Markus (Apg.12:12), deren Haus in die erste Kirche im Christentum verwandelt wurde. Dazu gehörten Priska (Röm.16:4) und Lydia, die Purpurhändlerin (Apg.16:14).
 
       Auf dem Gebiet von Mönchtum und Anachoretentum sind die Namen unendlich. Davon nennen wir: {Heilige Sara, Heilige Milanja, Heilige Hilaria und Heilige Marina, die sich als Männer verkleideten} (more…)

 

Schweden Schleier aus Angst, Krawalle aus Hass

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 22:01

Von Hannes Gamillscheg – Frankfurter Rundschau

Malmö. In den Schulen im Vorort Rosengård im schwedischen Malmö bleiben nach den Sommerferien in den achten und neunten Klassen oft ein paar Plätze leer. 13- und 14-jährige Mädchen aus islamischen Familien waren während des Urlaubs in der Heimat ihrer Eltern in Ehen gezwungen worden. Viele Mädchen kehren aus den Ländern nicht zurück. Viele Zurückgekehrte leben als Hausfrau. Wenn sie in Malmö ausgehen wollen, hüllen sie sich in Schleier, selten aus freiem Willen, vielmehr aus Angst vor der „Gesinnungspolizei“. Das sind Gruppen männlicher Jugendlicher, die diejenigen schikanieren, die sich ihrer Meinung nach „unislamisch“ benehmen. Auch das ist Schweden 2009: In Kellermoscheen und islamischen Freischulen fordern radikale Prediger ihre Zuhörer auf, sich von der schwedischen Gesellschaft zu isolieren und die demokratischen Grundregeln zu missachten. In den öffentlichen Schulen verlangen Eltern, dass Mädchen und Jungs nicht in der gleichen Schulbank sitzen, und während die Jungen Sportunterricht haben, sollen die Mädchen nähen lernen. Islamisten suchen Neuankömmlinge auf, erzählen ihnen, welche Regeln in Rosengård gelten. Es sind nicht die, nach denen man in anderen Stadtteilen lebt. Das ist das düstere Bild, das ein von der Stockholmer Regierung in Auftrag gegebener Rapport am Beispiel Rosengård über die mangelnde Integration und die Gefahren für die Demokratie in den hauptsächlich von Zuwanderern bewohnten Vorstädten zeichnet. 86 Prozent der 22 000 Einwohner Rosengårds haben ausländische Wurzeln. 62 Prozent sind arbeitslos. Das sind die offiziellen Zahlen. (more…)

 

Moscheen in den Niederlanden

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 21:43

Kinder an Koranschulen misshandelt
Frankfurter Rundschau- Von Helmut Hetzel

       Kinder im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren werden in Moscheen und Koranschulen in Den Haag offenbar systematisch misshandelt. Während des Unterrichts sollen sie mit Gartenschläuchen oder mit eisernen Linealen geschlagen worden sein. Das geht aus einer Untersuchung des Haager Gesundheits- und Jugendschutzamtes (GGD) hervor.

       Das GGD hat allein in Den Haag 49 Fälle von Kindesmisshandlungen zwischen Dezember 2008 und November 2009 in verschiedenen Moscheen dokumentiert. Die Stadt Den Haag hat die schlagenden Lehrer nun angezeigt. Die meisten Kinder wurden in der Haager El-Islam-Moschee im südlichen Stadtviertel Schilderswijk misshandelt. Man habe dort Kinder im Alter von zehn Jahren angetroffen, die überall am Körper blaue Flecken und Blutergüsse hatten. Viele hätten auch Striemen auf ihrer Haut gehabt. Die Kinder hätten zugegeben, dass sie in der Moschee während des Koranunterrichts oder während der Arabisch-Stunden von ihren Lehrern misshandelt wurden. (more…)

 

USA: „JihadJane“ rief zum „Heiligen Krieg“ auf

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 21:10

(Die Presse vom 10.03.2010)

Eine US-Amerikanerin steht vor Gericht. Unter Pseudonymen wie „JihadJane“ soll sie im Internet Kämpfer für Terroranschläge angeworben haben. Sie selbst sollte einen schwedischen Mohammed-Karikaturisten töten.

       Die US-Justiz hat eine Amerikanerin wegen des Versuchs angeklagt, im Internet Kämpfer für den islamischen „Heiligen Krieg“ zu rekrutieren. Colleen La Rose aus dem US-Staat Pennsylvania habe mit fünf Komplizen Männer für Terroranschläge in Europa und Südasien angeworben, teilte das US-Justizministerium am Dienstag mit. Daneben hätten sie Frauen rekrutiert, die mit unverdächtigen Pässen in Europa umherreisen und den „Jihad“ unterstützen könnten. La Rose, die auch als „Fatima La Rose“ und „JihadJane“ bekannt sei, müsse im Falle eine Verurteilung mit lebenslanger Haft rechnen.
Anschlag auf Mohammed-Zeichner: Außerdem soll die knapp 40-Jährige zugestimmt haben, den schwedischen Mohammed-Karikaturisten Lars Vilks in seiner Heimat zu ermorden. Damit solle „die ganze Welt der Ungläubigen“ das Fürchten gelehrt werden. (more…)

