kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Öffentliche Hinrichtung im Iran durch Hängen 22. Oktober 2011

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 16:34

Nachfolgend ein Video einer öffentlichen Hinrichtung durch Hängen aus der Stadt Azna in Lorestan, Iran. Das Video ist nur schwer anzuschauen und sensible Personen, sollten es sich vielleicht lieber ganz verkneifen, den Film anzuschauen. Trotzdem bin ich der Auffassung, das auch solche Videos verbreitet werden müssen, da es das wahr Gesicht des iranischen Regimes zeigt. Auch wird der öffentliche Fokus damit mehr auf die Menschenrechtsverletzung im Iran gelegt und nicht nur auf das umstrittene Atomprogramm.

 

 
 
Warum diese Personen gehängt wurden ist mir noch nicht bekannt, aber der Grund ist im Prinzip auch zweitrangig. Ich der Auffassung, dass die Todesstrafe in unserer Welt keinen Platz mehr haben sollte. Zumal im Iran ja auch gerne politische und andere Häftlinge unter falschen Anschuldigungen verurteilt und hingerichtet werden. Ist es als Fortschritt zu sehen, wenn unter Umständen Verurteilte nicht gesteinigt werden, sondern durch das „gnädige“ Justizsystem zum Tod durch den Strang verurteilt werden? Wie im Video zu sehen ist, werden im Iran die zum Hängen Verurteilten durch Strangulation getötet, der Tod tritt hierbei nicht sofort ein, sondern erst nach etlichen, qualvollen Minuten. Die Personen konnten leider nur zwischenzeitlich gerettet werden. Sie wurden später innerhalb eines Gefängnisses, nicht-öffentlich, hingerichtet. Mehr zu diesem Vorfall aus dem Dezember 2009 findet ihr auf folgender Seite: „Öffentliche Hinrichtung verwandelt sich in Anti-Regime Protest„.  Da YouTube das Video gelöscht hat und Seiten wie TruthTube es nicht zu Stande bringen nach Monaten ein Video freizuschalten, hier ein Video einer anderen Hinrichtung durch Hängen im Iran: {Quelle: schda.wordpress.com – von }
 
 
 

Entlassene Palästinenserin ruft Kinder zu Terror auf

 

GAZA (inn):  Im Austausch gegen Gilad Schalit wurde Wafa a-Biss am Dienstag zusammen mit weiteren 476 Palästinensern aus israelischer Haft entlassen. Am Mittwoch forderte sie Schulkinder im Gazastreifen dazu auf, Märtyrer zu werden und ihrem Beispiel zu folgen.

A-Biss wollte sich im Jahr 2005 ursprünglich in einem israelischen Krankenhaus in die Luft sprengen. Am Eres-Grenzübergang fiel israelischen Soldaten ihr merkwürdiger Gang auf. Die Sicherheitskräfte durchsuchten die Frau und fanden dabei einen zehn Kilogramm schweren Sprengsatz, den sie in ihrer Unterwäsche versteckt hatte. A-Biss versuchte schließlich, sich am Grenzübergang in die Luft zu sprengen, allerdings funktionierte die Bombe nicht. Die Palästinenserin wurde daraufhin zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt. Nach ihrer vorzeitigen Freilassung wurde sie von einer Gruppe Kinder vor ihrem Haus besucht. Zu diesen sagte sie: “Ich hoffe, ihr werdet denselben Weg wie wir gehen, und so Allah will, werden wir einige von Euch als Märtyrer wiedersehen.” Wie die palästinensische Nachrichtenagentur “Ma´an” meldet, jubelten die Kinder daraufhin und riefen: “Wir werden unsere Seelen und unser Blut geben, um die Gefangenen zu erlösen. Wir werden unsere Seelen und unser Blut geben, für dich, Palästina.” Vor Journalisten sagte A-Biss, sie wolle nach ihrer Freilassung ihr Psychologie-Studium wieder aufnehmen. Außerdem kündigte sie an: “Wir werden unseren Kampf wieder aufnehmen und (Israels Premierminister Benjamin) Netanjahu weiß das. Verhaftungen werden uns nicht von unseren starken Kämpfen und der Konfrontation angesichts der zionistischen Arroganz im Land Palästina abhalten.” {Quelle: www.israelnetz.comVon: D. Nowak}

 

9 Responses to “Öffentliche Hinrichtung im Iran durch Hängen”

  1. sirius Says:

    Wie in Saudi-Arabien und überall wo die Musels das sagen haben. Barbarei! Entwicklungsstillstand!

  2. saphiri Says:

    Verfluchte Mohammedaner sind echt eine Plage. Anstatt ihren Muselmannen-Tube zu eröffnen, wollen sie uns dieselbe Unfreiheit aufbürden, unter der sie leiden. Verflucht sollen sie sein
    Gott wird sie nicht vergessen,…

    sollte ins Tv gestellt werde,dass Alle Welt das sehe.

