kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

„Die Hamas ist wie al-Qaida“ 29. April 2011

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 19:39

Interview: Israels Vize-Außenminister Danny Ayalon regt einen Marshallplan für den Nahen Osten an und warnt davor, dass radikale Islamisten die Früchte der Revolutionen in der arabischen Welt ernten könnten


= Nicht nur die USA und Europa, auch Israel scheint durch die Aussöhnung zwischen Fatah und Hamas überrascht worden zu sein. Welche Konsequenzen hat die Bildung einer palästinensischen Regierung der Nationalen Einheit?

Danny Ayalon: Die Hamas ist für uns tabu. Schon ihr Sieg bei den palästinensischen Wahlen 2006 war eine Farce.

 

= Das waren demokratische Wahlen.

Im Oslo-Abkommen war festgehalten, dass nur legitime Parteien bei Wahlen antreten können, die keine militärischen Operationen und Terroraktionen starten.

 

= Sie wissen doch selbst, dass sich die damalige US-Regierung Bush für ein Antreten der Hamas einsetzte.

Das war ein großer Fehler. Trotzdem: Die Hamas gewann damals gar nicht die Mehrheit der Stimmen, sie errang die Mehrheit aufgrund des Wahlsystems und weil sie gut organisiert war. Und: Bis heute hält sich die Hamas nicht an die internationalen Standards des Nahost-Quartetts, von dem sie aufgefordert wurde, Israel anzuerkennen, den Terror zu stoppen und Abkommen mit Israel zu achten. Wenn die Hamas das tut, kann sie ein Ansprechpartner sein. Aber letztlich müssen die Palästinenser zwischen Hamas und Fatah eine Wahl treffen.

 

= Dafür gibt es die Wahlen, die die neue Einheitsregierung vorbereiten soll. Was ist also das Problem daran?

Die Hamas ist autoritär und sehr diszipliniert. Sie wird versuchen, nach Gaza auch die Westbank zu erobern. Die Fatah ist nicht gut genug organisiert. Wir können den Friedensdialog mit den Palästinensern nicht abschließen, solange sie eine Hamas-Regierung und Hamas-Ideologie haben.

 

= Es gibt doch seit September ohnehin keine Friedensdialoge?

Das liegt nicht an uns.

 

= Das sagen die Palästinenser auch, diese Kiste möchte ich nicht öffnen. Vor Kurzem erst hat Lieberman den Sturz der Hamas gefordert. Diese Strategie funktioniert seit fünf Jahren nicht. Ist es nicht Zeit, dass Israel eine andere Strategie wählt?

Manche von uns fragen sich, warum Israels damalige Regierung die Militäroperation „Gegossenes Blei“ 2008 nicht fortsetzte, um die Hamas zu stürzen. Das war vielleicht ein Fehler. Aber wenn man uns sagt, dass wir mit der Hamas reden sollen, ist das so, wie wenn man die USA und Europa bäte, mit al-Qaida zu verhandeln.

 

= Glauben Sie wirklich an diesen Vergleich oder ist das nur Propaganda?

Die Hamas ist wie al-Qaida. Wir lesen ihre Schriften, und wir hören, was sie sagen. In ihrer Charta hat sich die Hamas die Vernichtung Israels zum Ziel gesetzt. Was gibt es da noch hinzuzufügen?

 

= Ich sehe keinen politischen Arm der al-Qaida.

Wichtiger ist die Ideologie. Beide lehnen Toleranz und eine Koexistenz mit Nichtmoslems ab. Der einzige Unterschied zwischen Hamas und al-Qaida ist, dass die Hamas derzeit territorial auf Israel und Palästina fixiert ist, während al-Qaida global agiert.

 

= Ich war vor Kurzem mit Außenminister Spindelegger in Gaza…

…übrigens die Situation in Gaza ist sehr gut. Freunde erzählten mir, dass es in Gaza Restaurants gibt, die zehn Eissorten auf der Speisekarte haben.

 

= Ist das nicht zynisch? Die Menschen dort können sich nicht frei bewegen, die Wirtschaft steht still. Und Israel bestraft mit seiner Blockade auch Menschen, die mit der Hamas gar nichts am Hut haben.

Politik ist die Kunst des Möglichen, man muss die Balance zwischen vielen Übeln finden. Das Hauptübel ist die Terror-Industrie. Unser erstes Ziel ist es, Israels Bevölkerung zu schützen. Wir unterscheiden dabei zwischen Zivilisten und Terroristen. Wir glauben nicht an Kollektivstrafen.

