kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Großes Lob an die koptischen Jugendlichen Österreichs 15. Januar 2010

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 17:43

Info-Stand am Mittwoch, den 20. Januar 2010, am Stephansplatz

Wien – Österreich

       Anfangs trauten sich die einen nicht, sich zu äußern, weil sie vor den Quenglern ängstigten. Die anderen aber stempelten jeden als radikal bzw. rassistisch ab, der offen über die Christenverfolgung in den islamischen Ländern sprach. Viele waren der Meinung, dass man den Islam nicht kritisieren sollte, weil das nur Ärger bringt, und weil derjenige, der das tut, als Nazi von allen Gutmenschen eingestuft wird. Es hat sich bewahrheitet, was man sagt, dass die Welt „klein“ ist. Die Filme, welche die Jugendlichen auf die Plattform „Facebook“ gestellt haben, sind genau dieselben, die das Team von „Kopten ohne Grenzen“ auf seiner Seite veröffentlicht. Sie schrieben dieselben Texte! Da sagte man: „Christus sein Dank, dass der Groschen gefallen ist“! Endlich mal engagieren sich die jungen Leute in den koptischen Kirchen im Ausland. Woran das liegt, weiß doch keiner! Denn es kann nicht daran liegen, dass junge Leute in ihrem Alter erschossen wurden, weil es nicht das erste Mal ist. Allein vor zwei Monaten erlebte auch dasselbe Bundesland zwei Unruhen, und zwar in Deirut und Farschut. (more…)

 

Warum wurde eine Autopsie bei unseren Märtyrern durchgeführt?

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 17:38

Diese Frage stellte der koptische Priester „Youannes Boshra“ bei der Pressekonferenz, die am Donnerstag, den 14. Januar 2010, in Wien abgehalten wurde. Wenn man sein „Duden“ aufschlägt, um nachzusehen, was das Wort „Autopsie“ bedeutet, wird man Folgendes lesen: „Untersuchung des menschlichen Körpers nach dem Tod zur Feststellung der Todesursache“. Die ganze Welt wusste Dank der modernen Technik, dass die acht jungen Leute durch die absichtvolle Erschießung ums Leben kamen. Das heißt also, dass die Todesursache mehr als deutlich war. Warum wurden die Leichen der acht Opfer aufgeschlitzt? War es nicht genug, was für Horror die Familien der acht Märtyrer am Heiligabend erleben mussten, sodass sie ihre Lieblinge so sehen, was in ihrem Gedächtnis geritzt wurde? Was haben euch die Kopten getan, sodass sie diese Brutalität von ihren Landesleuten erleben? Habt ihr keine Kinder? Woraus sind eure Herzen? Unsere Herzen schmolzen, als wir die Schreie der Mütter hörten!

       Am Podium saßen zwei koptische Priester, einen koptischen Menschenrechtler und zwei junge Männer, die in Österreich geboren und aufgewachsen sind. Die Pressekonferenz fand in einem ziemlich großen Saal eines beliebten Cafes statt. Der Saal war überfüllt, sodass etliche Teilnehmer stehen mussten. Dabei bedanken wir uns an der ersten Stelle bei unseren christlichen Schwestern und Brüdern in Wien, welche als Vertreter der menschenrechtlichen Organisationen zu uns kamen, um ihre koptischen Freunde zu unterstützen. (more…)

 

