kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Ägyptens baldiges Steinigungsgesetz 5. März 2012

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 21:11

Die Forderung nach Steinigung für ägyptische Schauspielerinnen und Sängerinnen

 

In Ägypten brennt in diesen Tagen die Glut des religiösen Fanatismus auf der einen Seite und auf der anderen Seite brennt die Glut der Bewahrung der alten Lebensweise der Vergangenheit. In der ägyptischen Gesellschaft bediente sich das Herrschersystem vor der Machtübernahme der Islamisten gewissen gesellschaftlichen und moralischen Freiheiten, die als ein Sicherheitsventil dienten und nur die fanatischen und radikalen Ideologien wurden unterdrückt und verboten, damit diese keine entscheidende Rolle in der Politik des Landes spielen konnten. Aber, wenn nun eine Revolution stattfindet, heißt es, die alten Methoden funktionieren nicht mehr und diese Politik zeigt keine Wirkung mehr. Im Gegenteil – während zu der Regierungszeit Husni Mubaraks, sich Ausländer frei in Ägypten bewegen und Urlaub machten konnten, der Tourismus Hochkonjunktur feierte, die vielen Kabaretts und freien Strände besucht werden konnten, die Produktion verschiedener Filme, Serien, Video Clips und so weiter für die Ägypter wirtschaftlich von großer Bedeutung waren, durch die sie sich ernährten, sind jetzt andere Strömungen an die Macht gekommen, und wollen die Scharia buchstäblich in Ägypten einführen. Diese Strömungen heissen radikale Muslimbrüder und radikale Salafisten, die erst vor Kurzem die Machtlegitimation durch das Volk bekommen haben.

 

Und jetzt sagen Film- Regisseure und Produzenten, Musiker, SängerInnen und Künstler aus anderen Bereichen in Ägypten, „die Kunstfeindseligkeit ist Mode geworden“. Viele sind der Meinung, in der jetzigen ägyptischen Gesellschaft gibt es eine immense Verbindung zwischen Rückschritt und dem schnellen Ausbruch von mit den im Volk freiheitlichen herrschenden Tendenzen und dem Bestreben der islamistischen Machthaber. Die herrschsüchtige und fanatische Elite behauptet, sie bewahren und verteidigen den Glauben im Volk und anstatt die elementarsten Bedürfnisse der Bevölkerung zu befriedigen und deren Probleme zu lösen, weil sie nun Angst vor der Verbreitung von Freiheitswerten in der Bevölkerung haben, fanatisieren sie die öffentliche Meinung bezüglich bestimmter Werte; und die Bevölkerung wird päpstlicher als der Papst; damit beschäftigen sie die positive Energie und Leidenschaft des Volkes und schlagen mit der Keule um sich und verbrauchen gezielt diese Energie woanders.

 

Im Februar 2012 verurteilte ein Gericht im Rahmen der islamischen Kunstphobie den berühmten ägyptischen Schauspieler Adel Imam [عادل إمام], der ohne Rücksicht auf sein Alter zu drei Monaten Haft und zu einem Bußgeld in Höhe von 1.000 ägyptischen Pfund [126 €] verurteilt wurde. Er wurde wegen der Geringschätzung der islamischen Werte und der Scharia in seinen satirischen Rollen beschuldigt. Er solle die religiösen Gefühle und den Glauben des Volkes verschmäht haben. Das Kino-Haus in Ägypten hat daraufhin Berufung eingelegt, aber das Ergebnis ist noch nicht bekannt.

 

Jetzt ist das schwächste Glied an der Reihe, das gebrochen werden muss; dieses Glied sind die Schauspielerinnen, die entsprechend ihrer verschiedenen Rollen auf der Leinwand die Steinigung verdient haben sollen und gegen sie wurde offiziell bei den zuständigen Gerichten Klage eingereicht. Eine dieser Schauspielerinnen ist Somayya Al-Khashab [سمية الخشاب]. Sie wurde beschuldigt durch ihre halbnackten Auftritte in einigen Filmen die Prostitution und Unzucht verbreitet und die Gesetze der Scharia mit Füßen getreten zu haben. Aber, sie sagt: „Ich habe nie eine unsittliche und unanständige Rolle gespielt, ich trat lediglich in den Filmen im Rahmen der vorgegebenen Rolle im Drehbuch auf. Diejenigen, die mich attackieren und verklagt haben, wollen mich wegen ihres eigenen Ruhmes opfern“. Sie ist der Meinung, dass jeder Film etwas zu den Reformen in der Gesellschaft beiträgt und auch die Handlungen in diesen Filmen tragen dazu bei. Sie sagt weiter: „Jeder Film wurde schon von der Zensur und den Zuständigen sorgfältig geprüft und genehmigt, daher darf man auch nicht die Freiheit der Kunst nach dem Herzenswunsch einiger beschränken“.

