kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Massenhafte Kopten in Schobra wegen Erscheinung von leuchtenden Tauben 24. Dezember 2009

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 14:56

Erzpriester Paulus Fawzy, der Hirte der Kirche der Heiligen Jungfrau Maria in der Gegend „Elhafzya – Schobra – Kairo“, teilte uns Folgendes mit: „Gegen 20 Uhr und bis die ersten Stunden des frühen Morgens erblickten sowohl die Moslems als auch die Kopten, dass eine Schar leuchtender Tauben über der Kuppel und den Türmen der Kirche herumflog. Um sicher zu gehen, dass dieses Phänomen kein Lichtspiel von irgendjemandem sei, wurden die Lichter der Kirche und der Türme ausgeknipst. Was dann geschah, war ein schönes Erlebnis für Groß und Klein. Das Licht wurde stärker, welches man unter den Wolken laufen sah, und die leuchtenden Tauben wurden mehr. Darauf folgend stieg die Zahl der Menschen vor der Kirche und um sie, sodass die Polizei einschreiten musste, um die Straßen freizumachen. Jeder wusste, dass es sich dabei um die Heilige Jungfrau Maria handelte, welche sich zum zweiten Mal über dieser Kirche zeigte, damit jeder sie sieht und sich davon überzeugen kann“.

       Wegen der wiederholten Erscheinung der Heiligen Jungfrau Maria während ihres Monates Kejahk (Marienmonat nach dem koptischen Kalender) haben zahlreiche Sender im arabischen Raum darüber Berichtet (Sogar Al-Arabia und Al-Jazeera). Die koptischen Sender „CTV“ und „Aghapy“ berichteten intensiv darüber, was die Herzen aller Kopten im In- und Ausland höher schlagen ließ. (more…)

 

Warum musste Saddat den Löffel abgeben?

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 14:48

Binnen 40 Sekunden tot!

Derjenige, der etwas über den Präsidenten „Anwar Saddat“ weißt, kennt bestimmt die Gründe, welche dazu führten, warum er sterben musste. Vor ein paar Tagen bin ich über ein Video gestolpert. Darauf ist die Ex-Firstlady und Saddats Witwe „Jihan“ zu sehen. Bei dem Abschnitt, den man auf „coptsunited.com“ findet, gab sie mit großem Stolz zu, dass ihr Gatte zu den Moslembrüdern gehörte, und dass sie von klein an die Bewegung durch die Person von ihrem Anführer „Al-Hodiby“ unterstützte. Dieser war ihr Nachbar in dem Viertel „Alrouda“.

       Raffiniert sagte die Moderatorin von dem arabischen Sender „Arabia“: „Wie Sie schon wissen, bezeichnet man die Ära Saddats als „Flitterwoche“ für die Moslembrüder“. Dies bestätigte die Ex-Firstlady enthusiastisch und verteidigte sogar die Bewegung. Ich kann leider nicht alles auf einmal schreiben, wie und warum das alles begann. Denn es gibt zahlreiche Bücher, welche das Grab Saddats mit Mubaraks Segen schändeten. Selbst diese schlaue Frau interessiert keinen, weil sie wie gedruckt lügt, wie sie das in ihrer Biographie tat.

       Nachdem Nasser unter schleierhaften Umständen verstarb, übernahm Saddat ein schweres Erbe. Das Land führte einen bitteren Krieg gegen Israel und erlitt im Jahr 1967 eine erniedrigende Niederlage, nach der Rafah, El-Arisch, Sinai und Taba besetzt wurden. (more…)

 

Wenige Zeilen über Papst Schenuda III

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 14:44

Seitdem seine Heiligkeit am 14 November des Jahres 1971 die Führung der koptischen Kirche als Nachfolger des Heiligen Markus übernahm, florierte die Kirche in jeder Hinsicht. Dennoch ist es nicht abzustreiten, dass seine Ära von Verfolgung begleitet wurde und wird. Als er noch ein Laie war, schrieb er das Buch „Befreiung der Seele“, welches viele junge Männer und Frauen fürs Mönchtum begeisterte. Demzufolge stieg die Zahl der Mönche und Nonnen, was aber mit der Restaurierung und Ausweitung der Klöster verbunden war.

