kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Weltgeschichte der Sklaverei 25. Juli 2011

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 20:44

Seit dem Mittelalter wurden fünfzig Millionen Afrikaner versklavt. Hauptsächlich von islamischen Eroberern und Staaten. Erst die europäischen Siedler setzten dem brutalen Treiben ein Ende.

Der deutsche Historiker Egon Flaig spricht von «humanitärem Kolonialismus». Von Botho Keppel

 

Gar so finster war Europas Mittelalter doch nicht: Vor tausend Jahren waren die Territorien nördlich und westlich der Alpen die einzige Region auf der Welt, in der es keine Sklaven gab. Adlige Güter wurden hier von Bauern bewirtschaftet, die in unterschiedlichen Stufen abhängig und unfrei waren. An die Stelle der Sklaverei trat die Leibeigenschaft. Anders als Sklaven gehörten Leibeigene zur Gesellschaft und fristeten, zwar am unteren Ende der sozialen Leiter, ein halbwegs menschenwürdiges Dasein. Niemand durfte sie verkaufen oder verschleppen. (more…)

 

Iran übertrifft Nordkorea bei der Entwicklung von Langstreckenraketen

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 20:28

Der ehemalige Leiter der Abteilung für Raketenabwehr, Uzi Rubin, hat erklärt, dass der Iran Nordkorea bei der Entwicklung von Langstreckenraketen überholt habe. Dies sei bei den vergangenen Militärmanövern deutlich geworden, so unter anderem während der “Great Prophet War Games” Anfang diesen Monats. Bei den “War Games” hatte der Iran eine neue modifizierte ballistische Rakete vorgeführt, die auch gegen Schiffe eingesetzt werden kann. (more…)

 

Das gefälschte muslimische Fest der Pilgerreise nach Jerusalem

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 20:11

Es gibt doch tatsächlich ein Fest der Muslime zur Pilgerfahrt nach Jerusalem. Es heißt Nabi Musa und ist ein siebentägiges Fest, mit dem “den Propheten Moses” gefeiert wird. Welches Datum hat das Fest? Es stellt sich heraus, dass die Feiertage nicht dem muslimischen Kalender entsprechend eingerichtet ist, sondern entsprechend dem christlichen Kalender. Und er geht nicht ins Altertum zurück, sondern ins 19. Jahrhundert. Lesen Sie diese Beschreibung aus dem Jahr 1955:

 

Jerusalem, Jordanien: Christliche Osterpilger in Jerusalem stellen fest, dass muslimische Pilger sie zahlenmäßig übertreffen. Am Gründonnerstag zum Beispiel feiern Christen aus der gesamten Welt einen stillen Gottesdienst am Fuß des Ölbergs. Wenn sie über das Kidrontal auf die Mauer von Jerusalem blicken, sehen sie Schwärme von prächtig gekleideten Muslimen aus den Dörfern der Umgebung, die die Gräber ihrer Vorfahren besuchen. Das Fest des Nabi Musa (des Propheten Moses) erreicht seinen Höhepunkt am Karfreitag, dem Datum, das vom christlichen Kalender festgelegt wird. Die Riten sind unter den religiösen Zeremonien in Jerusalem recht neu. Die Daten wurden von türkischen Sultanen festgelegt, die sich wegen der zunehmenden Zahl ausländischer Christen sorgten, die sich zu Ostern in Jerusalem drängten. In Erinnerung an die Kreuzzüge und mit der Sorge, diese Christen könnten versuchen die Stadt zu übernehmen, legten sie die Daten entsprechend der Heiligen Woche fest. Das zog muslimische Verstärkungen an, um ein Gegengewicht zu dem christlichen Zustrom zu schaffen. (more…)

 

Bloc Identitaire tritt gegen die Islamisierung Europas auf

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 19:17

Einige symbolträchtige Aktionen der französischen Identitaires gegen die Islamisierung ihres Landes.

