kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Die koptischen Jugendlichen Österreichs verzauberten Wien 21. Januar 2010

Einsortiert unter: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 17:51

Klirrende Kälte und Schneeflocken konnten unseren koptischen Jugendlichen nichts anhaben. Von 9:00 bis 18:00 standen sie auf der Straße, und genauer gesagt gegenüber dem berühmten Dom Wiens; der Kathedrale des Heiligen Stephanus. Sie hatten ein süßes Zelt und waren mit Fleiern und Enthusiasmus bewaffnet. Ihr Fleier war in vier Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch. Sie stellten darauf die Bilder der obduzierten Leichen unserer Märtyrer von Naag Hamady, obwohl sie erschreckend sind. Denn als Kopten mit europäischer Mentalität beabsichtigten sie, den Wienern die ungeschminkte Wahrheit zu bieten.

       Blutjunge Mädels und Jungs engagierten sich äußerst überzeugt und überzeugend. Sie erklärten jedem, der Interesse zeigte, was sich wirklich am koptischen Heiligabend in Naag Hamady ereignete. Über 1500 Fleier verteilten die emsigen Mädels und Jungs, obwohl es für sie das erste Mal ist, bei so einer Aktion mitzuwirken. Alles organisierten sie allein! Ohne Hilfe, aber mit moralischer Unterstützung, stellten sie alles auf Beine. Von diesen Jugendlichen können sich den jungen Leuten – sonst wo – eine Scheibe abschneiden. Es ist keineswegs übertrieben, weil sie sich viel Mühe gaben, seitdem sie nach der Weihnachtsmesse von der Hiobsbotschaft hörten. Sie wuschen ihre Tränen ab, und entschieden sich wie einziger Mann, sich für ihre verfolgte Kirche in Ägypten einzusetzen. Zum Beispiel benachrichtigten sie ihre Freunde auf der ganzen Welt durch die Plattform “Facebook”. Bei der Pressekonferenz in Wien wirkten sie mit, was ein voller Erfolg war. Bei der heutigen Demo in Wien werden sie uns und die Kopten in der ganzen Welt mit ihrem tollen Engagement regelrecht überraschen. (more…)

 

Leihen Sie mir bitte kurz Ihren Kopf?

Einsortiert unter: Nachrichten — Knecht Christi @ 17:45

In meinen Schädel geht das nicht rein! Darum bitte ich Sie höflichst darum, mir Ihren Kopf für einen kurzen Moment zu leihen. Vielleicht wird es dann mit dem Kapieren klappen!

       Stellen Sie sich das bitte vor! Die ägyptische Botschaft in Österreich wandte sich an das Innenministerium und stellte einen Antrag darauf, die Demo der Kopten am 21. Januar zu verbieten, weil sie das Bild Ägyptens in schlechtes Licht stellt. Dasselbe haben die Führung der IGGiÖ, der ägyptische Verband und der ägyptische Klub mit allen Mitteln versucht. Was ich nicht begreifen kann, sind ihre Beweggründe! Was haben sie zu befürchten? Behaupten wir etwa eine Sache, die sich nicht seit Jahrzehnten wiederholt? Welche Islamfeindlichkeit, von der sie ständig sprechen? Wer schießt andauernd Eigentore? Ist es nicht ein stichhaltiger Beweis für die Mentalität, die uns Kopten in Ägypten das Leben erschwert? Ist das der Trost, den ihr euren bekümmerten Landesleuten spendet? Anstatt einen Beitrag dazu zu leisten, dass die Kopten ihre Rechte genießen und in Ruhe gelassen werden, wollt ihr unsere Schreie ersticken?

       Zum Glück leben wir in einem demokratischen Land, in dem man seine Meinung nahezu äußern darf. Selbst wenn das verhindert worden wäre, wie hätten sie es geschafft, die Abertausende Kopten in der ganzen Welt daran zu hindern, die nackte Wahrheit aufzudecken?  

 

U.S. Congress Writes to Mubarak About Coptic Killings

Einsortiert unter: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 17:38
Written by Members of the US congress   

20 January 2010

We write today to express our grave concern regarding numerous reports that have emerged of six Coptic Christians and one Muslim security guard who were tragically killed following a Christmas Eve service in the town of Naga Hamady in Qena province, Egypt.Initial press accounts indicate that a gunman accompanied by two others drove by the church opening fire on the worshipers as they exited the service.

Additional reports indicate that thousands of mourners in Naga Hamady that turned out to show their support for the victims’ families at the funeral were sprayed with tear gas by government security forces. We call upon you to urge the judicious use of force by government security forces during this difficult time and to ensure that the three perpetrators that have voluntarily turned themselves in to authorities are properly prosecuted.

Unfortunately, this recent incident is indicative of a systematic pattern of violence against Egypt’s Coptic Christian population.

As you know, Coptic Christians comprise approximately 10 percent of Egypt’s 80 million population and are an integral part of Egyptian society. We urge you to better protect the Coptic Christian community by properly investigating and prosecuting perpetrators of violence against Coptic Christians, providing compensation for victims of violence, and ensuring the protection and preservation of Coptic places of worship. (more…)

 

Wer wird sich bei uns entschuldigen?