Es ist zu erwähnen, dass in den letzten Wochen eine große Zahl an Rechtsanwälten mit starken fundamentalistischen Neigungen gegen einige der ägyptischen Schauspielerinnen wie Somayya Al-Khashab und Ghada Abdul Razzaq [غادة عبدالرازق] Klagen bei Gericht eingereicht haben; einer der berühmtesten Juristen darunter ist Mohammed Yasin [محمد ياسين]. Einige der Filmregisseure wie der Regisseur Khaled Youssef und die Regisseurin Inas Al-Daqidi [إيناس الدغيدي] wurden wegen ähnlicher Anklagepunkte angeklagt, wie die Verbreitung von Unmoral und Unzucht, das Verspotten der Gesetze der Scharia und des Bartes und der Bärtigen Fundamentalisten und der Attacken auf religiöse Persönlichkeiten. Da die Kläger schon als Strafe die Steinigung fordern, wurde ein Komitee durch die Künstler aller Bereiche mit dem Namen „die Front der ägyptischen Kreativität“ gegründet, die sich mit der Verteidigung der Angeklagten beschäftigt. Es sieht aber nicht so aus, als ob diese Geschichte ein gutes Ende hat.

 

 

Ghada Abdul Razzaq

 

 

Die Regisseurin Inas Al-Daqidi

 

Der Regisseur Khaled Youssef

 

Quelle: Al-Arabia [العربیه] – Auch zu lesen: Halal oder Haram? – Dina: „Ich lasse mich nicht einschüchtern“!

 

 {Quelle: parseundparse.wordpress.com – by  – Dieser Artikel wurde ins Spanische übersetzt}

 

 

 

Moslembrüder rechnen mit Adel Imam ab!

 
 

Keine Panik auf der TitanicINSCHA Allah

 

Adel Imam ist einer der begabtesten Schauspieler im Nahen Osten und genießt große Beliebtheit. Er ist ein Liberaler und pflegt sehr gute Beziehung zu koptischer Kirche. Während des islamischen Terrors von 1989 bis 1993 verkörperte er zwei wichtige Filme: „El-Irhab we El-Kabab – Terror und Kebab“ und „El-Irhaby – der Terrorist“. Später spielte er die Rolle eines Rechtsanwalts, der mit allen spielt: Mit dem Regime und den Bärtigen. Dabei deckte er vieles über die Ideologie der islamischen Terrorgruppen in Ägypten. Der Film hieß „Vögel der Finsternis“. Es folgten einige Filme, die sich mit dem islamischen Terror befassten. Sein letzter Film war mit Omar Scharif: „Hassan und Markus“! Das war zu viel …

 

Während Adel Imam im Ausland eine Serie für den nächsten Ramadan drehte, verklagten ihn die Bärtigen durch einen Möchtegern Anwalt namens Assran Mansour. In Abwesenheit wurde Adel zur dreimonatigen Haftstrafe und Bußgeld in Höhe von 1000 Pfund verurteilt. Ihm wurde vorgeworfen, was allen großen Schauspielern und Regisseuren vorgeworfen wurde: Beleidigen des Islam und Verspotten der Religionsmänner, indem er sich über den Bart und das weiße lange Gewand lustig machte. Nach der chaotischen Revolte fingen die Bärtigen ganz öffentlich an, die Künste zu verteufeln, was sie zuvor in den Moscheen taten. Die Medien bereiteten sich auf ihren rasanten Aufstieg vor und boten ihnen freie Bühnen an. Der offizielle Sprecher der Salafisten in Alexandria, Abd Elmäneme Alschahat, beschrieb die Romane des Nobelpreisträgers Nagib Mahfouz als „pornographisch“ und appellierte für die Vernichtung aller seiner Bücher. Seitdem leben die Schauspieler und Filmmacher und die ganze Fernsehproduktion in großer Angst, weil sie wissen, dass der Führer der Moslembrüder, Mohamed Badie, das Land regiert, und nicht Militärrat und Übergangsregierung, wie die Welt glaubt. Bei seinem Gespräch mit Wael Elibraschy sagte Badie, dass die Moslembrüder bald eigene Filme und Fernsehserien produzieren werden, die islamkonform sind. Die obige Karikatur zeigt den ersten Film der Bärtigen: „Keine Panik auf der Titanic – INSCHA Allah“.