        Sowohl in Ägypten als auch im Ausland nahm die Zahl der bewohnten und anerkannten Klöster zu. Trotz aller Stolpersteine wurden zur Amtszeit seiner Heiligkeit hunderte von Kirchen erbaut; in Ägypten und nicht nur im Ausland, während selten eine Kirche in Europa errichtet wird, wenn nicht zum Verkauf gestellt wird. Ägyptenweit wurden viele theologische Hochschulen gegründet, was sich bestimmt nicht auf Ägypten beschränkte. Dasselbe gilt für die koptischen Schulen. (more…)

 

Koptische Demos in vielen Ländern Europas

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 14:39

In Den Haag - Holland

In Österreich schlossen sich die Kopten der Plattform „Solidarität mit verfolgten Christen“ an, bei der diverse menschenrechtliche Organisationen äußerst aktiv sind. Das letzte, was in Wien durch diese Plattform unternommen wurde, waren 2 Aktionen: Pressekonferenz am 03.12.09 im Stephansclub – ein langer Tag im Zelt verbringen, bei dem die Mitglieder der verschiedenen Organisationen Broschüren verteilten und die Passanten ansprachen. Dies dauerte vom 10 bis 18 Uhr. Danach wurde ein Wortgottesdienst zelebriert, bei dem man der Opfer der Verfolgung gedachte und für sie betete. Als das Gebet in dem Stephansdom zu Ende war, gab es eine beträchtliche Lichterkette, bei der man zwei Runden um den Dom drehte. Tag der Menschenrechte am 10.12.09 unter dem Motto „Stopp die Christenverfolgung“.   

       In Frankreich gingen die Kopten in Paris von einem berühmten Hauptplatz bis zur ägyptischen Botschaft. Dort haben sie einen Halt gemacht, bei dem sie durch Lautsprecher sehr hart und unglaublich mutig mit Mubarak haderten. Unter anderem wurde Folgendes verlautbart: Die verfaulte Regierung besteht darauf, ihren systematischen Plan fortzusetzen, um die Kopten auszumerzen. Die blutigen Angriffe gegen die Kopten, welche fast täglich geschehen, sind ein eindeutiger Beweis dafür. Das feige System in Ägypten verfolgt die Politik der „drei Affen“, und wenn es spricht, lügt es wie gedrückt. Der Saddat wiederholte es öfters, dass er ein muslimischer Präsident eines islamischen Staates war. Dasselbe tat Mubarak, als er sagte: In Ägypten sind wir alle Moslems. (more…)

 

Sie sind eine Wertvolle Person

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 14:29

+ Sie sind eine wertvolle Person für Gott, dass er über Sie alles wusste, bevor Sie geboren wurden: Er sprach zum Propheten Jeremia: „Ehe ich dich im Mutterleib bildete, habe ich dich ersehen, und bevor du aus dem Mutterschoß hervorkamst, habe ich dich geheiligt“ (Jer.1:5). König David sagte: „Du hast mich im Schoß meiner Mutter gewoben. Mein Gebein war nicht vor dir verhüllt. Deine Augen sahen mich schon als ungeformten Keim“ (Ps. 139).

+ Sie sind eine wertvolle Person für Gott, dass er einen Plan für Ihr Leben entworfen hat: Der Apostel Paulus sagte: „Denn wir sind seine Schöpfung, erschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen“ (Eph.2:10). Jesus Christus sagt: „So ist es auch nicht der Wille eures Vaters im Himmel, dass eines dieser Kleinen verloren geht“ (Mt.18:14).

+ Sie sind eine wertvolle Person für Gott, dass er aus lauter Liebe seinen Sohn für Sie geopfert hat: Eigentlich ist es niemand von uns wert, von Gott geliebt zu werden. Trotzdem sandte er seinen Sohn, der für unsere Sünden am Kreuz starb. Der Apostel Paulus sagt: „Gott aber beweist seine Liebe zu uns dadurch, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren“ (Röm.5:8). (more…)

 

Geschichten über die Toleranz Mohameds –Teil I

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 14:24

Die Bücher der Biographie führten

folgende Geschichten über die Toleranz Mohameds an:

Zu Info: Mohamed – der von den Moslems als Prophet bezeichnet wird – ist die Toleranz in Person. Er soll als Gnade für die Welten mit Führung zum aufrichtigen Pfad und zur Wahrheit von Allah gesandt werden. Wir präsentieren dem werten Leser knappe Beispiele von der übermäßigen Toleranz Mohameds, den die Moslems beinahe anbeten. Ist es keine Beigesellung, wenn die Moslems bekennen: „Es gibt keinen Gott außer Allah und Mohamed ist sein Gesandte“. Ohne das zweite Bekenntnis ist einem der Glaube fehlend. 

