kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Errichten der Kirchen gemäß der “Hamayonischen Linie” und den “zehn Bedingungen” 16. Februar 2010

Einsortiert unter: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 11:51

Mohamed Ali Pascha

Im Februar des Jahres 1934 und zu der Amtszeit der Regierung von “Abd Elfatah Yehia Pascha” wurde ein Dekret erlassen, der sich mit dem Bau der Kirchen befasste. Dieser Erlass enthält ungerechte Bedingungen, die mit der Verfassung nicht zu vereinbaren sind, die die Religionsfreiheit gewährleistet und alle Ägypter hinsichtlich der Rechte und Pflichte gleich bewertet. Dieser Erlass ist rechtswidrig, weil er von einem einzigen Beamten (Stellvertreter des Innenministers: Elkorby bzw. Elezaby Pascha) verordnet wurde, der nicht über die gesetzgebende Gewalt verfügte. Merkwürdig war die Vernebelung der Regierung, als sie neulich zu einer Befragung eines der Abgeordneten diesbezüglich Stellung nahm. Wörtlich wurde verbreitet, dass die Erlaubnis, die das Patriarchat fürs Bau einer Kirche holen muss, auf die Zeit der türkischen Herrschaft zurückgeht. Dabei ging es um die berühmte Anordnung, die man damals unter der “hamayonische Linie” kannte, und die im Jahr 1856 im Rahmen der Rechte der christlichen Bürger erlassen wurde.

       Seit der Unterzeichnung der beiden Abkommen von London verfügt Ägypten über unabhängige Autorität. Jene Abkommen traf Mohamed Ali, wo die türkischen Gesetze bei weitem keinerlei Gewicht in Ägypten hatten. Außerdem enthielt die hamayonische Linie gar nichts von dem, was man als die zehn Bedingungen bezeichnete. Parallel überschlugen sich die Beschlüsse und Vorgangsweisen der oppositionellen Parteien, welche stets versuchten, Elwafd zu zerstören, indem sie Unterschiede zwischen Moslems und Kopten in den Schulen und bei den öffentlichen und militärischen Jobs machten. Dies enttäuschte die Kopten und ließ sie zum Schluss kommen, dass das politische Engagement unehrenhaft war. Daher drehten sie der korrupten Politik dem Rücken und viele boykottierten die gesteuerten Wahlen.

       Bevor man die “zehn Bedingungen” anführt, sollte man kurzgefasst die wesentlichen Punkte der hamayonischen Linie ans Tageslicht bringen:      

{1} Anerkennen aller Rechte, welche andere Gesetze zuvor den Christen gewährten. Dabei wurde ganz besonders das Gesetz beachtet, das anordnet, dass die Christen über ihre vertraulichen Angelegenheiten (Ehe – Erbschaft) zu bestimmen haben, weil sie mit dem christlichen Glauben verbunden sind.

{2} Gestalten der klerikalen Beiräte aus Geistlichen und Laien, um religiöse Angelegenheiten zu verwalten und über soziale Unstimmigkeiten zu urteilen.

{3} Den Antrag auf den Bau einer Kirche sollte der Patriarch der hohen Pforte (osmanische Macht) vorlegen, welche eine Baugenehmigung ausstellt.

{4} Niemand darf daran gehindert werden, die Rituale seines Glaubens zu zelebrieren. Niemand darf dadurch Unrecht oder Schädigung erleiden. Auf keinen Fall darf jemand gezwungen werden, seine Religion abzuschwören. Die erforderlichen und strengen Maßnahmen müssen getroffen werden, um die Mitglieder einer jeden Glaubensrichtung Schutz zu gewähren, egal wie viel sie sind, damit sie ihren Glauben völlig frei und sicher ausüben können.

{5} Was die Arbeitsplätze angeht, sind die Moslems und die Christen gleich.

{6} Der Wehrdienst ist eine obligatorische Pflicht für Christen und Moslems.

{7} Vollständig müssen alle Begriffe und Ausnahmen aus den behördlichen Dekreten gestrichen werden, welche eine Schicht der Einwohner anlässlich Religion, Sprache oder Nationalität Beleidigung beinhalten. Gesetzlich ist es verboten, jegliche Definition oder Bezeichnung zu verwenden, welche mit Beleidigung oder sogar der Verfassung in Einklang gebracht werden könnte.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 267 Followern an