kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Anita und Rita starben aus Liebe zu Jesus 18. April 2011

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 16:01

Vor zwei Jahren wurden zwei Bibelschülerinnen im Jemen von islamischen Terroristen hingerichtet.

 Erstmals geben die Familien Einblick in ihr Leben danach.

 

Am 12. Juni 2009 versuchten Rita und Anita ein letztes Mal, Menschen mit gebrochenen Armen, schmerzenden Zähnen oder akutem Darmverschluss zu behandeln. Mit Medizinern und anderen Krankenhausmitarbeitern fuhren sie hinaus in die Wüstenregion Nordjemens, um in abgelegenen Dörfern erste Hilfe anzubieten. Irgendwo dort versperrte ihnen plötzlich ein Geländewagen die Durchfahrt. Bewaffnete Männer drängten sie, in das Auto einzusteigen. Am nächsten Tag wurden die Leichen von Rita, Anita und einer koreanischen Kollegin entdeckt. Die Augen verbunden, die Hände gefesselt, erschossen. (more…)

 

Der Leidtragende ist im Endeffekt der normale Bürger

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 15:50

„Der Leidtragende ist im Endeffekt der normale Bürger, der jetzt schön weder seine Wohnung verlassen kann, weil die Ganoven und Salafisten ihn verfolgen, noch richtig einkaufen kann, weil alles wahnsinnig teuer geworden ist“.

 

Kommentar von Herrn Kemmer zu “Ständige Angriffe gegen Kopten”

 

Proteste der Kopten am 15. April 2011 – anschauen und urteilen:

 http://www.youtube.com/watch?v=aHU8fIVNjPI&feature=player_embedded#at=39

 

Das war der nur allzu verständliche Grund, warum die Menschen auf die Straße und auf dem berühmten Platz in Kairo den Aufstand geprobt haben. Nicht die Demokratie, sondern die Lebensmittelpreise, die jedem normalen Bürger die „Schuhe“ ausziehen. Diese Demonstranen haben nicht die toten Kopten im Sinn gehabt, die zum Himmel schreienden Ungerechtigkeiten gegenüber Kopten, Bahais und anderen Gruppen, sondern sie wollten schlicht und ergreifend bessere Lebensbedingungen, bezahlbare Lebensmittel, vielleicht etwas freiere Lebensart. (more…)

 

Zehn Jahre unter Raketenbeschuss

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 15:21

Am 16. April 2001 schossen Terroristen im Gazastreifen die erste Rakete auf das südliche Israel ab; sie zielten auf die Stadt Sderot. Am Sabbath werden seit diesem Tag zehn Jahre vergangen sein. Raketenfeuer bleibt eine ernste Sorge in den Städten im Süden, die erst letzte Woche mit einem Sperrfeuer aus Raketen und Mörsergranaten getroffen wurden. „Damals waren sich alle sicher, dass es ein einmaliges Ereignis wäre, eine rote Linie, die niemand auch nur denken würde noch einmal zu überschreiten“, sagte Eli Moyal, der ehemalige Bürgermeister von Serot, diese Woche in einem Interview mit Ma’ariv/Nrg. „Niemand stellte sich zehn Jahre Raketenterror vor.“

 

Terroristen begannen mit Kurzstreckenraketen, die im Gazastreifen hergestellt wurden; man kennt sie als „Qassams“. In den ersten Jahren schlugen die Raketen ohne Warnung ein. Selbst nach dem Aufbau des Raketenwarnsystems „Farbe rot“ hatten die Einwohner höchstens 15 Sekunden, um in Schutzräume zu laufen – und oft bedeutend weniger Zeit. Von den Raketen wurden alleine in Sderot mehrere Menschen getötet, darunter vier Kinder. Andere wurden schwer verletzt, darunter ein achtjähriger Junge, der ein Bein verlor. (more…)

 

Erzpriester Athanasius Georg: Ständige Angriffe gegen Kopten

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 00:30

Erzpriester Athanasius Georg ist ein koptischer Pfarrer, der in Schottland dient. Vor seiner Priesterweihe war er auch ein sehr tapferer Kopte, der sich gegen die Koptenverfolgung kämpfte. Wöchentlich schreibt er einen Artikel, der auf manchen koptischen Webseiten wie Copts United und Copts Real erscheint, und bei dem er die neuen Angriffe gegen die Kopten in allen Bundesländern registriert und die politische Lage Ägyptens vorurteilsfrei analysiert.

 

= Am 10. April belagerten die Salafisten das Weisenhaus “Das fleischgewordene Wort” in King Maryot bei Alexandria, in dem “50” Nonnen und über “150” Weisenkinder leben. Die meisten dieser Kinder sind behindert, sowohl körperlich als auch geistig. Vor lauter Angst vor diesen Barbaren, wo die Gegend ziemlich verlassen ist, flüchteten die 50 Nonnen mit den Kindern und mussten um ihr Leben fliehen. Denn weder Polizei noch Militär ließen sich blicken. Die Salafisten wollen alle koptischen Weisenhäuser schließen, weil sie der Meinung sind, dass manche dieser Kinder zur Adaption gegeben werden, was ihr Islam verbietet.

 

= Die traditionellen Versöhnungssitzungen: Wo bleibt die Justiz? Haben wir eigentlich Gesetze und Gerichte oder nicht? Und wenn ja, dann warum werden die Täter nicht verurteilt, die 22 Stunden lang die Kirche der Heiligen Mina und George in Soul (Atfih – Giza) zerstörten? (more…)

 

Erdogan versucht, die Türkei auf eine radikalislamische Linie zu führen

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 00:08

Die türkische Justiz wird immer mehr zum Handlanger der Regierung Erdogan. So kriminalisiert sie ein Buch über die Infiltrierung der Polizei durch Islamisten. Eine frühere Oberste Richterin fürchtet: Das Land wird auf radikalislamische Linie gebracht. Wegen dieses Ausspruches wurde der türkische Ministerpräsident, Recep Tayyip Erdogan, 1998 wegen Volksverhetzung in der Türkei zu zehn Monaten Haft verurteilt. Es zeigt, daß er schon damals radikalislamische Ziele verfolgte.

 

Das derzeitige Klima in der Türkei gleicht den Verhältnissen in George Orwells Buch „1984“. Denn das Vorgehen unserer Regierung unterscheidet sich nicht im Geringsten davon, wie Big Brother in seinem Angstimperium die Gedankenpolizei in Gang setzt, um Gedanken zu zerstören. Der Polizeistaat steht nicht nur vor unserer Tür, er hämmert mit dem Rammbock dagegen.

 

Wir wurden Zeugen, wie das noch unveröffentlichte Buch des verhafteten Reporters Ahmed Şik, „Das Heer des Imams“ (über die islamistische Fethullah-Gülen-Bewegung, Anm. d. R.), vernichtet wurde. Jeder, der eine Kopie besaß, wurde für schuldig befunden. Soweit ich weiß, wurde in Europa das letzte Mal ein Buch während des Nationalsozialismus verbrannt. Es scheint, als ob es bei uns wieder dazu kommen könnte. Werden diejenigen, die heute Bücher verbieten, eines Tages unsere Gedanken auslöschen wollen? Die Meinungs- und die Pressefreiheit wird mit Füßen getreten, obwohl diese eigentlich durch internationale Abkommen und die Verfassung geschützt sein sollte. (more…)

 

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 331 Followern an