 

 

Übersetzung der eingeblendeten Texte: Bilden wir einen Block (den Bloc Identitaire) gegen die Islamisierung! Nach der Affaire „Lies Hebbadj“, ein Moslem, der in Frankreich Polygamie betrieb, entdecken die Bewohner von Rezé in der Bretagne eines Morgens, dass ihre Straßen umbenannt wurden: „Straße der Polygamie“, „Platz der Scharia“, „Sackgasse des Sozialmissbrauchs“, „Straße der Steinigung“, „Strasse von Breizhistan“ (more…)

 

Sami Aldeeb ist islamophob und stolz darauf

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 14:09

Muslimische Fundamentalisten und Islamophile beschuldigen mich und beschuldigen auch einige Beitragende zu diesem Blog der „Islamophobie“. Die Schweizer und internationale Presse macht häufigen Gebrauch von diesem Begriff, um jegliche Kritik an Muslimen und dem Islam zu brandmarken (siehe Hinweise in der Kategorie Islamophobie), ein bisschen wie man den Begriff Antisemitismus anwendet in Bezug auf jede Kritik an Juden, Judentum oder sogar Israel. Um mich nicht zu wiederholen, möchte ich in diesem Beitrag den “i-Punkt” setzen in Bezug auf den Vorwurf der Islamophobie.

 

Ich werde nicht auf die Geschichte des – von Khomeini erfundenen – Wortes Islamophobie eingehen. Andere haben das vor mir getan. Siehe insbesondere den Beitrag von Pascal Bruckner und auf Wikipedia. Ich werde mich beschränken auf die vom Wort her gegebenen Bedeutungen und auf mein eigenes Verständnis dieses Ausdrucks. (more…)

 

Cajus Pupus ist guter Hoffnung

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 13:24

,dass der EU-Beitritt der Türkei in die Hose geht!

 

Ja, wenn das mal nicht ein großes Debakel für die “TÜRKEN IN DIE EU BEFÜRWORTER” ist! Da keimt ja Hoffnung, dass sich die “TÜRKEN IN DIE EU GEGNER” endlich zusammenschließen und diesem “HERRGOTT VON TÜRKEN SPINNER ERDOGAN” aber ganz schnell die Arschkarte zeigen und sagen: “Verpiss Dich du Kameltreiber! Du hast mit Deinen Türken in der EU nichts verloren! Mache doch eine AU (Asiatische Union) auf! Denn 97 % Deines Kamel-Landes gehören zu Asien und nicht zu Europa!” Dann kann sich dieser Erdogan dieses Zypern, das zwar in der EU ist, warum weiß ich auch nicht, da Zypern geographisch zu Asien gehört, unter die berühmte Vorhaut jubeln! Oder sonst wo reinstecken!

 

Wollen wir doch einmal ehrlich sein. Die jenigen Türken, die sich auf den Weg machen um in Deutschland die Hand aufzuhalten, sind in meinen Augen nur Sozialschmarotzer, die sich auf Kosten der einheimischen Bevölkerung nur breit machen und nichts leisten. (more…)

 

Saudi-Arabien mit traurigem Hinrichtungs-Rekord

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 12:47

Saudi-Arabien, die Wiege des “Propheten”, stellt die Friedlichkeit des Islam mit einem Hinrichtungsrekord erneut unter Beweis. Natürlich haben Link_Innen, Grün_Innen und sonstige Gutmensch_Innen zum Protest leider keine Zeit, denn die müssen schon gegen die drohenden Hinrichtungen von Massenmördern und Terroristen in den USA protestieren. Auch die ehemalige FdJ-Sekretärin und jetziger Bundeshosenanzug hat keine Zeit. Der/die muss ja den tyrannischen Despoten Saudi-Arabiens hofieren.

 

Die WELT berichtet: {In Saudi-Arabien sind nach Angaben von Amnesty International seit Jahresbeginn so viele Menschen hingerichtet worden wie im gesamten Jahr 2010. Gegen 27 Menschen sei in dem erzkonservativen Königreich bisher in diesem Jahr die Todesstrafe vollstreckt worden, teilte die Menschenrechtsorganisation in London mit. Demnach wurden allein im Monat Mai 15 Menschen hingerichtet. Nach Angaben von Amnesty sitzen in den Gefängnissen Saudi-Arabiens derzeit noch mehr als 100 zum Tode verurteilte Häftlinge ein, die meisten von ihnen Ausländer. Die Organisation forderte die Regierung auf, die Todesstrafe abzuschaffen und die Urteile umzuwandeln. (more…)

 

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 334 Followern an