kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Bau der Kirchen und die zehn Bedingungen 16. Februar 2010

Einsortiert unter: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 12:00

Im Februar des Jahres 1934 ordnete “Elkorby bzw. Elezaby Pascha – Stellvertreter des Innenministers” zehn Bedingungen an, als die Kopten um den Bau einer Kirche baten.

Folgende Vorraussetzungen müssen erfüllt werden:

[1] Ist das Grundstück, auf dem die Kirche gebaut werden soll, leer oder angebaut? Gehört es dem Antragsteller oder nicht? Es soll aber bewiesen werden, dass der Antragsteller es besitzt, der den Kaufvertrag vorzulegen hat.

[2] Wie ist dieses Grundstück von den Moscheen und den Mausoleen der entschlafenen Scheichs weit entfernt, welche sich in der Umgebung befinden?

[3] Wenn dieses Grundstück, auf dem eine Kirche gebaut werden sollte, leer steht, befindet es sich unter den Wohnstätten der Moslems oder der Christen?

[4] Wenn dieses Grundstück sich doch unter den Wohnstätten der Moslems befindet, gibt es an und für sich Einwände, dort eine Kirche zu errichten?!?

 [5] Verfügt die ersuchende Konfession über eine Kirche in dieser Ortschaft außer der Kirche, welche gerade um deren Baugenehmigung gebeten wird?

[6] Wenn in dieser Gegend keine Kirche vorhanden ist, wie weit entfernt ist sie von der benachbarten Ortschaft, in der diese Konfession eine Kirche hat?

[7] Wie viele Mitglieder hat diese Konfession in dieser besagten Ortschaft?

[8] Wenn es festgestellt wurde, dass der Bauort in der Nähe von den Nil-brücken, Teichen oder Wasserquellen liegt, muss man um eine Erlaubnis der Wasserbetriebe gebeten werden. Wenn er in der Nähe von den Bahnhöfen oder den Bahnbetrieben liegt, muss die Erlaubnis dieser Behörde vorliegen.

[9] Man verfasst einen offiziellen Bericht über die obengenannten Ermittlungen, in dem es gezeigt wird, was den Bauort angrenzt. Geht es dabei um Lokale, welche den Vorschriften der öffentlichen Lokale unterliegen? Was beträgt die Entfernung zwischen diesem Bauort und jedem der Lokale? Jener Bericht sollte man dann vollständig an die zuständige Behörde schicken.

[10] Der Antragsteller hat seinem Antrag eine Skizze (1:1000) beizufügen, der von dem Oberhaupt der Konfession unterzeichnet und dem Ingenieur ist, der für den Kirchenbau zuständig ist. Der Antrag wird von der zuständigen Behörde untersucht, um festzustellen, ob die Ermittlungen wahrheitsgemäß seien, welche dann den Antrag genehmigt und ihn an die Regierung schickt.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 267 Followern an