 

Adel Imam ist nicht der Erste, der Ärger mit den Bärtigen „wegen Beleidigen des Islam“ bekommt. Im Jahr 1926 wollte der Gigant Josef Wahby „Mohamed“ verkörpern. An seiner Seite hatte Wahby den Regisseur Wedad Ourfi. Alazhar und viele Gelehrten und Scheichs machten den beiden die Hölle heiß. Sie konnten sich kaum vor Klagen und Morddrohungen retten. Unter diesem bärtigen Druck drohte König Fouad (Mameluck – Sohn von Mohamed Ali) den Schauspieler Josef Wahby mit Ausbürgerung. Wahby blieb nichts anderes übrig außer sich zu entschuldigen und den Film auf Eis zu legen. Der koptische und internationale Regisseur Josef Schahien erntete wilden Angriff der Alazhar und vieler Scheichs, als er ihnen das Drehbuch seines bekannten Filmes „Al-Mohager – der Immigrant“ vorlegte, damit sie ihn genehmigen. Anfang hieß der Film „Josef, der Gerechte“! Josef, der Sohn des Propheten Jakobs, hat Mohamed auch in seinem erdichteten Koran erwähnt. Daher ist er für sie ein Prophet, den man nicht verkörpern darf. Nach Ach und Krach und vielen Gerichtsprozessen durfte Josef Schahien seinen Film zeigen, was im Jahr 1995 für weite Proteste sorgte.

 

 

Der berühmte Regisseur Mostafa Elakaad erntete denselben Stunk der Bärtigen wegen seines Films „Al-Resalaa – die Botschaft“, bei dem er die Gefährten Mohameds verkörperte. Ihm wurde deswegen „Beleidigen des Islam“ vorgeworfen. Sein Film wurde in allen arabischen Ländern verboten und nur einige ägyptische Privatsender haben ihn nach langen Jahren gezeigt. In Tunesien, wo die Moslembrüder nach Ben Ali herrschen, wurde dem Sänger Wagdy Maskutt auch „Beleidigen des Islam“ vorgeworfen. Denn er machte sich bei seinem Song „Entekhbuny – Wählt mich“ über die bärtigen Kandidaten lustig. Die Beispiele sind mehr als genug und alle beweisen alles: Solange es Islam gibt, kommen diese Völker nicht voran. Sie dürfen sich nicht wundern, wenn andere Völker ihre Schicksale bestimmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das ist ja der Sprecher der Salafisten Abd Elmänem Elschahat

 

 

 

Adel Imam witzelt über islamische Themen

 
 

Adel Imam - Der Terrorist

Stillen der Erwachsenen

 

Adel Imam ist ein sehr beliebter Schauspieler in Ägypten und der arabischen Welt, weil er seit den 60igern für seine stichelnde Tragikomödie bekannt war und ist. Er ist ein normaler Moslem, der an Allah und seinen Gesandten Mohamed glaubt, wie er sagt. Jedoch sieht im Vergleich zu manchen seiner Zeitgenossen keinen Widerspruch zwischen der Kunst und dem Glauben. Zum Beispiel pflegt er die Beziehung zu seiner Heiligkeit Papst Schenuda und der koptischen Kirche. Als er zwei Filme hintereinander drehte, die gegen den Terror waren, als Ägypten für über 4 Jahre (1989 – 1993) keine Ruhe durch die Terroranschläge fand, wurde er auf die Liste der islamischen Terroristen gesetzt; vor allem nach seinem Film “Terrorist”.