Sterndeuter sind keine Legende

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 17:34

Bei dem Gratis-Blatt „Heute“ erlaubte sich ein Witzbold durch die Figur „Goglox“, die er erfand, einen unverschämten Witz. Bei der Ausgabe vom Dienstag, den 05.01.2010, war Folgendes auf Seite 10 zu lesen: „Sehr clever, diese Kings aus dem Morgenland. Schade, dass sie nur eine Legende sind“. Wer auch immer wer Sie sind, der sich hinter dieser Figur versteckt, muss ich Ihnen sagen, dass Sie ihren Glauben für sich behalten mögen, als den anderen und vor allem den jungen Menschen damit falsche Flöhe ins Ohr zu setzen. Denn das, was Sie verbreiten, ist eine dreiste Lüge. Möchten Sie und die restlichen Atheisten etwa sagen, dass die Geburt Christi auch eine Legende wäre? Als Kopte kann ich Ihnen und den weiteren Atheisten empfehlen, die Ortschaften in Ägypten zu besichtigen, die mit hundertprozentiger Sicherheit beweisen, dass sich die Heilige Familie dort dreieinhalb Jahre aufhielt. Noch einen Tipp gebe ich Ihnen: Wissen Sie, wo Deutschland liegt? Fragen Sie nach einem Bundesland dort namens Köln. Wenn Sie dort angelangt sind, fragen Sie nach dem Kölner Dom. Dort fragen Sie einen gläubigen Katholik nach „den Heiligen drei Königen“. Der erklärt Ihnen alles.

       Jetzt lasse ich seine Heiligkeit Papst Schenuda etwas darüber erläutern:

       Wer waren die Sterndeuter? Warum erschien ihnen der Stern? Wie übertrafen sie die Juden? War jener Stern ein normaler Stern oder eine himmlische Kraft in Form eines Sternes? Welche Metapher stecken in der Geschichte der Sterndeuter? Haben solche Symbole irgendetwas mit „Juden und Heiden“ zu tun?

       Die Sterndeuter waren Leute aus dem Orient; vermutlich aus Persien. Sie wirkten oft als Berater von Königen, Fürsten und reichen Leuten. Das mit „Sterndeuter“ übersetzte Wort „Mágoi“ bezeichnete zunächst die Mitglieder einer persischen Priesterkaste, die sich mit Sternkunde und Astrologie befassten; sodann allgemein babylonische und sonstige Astrologen.

       Sie folgten den alten orientalischen Göttern und Glaubensrichtungen und beteten wahrscheinlich das Feuer an. Es kann durchaus möglich sein, dass sie durch die Juden in der Zerstörung von einem Retter erfahren haben, der kommen wird, um sie als König der Juden von der Knechtschaft zu befreien. (more…)

 

Schluss mit Diskriminierung und Attentaten gegen Christen in Ägypten!

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 17:30

Die Kopten rufen um Hilfe

Anlässlich des Blutbades von Naag Hamaady am 6. 1. 2010 stellen die koptisch-orthodoxe Kirche und die koptische Gemeinde in Österreich folgende Forderungen:

1)      Gerechte Strafen für die Täter und ihre Hintermänner. In den meisten Fällen handelt es sich bei den Attentaten und Pogromen gegen Christen in Ägypten um organisierte islamistische Terrorakte und nicht um Delikte von verrückten Einzeltätern, wie dies in Ägypten immer wieder behauptet wird.

2)      Entschädigung der Opfer, sowohl der Hinterbliebenen wie auch der Verletzten und aller geschädigten Personen, die im Folge der Ausschreitungen ihre Häuser und Geschäfte verloren   

3)      Staatssicherheitschef  Nag Hamady muss gerichtlich zur Verantwortung gezogen und suspendiert werden.

4)      Die Entschuldigung der Regierung, die die Verantworung zu übernehmen hat. Und den Rücktritt des Innenministers für das Versagen der Sicherheitskräfte, die entweder nie oder zu spät eingreifen. (more…)

 

Österreicher streiten … Asylanten leiden

Filed under: Von hier und dort — Knecht Christi @ 17:25

Während die barmherzigen Politiker Österreichs sich über ein Asylzentrum streiten, müssen die Asylanten weiterleiden. Die Innenministerin möchte sie in einem Lager haben, das sie nicht verlassen dürfen, bis über ihr Verfahren entschieden wird. Herr Strache will für sie „elektronische Fußfesseln“ einführen. Er schließt sich Frau Fekter dabei an, dass man die Flüchtlinge internieren sollte. Ich muss ehrlich sagen, dass ich zutiefst enttäuscht und traurig.