Kaab Ibn Alaschraf „: „Es kam Mohamed zu Ohren, dass „Kaab Ibn Alaschraf “ ihn durch gereimte Strophen kritisierte, mit denen er Koraisch gegen ihn aufhetzte. Daraufhin schickte Mohamed fünf seiner Männer zu ihm! Unter ihnen war „Abu Naella“, der sein Bruder im Stillen war. Er gab ihnen den Auftrag, diesen Abtrünnigen Kritiker zu ermorden. Mohamed begleitete seine angeheuerten Männer bis zur Gegend „Alfarkad“ und dann wandte ihnen zu, wo er zu ihnen sagte: „Geht im Namen Allahs, der euch beistehen möge“! {Er erbitte den Beistand Allahs um Tötung der Menschen, zu denen er wegen der Leitung zum aufrichtigen Pfad gesandt wurde?}

       Die Kopfgeldjäger bzw. Auftragskiller lauerten an einer durch den Vollmond hellen Nacht auf „Alaschraf „, bis er heimkehrte, wo er noch ein frischgebackener Bräutigam war. Als er nach Hause kam, rief ihn sein Bruder „Abu Naella“. (more…)

 

Keine Zivilcourage –> zunehmende Ausländerfeindlichkeit

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 14:18

Ein typischer Fall von Ausländerfeindlichkeit seitens „Skinheads – Glatzköpfe“ und auch von der Passivität seitens unserer Mitmenschen. Ich konnte mich nicht beherrschen, als ich den Bericht darüber in dem Boulevardblatt „Österreich – 17.12.09 – Seite 13“ las. Lesen Sie mit und urteilen selbst: „Ein Nachtbus voll mit jungen Menschen. Darunter waren die zwei Studentinnen, die mit vier Freunden von einer Privatparty in Währing (Wien) in der Nacht auf vergangenen Samstag nach Hause fahren wollten. Und fünf gewaltbereite Glatzköpfe, die nur eines im Sinn hatten: Jemanden zu schlagen. Das machten sie auch. Als sich ein Student mit einem jungen Mann mit schwarzer Hautfarbe unterhielt, ging einer der Glatzköpfe auf den 22jährigen los und schlug ihn ins Gesicht – vor den Augen der Fahrgäste und der Nachtlinie-Kontrolleure. Der junge Mann verlor vier Zähne. Keiner half: Die zwei Studentinnen nahmen all ihren Mut zusammen und gingen zwischen die Burschen. Das war ein Fehler. Denn sie kassierten Tritte in den Rücken und ans Knie. Dann verlagerte sich die Szene vor den Bus. Die Mädels riefen sofort die Polizei und flehten einen der Kontrolleure: Bitte helfen Sie uns! Die Antwort lautete: Was soll ich denn machen? Feige Nazis: Die Prügelei ging weiter. Auch die anderen Freunde der beiden Mädels wurden getreten und geschlagen. Als zwei junge Männer im Sportwagen anhielten und ausstiegen, flüchteten die feigen Glatzen. Eine der beiden Mädels sagt: Ich kann einfach nicht glauben, dass uns niemand geholfen hat. Ihr Freund – Negerfreund – geht nicht mehr vor die Tür und muss auf eine Kieferoperation warten“. (more…)

 

Heba wird von ihrem Vater in Saudiarabien seit drei Jahren festgehalten!

Filed under: Von hier und dort — Knecht Christi @ 14:14

Helfen Sie mir bitte?

