kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Baschars letzte Stunde hat geschlagen – er muss abdanken! 21. Mai 2011

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 13:58

Syrien verurteilt US-Sanktionen gegen Assad

Syrien hat harsch auf die Sanktionen gegen Präsident Baschar al-Assad reagiert:

Damit würden die USA nur israelische Interessen bedienen.

 

Syrien hat auf die von den USA verhängten Sanktionen gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad harsch reagiert. “Diese Maßnahmen sind Teil einer Serie von Sanktionen, die aufeinanderfolgende US-Regierungen über das syrische Volk verhängt haben”, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Donnerstag einen nicht namentlich genannten Offiziellen. Sie fügten sich in den Rahmen der “regionalen Pläne” der US-Regierungen ein, “insbesondere in Hinsicht auf die Bedienung israelischer Interessen”. US-Präsident Barack Obama hatte am Mittwoch eine Verordnung erlassen, wonach etwaige Vermögenswerte Assads und anderer Regimegrößen im Ausland eingefroren werden. US-Bürger dürfen keine Geschäfte mit den Betroffenen machen.

 

Die Europäische Union hatte am selben Tag ein Einreiseverbot gegen Assad und andere Sanktionen angekündigt. “Diese Maßnahmen beeinflussten und beeinflussen weder bisher noch künftig die Souveränität der syrischen Entscheidungen”, hieß es in der Erklärung weiter. Gegenüber wiederholten Versuchen der US-Politik, dem Land ihre Linie aufzuzwingen, werde dieses “standfest” bleiben. Auch von “umfassenden Reformen” werde Syriensich dadurch nicht abbringen lassen. Auf die blutige Unterdrückung der syrischen Protestbewegung, die Washington zu den Sanktionen veranlasst hatte, ging die Erklärung nur indirekt und polemisch ein. Washington heize mit seiner Politik die Lage an, um “die Krise in Syrien zu prolongieren, was in erster Linie mit der Bedienung israelischer Interessen zu tun hat”.

 

Für diesen Freitag haben syrische Menschenrechtsaktivisten zu neuen Protesten gegen das Assad-Regime aufgerufen. Die Menschen sollten nach dem Mittagsgebet wieder in großer Zahl auf die Straßen strömen, hieß es in ihren Internet-Botschaften. Seit Beginn der Proteste in Syrien Mitte März wurden nach Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen 761 Zivilisten und 126 Angehörige der Sicherheitskräfte getötet. Die syrische Armee belagert weiterhin die Hochburgen der Protestbewegung in Homs, Banias, Daraa und Tall Kalach. Nach Angaben von Menschenrechtlern und der UNO kamen seit dem 15. März mindestens 850 Menschen bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften ums Leben, mehr als 8000 Menschen wurden festgenommen.

 

Die Journalistin Parvez, die am Mittwoch nach mehreren Wochen in syrischer und iranischer Haft freigelassen worden war, berichtete im englischsprachigen Programm des Nachrichtensenders al-Dschasira, sie habe während ihrer Haft in Syrien Geräusche brutaler Folter gehört. “Zu jeder beliebigen Zeit des Tages und der Nacht hörte man Schläge, Schreie und Gebrüll.  Es schien endlos, irgendwann will man sich die Ohren zuhalten”, sagte die amerikanisch-iranisch-kanadische Journalistin, die selbst für al-Dschasira arbeitet.  “Niemand trug eine Uniform, niemand hatte einen Namen, niemand hatte die Verantwortung, viele dieser Männer handelten wie Gauner”, sagte Parvez, die in einer “kleiner, sehr dreckigen Zelle” festgehalten worden war. Sie war am 29. April bei ihrer Einreise nach Syrien festgenommen worden, weil sie nach Angaben der Behörden versucht hatte, mit einem abgelaufenen iranischen Pass einzureisen. Anschließend sei sie in den Iran ausgeliefert worden, weil dieser den Pass ausgestellt hatte. {Quelle: www.sueddeutsche.de}

 

Erneut sterben Dutzende bei Protesten

Die Proteste gegen das Regime von Präsident Baschar al Assad haben sich in ganz Syrien fortgesetzt. Dutzende Menschen kamen nach Angaben von Aktivisten dabei ums Leben. Die Nato schließt einen Eingriff weiterhin aus.

 

Sicherheitskräfte sind in Syriennach Angaben von Menschenrechtsaktivisten erneut gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen und haben dabei mindestens 34 Menschen getötet. Allein in der Ortschaft Maaret el Naamane nahe der Stadt Idlib im Westen des Landes starben demnach 15 Menschen. In Homs, einer der Hochburgen der Proteste gegen Präsident Baschar al Assad, eröffneten die Sicherheitskräfte das Feuer auf die Menschen, als sie am Freitag nach dem Mittagsgebet aus der Moschee auf die Straße strömten. Es wurden zwölf Menschen getötet, darunter ein zehnjähriges Kind und ein 16-jähriger Jugendlicher, wie Aktivisten sagten. Auch in der Region Daraa sowie nahe der Hauptstadt Damaskus und in der Hafenstadt Latakia starben demnach insgesamt mindestens sieben Menschen. In der Stadt Hama trugen die Sicherheitskräfte Helme und Schutzschilde und schossen in die Menge, wie Videoaufnahmen zeigten, die von Aktivisten im Internet veröffentlicht wurden. Dutzende Demonstranten wurden verletzt.

 

Die syrische Protestbewegung hatte für Freitag auf der Facebook-Seite “Die syrische Revolution 2011″ zu neuen Protesten für die Freiheit und die nationale Einheit aufgerufen. Tausende Männer, Frauen und Kinder gingen daraufhin in verschiedenen Städten des Landes auf die Straße. Die Proteste erreichten nach Angaben von Augenzeugen auch Gegenden nahe der größten Städte Aleppo und Damaskus, die bislang weitgehend verschont geblieben waren. In der nordwestlichen Stadt Banias trugen die Demonstranten Olivenzweige als Zeichen der Gewaltfreiheit. Männer gingen zudem mit nacktem Oberkörper auf die Straße, um Behauptungen der Regierung entgegenzutreten, sie seien bewaffnet. Auch in Banias schossen die Sicherheitskräfte nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten in die Menge.

 

Obama: Anlass zur “akuten Beunruhigung”:

Obama versicherte in Washington, die Situation in Syrien sei für die USA und auch für Israel Anlass zur “akuten Beunruhigung”. Die USA hatten diese Woche den Ton verschärft und Sanktionen gegen Assad und sein Umfeld verhängt. Obama hatte Assad am Donnerstag aufgefordert, einen politischen Übergang einzuleiten. Menschenrechtsaktivisten und der UNO zufolge kamen seit dem 15. März mindestens 850 Menschen bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften ums Leben, mehr als 8000 Menschen wurden festgenommen. Laut UN-Flüchtlingskommissariat flohen zudem bislang etwa 4000 Menschen in den benachbarten Libanon. Die syrische Führung geht seit Wochen mit Gewalt gegen Demonstranten vor und ignoriert Aufforderungen der internationalen Gemeinschaft, die Protestbewegung nicht länger brutal zu unterdrücken. {Quelle: www.stern.de}

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 296 Followern an