kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Fröhliche Weihnachten und frohes ägyptisches neues Jahr 4. Januar 2010

Filed under: Humor mit Kultur — Knecht Christi @ 11:11

 

Nikolaus bricht ein!

Am 01. Januar bekam ich diese lustige Karikatur, die Sie sehen. Anfangs lachte ich mich kaputt. Sekunden später konnte ich meinen Ärger nicht in Zaum halten. Ich dachte nicht an die Fatwa von dem Hassprediger Yousef Karadawy, der „Papa Noel – Nikolaus“ verteufelt. Ich dachte an die Aggressivität der Ägypter, die ihre Fäuste sprechen lassen, wenn ihnen die Argumente ausgehen, und bevor sie sachlich einer Sache auf dem Grund gehen. Bei dieser Karikatur sieht man einen Familienvater, der den Weihnachtsmann verprügelt. Seine Frau schreit sich die Lungen aus der Brust, um Hilfe zu holen. Ihre Kinder plündern währenddessen den Sack des benebelten Weihnachtsmannes. Sie hielten ihn für einen Einbrecher, weil er anscheinend durchs Fenster in die Wohnung kam. Für jene Brutalität gibt es bestimmt Gründe!

 

        Die ägyptische Bevölkerung steht unter einem enormen Druck! Obwohl das Land sich sehr fromm präsentiert, schwimmt es aber in einem Sumpf von Katastrophen: Korruption, Drogen, Prostitution, Homosexualität und Terrorismus. Diese alle sind nur das Ergebnis der Armut und Analphabetismus. Die Regierung fördert die beiden, damit die Menschen nicht denken. Die Gefängnisse sind mit Intellektuellen gefüllt, weil sie das System bedrohen. Daher hat sich Ägypten in eine Wildnis verwandelt, in der jeder jeden fressen muss, wenn er überleben will. (more…)

 

Pater Zakaria Boutros beehrte uns mit einem Telefonat

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 11:06

Nachdem wir einen bündigen Bericht über Pater Zakaria mit dem Titel „Ständiger Wirbel um Pater Zakaria Boutros“ veröffentlichten, teilte uns eine Leserin mit, dass Pater Zakaria prominente Persönlichkeiten getauft hatte, als er noch in Ägypten war. Sie verriet uns auch, wo man diese Infos herunterladen kann. Unser Chefredakteur ist aber ein „Thomas“, der nicht glaubt, bevor er sieht und anfasst. Ehrlich gesagt war die Nachricht für viele Kopten eine positive Überraschung, von der sie überhaupt keine Ahnung hatten. Denn es handelt sich um den Giganten „Tawfik Alhakim“ und die „Enkelin des Hassan Albana“. Für viele – auch Ägypter – mögen die Namen trotz aller Berühmtheit unbekannt sein. „Tawfik Alhakim“ ist fast unser „Peter Gras“, wenn – mit allem gebührenden Respekt – nicht effizienter und packender, weil er die moderne Literatur Ägyptens prägte. Hassan Albana aber war der Gründer der verbotenen Bewegung „Moslembrüderschaft“. Deswegen war unser Staunen nicht übertrieben.

 

       Sie wissen schon, dass wir in einer Zeit leben, welche mit vielen Gerüchten erfüllt ist, und in der man immer nach einem definitiven Beweis verlangt, um einer Sache Glauben zu schenken, und damit man die Dementis vermeidet. Deshalb musste man, wie man in Ägypten sagt, den Zweifel durch die Gewissheit aus der Welt schaffen. Da gab es nur einen Ausweg, und zwar den ehrwürdigen Erzpriester Zakaria Boutros selbst zu fragen, ob diese Infos in der Tat aufrichtig seien. Dies ist aber nicht so leicht zu bewerkstelligen, wie man es denkt, weil er von der islamischen Welt gejagt wird. Ohne euch auf die Folter zu spannen, wurde Dank der Hilfe einer dritten Person den Kontakt hergestellt. Es war ein kurzes Gespräch, das 3 Minuten und 26 Sekunden dauerte, aber während dem Pater Zakaria persönlich alles Bestätigte, was uns als Artikel bzw. Interview vorgelegt wurde. Jetzt aber muss ich Sie doch auf die Folter spannen!