 

Offener Brief an Tantawy und Gomaa

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 02:06

Als ich vom Tod des Oberhaupts von Alazhar hörte, erinnerte ich mich an den Brief, den Herr Medhat Kilada am 02. Dezember 2009 an ihn und an den ägyptischen Großmufti Ali Gomaa richtete. Dieser Brief veröffentlichte die ägyptische Zeitung „Aljom Alsabaä“. Der koptische Menschenrechtler, der sich in Zürich aufhält, richtete folgende Fragen an die beiden Scheichs, welche die höchste islamische Macht in Ägypten und der islamischen Welt darstellen:

Sehr verehrte Herr Scheich tantawy,
Sehr verehrte Herr Scheich Gomaa,

       ich grüße Sie beide herzlich und wünsche Ihnen den Segen und die Barmherzigkeit des Herrn. Diesen Brief schicke ich Ihnen, nachdem Sie beide die Volksbefragung in der Schweiz aufs Schärfste verurteilt haben, obwohl die Entscheidung von dem Volk mit fast 58% und nicht von dem Staat getroffen wurde. Eines darf man dabei nicht übersehen, und zwar dass die Schweizer gegen den Bau von den Minaretten und nicht gegen den Bau von den Moscheen sind. Daher verstehe ich Sie beide nicht, als Sie beide davon sprachen, dass diese Entscheidung eine Beleidigung der Moslems in der Schweiz besonders und der Moslems weltweit. Aber wenn es so ist, dann erlauben Sie mir bitte, Ihnen als Mitbürger folgende Fragen zu stellen: (more…)

 

Hunderte christliche Familien verlassen Mossul

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 01:55

Autobomben zerstörten viele Kirchen

Wegen der wiederholten Angriffe gegen die Christen in den letzten Wochen, wie die UN am letzten Dienstag, den 09. März 2010, berichtete, verließen 720 Familie oder 4300 irakische Christen die nördliche Stadt Mossul. Eine Außenstelle der vereinten Nationen, die sich um die Flüchtlinge kümmert, bestätigte, dass massenhafte christliche Familien zwischen 20. Februar und dem 08. März 2010 den Norden Iraks verließen, nachdem sich die Angriffe seitens bewaffneten Gruppen vermehrten, was mindestens 12 Menschen das Leben kostete. Ferner äußerten die Menschenrechtler ihre Sorge um die christliche Familie, denen es die Flucht nicht gelang, und welche sich in ihren Häusern verschanzten. Keiner von ihnen kann das Haus verlassen und die Kinder gehen nicht zur Schule. Allein in Mossul leben zwischen 15 und 20 Tausend Christen, welche durch die Wahl vom 07. März zur Zielscheibe der Gewalt werden.

      Allein 40,000 Christen ergriffen die Flucht aus Mossul, nachdem eine Gewaltwelle durch die Stadt alles fegte, was christlich ist. Dies geschah drei Monate vor den Wahlen; das heißt vor dem Weihnachtsfest. Drei Kirchen wurde gesprengt und bei den Detonationen kamen 40 Christen ums Leben. Am Heiligabend und Christtag töteten bewaffnete Moslems dutzende Katholiken. Ständig werden die Kirchen angegriffen (Namen der Kirchen und Bilder der zerstörten und gesprengten Kirchen sind in der Bearbeitung). (more…)

 

Geert Wilders: Der radikale Volkstribun

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 01:43

Moselms in London gegen Wilders

Von Helmut Hetzel aus Den Haag – Die Presse vom 06.03.2010

Nach den niederländischen Kommunalwahlen ist der Rechtspopulist Wilders im Aufwind. Der Mann mit dem gefärbten Blondschopf setzt auf Islamkritik und innere Sicherheit. Die Anschläge von 9/11 haben ihn radikalisiert.

 
       Innerhalb von nur einer Woche erlebte Geert Wilders zwei ganz große Triumphe. Der erste war sein Wahlsieg bei den Kommunalwahlen in den Niederlanden, bei denen er mit seiner „Partei für die Freiheit“ (PVV) in der Stadt Almere stärkste politische Kraft wurde; am Regierungssitz in Den Haag stieg die PVV zur zweitgrößten Partei knapp hinter den Sozialdemokraten auf. Seinen zweiten Triumph feierte er in London. Dort zeigte er im britischen Parlament seinen islamkritischen Film „Fitna – Zwiespalt“ und feuerte erneut Tiraden gegen den Islam ab: Da nannte er den Propheten des Islam Mohammed einen „Barbaren, Massenmörder und Pädosexuellen“. Den türkischen Ministerpräsidenten Erdoğan bezeichnete er als „Mafkees – Spinner“.
 
       Der Auftritt von Wilders in London war für den Niederländer deshalb ein großer Erfolg, weil ihm das britische Innenministerium 2009 noch die Einreise ins Vereinigte Königreich mit der Begründung verweigert hatte, Wilders gefährde die öffentliche Sicherheit. Wilders klagte. Ein Londoner Gericht gab ihm recht – mit der Begründung, dass Wilders auch in Großbritannien von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen könne. (more…)