  3. saphiri Says:

    Todesstrafe steht in Saudiarabien nicht nur auf Gewaltverbrechen (Mord, Vergewaltigung, bewaffneter Raub), sondern auch auf Delikte wie Abfall vom Islam, Drogenschmuggel, Hexerei oder religiöse Korruption. Amnesty hat seit 1981 über 1.000 solcher Exekutionen registriert. Die Todesstrafe bei Männern wird mit dem Schwert vollzogen, Frauen werden erschossen, außer, sie sind Ehebrecherinnen, dann werden sie gesteinigt.
    2003 wurden 52 Menschen enthauptet, die meisten von ihnen Drogenschmuggler.
    2004 waren 35 Personen hingerichtet worden.
    In den ersten beiden Jännerwochen 2005 kamen 6 Verurteilte durch das Richtschwert um.
    Anfang Juni 2007 wurden in Dschidda drei Drogenschmuggler öffentlich geköpft. Damit hatte man noch vor Ende der ersten Jahreshälfte Hinrichtung Nummer 79, 80 und 81 vollzogen.

    wann hört das alles auf?

    http://www.castelligasse.at/Politik/Todesstrafe/todesstrafe.htm

  4. saphiri Says:

    Der Galgen
    Diese Hinrichtungsart war auch in Österreich in Gebrauch.(leider=)
    Der Zeitpunkt des Todes kann durch die unterschiedliche Konstruktionsarten und das “Können” des Henkers stark beeinflusst werden.
    Berechnet er Körpergewicht und Fallhöhe falsch, kann der Kopf des Opfers abreissen.

    Stimmt die Seillänge, wird die “richtige” Geschwindigkeit erreicht und das Genick bricht. Ist die Fallhöhe zu kurz, schnürt das Seil die Luftröhre ab und

    drückt auf die beiden Halsschlagadern, die Ohnmacht tritt nach etwa zehn Sekunden ein.
    Liegt die Schlinge falsch, erstickt der Verurteilte langsam, was bis zu einer Viertelstunde dauern kann.

    • saphiri Says:

      Die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) regelt im 6. Zusatzprotokoll (28.4.1983) das Verbot der Todesstrafe

      Artikel 1 – Die Todesstrafe ist abgeschafft. Niemand darf zu dieser Strafe verurteilt oder hingerichtet werden.
      Artikel 2 – Ein Staat kann in seinem Recht die Todesstrafe für Taten vorsehen, die in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr begangen werden; diese Strafe darf nur in den Fällen, die im Recht vorgesehen sind, und in Übereinstimmung mit dessen Bestimmungen angewendet werden.
      Artikel 3 – Von diesem Protokoll darf nicht nach Artikel 15 der Konvention abgewichen werden.
      Artikel 4 – Vorbehalte nach Artikel 57 der Konvention zu Bestimmungen dieses Protokolls sind nicht zulässig.
      Österreich ratifizierte das 6. Zusatzprotokoll zur EMRK am 1.3.1985 BGBl. Nr. 138/1985 idF Art. 2 Abs.6 iVm Anhang zum 11. ZP BGBl. III Nr. 30 /1998)
      Die Schweiz hat das 6. und das 13. Zusatzprotokoll zur EMRK ratifiziert. 1942 wurde die Todesstrafe in Friedenszeiten und 1992 auch nach dem Militärstrafgesetz abgeschafft.
      Ein dreifacher Mörder aus Zürich wurde 1940 in Sarnen (Kanton Obwalden) enthauptet. Das war die letzte “zivile” Hinrichtung in der Schweiz. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 17 militärstrafrechtliche Erschießungen vollzogen. Die letzte 1944.
      Ende August 2010 startete in der Schweiz eine Volksinitiative (Volksbegehren), welche die Wiedereinführung der Todesstrafe bei Sexualmorden zum Ziel hat.

      Russland hat das 6. Zusatzprotokoll NICHT ratifiziert. http://www.emrk.at

  5. saphiri Says:

    Es gibt ein Gericht über Leben und Tod;

    doch wer an seiner statt richtet,

    legt an Stelle des Holzfällers die Axt an den Baum.

  6. Hans Says:

    Ja, so sieht die Religion des Friedens aus.

    Dieses Video sollte an alle Politiker in Deutschland und Europa verschickt werden, damit sie wissen, was ihnen bevorsteht, wenn diese Kultur endgültig Europa übernommen hat, denn keiner dieser korrupten Politiker/innen sollte glauben, von diesen Tieren verschont zu bleiben. Dann bekommen sie, was sie verdient haben.

    • G.*K.* Says:

      Lieber Hans”
      Ich denke ,dass das Sie wenig intressiert,man verrschliesst so gerne die Augen.
      Und lässt so wie immer im letzten Moment die Grosse Masse an Menschheit bluten,hoffen wir,
      dass es nie so weit komme.

  7. patrick Says:

    die hier verurteilten sind gehängt worden weil sie homosexuell waren. eine “straftat” die da mit dem tode bestraft wird. islam religion of peace!!!hahhaha


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 310 Followern an