 

= Eine Blockade ist eine Kollektivstrafe.

Deshalb haben wir im letzten Juni Maßnahmen ergriffen, um kontrollierte Lieferungen nach Gaza zu erlauben. Es muss Kontrollen geben, sonst riskieren wir alles.

 

= Was wird Ihre Regierung tun, damit sich die Palästinenser bei der Wahl gegen die Hamas entscheiden? Wird es eine neue Friedensinitiative geben?

Jeder will ein neues Angebot von Israel, niemand verlangt das von den Palästinensern. Die Palästinenser haben maximalistische Ansichten: 67er-Grenzen, keine Siedlungen, Rückkehr von Flüchtlingen. Es ist Zeit, realistischer zu werden.

 

= Ihre Regierung will ein neues Interimsabkommen mit den Palästinensern.

Ja, das ist meine Philosophie. Die Kluft zwischen beiden Seiten ist zu groß, vor allem bei den Kernfragen. Ich sehe nicht, dass PLO-Chef Abbas zu Kompromissen bei Flüchtlingen oder in der Jerusalem-Frage bereit ist. Ein langfristiges Interimsabkommen könnten den Interessen beider Seiten dienen. Es würde uns Sicherheit geben und den Palästinensern Souveränität und Unabhängigkeit.

 

= Mit welchen Grenzen?

Das ist der Punkt. Wir können uns nicht auf Grenzen einigen. Also lasst uns die Frage aufschieben.

 

= Das läuft der Absicht vieler Länder entgegen, Palästina im Herbst in der UNO als Staat anzuerkennen.

Ich bat auch Österreichs Staatssekretär Waldner hier in Wien, nicht in diese Falle einseitiger Deklarationen zu tappen. Das widerspräche allen Abkommen seit Oslo, die eine bilaterale Verhandlungslösung zwischen Israel und den Palästinensern vorsehen. Die EU ist ein Signatar dieser Abkommen.

 

= Frankreich hat sich schon für die Anerkennung Palästinas ausgesprochen.

Aber es hat noch keine Entscheidung getroffen. Auch die deutsche Kanzlerin Merkel sagte, sie sei gegen unilaterale Aktionen. Es ist nicht nur illegal, sondern auch unrealistisch. Man kann keine Lösung oktroyieren. Die Palästinenser haben eine automatische Mehrheit in der UN-Generalversammlung. Sie brächten auch eine Resolution durch, in der steht, dass die Welt flach ist. Sie bringen jede Resolution durch, aber sie bedeutet überhaupt nichts. Ich glaube nicht, dass der Sicherheitsrat zustimmen würden. Denn dort gibt es Länder mit mehr Verantwortungsgefühl für Sicherheit und Frieden.

 

= Die UNO und die Weltbank haben der Autonomiebehörde attestiert, das Westjordanland gut auf Eigenstaatlichkeit vorbereitet zu haben.

Das ist eine Übertreibung und Wunschdenken. Wir würden gern einen palästinensischen Staat sehen, neben dem Israel in Frieden und Sicherheit existiert. Aber das Letzte, was die Region braucht, ist ein weiterer ,failed state‘ oder ein terroristischer Staat.

 

= Israel ist sehr skeptisch, was den arabischen Frühling betrifft. Wovor fürchtet sich Israel?

Wir sorgen uns, dass extremistische Gruppen diese Revolutionen stehlen. Und es gibt ein Beispiel dafür: die Iranische Revolution 1979.

 

= Israel zog offenbar autokratische Regimes wie jenes von Mubarak vor, weil sie stabil waren.

Nein. Wenn wir von Ländern wie Österreich umgeben wären, hätten wir schon lange Frieden.

 

= Warum streckt Israel nicht seine Hand aus?

Zu wem denn, den Demonstranten, den Regierungen? Es würde gegen uns verwendet werden. Glauben Sie mir.

 

= Hat Israel eine Strategie für die neue Situation? Sie scheinen angesichts des Umbruchs noch immer unter Schock zu stehen.

Nicht anders als die USA oder Europa. Derzeit sind wir Zuschauer. Wir können nicht viel tun, um die Entwicklung zu beeinflussen.

 

= Ist es genug, Zuschauer zu sein?