 

Zu Gast war Adel Imam bei der Talk-Show von einem anderen Schauspieler und Komödianten namens Ahmad Adam. Anwesend war auch der Komödiant Aschraf Abd Elbaky. Thema der Runde war die neuen Phänomene in der ägyptischen Gesellschaft. Erst sprach Herr Imam sehr ernst über seine Verwunderung, wie man heutzutage sich für Themen interessiert, die zu seiner Zeit überhaupt nicht zu denken waren. Unter anderem nannte er “Stillen der Erwachsenen”, “Trinken des Urins Mohameds” und “Quallen im Grab”. Dann überraschte er seinen Gastgeber und das Publikum im Saal und vor dem Bildschirm mit einem schäkernden Gig, der alle die Bäuche vor lautem Lachen festhalten ließ: “Soll ich nach ein paar Tagen nach Hause kommen, wo ich damit überrascht werde, dass meine Frau unseren Butler stillt”?

 

Auf der Webseite “Alborhan – www.albhan.org” spricht ein älterer Scheich von der Gruppe “Anhänger des Korans und der Sunna” über das Thema “Stillen der Erwachsenen”. In einer Moschee griff er Aisha, die Mutter der Gläubigen – wie die Moslems sie nennen, wüst an, weil sie fremden Männern erlaubte, dass sie bei ihr einkehren, nachdem sie zu ihren Nichten schickte, damit sie diese erwachsenen Männer stillen sollten. Der ältere Scheich kann es nicht fassen und sagte zu den Anwesend: “Wie kann ein erwachsener Mann mit Bart und voller Männlichkeit, an die Brüste einer Frau saugen? Allein wenn ein Mann ein Weib auf der Straße erblickt, wird er erregt! Wie schlimm ist es dann, wenn er die “Euter” einer Frau …”?

 

Denjenigen, die nichts von diesem Thema wissen, biete ich kompakt Folgendes an:

 

Das Hadith (Gespräch) vom Stillen Salem‘s, wie es im Buch “Almasnad” von Ahmed steht: “Aisha erzählte: Sahla bint Soheil kam zu Rasul Allah und sagte zu ihm: Salem, der Adoptivsohn von Abi Hozeifa, geht bei uns ein und aus, während ich ein gemütliches Kleid anhabe. Einst war er ein Knabe, nun ist er ein Mann. Wie Mohamed „Seid“ adoptierte, tat auch Abi Hozeifa dasselbe mit Salem, was Allah später missfiel. Da befahl Rasul Allah ihr, Salem zu stillen. Daraufhin stillte sie ihn fünfmal und dadurch wurde er wie ihr Sohn”. Aisha befahl ihren Schwestern und deren Töchtern, denjenigen fünfmal zu stillen, dem sie erlaubte, bei ihr einzukehren. Om Salma und die anderen Weiber Mohameds lehnten es ab, dass fremde Männer zu ihnen durch dieses Stillen dürfen. Dabei sagten sie zu Aisha: Woher sollen wir wissen, dass jene Erlaubnis sich nicht nur auf Salem beschränkte!

 

In dem “Sahih von Moslem” wurden die Details dieser Geschichte in sechs Gesprächen erwähnt. [Almasnad von Ahmed – Seite 270 / Almawtä – Buch über Stillen – (2/115) / Das Buch “Al-Om” von Mazny – Teil übers Stillen – S.445 / Sahih von Moslem – Kapitel übers Stillen (4/168-170) / Buch “Al-Sunan” von Nissaie – Kapitel übers Stillen der Erwachsenen im Teil über Geschlechtsakt (2/84) – das Buch “Tabakat” von Ibn Saad (8/270)]. Durch das, was Alschafäy im Kapitel übers Stillen erwähnte, wird uns klar werden, dass “Om Almoamenin – Mutter der Gläubigen – Hafsa” der Om Almoamenin “Aisha” bei deren Auslegung und Fatwa folgte. Salem Ibn Abd Allah Ibn Omar war einer von den Männern. In seinem Buch “Tabakat” erwähnte Ibn Saad, dass Aisha jenen Salem zu Om-Kolsum (der Frau von Abd Allah Ibn Rabiea) schickte, damit sie ihn fünfmal stillte, sodass er (Salem) bei ihr einkehren durfte.