Bis bald …  bleiben Sie bitte neugierig!

 

Antwort auf den deutschen Autor „Peter Seewald“ – Teil II

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 11:03

Das Boulevardblatt „Österreich“ veröffentlichte am 25.12.09 den folgenden Artikel: „Bestseller: Neue Biographie über Jesus Christus – Der deutsche Autor Peter Seewald legt mit „Jesus Christus“ die erste umfassende Biographie von Jesus vor“. Es wurden dabei mehrere verleumderische Fragen gestellt, welche nicht nur blasphemisch sind, sondern auch glatt gelogen sind. Wir werden dazu Stellung nehmen, wenn keiner es tut, damit keiner in die Irre geführt wird, und damit auch sich keiner denkt, dass der christliche Glaube wacklig wäre. Wir machen bloß die Christen in dem deutschsprachigen Raum darauf aufmerksam, dass sie sich bei den Zeitungen melden sollten, welche solche lügenhafte Artikel veröffentlichen, um Kassen zu machen. Protestieren Sie bitte dagegen und zeigen Sie, dass so eine Beleidigung Sie verletzt. 

* Österreich bzw. Peter Seewald: „Wie heilte Jesus? Jesus ist Kein „Wunderheiler“ im üblichen Sinne. Er wendete weder magische Methoden noch Zaubersprüche an. Geschweige denn Beschwörungen mit Hasenpfoten, wie das zu seiner Zeit üblich war. Seine Heilungen wirkten auch nicht, wie etwa bei einem Placeboeffekt, mit Verzögerung, sondern sofort, selbst im Fall einer Lähmung oder Blindheit“. Der Autor tut sich damit schwer, zu gestehen, dass Jesus Christus keine natürliche Kraft besaß, die Menschen mit einem Wort zu heilen, auch wenn er dafür zu garstigen Worten griff. Weshalb fragt er sich nicht, warum Jesus anders war? (more…)

 

Ich vergesse, was hinter mir liegt

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 10:57

 

Vorurteile abschaffen!

Zum Jahresbeginn fand ich es angemessen, diese Predigt zu veröffentlichen. Möge Christus jedem von uns zu sich holen, egal wie einer sich weitweg verirrt hat. Es ist doch ein ausgezeichneter Ratschlag, den der Heilige Apostel Paulus jedem von uns gibt. Hoffentlich macht jeder das Beste daraus. Dazu gehören noch diese Vorsätze, die Hl. Paulus uns empfiehlt:

 

1} „Vielmehr züchtige und unterwerfe ich meinen Leib“ (1Kor.9:27).

2} „Müht euch mit Furch und Zittern um euer Heil“ (Phil.2:12).

3} „Man muss Gott mehr als den Menschen gehorchen “ (Apg.5:29). 

 

Ich vergesse, was hinter mir liegt (Phil.3:13)

 Von seiner Exzellenz Bischof Daniel von Sydney

       Im Flugzeug betrachtete ich über den Vers, den unser Lehrer, die Duftzunge, der Apostel Paulus in seinem Brief an die Philipper schrieb: „Ich vergesse, was hinter mir liegt…“. Dann führte mich der Herr und ließ mich folgende Punkte über diesen Vers schreiben:

{1} Wie die Verfolgung der Kirche seitens Mancher aus Unkenntnis und Fanatismus; wie es mit Saulus aus Tarsus, der Apostel Paulus, der Fall war (Apg.9:1,2). (more…)

 

Die digitale Stimme des Dschihad

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 10:46

Anwar Alawlaky steht im Mittelpunkt der US-Ermittlungen

       Die Predigten von Anwar Alawlaky fanden sich auf Laptops, CDs und Audio-Clips von Terrorverdächtigen in den USA, Kanada und Großbritannien. Auf Foren rief er mit Texten wie „44 Wege zur Unterstützung des Dschihads“ oder „warum Muslime den Tod lieben“ dazu auf, nicht-islamische Länder und „Ungläubige“ zu attackieren. Man könnte ihn auch die digitale Stimme des Dschihads nennen. Seine Facebook-Fanseite war jedenfalls gut besucht, sein Publikum lebt in den USA, ist jung, gebildet und muslimisch; und spricht Englisch, wie Alawlaky selbst auch, der in den USA Al-Kaida-Nachwuchs rekrutieren soll.