Nein, es ist nicht genug. Wenn ich die Möglichkeit hätte, die Situation im Nahen Osten zu beeinflussen, würde ich eine zweigleisige Strategie wählen. Erstens müssen wir aber schauen, dass Extremisten mit ihrer Schaltzentrale im Iran nicht das Kommando übernehmen. Zweitens müssten wir den Menschen im Nahen Osten einen Marshallplan anbieten. Die arabische Welt muss nicht nur ihr Bildungsniveau heben und Armut bekämpfen, sie muss in den nächsten zehn Jahren 50 Millionen Jobs schaffen, um allein das heutige Niveau zu halten.

 

= Der arabische Marshallplan klingt nach einer guten Idee, aber wir sind gerade mitten in einer Schuldenkrise.

Genau. Wenn die EU und die USA einen internationalen Gipfel organisieren, um einen Superfund für den Nahen Osten aufzustellen, müsste das meiste Geld aus den Golfstaaten kommen.

 

= Glauben Sie wirklich, dass Saudiarabien und die Golfstaaten Interesse an funktionierenden Demokratien hätten?

Saudiarabien hat ein Interesse, die Lage zu stabilisieren. Jobs werden schnell geschaffen werden, wenn man in Infrastruktur, in Straßen und Häuser investiert. Und die Saudis können davon profitieren. Man muss den Bürgern eine Vision anbieten. Was gibt man den Ägyptern, wenn die Euphorie weg ist? Es wird noch immer kein Essen auf dem Tisch geben und keine Jobs

{Quelle: Die Presse – www.diepresse.com –  von Christian Ultsch}

 

2 Responses to “„Die Hamas ist wie al-Qaida“”

  1. noch ein Zuschauer Says:

    Der Marshallplan kam doch nach dem Krieg bei uns, als “alles in Scherben” lag. Meint der Mensch, es sieht auch ohne Weltkrieg im Nahen Osten schon so aus, als ob da einer getobt hätte? Wenn Politik die Kunst des Möglichen ist, so meine pessimistische Ansicht, überlegen wir am besten, was nach den genannten zehn Jahren ist, wenn natürlich keine fünfzig Mio Jobs geschaffen wurden (um das heutige Niveau zu halten, der ist gut). Der Bürger lehnt die ihm gebotene Vision ab, man hat schon Geld genug reingepumpt und dabei kam bescheiden wenig Gutes raus. Hilfe ist Pflicht, aber mit Veruntreuter und nicht richtig Verwendeter Hilfe ist den Armen und Bedürftigen wenig geholfen, weil die Granden zu sehr absahnen :-(

  2. Freiheitsfreund Says:

    – Israel zog offenbar autokratische Regimes wie jenes von Mubarak vor, weil sie stabil waren.
    Nein. Wenn wir von Ländern wie Österreich umgeben wären, hätten wir schon lange Frieden.

    Das war gut geantwortet! Es zeigt nebenbei, wie schlecht wir Westler uns in die Lage Israels wirklich hineinversetzen können. Allem Pallywood trotzend, müssen wir uns darüber klar sein: Seit Jahrzehnten sind die Israelis umgeben von fanatischen, durch ihre Religion zum Judenhass aufgehetzten Feinden, die nur auf eine Gelegenheit lauern, Israel zu vernichten. Wenn in Israels Nachbarländern wirklich demokratische Verhältnisse einkehren würden, wären die Israelis die ersten, die diese Entwicklung feiern würden und ihnen freundschaftlich die Hand reichten!

    Auch gut: der dezente Hinweis, dass der geforderte “Marshallplan” für die jungen arabischen Demokratien natürlich in erster Linie von den arabischen Ländern finanziert werden sollte. Reich genug dafür sind sie ja. Und dem Militäreinsatz in Libyen hat z.B. auch Saudi-Arabien zugestimmt. Aber nicht einer der insgesamt 300 modernsten saudischen Kampfjets ist Richtung Libyen abgehoben: Die Drecksarbeit überlässt man dem Westen.

    Aber warum eigentlich muss der Westen sich immer und überall berufen fühlen zu helfen? Zumal diese Hilfe mangels Kenntnis der lokalen Situation oft zu fragwürdigen Ergebnissen führt.

    Für Hilfe sollte es ein Regionalitätsprinzip geben: Wenn etwa ein Land wie Portugal zahlungsunfähig wird, erwartet ja auch niemand, dass das reiche, aber ferne Saudi-Arabien es aus dem Dreck zieht, sondern seine europäischen Nachbarn. Warum gibt es umgekehrt die Erwartung, dass USA und Europa überall auf der Welt bei Problemen selbstverständlich und grosszügigst helfen sollen? Sogar im Rahmen von Militäreinsätzen ihr Leben riskieren sollen?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 306 Followern an