 

Nach Aisha wird folgendes Gespräch erzählt: “Die Sure “Alragm – Steinigen” und das Stillen von Erwachsenen für zehnmal wurden offenbart. Sie waren auf Rollen unter meinem Bett. Als Rasul Allah starb, waren wir damit beschäftigt. Währenddessen kam ein Tier rein und fraß die Rollen” [Altarmazy in seinem Buch “Al-Sunan” (5/96) – Alnawawis Erläuterung von Moslem (10/29) – “Fateh Albary” (11/49) – Aldarmy (2/157) – das Buch “Almawtä” von Malek (2/118) – im Kapitel übers Stillen vom Buch “Al-Om” von Alschafäy -S.224]. Nach Aisha erzählten Moslem in seinem Sahih, Aldarmy in seinem Buch “Al-Sunan”, Malek in seinem Buch “Almawtä” und noch Moslem in seinem Buch “Al-Lafz”, dass sie sagte: “Unter dem, was als Koran offenbart wurde, waren zehnmal Stillen, die eine Frau einem Mann verboten machte. Diese zehn Male wurden mit eindeutigen fünf Malen reformiert”.

 

Bilanz: Om Almoamenin Aisha gab die Fatwa, dass wenn eine Frau einen erwachsen Mann fünfmal stillt, entsteht eine Blutschande zwischen den beiden. Wenn sie einen Mann zu sich kommen lassen wollte, schickte sie ihn zu deren Schwestern und Nichten, welche diesen Mann dann fünfmal stillten.

 

Anhand der Fatwa von Aisha entstanden die folgenden zwei urkundlichen Ergebnisse:


[1] Im Koran: Aisha bestätigte, dass sowohl das Rezitieren als auch das Urteil reformiert wurden. Das heißt, dass Allah seinem Gesandten einen Vers offenbarte, der in sich ein Urteil trug. Der Gesandte teilte dies den Moslems mit, die sich daran hielten. Dann gestaltete Allah dieses Urteil mit einem anderen um, indem er einen anderen Vers anstelle dem anderen offenbarte. Dann änderte Allah sowohl den Versen als auch das Urteil, wie es in der Äußerung von Aisha vorkam, was Alzarkashy erwähnte. Der Letzte meine, dass man in dem Fall den alten Vers und dessen Urteil gänzlich verwirft; wie es im Vers von “Altahrim – Verbot”: Die zehn Male wurden mit nur fünf Malen umgeschrieben! In diesem Zusammenhang sagte Aisha: “Unter dem, was offenbart wurde, waren das zehnmalige Stillen, das mit nur fünfmal reformiert wurde. Bis Rasul Allah starb, war dies unter dem, was wir im Koran lasen” (Nach Moslem).

 

[2] Urteile im Islam: Gemäß der Äußerung von Aisha, und dass sie ihren Schwestern und Nichten befahl, denjenigen fünfmal zu stillen, den sie zu sich kommen ließ, übernahmen etliche Imame und Gelehrten ihre Fatwa. Sie verbreiteten ebenfalls, dass diese Art vom Stillen ein Verbot (Blutschande – Inzest) zwischen der stillenden Frau und dem gestillten Mann entstehen lässt. Über die Male des Stillen sagte “Ibn Kedama”: “Aisha meinte, dass im Koran zehn Male offenbart wurden, die mit fünf Malen reformiert wurden. Es blieb doch bis zum Tod Rasul Allahs dabei”. In seinem Buch “Bedajet Almogtahed” sagte “Ibn Rashed”: “Über das, dass das Stillen von Erwachsenen einen Inzest entstehen lässt, herrschte Einigkeit. Die Zwietracht betraf folgende Punkte: Menge der Milch – Alter und Zustand des Gestillten – Wie die Milch gereicht werden sollte; durch Saugen der Brüste oder in einer Schüssel”?

 

Über die Menge der Milch gingen einige davon aus, dass man sie nicht begrenzen sollte. Dabei gab es verschiedene Gruppen, von denen es diverse Vorstellungen gab. Der Grund aber für ihre Uneinigkeit lag darin, dass der Koran den Gesprächen widersprach. Dazu widersprachen sich die Gespräche. Weiterhin erzählte Aisha: “Rasul Allah meinte, dass weder einmal noch zweimal von dem Saugen den Inzest entstehen lassen”. Dazu sind die anderen Hadithe (Gespräche) zu betrachten (Über Salem und von Aisha). [Sahih Moslem / das Buch “Alborhan fi Oulum Alkoran” (2/39) / das Buch “Almoghany wa Alsharh Alkabir” – Teil übers Stillen (9/139) / das Buch “Bedajet Almogtahed” – Teil übers Geschlechtsakt – Kapitel übers Stillen (2/38)].

