kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Anmerkungen zu neuen Skurilitäten eines “CDU-Außenpolitikers” 3. Februar 2012

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 15:55

Ulrich Sahm und Jennifer Nathalie Pyka zu PolenzRechercheversuchen

Manchmal kann man gar nicht so schnell publizieren, wie manche Leute Peinlichkeiten und Skurilitäten produzieren. Doch in diesem Fall gibt es zwei hervorragende und lesenswerte Reaktionen auf die neuen Klopper des Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschußes des Deutschen Bundestages und CDU-MdBs Ruprecht Polenz.

In der folgenden Reihenfolge erschienen die Anmerkungen zunächst bei der “Achse des Guten” (siehe Banner in der Menüleiste auf der rechten Seite):

 

Ruprecht recherchiert! Wir drücken die Daumen!

 

Neulich hat Muhammad Hussein, der Mufti der Palästinensischen Autonomiebehörde, öffentlich zur Ermordung aller Juden aufgerufen. Das ist erschreckend, allerdings im palästinensischen Raum keineswegs neu. Nicht jedoch für Ruprecht Polenz (CDU), den Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses. Der nämlich zeigte sich anlässlich dieser Rede ungefähr so empört, als hätte er derartige Hasspredigten aus dieser Region noch nie zuvor vernommen. Deshalb verlinkte er zugleich den Blogeintrag der israelischen Botschaft, in dem auch das Video der Rede integriert war, auf seiner Facebook-Pinnwand. „Solche hasserfüllten Aussagen müssen auf das Schärfste kritisiert und zurückgewiesen werden.“, schrieb er, und löste damit bei seinem eigens herangezüchteten Nahost-Expertengremium (Achgut berichtete) einen Sturm der Entrüstung aus. Sodann rückte nämlich eine groß angelegte Relativierungs-Kompanie an und versuchte umgehend, Ruprecht Polenz wieder zur Vernunft zu bringen.

 

Wieso gibt es nur eine Quelle für dieses Video, und dann ausgerechnet auch noch Palwatch?

Weshalb wurde das Video erst jetzt lanciert?

Warum berichten ARD und ZDF nicht darüber?

Wurden hier zum Schluss Aussagen aus dem Kontext gerissen?

Waren hier mal wieder zwielichtige Hasbara-Agenten aus dem Hause Zion am Werk? Und überhaupt, man wird ja wohl noch fragen dürfen.

 

Eine Konvertitin kontaktierte umgehend „arabische Muttersprachler“ – denn wer weiß, vielleicht war man hier einem Übersetzungsfehler aufgesessen? Das könnte gut sein, denn schließlich sei die israelische Botschaft ja ohnehin keine seriöse Quelle, Herr Polenz könne derartige Berichte doch nicht im Ernst verlinken. Dazu gesellten sich noch ein paar Islam-Experten, die umgehend erklärten, der Mufti würde den Koran missbrauchen, man müsse jetzt unbedingt differenzieren. Oder kurz: Es könne nur eine Hoax sein, an der – wer hätte das bloß gedacht? – der Jude schuld ist. Es kann schließlich nicht sein, was nicht sein darf. Rund zweihundert Kommentare später konnte Polenz’ Spezialisten-Truppe für jüdische Angelegenheiten dann endlich einen Erfolg verbuchen. Der CDU-Mann war nun skeptisch geworden. Oder drängte ihn vielleicht doch das schlechte Gewissen, weil er ausnahmsweise eine pro-israelische Nachricht verlinkt hatte? Jedenfalls ließ er folgendes verlauten: „Ruprecht Polenz: Ich werde die Vertretung der Palästinenser in Berlin um Stellungnahme bitten. Außerdem werde ich mich bei der israelischen Botschaft danach erkundigen, wie “offiziell” der Blog ist“. Nun sind wir freilich sehr gespannt. Nicht etwa auf die entsprechenden Antworten, sondern darauf, wie Herr Polenz mit seinen Rechercheergebnissen umgehen wird. Denn wie soll er jetzt seinen treuen Freunden erklären, dass es unter Palästinensern tatsächlich Judenhass gibt? Wir drücken dem Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses bei dieser schwer zu bewältigenden Aufgabe auf jeden Fall alle Daumen! {www.achgut.com – von Jennifer Nathalie Pyka} 

 

 

Sagen Sie mal, Herr Polenz…

 

Es heißt, dass Sie Bundestagsabgeordneter der CDU seien. Entschuldigen Sie mein Unwissen, aber ich beurteile die Menschen nur nach dem, was sie sagen oder wie sie sich selber darstellen. Ich weiß deshalb nicht recht, zu welcher Partei Sie gehören, mal klingen Sie, als kämen Sie von „Die Linke“ und mal, als gehörten Sie der NPD an. Sie haben angesichts Ihrer erschreckten und zurecht empörten Reaktion auf Sprüche des Mufti von Jerusalem behauptet, dass Sie sich bei der israelischen Botschaft in Berlin erkundigen wollten, ob das ein „offizieller Blog“ sei.

Meinen Sie den Newsletter der Botschaft, der wiederum die Geschichte mit den Sprüchen des Mufti wiedergegeben hat, oder meinen Sie PMW, die jene Sprüche verbreitet haben?