Einsortiert unter: Reportagen — Knecht Christi @ 17:25

Unruhen in Alexandria wegen Theaterstück

Für alle Terroranschläge und das Verbrechen gegen die Kopten

       Unzählig sind die feigen Attentate, welche die Moslems durch die Unterstützung der ägyptischen Regierung gegen die Kopten verübten. Es begann, diese Gestalt zu nehmen, als der Saddat sich mit der Moslembrüderschaft vereinte. Er selbst war ein überzeugter Anhänger dieser gewalttätigen Organisation, bevor er an die Macht kam. Laut Aussage einiger konvertierten Christen, welche aktive Mitglieder dieser radikalen Organisation waren, wollte der gläubige Präsident aus den Kopten „Schuhputzer“ machen. Zu seiner Ära hieß es, dass Ägypten ein islamisches Land ist, das von einem moslemischen Präsidenten regiert wird. Darum musste man die Kopten um jeden Preis aus dem islamischen Reich vertreiben.

        Hals über Kopf verwandelte sich das friedliche Ägypten in ein Land, in dem bärtige Männer das Sagen haben. Anfangs erfand man eingefädelte Geschichten, um die Kopten in Angst und Schrecken zu versetzen, damit sie ernsthaft an Auswandern denken. Ein Beispiel dafür waren die Unruhen von „Elzawja Elhamra“. Nach einem abgekarteten Streit zwischen zwei Personen verwandelte sich die Gegend in ein Schlachtfeld. Dies war fast das erste Mal, dass die extremen Moslems die Kopten in ihren Häusern überfallen oder ihre Besitztümer plündern oder demolieren. Es gibt immer ein erstes Mal, aber dann nahm dies seinen Anfang!   Von dieser Zeit an wiederholten sich jene Massaker, bis sie an der Tagesordnung der Kopten standen. Der Hass auf Christen und ihren Glauben nahm rasant zu. Denn die Medien vergifteten absichtlich die Köpfe der Moslems, indem sie Hassprediger wie z.B. Elscharawy im Fernseher oder Radio auftreten ließen. Dann hieß es, dass ein gläubiger Moslem einen ungläubigen Christen nicht grüßen oder zu einem Fest nicht beglückwünschen sollte. Auf einmal wurden die Kopten wie Aussätzige bzw. Staatsfeinde behandelt. (more…)

 

Ein Apfel, der nicht weit vom Stamm fiel

Einsortiert unter: Von hier und dort — Knecht Christi @ 17:19

Der verlängerte Arm der Hintermänner

Stellungnahme zum Artikel vom Herrn Ramadan Ismail

 

       Fakt ist es, dass nicht jeder, der einen Stift in der Hand hält und damit schreiben kann, ein Journalist bzw. ein Autor ist. Man kann eine Begabung nicht erzwingen! Denn früher oder später fällt der Stift herunter, und wenn das nicht passiert, wird dieser Person den Stift doch weggenommen. Eine der grundsätzlichen Regeln des Journalismus ist die Objektivität. Man muss gründlich recherchieren, bevor man über irgendein Ereignis berichtet. Man ist dazu verpflichtet jeder Nachricht auf den Grund zu gehen, um festzustellen, dass sie ja korrekt ist.

       Über den Apfel, welcher von den ägyptischen Medien nicht weit gefallen ist, berichte ich, weil er in Österreich lebt, wo verschiedene Zeitungen und Berichterstattungen im ganzen Europa vorhanden sind, die neutral über das Blutbad von Naag Hamady berichteten. Das alles hat ein gewisser “Herr Ramadan” ignoriert und entnahm seine Angaben von den parteiischen ägyptischen Medien. Dieser muslimische Ägypter hat eine Internetseite, welche er “Ramadans Nachrichtennetz” nennt. Vielleicht beging er diesen Fehler, weil er nur ägyptische Zeitungen liest, arabische TV-Sender schaut und gebrochenes Deutsch spricht, was doch auf viele zutrifft. (more…)

 

Christmas Marred for Christians

Einsortiert unter: Reportagen — Knecht Christi @ 17:13

Written by Father John Flynn, LC    

Concerns Over Hostility in Some Islamic Countries -Coptic Christians protest in Egypt after an attack in which gunmen opened fire on a crowd of churchgoers.

ROME, JAN. 17, 2010 (Zenit.org).- Christmas was far from peaceful for Coptic Orthodox Christians in Egypt. Six teenage male Copts were killed as they left Midnight Mass early in the morning on Jan. 7, which was Christmas Day according to the Coptic calendar. As well, a Muslim guard died and nine people were wounded by gunmen firing from a car outside the Church of the Virgin Mary in the town of Naag Hamady, reported the Associated Press on Jan. 7. Following the killings there were clashes between police and crowds of Coptic protestors. Further protests took place last Wednesday, when around 2,000 Coptic Orthodox Christians gathered outside the Cathedral of Abbasiya, Egypt’s largest church, reported Reuters on Jan. 13. According to the report, three suspects turned themselves in after the shootings. As well, security forces arrested a further 16 Muslims and 13 Christians following riots in Naag Hamady. (more…)

 

 
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 267 Followern an