Diese Studie habe ich vorurteilsfrei und wahrheitsgemäß wortwörtlich übersetzt, wie ich sie heruntergeladen habe: Sie finden sie unter: www.shiaweb.org/books/om_almoamenin.

Einsortiert unter: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi

 

8 Responses to “Ägyptens baldiges Steinigungsgesetz”

  1. Perfekt! Sehr ausführlich. Gott segne Euch.

  2. Ralf Says:

    Ägyptens baldiges Steinigungsgesetz

    ein exmuslim sagte

    T…. du hast wohl wie deine Moslembrüder keine Ahnung von Philosophie! Nimmst gleich alles wie euren Koran wörtlich! Das er auferstanden ist, weiss jeder Christ! ich bin EX-MOSLEM! Der Islam ist eine kranke und mörderische Religion eines Beduinenscheichs und ein Rachakt an Christen und Juden!

    Um sein Macht zu festigen, beinhaltet der Koran nicht mal das Gebot “DU SOLLST NICHT TÖTEN” !

    Ihr verfolgt und tötet andersgläubige! ” Der Islam gehört auf dem Müllhaufen der Geschichte”

    Ich als EX-Moslem weiss genau wovon ich spreche. Ihr nehmt alles blind beim Wort!

    Keine Philosophie,kein Intepretation kein Gebot im Koran “DU SOLLST NICHT TÖTEN” !

    Dann hat auch noch eurer Araberscheich über 20Jahre für den Koran gebraucht! Gott braucht doch keine 20Jahre für ein lächerliches Buch, wenn er die ganze Welt in nur 7 Tagen erschafft! Jeder Moslem tötet aus blindem glauben. Das Buch Koran ist das Werk eines verstossenen Beduinenvolkes und keines von Gott !

    • Erich Foltyn Says:

      nur wenn dem Islam 20% der Anhänger davon laufen würden, würde sich etwas verbessern, aber es sind sogar die Ungläubigen für den Islam. Was sie sich da davon versprechen, verstehe ich nicht. Aber nie gab es etwas Blöderes auf der Welt. Sogar der Kommunismus, der das Geld abschaffte, war noch weniger blöd.

  3. Bazillus Says:

    Haben wir nach dem Wahlergebnis wirklich anderes erwartet? Die Muslimbrüder waren in Ägypten die einzige Organisation, die im Volk organisatorische Verbindungen großflächigerer Art geschaffen hat. Was die verlogene Heuchelmoral des Islam angeht, dessen Urheber und Erfinder sich selbst sexuelle Freiheiten durch seinen erfundenen Götzen hat genehmigen lassen in einem Ausmaß, bei dem selbst Playboy-Hefner neidisch geworden wäre, welcher (Islam) sogar Minutenehen (praktiiziert im schiitischen Bereich) gestattet, Kinderehen, Zwangsehen und Vergewaltigungen, begehbar in der Ehe und begehbar an weiblicher Kriegsbeute, spielt sich hier als Sittenwächter der prüden Art auf. Aber das war zu erwarten.

    Ein altes deutsches Sprichwort sagt: Wo man singt, da lass Dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder”. Ja, wenn man Lieder unter Kunst subsummiert, so sind die Kunstrichtungen im Islam wie auch geistiges Gedankengut der islamischen Zensur unterworfen, wie sich aus obigem Artikel hervorragend bestätigend ablesen lässt.

    Da wo Hass, Rache, geistige Vergewaltigung, Gestapomethoden durch Religionspolizei und Scharia wirken, erstirbt jedes künstlerische Denken und Tun in Freiheit.

    Beweis: Obiger Artikel. Wehret den Anfängen, liebe Ägypter, die noch ihren gesunden Menschenverstand durch den Islam nicht verloren haben!!!

  4. Wir habe diesmal einen Bericht über die Hinrichtungen in Iran:

    http://parseundparse.wordpress.com/2012/03/06/iran-unter-dem-schleier-sterben-die-blumen/

    Seid gesegnet.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 341 Followern an