kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Das Wort zum Sonntag 9. April 2011

Filed under: Von hier und dort — Knecht Christi @ 22:46

 Wir mögen die Welt durchreisen, um das Schöne zu finden, aber wir müssen es in uns tragen, sonst finden wir es nicht.

 

Seele des Menschen, wie gleichst du dem Wasser; Seele des Menschen, wie gleichst du dem Wind. Der wahre Reichtum eines Menschen ist das, was er anderen Gutes getan hat. Ideale sind wie Sterne, man kann sie nicht erreichen, aber man sich an ihnen orientieren. Wir können wohl das Glück entbehren, aber nicht die Hoffnung.

 

Das ist das Herrliche an der Freude, das sie unverdient kommt und niemals käuflich ist. Die wahren Lebenskünstler sind bereits glücklich, wenn sie nicht unglücklich sind. Warte auf das Tor zum Glück, aber vergiss nicht, ihm die Tür zu öffnen.

 

Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut geht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht. Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean. (more…)

 

Über 200 Koranexemplare im saudischen Taeff im Müll gefunden

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 22:11

Mit den Bildern dazu!

Ein saudischer Blog namens „Saabk“ berichtet über den Fund der mehr als 200 Korane im Müll, und zwar in der Stadt Taeff. Sie ist einer der drei heiligsten Städte der Moslems (Mekka und Medina), welche kein Ungläubiger betreten darf. Der Blogger Fahd Elotaiby berichtet:

 

“Eine Gruppe der Religionspolizei in der Stadt Taeff stellten über 200 Korane sicher, die auf einer Müllhalde zerstreut waren. Die Beamten gaben den Medien bekannt, dass die Korane von einer bestimmten Grundschule stammen, deren Name sie nicht preisgeben wollten. Das brauchte man nicht zu beweisen, weil auf jedem Exemplar der Name jedes Schülers stand. Es wird ermittelt, wer dafür verantwortlich sein könnte: die Schüler oder die Schulverwaltung”. (more…)

 

Säureangriffe haben nichts mit dem Islam zu tun!

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 19:04

Nur wenn Sie starke Nerven haben, sollten Sie folgende Videos und Bilder sehen!

 

Säureangriff ins Gesicht ist Halal meine Brüder Muslime. Feiern wir nun gemeinsam das Ende des Ramadans. Ich habe mich noch in keinem Monat so motiviert gefühlt, gegen den Islam zu schreiben. Ich hoffe ich hab einigen von euch gründlich euer Moslemsein versaut. Ich mach das gerne, also bedankt euch nicht, Ihr Alis, Mustafas und Muhammed.

 

Gazastreifen: Säureangriff auf Frau ohne Kopftuch

Afghanistan Säureangriffe auf Schülerinnen

Europäische Hilfsorganisationen fürchten Zunahme der Säureangriffe auf Menschen in Europa (Quelle: Independent 19. Mai 2010).

  

= Es ist so scheiße, dass ich mit diesem Foto leider! nicht einmal meine eigene Freundin zur Islamkritik, gesschweigedenn -ablehnung, bewegen könnte … weil: Sie es sich niemals angucken würde, wenn ich ihr sagte, was sie erwartete! Ich müsste sie überliste, und dann wäre der Effekt für die Sache, sprich gegen den Islam auch nicht da! Und genau daran scheiden sich die Menschen! (more…)

 

Tagebuch eines Christen: Hilfe, ich bin entartet!

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 17:52

Es ist heute politisch korrekt, Bibeln zu verbrennen. Oder eine israelische Flagge. Und zwar möglichst viele. Aber wehe dem, der auch nur einen Koran verbrennt. Wahrscheinlich muss ich zum Psychiater. Denn ich empfinde mich als irgendwie entartet. Unter uns: Ich empfinde es nicht mehr als »normal«, dass Muslime unlängst Hunderte christliche Bibeln öffentlich verbrannt haben und niemand dagegen protestierte. Und zwar vier Wochen vor der Verbrennung eines einzigen Korans in Florida, was dann viel Verständnis für die Morde der angeblich so friedliebenden Anhänger des Islam-Erfinders Mohammed an unschuldigen UN-Mitarbeitern auslöste.

 

 Muslime haben im Februar ganz offiziell – mal wieder – öffentlich mehrere Hundert christliche Bibeln verbrannt. Beispielsweise in der Islamischen Republik Iran. Das geschieht ja jeden Tag. Muslime sind stolz darauf, wenn sie Bibeln verbrennen. Und was passierte? Wie üblich – nichts! Kein amerikanischer Präsident, kein europäischer Politiker, kein muslimischer oder christlicher Führer regte sich darüber auf. Wir empfinden das inzwischen als völlig »normal«.

