kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Mit dem Kopf gegen die Wand 30. Dezember 2009

Filed under: Von hier und dort — Knecht Christi @ 11:00

Sturheit eines muslimischen Teenagers in der Schweiz

        Zum Glück bekomme ich alles von der IGGiÖ (Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich – dieinitiative@gmx.at) gemailt, was mit dem Islam sowohl in der Welt als auch in der islamischen Ländern zu tun hat. Bei dieser Nachricht handelt es sich um einen bockigen Teenager, der mit seiner Familie aus dem Irak flüchtete und in der Schweiz Zuflucht fand. Lesen Sie selber, was das Mädchen sagt. Hoffentlich bekommen Sie den Kopf gewaschen.

Muslimin darf nicht Basketball Spielen: Sie kam als Kind aus dem Irak, lebt in Ebikon LU und spaltet die Schweiz. „Sura Alschawk“ will nur eines: Basketball spielen mit Kopftuch. Verboten! Sura Alschawk, 19, sitzt im Restaurant, bestellt Milchshake mit Erdbeergeschmack. „Ich liebe Paris“, prangt auf ihrem schwarzen Kapuzenpulli. Darunter trägt sie graue Leggings, modische Winter-Boots. Ein kariertes Tuch verdeckt Haare und Ohren. Sura ist Muslimin. Vor zwei Jahren hat sie entschieden, das Symbol ihrer Religion zu tragen. „Selbstständig, meine Eltern wussten von nichts“, betont die Gymnasiastin in breitem Luzerner Dialekt. Sie verabscheue jegliche Form von Zwang. „Das bewirkt bei mir genau das Gegenteil“, sagt sie. Jetzt zieht sie ein Tuch aus ihrer rosa Sporttasche, lässt es eingeklemmt zwischen Daumen und Zeigfinger hin und her baumeln. Ihr Sport-Kopftuch. Zwanzig Gramm durchsichtiger Stoff. „Hey Mann, wo ist das Problem“? Mein Kopftuch eine Verletzungsgefahr? Das ist doch eine faule Ausrede„! Sura verdreht die Augen, seufzt, nippt am süßen Getränk: „Ich bin mega deprimiert“. Weil sie nicht darf, was sie in ihrer Freizeit am liebsten macht: Basketball spielen. Auf ihrem linken Eckzahn glitzert ein kleiner Diamant, über dunklen, mascaraverlängerten Wimpern silbriger Lidschatten. „Ich verstehe das einfach nicht“. Der Deutschschweizer Verband Probasket hat die Spielerin des Vereins STV Luzern Basket vor die Wahl gestellt: entweder ohne Kopfbedeckung oder gar nicht. Sura sagt: „Ich will mit Kopftuch spielen. Ich lege es nicht ab“! Ihr Anwalt, Grüne-Nationalrat Daniel Vischer, droht dem Verband nun mit rechtlichen Schritten. Ihr Fall sorgt landesweit für Schlagzeilen und volle Leserbriefseiten. Auf der Straße wird sie oft erkannt, manchmal angepöbelt.

       Sura, Ihnen wird religiöse Sturheit vorgeworfen … Ich bin nicht mega religiös und trage das Kopftuch nicht nur, weil mir das der Koran vorschreibt. Es ist mein Entscheid und meine persönliche Freiheit. Ich empfinde es als diskriminierend, als Eingriff in meine Religionsfreiheit, wenn ich das Kopftuch beim Basketballspielen nicht tragen darf.

       Aber so sind nun mal die Regeln. Als ich in der regionalen Liga spielte, war mein Kopftuch nie ein Thema. Erst als meine Mannschaft, die Luzern Amazons, diese Saison in die Inter-Liga aufstieg, hieß es vom Verband plötzlich, das gehe nicht. Religiöse und politische Symbole hätten auf dem Spielfeld nichts verloren. Später folgte die Begründung: Wegen Verletzungsgefahr sei es nicht erlaubt. Das ist doch eine faule Ausrede.

       Sie erwarten also, dass der Verband Ihretwegen die Regeln ändert? Zumindest, dass er eine Ausnahme macht. Dass wegen der Sicherheit keine Halsketten und Ohrringe erlaubt sind, finde ich okay. Fürs Basketball habe ich ja ein speziell dünnes Kopftuch. Es wiegt nichts, und warum bitte schön soll es eine Verletzungsgefahr darstellen? Der Punkt ist doch, der Verband duldet „gar keine religiösen Symbole„. Das akzeptiere ich einfach nicht.