 

Vielleicht kann ich Ihnen weiterhelfen. PMW ist eine NGO, eine Nicht-Regierungs-Organisation. Das erfährt man übrigens ganz schnell, wenn man deren Seite anklickt. Wie der Name schon sagt, ist das nicht offiziell. Aber inzwischen gibt es auch offizielle israelische Reaktionen. Der offizielle israelische Ministerpräsident bezeichnete die Rede des Mufti als „antisemitische Hetze“. Er sagte am Sonntag Morgen: „Wenn das kein Antisemitismus ist, frage ich mich, was Antisemitismus ist.“  Die linksgerichtete regierungskritische Zeitung Haaretz berichtete, dass diese Rede des Mufti „juristische Konsequenzen“ haben werde.

 

http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/jerusalem-mufti-faces-harsh-israeli-criticism-for-incitement-against-jews-1.408626

http://www.jpost.com/DiplomacyAndPolitics/Article.aspx?id=254708

http://www.israelnationalnews.com/News/Flash.aspx/230048#.Txx-xoGKKSo

http://www.jta.org/news/article/2012/01/22/3091297/netanyahu-orders-probe-of-mufti-speech

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4179044,00.html

http://www.reuters.com/article/2012/01/22/us-palestinians-israel-sermon-idUSTRE80L0KW20120122

http://www.washingtonpost.com/world/middle-east/israeli-leader-condemns-top-palestinian-muslim-cleric-for-comments-about-killing-jews/2012/01/22/gIQAPWtCIQ_story.html

http://jungle-world.com/von-tunis-nach-teheran/1519/

http://www.israelheute.com/Nachrichten/tabid/179/nid/24079/Default.aspx

http://www.factum-magazin.ch/wFactum_de/aktuell/2012_01_20_Fatah_Prediger.php

http://www.israelnetz.com/themen/arabische-welt/artikel-arabische-welt/datum/2012/01/20/da-ist-ein-jude-hinter-mir-komm-und-toete-ihn/

 

Irrtümlich vermutete ich, dass es wenigstens in Deutschland kaum Analphabeten gibt. Da Sie das alles aber offensichtlich nicht lesen konnten oder nicht gelesen haben, kann ich Ihnen verraten, dass Sie sich gar nicht bei den Israelis erkundigen müssen. Denn die Quelle des Filmabschnitts über die Rede des Mufti ist nun einmal vom palästinensischen offiziellen Fernsehen am Fatahtag aufgenommen und dann verbreitet worden. Sie könnten sich also gleich an die offizielle palästinensische Autonomiebehörde und an das offizielle palästinensische Staatsfernsehen wenden. Der israelische Rundfunk befragte islamische Scheichs, darunter den Chef der „Südisraelischen Islamischen Bewegung“. Der erklärte, dass er diese Rede nicht verurteilen könnte, weil er nur ein Scheich sei und nicht den Rang eines Mufti habe. Außerdem sei er doch nur für den Frieden. Ebenso sagte er, dass ähnliche Sprüche auch in den Heiligen Schriften der Juden und der Christen stünden. Es sei doch wohl erlaubt, aus den Heiligen Schriften zu zitieren, in diesem Fall aus der Hadith, der heiligen Tradition des Islam. Deshalb verstehe er nicht die ganze Aufregung.

 

Sie sehen, dass es selbst aus islamisch/palästinensischer Quelle kein Dementi gibt. Deshalb, lieber Herr Polenz, besteht kein Grund zur Aufregung. Juden umbringen ist nicht erst seit gestern eine „gute Tat“ im Sinne des Islam. Und falls Sie bemerkt haben sollten, wie Selbstmordattentäter nicht nur nachweislich von Arafat finanziert und von Abbas ganz offiziell geehrt worden sind, sollten Sie eigentlich schon längst zum Schluss gekommen sein, dass das bis heute offizielle Politik der Palästinenser ist (der Fatah-Partei und genauso wie der Hamas). Falls Sie „Beweise“ dafür benötigen, schicke ich Ihnen gerne beliebig viele links aus palästinensischen Quellen, denn wir sind uns wohl einig, dass man israelischen Quellen nicht trauen kann, es sei denn, sie heißen Uri Avnery, Gideon Levy, Amira Hass, Felicia Langer, Avi Melzer usw. Die sind natürlich absolut zuverlässige Kronzeugen.

 

Falls Sie nichts davon gehört haben sollten, hier noch links allein zu den Ereignissen an diesem Sonntag.

Ich möchte Sie nicht mit den Ereignissen von gestern und vorgestern langweilen:

 

http://www.jpost.com/Defense/Article.aspx?id=254617

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4178862,00.html

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4178649,00.html

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4172728,00.html

Mit freundichen Grüßen aus Jerusalem
Ulrich Sahm – haolam.de

Lesen Sie hierzu auch:

Obiges Bild von feuerbringer.files.wordpress.com

 

3 Responses to “Anmerkungen zu neuen Skurilitäten eines “CDU-Außenpolitikers””

  1. Enna Says:

    Aufklährungsdohne“ droht Jihad Watch Deutschland Prügel durch Krauts und EU an. Und womit drohen wir ? Mit dem Duden !

  2. Enna Says:

    Für ein Europa ohne Diktatur, Unterdrückung, Verfolgung und Rassismus

    wer glaubt, er kann lächerlich machen, was in europa passiert, irrt sich. auch wenn man mit namen, wie adolf hitler, priklopil, fritzl, eichmann oder skorzeny unterschreibt ändert das nichts an den zuständen in europa und vor allem auch nichts an unserer sorge um die entwicklung in einem nachbarkontinent,.. . wir lassen uns durch solche aktionen ebenso wenig einschüchtern, wie durch hassmails!

  3. Johannes Says:

    Polenz – Westerwelle – Niebel – Roth – Schnarrenburg-Läuthuser = alles dasselbe: ahnungslose Steuergelder saugende “Politiker”!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 307 Followern an