 

Es ist auch völlig »normal«, dass an deutschen Grundschulen wegen des Lehrermangels Unterricht ausfällt und wir – wie jetzt in Lüneburg – den wegen der fehlenden Lehrer ausfallenden Unterricht einfach durch Islam-Unterricht ersetzen. (more…)

 

Verherrlichung des Islam

Filed under: Islamischer Terror,Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 16:52

Von Cajus Pupus

An:  heinrich.bedford-strohm@uni-bamberg.de

 

Sehr geehrter Herr Bischof Bedford-Strohm,

zunächst darf ich Ihnen versichern, dass ich ein gläubiger Mensch bin, katholisch aufgewachsen und erzogen worden. Doch mittlerweile bin ich aus dem Verein Kirche ausgetreten, weil ich mit den Machenschaften von Gottes Bodenpersonal absolut nicht einverstanden bin.

 

Das beruht aber in letzter Zeit auf die Verherrlichung der jetzigen Regierung und ins Besondere der Verherrlichung  des Islams.

 

Die Süddeutsche Zeitung fragte Sie in dem Interview: {SZ: Als bayerischer Innenminister hatte Beckstein harte Auseinandersetzungen mit dem früheren Landesbischof Hermann von Loewenich beim Thema Asyl. Wo könnte der neue Landesbischof mit der Regierung aneinander geraten? (more…)

 

Ein Moslem läuft in Brasilien Amok

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 15:33

Warum man diesen Moslem nicht mit dem deutschen Jungen von Winnenden vergleichen darf

 

In den letzten zwei Tagen lass ich viele Berichte renommierter Zeitungen und stellte zu meiner größten Enttäuschung fest, dass keine von ihnen es wagte, die Wahrheit zu publizieren. Stattdessen wurde vehement mit absurden Argumenten versucht, abzustreiten, dass dieser 23-jährige Brasilianer vor zwei Jahren zum Islam übertrat. Nirgends habe ich gelesen, was sogar Al-Arabeia Online über diesen Terroristen veröffentlicht hat. Nur einen Satz wurde von seinem Brief bekanntgegeben und auch das, was er in seiner Tasche hatte, die er bei sich trug.

 

Al-Arabeia – von Kamal Kebeisy – Donnerstag, den 07. April 2011: {Der 23-jährige Wellington Oliveira erschoss 13 Kinder zwischen 12 und 14 in der Schule Tasso de Silveira. Laut Aussagen des Leutnant Deglama Biltramy betrat Wellington die Schule mit zwei Pistolen von Kalibern 32 und 38, die mit Dämpfer und Beschleuniger ausgestattet waren. Am frühen Morgen begab er sich in den dritten Stock der Schule, wo er selber einer ihrer Schüler war. In dem Flur gibt es zwei Türen. Jede Tür davon führt in eine Klasse. (more…)

 

Jetzt weiß ich, warum er Barak “Hussein” Obama heißt?

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 13:20

Dalia Mogahed, Leiterin des Zentrums für Muslim-Studien am Meinungsforschungszentrum Gallup und muslimische Vertreterin im Beirat Barak Hussein Obamas, war in Ägypten und zu Gast bei der Sendung „90 Minuten“ auf dem Sender Elmehwar. Ohne zu reden, reichen ihre Gestik, Mimik und Ausdrucksweise. Man kann sich bei ihr kaum vorstellen, dass sie in Amerika geboren und aufgewachsen ist. Nicht nur ihr Kopftuch, sondern wie sie die Uhr trägt. Nur die fundamentalistischen Moslems tragen die Uhr an dem rechten Handgelenk, weil die linke Hand ihrer Auslegung nach unrein ist, mit der ein Moslem nichts anzufassen hat: nur den Unterleib damit kratzen! Sie spricht akzentfreies Ägyptisch und denkt auch wie eine fundamentalistische Muslimin, welche jede Menge gegen verwünschte Nicht-Moslems hat. 

 

Sie sprach über die Koranverbrennung und sagte: “In Amerika sind die Radikalen wie Jons eine sehr kleine Minderheit. Die Amerikaner aber, die gegen den Islam sind und ihn aggressiv kritisieren, machen etwa 20% der Bevölkerung aus. Leute von derselben Religion des Terry Jons haben mir gegenüber ihre Verurteilung der Tat Jons bekräftigt”. Die ganze Zeit konnte sie nicht das Wort „Christentum“ über die Lippen bringen und sagte nur: „Diese Religion“! (more…)

 

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 310 Followern an