       Was ist so schlimm daran, das Kopftuch während eines Matches abzulegen?
Den Hidschab zu tragen, war für mich ein großer Entscheid, einer fürs Leben. Ein Jahr lang habe ich mich mit dem Gedanken beschäftigt. Das Kopftuch ist für mich nicht einfach ein Stück Stoff, sondern mit meinem Geist und mei­nen Emotionen verbunden. Es ge­hört zu mir, beschützt mich, ist meine Aura. Wenn ich es im Sport nicht trage, kann ich es gleich ganz sein lassen. Das wäre Selbstverrat. Ich will nicht aus Bequemlichkeit meinen festen Willen brechen.

       Vielen gilt das Kopftuch als Symbol der Unterdrückung der Frau. Sie, Sura, tragen es freiwillig. Ist das nicht eine Ohrfeige für alle, die unter dem Kopftuchzwang leiden?
Ich bin total gegen Zwang. Jede Frau soll frei leben dürfen, selber entscheiden, ob sie das Kopftuch trägt und welchen Mann sie heiratet. Leider wird der Islam von vielen Muslimen falsch verstanden. Diese Extremisten sind schrecklich. Kein Wunder, haben viele Leute hier Ängste und Vorurteile. Ich würde meine Eltern auslachen, wenn sie mich einem fremden Mann versprechen würden! Sura war zehn Jahre alt, als ihre Familie aus Bagdad in die Schweiz flüchtete. Ihre Mutter Ghosoon, 43, wuchs als Christin im Irak auf und konvertierte zum Islam, noch bevor sie ihren späteren Mann Hayder, 46, kennenlernte. „Meine Familie ist sehr tolerant“, sagt Sura. Auch die meisten ihrer Tanten väter­licherseits tragen kein Kopftuch. 1993 zieht die Familie ins luzernische Ebikon: Sura, ihre Schwester Samar, 16 (sie trägt kein Kopftuch), und ihre drei Brüder Mohammed, 8, Ali, 15, und Saif, 21.

       Zu Hause ist Mutter Ghosoon am Kochen. „Räum die Schuhe etwas zur Seite“, sagt Sura zu ihrem jüngsten Bruder. Auf dem Schreibtisch in ihrem Zimmer ein Sammel­surium aus Haarspray-Dosen, Nagellack, Puderdöschen, Lidschatten. „Ich schminke mich gern, hänge auch gern mal mit Kollegen in einer Bar ab“. Nur keine Discos, kein Alkohol, kein Mann vor der Ehe. „Sonst lebe ich völlig normal“. Sura nimmt eine Medaille vom Regal. Eine Auszeichnung „für die wichtigste Spielerin des Teams 2008/9“. Sie strahlt. Über ihr ein Gebetsteppich – und Michael Jordan, der die Arme ausbreitet. Sura betrachtet die Basketball-Legende auf dem Poster. Ihre Augen leuchten erneut. „Ich will doch einfach nur spielen“.

Drei Fragen an Urs Scherrer, Sportrechtsexperte Falls der Fall vor Gericht kommt: Wie schätzen Sie Suras Chancen ein? Tendenziell räume ich diesem Begehren eher geringe Chancen ein. Warum? Der letzte Bundesgerichtsentscheid bezüglich des Schwimmunterrichts hat die Verpflichtung zur Integration stärker gewichtet als die Glaubens- und Gewissensfreiheit. Zudem sind Sportverbände konfessionsneutral. Der Verband führt nun das Argument Sicherheit ins Feld. Das kann ich nicht beurteilen, grund­sätzlich sind Sicherheitsaspekte beim Erlass von Bestimmungen zur Sport­ausübung jedoch zu berücksichtigen.

Text Alexandra Roder

 

One Response to “Mit dem Kopf gegen die Wand”

  1. PigMohamed Says:

    Warum ist dieses Pack nicht nach Saudi-Arabien oder nach Kuweit geflüchtet, dort könnten sie ihre faschistische Ideologie ausleben.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s