       Alawlaky wurde 1971 in Mexiko geboren. Sein Vater Nasser, ein Jemenit, arbeitete nach seinem Doktoratsstudium an der Uni in Minnesota. 1978 kehrte die Familie in den Jemen zurück. Dort wurde der Vater Landwirtschaftsminister und Präsident der Universität von Sanaa. Alawlaky-Junior ging 1991 zurück in die USA, studierte Technik und Pädagogik. (more…)

 

Ein Gigant ging ruhig von uns

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 10:40

Dipl. Ing. Adly Abadir

Zum Jahreswechsel verloren die Kopten in der Schweiz und in der ganzen Welt eine bedeutende Persönlichkeit, nämlich den überaus aktiven Menschenrechtler Dipl. Ing. „Adly Abadier“. Er galt als der Gründer der koptischen Bewegung im Ausland und Wegweiser für viele, die momentan sehr aktiv sind. Alle Kopten – vor allem die Kopten in Ägypten – verdanken dem Verstorbenen, dass er einer der aller Ersten war, die der Welt von der bitteren Verfolgung in Ägypten berichtete. Dank seiner Webseite „www.coptsunited.com“ wurde über die Unruhen, Angriffe und Entgleisungen stündlich berichtet. Nicht nur finanziell unterstützte er viele, sondern auch durch Ratschläge und Charisma. In seine Fußstapfen traten und treten immer noch viele koptische Menschenrechtler und folgen seinen Spuren. Herr Abadier war äußerst mutig, sodass er einer der Wenigen war, welcher Mubarak und sein Kabinett angriff.

       Ich nutze diesen traurigen Moment, um einen Rat an alle Kopten im Ausland zu richten, die sich große Mühe geben, der Christenverfolgung in Ägypten ein Ende zu bereiten. Anstatt separat und zerstreut zu agieren, sollten wir uns vereinen. Wir sollten dieses Vernetzen weiterführen, welches wir in Europa anfingen. Nur durch diese Einigkeit, bei der jeder jeden ergänzt und liebt, können wir erreichen, wofür wir auftreten. Nur so gelingt den Kopten in Ägypten, ihre Rechte zu genießen und ein ruhiges Leben zu führen. Keiner Mensch doch ist fehlerlos oder wird von allen geliebt. Trotzdem oder vielleicht deswegen sollen wir koptische Menschenrechtler unsere Interessen, Streite oder eigenen Ansichten vergessen, damit wir es schaffen eine richtig felsenfeste Lobby zu erschaffen. Nur so sind wir absolut unverwundbar! (more…)

 

Burka-Verbot – Burka kontra Menschenrechte?

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 10:36

Österreichs Frauenministerin tut gut daran, das Tragen des Ganzkörperschleiers abzulehnen. Die vorwiegend patriarchalische islamische Gesellschaft steht im berechtigten Verdacht, die Rechte der Frauen auf Selbstbestimmung permanent zu verletzen. Die Anmahnung, das Selbstbestimmungsrecht der Frauen nicht zu beschneiden, greift eben in dieser Gesellschaft, in welcher der Koran den Männern erlaubt, bei Ungehorsam ihre Frauen zu schlagen, nicht. Da ist es fehl am Platz, das Burka-Verbot an der Zahl der Frauen, die diese Burka tragen, aufzuhängen, Menschenrechte sind unteilbar und stehen auch einzelnen Menschen zu.

       Auch ist es falsch, den Meinungen verschiedener Muslime nachzugeben, die der Meinung sind, Frauen schadet ein Verbot mehr, als es nützt. Denn diese könnten dann das Haus nicht verlassen! Dies allein schon stellt einen Rechtsspruch dar, und das kann wohl nicht gegeneinander aufgerechnet werden. (more…)