       Sehr verehrte Politiker … die Welt ist klein und nichts auf dieser Welt ist von Dauer! Dieses harte Schicksal kann sie treffen! Fragen Sie doch die mächtigen Staatschefs wie Erich Honiker oder Gaafer Numeiri. Außerdem müssen Sie zur Kenntnis nehmen, dass Flüchtlinge keinesfalls Kriminelle sind, sodass man sie wie Tiere einsperren und ihnen Fußfessel anlegen sollte. Diejenigen, die auf den schiefen Bann geraten, sind eigentlich Opfer der konfusen Asylpolitik Österreichs. (more…)

 

Glaubt ihr uns jetzt?

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 17:20

Zum Gedenken an den Gaza-Krieg

Der einzige im Nahen Osten demokratische Staat Israel leistete Selbstverteidigung, nachdem die Extremisten von der Terrororganisation „Hamas“ nicht mit dem Raketenbeschuss aufhören wollten. Dies tat Israel nicht ohne Vorwarnung oder eine 48stündige Frist. Trotzdem war Israel in den Augen aller Moslems wie immer schuld! Sie können leider nicht anders, weil der Hass auf Juden in ihrem „heiligen“ Buch Koran erkennbar ist.

      In dem Schurkenstaat Indonesien wurden die Juden als Affen dargestellt, wie man da unten sieht! In dem holländischen Film „Fitna“ sieht man ein dreijähriges Mädchen, das von einer ägyptischen Moderatorin gefragt wurde: „Magst du die Juden; Basmala“? Basmala erwiderte: „Nein; Allah sagte im Koran über sie, dass sie Schweine und Affen sind“! „Den Allah verflucht und über den er zürnt, die er von ihnen zu Affen und Schweinen machte“ / „Wie wir zu ihnen sagten: Werdet ausgestoßene Affen“ / „Als sie trotzig waren inbetreff dessen, was ihnen verwehr wurde, sagten wir zu ihnen: Werdet ausgestoßene Affen“ (Die Suren: Almeida-Tisch:60 – Albakara-Kuh:65 – Alaaraf-Scheidewall:166). (more…)

 

Aus dem Tagebuch eines verfolgten Kopten – Teil 3

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 17:12

Offene Verfolgung an der Uni:

       An der Uni war es nichts anderes! Der, der mich nicht kannte, war nett zu mir, bis er erfuhr, dass ich Christ bin, weil er früher oder später die Frage stellte: „Bist du Moslem oder Christ“? Daher gab es Cliquen, die nach Ortschaft oder Kirche zu unterscheiden waren. Ich gehörte zur Clique „Moharem Bye“ und grüßte einige Moslems manchmal freundlich. Mehr war nicht drin! Bevor ich das studierte, was ich studiert habe, wollte ich BWL studieren. Ich erinnere mich an die Gehässigkeit der Uni-Professoren, die sehr wütend reagierten, als sie einen christlichen Namen hörten. Die Vorlesungen fanden in gigantischen Sälen statt, die mit etwa 4000 Studenten überfüllt waren. Es war wie Sechs im Lotto, einen Platz zu finden. In einer Vorlesung beschwerte sich eine „schöne“ Muslimin, dass der Student neben ihr ihren Platz eroberte. Dr. Abd El-Azim fragte ihn nach seinem Namen. Der Kopte erwiderte: „Ich heiße I. Georg“! Die Reaktion dieses ehrlosen Mannes werde ich nie vergessen: „Ahha ein Christ also … komm mal her mein Liebling“! Unserem Freund „I. Georg“ wurde der Studentenausweis entzogen, und als es ihm gedroht wurde, dieses Semester niemals zu überschreiten, musste er zu Tanta (Bundesland Gharbya). (more…)