Mein Name ist „Heba Mohamed Nagib“ und bin eine 27jährige Ägypterin. Ich lebe in der saudischen Stadt Gada unter der „Protektorat“ meines ägyptischen Vaters. Meinen Reisepass nahm mein Vater an sich und verbot mir, nach Ägypten zu fliegen. Außerdem behält er das Dokument des saudischen Aufenthaltstitels bei sich. In diesem Zustand befinde ich mich seit drei langen Jahren! Im Februar des Jahres 2008 ging ich zur ägyptischen Botschaft, wo ich einen Antrag stellte, um einen neuen Reisepass ausstellen zu lassen, und damit sie mir dabei helfen, Saudiarabien zu verlassen. Der Antrag aber wurde abgewiesen! Danach richtete ich eine Beschwerde an die Menschenrechtsorganisation in Saudiarabien, welche mich an das Innenministerium verwies, wo ich eine Anzeige erstattete. Jedoch wurde mein Vater nicht bestellt. Weder die Nummer der Anzeige, Visumkarte noch irgendeine Kopie von den Beiden habe ich! Später wandte ich mich an UN in Riad und einige ausländische Botschaften, was auch nichts brachte. Daher schrieb ich an UNCHR, um einen Antrag auf Gewährung des Asylrechtes zu beantragen. Es wurde aber als Bedingung verlangt, dass ich nach Riad wegen der Einvernahme fahren musste. (more…)

 

Wer von den arabischen Präsidenten und Königen ist an der Reihe?

Filed under: Von hier und dort — Knecht Christi @ 14:10

Wer ist dran?

Wem wird ICC in Den Haag sagen:

„Der Nächste bitte“?

       Wie schon erfahren, gewinnt in der Welt nur derjenige, der einflussreich ist und in der Liga der Mächtigen spielt. Dies gilt zweifelsohne für alle Herrscher von Ländern, in denen die Moslems in der Mehrheit sind; egal ob in Afrika oder Asien. Denn dort gelten nur folgende zwei Verse aus dem Koran: „O ihr, die ihr glaubt, gehorcht Allah, dem Gesandten und den Befehlshabern unter euch“ – „O ihr, die ihr glaubt, fragt nicht nach Dingen, die euch nur wehe tun, wenn sie euch klargemacht werden“ (Weiber 59 / Tisch 101). Wenn der sudanesische Präsident ausgeliefert wird, bedeutet dies der Anfang vom Ende vieler Diktaturen, deren Hände und Milliarden mit dem Blut ihrer eigenen Völker verschmiert sind. 

         Im Nahen Osten zum Beispiel gibt es nur Israel, in dem es demokratisch zugeht. Ansonsten sind alle anderen Staaten von Faschisten geführt, welche zum Schein Republiken regieren. In der Tat klebt jeder von ihnen an seinem Thron, bis er stirbt, durch Putsch ins Ausland mit seinen unzähligen Milliarden flüchtet oder wie der Saddat umgebracht wird. (more…)

 

Wird Bashir tatsächlich überführt?

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 14:05

Kriegsverbrecher Bashir

Er ist der erste amtierende Landesführer, der vor dem internationalen Strafgerichtshof (ICC) in „Den Haag“ wegen Verbrechen gegen die eigenen Bürger angeklagt wurde. Im Sudan attackierte ein „Nazi-Regime“ Teile seiner eigenen Bevölkerung und überschreite die Landesgrenzen, um Menschen in anderen Ländern anzugreifen. So lautet der Vorwurf von ICC-Chefankläger „Luis Moreno“. Der Argentinier erntete heftige Reaktionen nicht nur im Sudan, sondern auch vom UN-Generalsekretär „Ban Ki-moon“, der befürchtet, dass durch den juristischen Schritt die diplomatischen Bemühungen um ein Ende des jahrelangen Mordens in Darfur zunichte gemacht und die ungefähr 9000 UN-Soldaten in Gefahr gebracht werden. Im Visier des ICC ist nicht nur der erste Mann im Sudan, sondern auch der Minister für humanitäre Angelegenheiten. Als Vize-Innenminister war er 2003/04 auch Kommandant der berüchtigten arabischen Reitermiliz „Janjaweed“, die durch Vergewaltigung, Raub, Folter und Mord in Flüchtlingslagern in Darfur Schlagzeilen machen.

        300.000 Menschen wurden laut Schätzungen bis heute getötet. Die Janjaweed ist der verlängerte Arm des Regimes. Der Sudan hat wohl mit seinem 1989 installierten islamischen System bei einer 25% Minderheit christlicher Schwarzafrikaner seit drei Jahren einen Vizepräsidenten, der aus dem ehemaligen Bürgerkriegsgebiet im Süden kommt. (more…)