kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Erscheinung der Heiligen Jungfrau Maria in Kairo – Waraak 15. Dezember 2009

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 16:56

Überzeugen Sie sich selbst!

Unsere Heilige Mutter, die Heilige Mutter Gottes, war und ist und bleibt unsere Helferin in den Nöten und schweren Zeiten. Dies bezeugen die Geschichte und die Gegenwart. Öfters zeigte sich die Heilige Jungfrau Maria während der Bedrängnisse und Trübsal, welche die Kirche durchmachen musste, um die Gläubigen und Verzagten Trost zu schenken. Sie kam und immer wieder kommt, um den Christen zu versichern, dass Christus ihnen beisteht, ihre Bitten erhört und die Fürsprache seine unbefleckte Mutter annimmt. Wie wirkungsvoll die Fürsprache der Heiligen Mutter Gottes ist, wissen alle Menschen zu schätzen, egal woher sie kommen und woran sie glauben. Alle Geschlechter lieben sie und preisen sie selig (Lk.1:48).

Ihre Erscheinung bezeugt die koptische Geschichte, welche mit den Heimsuchungen verbunden waren, die Christus seiner Kirche erlaubte. Im 20. Jahrhundert erschien die reine Mutter Gottes in ihrer Kirche in Zeitun, was die ganze Welt damals (02. April 1968) sah und bezeugte. Und jetzt zeigte sie sich in ihrer Kirche in „Waraak – Kairo“. (more…)

 

Die Heilige Jungfrau Maria zeigte sich in Kairo – Zeitun 1968

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 16:51

Origenal-Aufnahme

Erscheinung in ihrer Kirche in Zeitun – am 2. April:

In seinem Buch „Our Lady Returns to Egypt “ schrieb „Gerome Palmer „, dass diese Erscheinung die seltsamste in der Geschichte der Marienerscheinungen ist. Jene Erscheinung begann am 2. April des Jahres 1968 und wiederholte sich jeden Tag für mehrere Stunden, was jedoch mehrere Monate überdauerte.

Diese Erscheinungen ereigneten sich über den Kuppeln der Kirche der Heiligen Maria, die von Hunderttausenden der Bürger (sowohl Christen als auch Moslems) gesichtet und bestätigt wurden. Die zahllosen Mengen versammelten sich jeden Tag um die Kirche. Betend und lobpreisend warteten sie, die unbeschreibliche Gestalt der Heiligen Maria zu sehen. Mal stand sie über einer der Kuppeln, ein anderes Mal kniete sie vor dem Kreuz und Mal trug sie das Christkind. Jene Erscheinungen wurden von Vögeln in Gestalt der weißen großen Tauben begleitet. Diese Erschein-ungen trugen dazu bei, dass viele sich bekehrten. Außerdem ereigneten sich folglich unzählige Wunder, welche die Runde um die Welt machten.

Bericht seiner Heiligkeit Papst Kyrillos, des Sechsten:

Um 13 Uhr vom Samstag, dem 04. Mai des Jahres 1968 gab die päpst-liche Residenz den nach-stehenden Bericht bekannt:

„Seit dem Abend vom 02. April des Jahres 1968 (24. Baramahat 1684) wieder-holte sich die Erscheinung der Heiligen Maria in der koptisch-orthodoxen Kirche, die ihren Namen trägt und sich in der „Tomanbay-Straße“ im Bezirk Zeitun in Kairo befindet. Diese Erscheinung ereignete sich an mehreren Abenden und sie endete noch nicht. Sie nahmen unterschiedliche Gestalten. Manchmal sah man den ganzen Körper und ein andermal sah man nur den oberen Teil davon. Sie wurde vom glänzenden Licht umgeben. Dies war ein Mal durch die Öffnungen der Kuppel und ein andermal über diesen Kuppeln zu sehen. Die Heilige Maria bewegte sich hin und her über den Kuppeln und kniete sich vor dem Kreuz nieder, welches dann fabelhaftes Licht strahlte. Sie wand sich der versammelten Mengen zu und segnete sie mit ihren Händen und durch das Nicken von ihrem Heiligen Kopf. Sie zeigte sich außerdem in Form von leuchtenden Wolken oder als starkes Licht, vor dem sich spirituelle Gestaltungen wie Tauben zeigten, die äußerst schnell flogen. Die Dauer der Erscheinung betrug manchmal lange Zeit; wie zum Beispiel in den frühen Stunden vom Dienstag, den 30 April 1968: Zwei Stunden und 15. Minuten. An dem Tag erschien sie mit ganzem leuchtenden Körper von 2:45 bis 5:00 Uhr. Abertausende verfolgten diese Erscheinung. Sie bestanden aus allen Religionen und Konfessionen. (more…)

 

Fragen über die Geburt Jesu Christi

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 16:44

Von seiner Heiligkeit Papst Schenuda III

Die Thematik der Geburt des Herrn, Jesu Christi, löst bei Vielen verschiedene Fragen aus, auf die sie nach Antworten verlangen. Daher hielt ich es für angemessen und überzeugend, Antworten aus den Aussagen und der Lehre der Heiligen Kirchenväter zu erteilen, welche ich für Sie übersetzte oder etlichen Manuskripten entnahm. Meine Quelle dieser litera-risch bescheidenen Studie stützt sich auf mehrere Bücher. Die drei Wichtigsten dieser Bücher waren die folgenden Werke:

[1] Die Erläuterung vom Evangelium nach Matthäus, vom Heiligen Johannes Goldmund (Manuskript und Übersetzung).
[2] Die Artikel des Heiligen Sawierus aus Antiochia, die als Teil von den Aussagen der orientalischen Väter veröffentlicht wurden  Patrologia Orientalis: Homiliae Cathedrales.
[3] Die Predigten des Heiligen Augustin. Es gibt ansonsten unterschiedliche Fragen betreffend der jungfräulichen Geburt und der Jungfräulichkeit der Heiligen Mutter Gottes Maria. Die Antworten darauf findet man in unserem Buch „Die Komparative Theologie“. (more…)

 

Wahabismus hat Ägypten völlig im Griff

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 16:37

Saudischer Terror

Für diejenigen, die nicht wissen, was Wahabismus ist, sage ich, dass er der Islam a la Saudis ist. Durch diesen extremen Islam wurde alles verboten! Die Frau ist ein Lustobjekt, das man bloß vermummen muss. Sie darf ihre Stimme nicht erheben, weil die weibliche Stimme reizt, was zu bösen Gedanken führt. Lachen ist eine Sünde und daher soll man den Koran betrübt und weinend rezitieren. Alles verbieten die Saudis, und um dieses Verbot zu kontrollieren, erfanden sie die Religionspolizei. Jene Hüter verhaften sogar einen Fremden, der zu den Gebetszeiten auf Straße läuft oder seinen Laden nicht schließt. Dies erzählte mir ein Freund von mir, der als Apotheker in Damam arbeitete. Die Aufseher verhafteten ihn ständig: Weil er mit T-Shirt und Short Wasser kaufen ging, obwohl der Laden vor dem Haus war, in dem er wohnte … weil er minderjährige Mädchen auf der Leinwand anguckte … und weil er während der Gebetszeit eine Zigarette rauchte. Der Schein aber trügt, und zwar gewaltig! Ich erinnere mich an einen muslimischen Kommilitonen namens Maged, der mit seinem Vater in Riad einige Monate lebte. Maged lief mal mit seinem Vater auf der Straße und beobachtete die großen „Eau De Toilette-Flaschen“. (more…)

 

Der Heilige Justus Abba Antonius

Filed under: Heilige der koptischen Kirche — Knecht Christi @ 16:31


Der Heilige Justus Abba Antonius in wenigen Zeilen

+    Im Jahre 1910 wurde er in einem kleinen Dorf namens „Saraby Dair Almoharek“ bei Assyot geboren.

+    Ihm verliehen seine Eltern den Namen „Nagib“.

+   Mit seinem Vater, Herrn „Schahat“, arbeitete er als Schneider, wo er ihm gehorsam und respektvoll half.

+  Die koptische Sprache lernte er und erlernte sie genau.

+    Als Diakon wurde er geweiht und hatte feine Stimme.

+    Als Novize verbrachte er zwei Jahre im Kloster des Heiligen Powla, ersten Anachoreten, am roten Meer.

+    Im November des Jahres 1941 wurde er zum Mönch geweiht, nachdem er zum benachbarten Kloster des Heiligen Antonius abgeschoben wurde. Mit Pater Justus wurden am selben Tag noch sieben Väter geweiht, unter denen Erzpriester „Apazchyron“ war. (more…)

 

Zeugen Jehovas – Teil 2

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 13:58

Überall auf Straßen und in den Bahnhöfen

Ihre sonstigen Irrlehren :

(1) Sie meinen, dass Jeder der Tage der Schöpfung aus tausend Jahren bestand.
(2) Sie glauben fest daran, dass die Engel sich vermählen, dass der Satan ihre Leidenschaften reizt, und dass sie sich Fleisch nahmen, um sich an Frauen zu vergehen; dadurch entstand die Generation der Giganten.
(3) Sie glauben nicht an die Ewigkeit der Engel.
(4) Ebenso sind sie von der Ewigkeit Jehovas allein überzeugt, weil die Ewigkeit der Menschen eine Lüge sei, welche der Satan erfand.
(5) Sie meinen, dass Adam schon definitiv unterging und keine Hoffnung auf Erlösung hat, das Licht wieder zu erleben.
(6) Sie glauben ebenfalls an die Sterblichkeit des Satans.
(7) Sie glauben weder an die Erbsünde noch daran, dass das Urteil gegen Adam auch für seine Kinder galt.
(8) Sie behaupten, dass die Unterwelt nichts anders außer dem Grab ist. Der See vom brennenden Schwefel ist der zweite Tod oder das Auflösen, aber keineswegs ein Platz der Strafe. (more…)

 

Kommentare aus der österreichischen Presse

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 13:51

Geld regiert die Welt

* „Heute“ vom 25. September 2009: {Heer und Gaddafi: Nun hat Verteidigungsminister Norbert Darabos eine Heeres-Kapelle nach Tripolis abkommandiert – zum 40jährigen Jubiläum der Gaddafi-Diktatur. Vielleicht will Darabos mit seinem Ständchen auf Kosten der Steuerzahler beim Aufteilungsvorschlag Gaddafis betreffend die Schweiz auch ein Stückchen für Österreich herausschinden}. Stephan Pestitschek, Strasshof – Niederösterreich.

* „Kurier“ vom 5. September 2009: {Bundesheer unterstützt bizarre Revolutionsfeier – Libyen-Reise – Auftritt der Tiroler Militärmusik bei Gaddafi sorgt für Kontroversen: Der libyschen Revolutionsführer Muammar Gaddafi lässt seine 40-Jahre-Revolutionsfeiern von der Militärmusikkapelle Tirol untermalen. Das stößt auf Kritik ausgerechnet bei der FPÖ. Bei den bizarren Revolutionsfeiern werden sogar Hinrichtungsszenen nachgestellt. Auf der Ehrentribüne sitzt als einziger Europäer der serbische Präsident Boris Tadic. (more…)